Rechtsprechung
   KG, 13.03.2008 - 2 AR 10/08   

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    § 36 Abs 1 Nr 6 ZPO, § 281 Abs 2 S 3 ZPO, § 95 Abs 1 Nr 1 GVG, § 102 S 2 GVG
    Zuständigkeitsbestimmung: Bindungswirkung eines Verweisungsbeschlusses bei Willkür der Verweisung; Zuständigkeitsbestimmung: Bindungswirkung eines Verweisungsbeschlusses bei Willkür der Verweisung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Bestimmung der funktionellen Zuständigkeit zwischen Kammer für Handelssachen und Zivilkammer

  • Judicialis(Leitsatz frei, Volltext 3 €)
  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Funktionelle Zuständigkeit für ein Verfahren zwischen teilweise nicht im Handelsregister eingetragenen Kaufleuten; Anwendbarkeit des § 36 Abs. 1 Nr. 6 Zivilprozessordnung (ZPO) auf Streitigkeiten über die funktionelle Zuständigkeit zwischen einer Kammer für Handelssachen und einer Zivilkammer; Anwendbarkeit der zu § 281 Abs. 2 S. 3 ZPO entwickelten Grundsätze über die ausnahmsweise Nichtbindung von Verweisungsbeschlüssen wegen Willkür auf § 102 S. 2 Gerichtsverfassungsgesetz (GVG); Entsprechende Anwendbarkeit des § 95 Abs. 1 Nr. 1 GVG auf Vollkaufleute ohne Handelsregistereintragung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Zeitschriftenfundstellen

  • NJW-RR 2008, 1023



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)  

  • KG, 17.07.2008 - 2 AR 36/08  

    Zuständigkeitsbestimmung: Ruhegehaltansprüche eines Vorstandsmitglieds gegen eine

    Das KG ist nach § 36 Abs. 1 Nr. 6 ZPO, der auf Streitigkeiten über die funktionelle Zuständigkeit zwischen einer Kammer für Handelssachen und einer Zivilkammer entsprechend anzuwenden ist (ebenso OLG Frankfurt, OLGR 2005, 257 [257]; OLG Celle OLGR 2004, 370 [370]; OLG Stuttgart, OLGR 2002, 455 [455]; OLG Braunschweig, OLGR 1995, 154 [154]; Senat, 13. März 2008, 2 AR 10/08; Gummer in Zöller, ZPO, 26. Aufl. 2007, § 102 GVG Rdnr. 3), zur Bestimmung des zuständigen Spruchkörpers innerhalb des LG Berlin berufen.

    Es ist kein Grund ersichtlich ist, den für die Frage der funktionellen Zuständigkeit geltenden § 102 Satz 2 GVG anders auszulegen als den für die Frage der örtlichen und sachlichen Zuständigkeit geltenden § 281 Abs. 2 Satz 4 ZPO; die zu dieser Vorschrift entwickelten Grundsätze können daher auch auf jene Anwendung finden (Senat, 13. März 2008, 2 AR 10/08; speziell für den Fall der Verletzung rechtlichen Gehörs ebenso: Gummer in Zöller, ZPO, 26. Aufl. 2007, § 102 GVG Rdnr. 1, m.w.N.).

  • OLG Naumburg, 22.02.2010 - 1 AR 3/10  

    Gerichtsstand des Insassen einer Justizvollzugsanstalt; Begriff des

    Die Bindungswirkung entfällt jedoch, wenn die Verweisung einer ausreichenden Rechtsgrundlage entbehrt und daher willkürlich erscheint, also nicht mehr zu rechtfertigen ist (vgl. BGHZ 102, 338/341; BGH NJW 2002, 3634 - 3636 zitiert nach juris; BayObLGZ 1993, 317 - 319 zitiert nach juris; BayObLG, 10. April 2003, 1 Z AR 32/03 zitiert nach juris; OLG München NJW-RR 1994, 892 ; OLG München MDR 2007, 1278 - 1279 zitiert nach juris; OLG Schleswig NJW 2006, 3360 - 3361 zitiert nach juris; OLG Braunschweig OLGR Braunschweig 2006, 652 - 654 zitiert nach juris; KG NJW-RR 2008, 1023 - 1024 zitiert nach juris; Fischer, MDR 2009, 486 ff.; Vollkommer in Zöller, ZPO , 28. Aufl., § 36 , ZPO , Rdn. 28 m. w. N.; Greger in Zöller, ZPO , 28. Aufl., § 281 , ZPO , Rdn. 17 m. w. N.).

    Setzt sich ein unzweifelhaft zuständiges örtliches Gericht aber darüber hinweg, dass die Verweisung des Rechtsstreites gemäß § 281 Abs. 1 ZPO die Unzuständigkeit des angerufenen Gerichts voraussetzt, oder berücksichtigt es eine nach § 690 Abs. 1 Nr. 5 ZPO bindende Gerichtswahl des Klägers nicht und erklärt sich für unzuständig, obwohl die Tatsachen, die seine Zuständigkeit begründen, klar erkennbar sind, gilt der Verweisungsbeschluss als willkürlich (vgl. KG NJW-RR 2008, 1023 - 1024 zitiert nach juris; OLG München MDR 2007, 1278 - 1279 zitiert nach juris; OLG München NJW-RR 1994, 892 ; BayObLGZ 1993, 317 - 319; BayObLG, 10. April 2003, 1 Z AR 32/03 zitiert nach juris; OLG Braunschweig OLGR Braunschweig 2006, 652 - 654; OLG Schleswig NJW 2006, 3360 - 3361 zitiert nach juris; OLG Frankfurt NJW-RR 1996, 1403 zitiert nach juris; OLG Brandenburg OLGR Brandenburg 2007, 560 - 562 zitiert nach juris; Fischer, MDR 2009, 486).

  • OLG Hamm, 31.01.2014 - 32 Sa 94/13  

    Bindungswirkung der Verweisung eines Rechtsstreits an die Kammer für

    Bei dem negativen Kompetenzkonflikt zwischen einer Kammer für Handelssachen und einer Zivilkammer desselben Gerichts ist § 36 Abs. 1 Nr. 6 ZPO entsprechend anzuwenden (KG NJW-RR 2008, 1023, 1024; Zöller/Vollkommer, ZPO, 30. Aufl., § 36 ZPO Rn 29 m. w. N.).

    Diese zu § 281 ZPO entwickelte Rechtsprechung ist auf den hier zu entscheidenden Fall einer Verweisung durch die Zivilkammer an die Kammer für Handelssachen anwendbar (vgl. KG NJW-RR 2008, 1023, 1024 m. w. N.; OLG München NZG 2010, 668).

  • OLG Stuttgart, 21.10.2009 - 3 U 64/09  

    Bauwerkvertrag: Vergütungsanspruch bei offen gelegtem Kalkulationsirrtum;

    § 95 Abs. 1 Nr. 1 GVG ist nach h.M. auf Vollkaufleute, die nicht in das Handelsregister eingetragen sind, nicht entsprechend anwendbar (KG Berlin NJW-RR 2008, 1023; Zöller/Lückemann, a.a.O., § 95 GVG Rn. 3).
  • OLG Dresden, 29.01.2010 - 3 AR 3/10  

    Gerichtliche Zuständigkeit für die gerichtliche Geltendmachung von

    § 36 Abs. 1 Nr. 6 ZPO ist nach allgemeiner Ansicht auf Streitigkeiten über die sachlich-funktionelle Zuständigkeit zwischen einer Kammer für Handelssachen und einer Zivilkammer entsprechend anzuwenden (zuletzt etwa KG NJW-RR 2008, 1023 unter II 1; Zöller/Vollkommer, ZPO, 28. Aufl., § 36 Rn. 29, jeweils m.w.N.).
  • OLG Brandenburg, 02.11.2010 - 9 AR 9/10  

    Gerichtliche Zuständigkeit nach Wiederaufnahme der abgetrennten Folgesache

    Dies ist insbesondere der Fall, wenn der Verweisungsbeschluss eine offenkundige, die eigene Zuständigkeit begründende Norm nicht erörtert (KG Berlin, NJW-RR 2008, 1023).
  • KG, 06.11.2008 - 2 AR 50/08  

    Zuständigkeitsbestimmung: Verweisung durch die Kammer für Handelssachen wegen

    Das Kammergericht ist nach § 36 Abs. 1 Nr. 6 ZPO, der auf Streitigkeiten über die funktionelle Zuständigkeit zwischen einer Kammer für Handelssachen und einer Zivilkammer entsprechend anzuwenden ist (ebenso Senat, 2 AR 10/08, KGR 2008, 626 [626]; OLG Frankfurt, OLGR 2005, 257 [257]; OLG Celle OLGR 2004, 370 [370]; OLG Stuttgart, OLGR 2002, 455 [455]; OLG Braunschweig, OLGR 1995, 154 [154]; Gummer in Zöller, ZPO, 26. Aufl. 2007, § 102 GVG Rdnr. 3), zur Bestimmung des zuständigen Spruchkörpers berufen.
  • OLG Frankfurt, 20.01.2011 - 11 AR 16/10  

    Gesellschaftrechtliches Spruchverfahren: Anwendbares Recht bei Erhebung einer

    Zur Lösung eines entsprechenden Kompetenzkonfliktes ist hier im Interesse der Rechtssicherheit und im Interesse der Parteien an einer schnellen Entscheidung über die Zuständigkeit das Verfahren nach § 36 Nr. 6 ZPO entsprechend anwendbar ((BGHZ 71, 264 = NJW 1978, 1531; Zöller-Vollkommer, 28. Aufl., § 36 ZPO Rdnr. 29, je m.w.Nw; OLG Frankfurt OLGReport 2005, 527; KG NJW-RR 2008, 1023).
  • OLG München, 25.07.2012 - 34 AR 196/12  

    Zuständigkeitsbestimmung: Zuständiges Gericht im Zusammenhang mit der Vermietung

    Denn auf Streitigkeiten über die funktionelle Zuständigkeit zwischen einer Zivilkammer und einer Kammer für Handelssachen ist die genannte Vorschrift entsprechend anzuwenden (KG NJW-RR 2008, 1023; OLG Köln NJW-RR 2002, 426/427; Zöller/Lückemann ZPO 29. Aufl. § 102 GVG Rn. 3 m.w.N.).
  • OLG München, 29.11.2013 - 34 AR 297/13  

    Bindungswirkung einer Verweisung an die Kammer für Handelssachen

    Denn auf Streitigkeiten über die funktionelle Zuständigkeit zwischen einer Zivilkammer und einer Kammer für Handelssachen ist die genannte Vorschrift entsprechend anzuwenden (Senat vom 25.7.2012, 34 AR 196/12, bei juris; vom 28.8.2012, 34 AR 316/12; KG NJW-RR 2008, 1023; Zöller/ Vollkommer ZPO 30. Aufl. 36 Rn. 29; Zöller/Lückemann § 102 GVG Rn. 3 m.w.N.).
  • OLG Brandenburg, 07.12.2010 - 9 AR 13/10  

    Gerichtliche Zuständigkeit nach Wiederaufnahme des Verfahrens über den

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




  Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht