Rechtsprechung
   BGH, 05.03.2010 - V ZR 60/09   

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Deutsches Notarinstitut
  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    BGB §§ 138 Abs. 1, 313 Abs. 3, 311b Abs. 1; BeurkG § 17 Abs. 2a
    Mögliche Sittenwidrigkeit des Verkaufs eines Einfamilienhauses weit unter Wert der zur Abwendung der angeordneten Zwangsversteigerung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anspruch auf Rückübertragung eines Grundstücks wegen Verletzung der Pflicht zur Weiterveräußerung des Grundstücks; Wirksamkeit einer getroffenen Vereinbarung zur Weiterveräußerung eines Grundstücks trotz fehlender notarieller Beurkundung; Heilung eines Formmangels durch den Vollzug der Auflassung im Grundbuch bei Bildung einer Einheit zwischen Kaufvertrag und der getroffenen Vereinbarung; Vorleigen eines Grundstückskaufvertrages als wucherähnliches Rechtsgeschäft

  • Jurion(kostenlose Anmeldung erforderlich)

    Anspruch auf Rückübertragung eines Grundstücks wegen Verletzung der Pflicht zur Weiterveräußerung des Grundstücks; Wirksamkeit einer getroffenen Vereinbarung zur Weiterveräußerung eines Grundstücks trotz fehlender notarieller Beurkundung; Heilung eines Formmangels durch den Vollzug der Auflassung im Grundbuch bei Bildung einer Einheit zwischen Kaufvertrag und der getroffenen Vereinbarung; Vorleigen eines Grundstückskaufvertrages als wucherähnliches Rechtsgeschäft

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Immobilien - Nichtigkeit des Grundstückskaufvertrags

Kurzfassungen/Presse (2)

  • kanzlei-szk.de (Kurzinformation)

    Vermutung der Nichtigkeit bei sehr günstigem Kaufpreis

  • Jurion(Abodienst) (Verschiedene Textarten)

    Kaufvertrag über Grundstück kann bei krassem Missverhältnis zwischen Kaufpreis und Wert des Grundstücks nichtig sein

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Ein sehr günstiger Kaufpreis kann die Vermutung der Nichtigkeit begründen! (IMR 2010, 344)

Sonstiges

  • wkdis.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 05.03.2010, Az.: V ZR 60/09 (Mögliche Sittenwidrigkeit des Verkaufs eines Einfamilienhauses weit unter Wert zur Abwendung der angeordneten Zwangsversteigerung)" von Notar Prof. Dr. Dr. Herbert Grziwotz, original erschienen in: ZfIR 2010, 589 - 590.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • OLG München, 28.07.2010 - 20 U 4052/08  

    Sittenwidrigkeit eines Grundstückskaufvertrages: Widerlegung der Vermutung einer

    Hinsichtlich der Darstellung des Tatbestandes wird zunächst auf Ziffer I der Gründe des in dieser Sache ergangenen Urteils des Senats vom 25.02.2009 sowie auf den Tatbestand des Urteils des Bundesgerichtshofs vom 05.03.2010, Az. V ZR 60/09, Bezug genommen. .

    Mit Urteil vom 05.03.2010, Az. V ZR 60/09, hat der Bundesgerichtshof auf die Revision der Kläger das Urteil des Senats vom 25.02.2009 im Kostenpunkt und insoweit aufgehoben, als über den Antrag auf Rückübertragung des Grundstücks zum Nachteil der Kläger entschieden worden ist.

    Dazu, dass weder ein Anspruch aus §§ 323 Abs. 1, 346 Abs. 1 BGB, noch wegen Störung oder Wegfalls der Geschäftsgrundlage, noch aus § 812 Abs. 1 Satz 2 zweite Alt. BGB besteht, wird auf die Gründe des Urteils des BGH vom 05.03.2010, Az. V ZR 60/09, sowie auf das Urteil des Senats vom 25.02.2009 Bezug genommen.

    Dabei verkennt der Senat nicht die Bindungswirkung, die von dem Urteil des BGH vom 05.03.2010, Az. V ZR 60/09, gemäß § 563 Abs. 2 BGB ausgeht.

    Was das erste Moment angeht, so hat das Revisionsgericht bereits eine Subsumtion dahingehend vorgenommen, dass sich die Kläger aufgrund der unmittelbar bevorstehenden Zwangsversteigerung ihres Grundstücks in einer bedrängten Situation befanden (Urteil vom 05.03.2010, Az. V ZR 60/09, Rn. 16).

  • BGH, 19.03.2010 - V ZR 52/09  

    Grundbuchrecht - Bestellung einer Grundschuld durch Miteigentümer; Übersicherung

    aa) Die Anforderungen, die an die Darlegung dieser beiden Voraussetzungen zu stellen sind, können entgegen der Ansicht der Klägerin nicht in Anlehnung an die von dem Senat für Grundstückskaufverträge entwickelten Grundsätze (dazu: Senat, BGHZ 146, 298, 302; Urt. v. 9. Oktober 2009, V ZR 178/08, NJW 2010, 363 f.; Urt. v. 5. März 2010, V ZR 60/09, zur Veröff. best.) bestimmt werden.
  • BGH, 25.02.2011 - V ZR 208/09  

    Wohnungseigentum - Wucher? Verkauf zweier geteilter Wohnungen als Einheit

    Diese tatsächliche Vermutung beruht auf dem Erfahrungssatz, dass in der Regel außergewöhnliche Leistungen nicht ohne Not oder nicht ohne einen anderen den Benachteiligenden hemmenden Umstand zugestanden werden und der Begünstigte diese Erfahrung teilt (Senat, Urteile vom 19. Januar 2001 - V ZR 437/99, BGHZ 146, 298, 303; vom 9. Oktober 2009 - V ZR 178/08, NJW 2010, 363 und vom 5. März 2010 - V ZR 60/09, MittBayNot 2010, 306, 307). .
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 17.11.2010 - L 11 KA 39/08  

    Vertragsarztangelegenheiten

    Das Bestehen eines groben Missverhältnisses zwischen den in einem gegenseitigen Vertrag vereinbarten Leistungspflichten begründet nach der Rechtsprechung des BGH ( 05.03.2010 - V ZR 60/09 m.w.N.) die tatsächliche Vermutung einer verwerflichen Gesinnung des Begünstigen, die nach § 138 Abs. 1 BGB zur Nichtigkeit des vereinbarten Vertrages führt.

Merkfunktion:


Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




  Alle auswählen


 




Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht