Weitere Entscheidung unten: OLG Köln, 02.10.2008

Rechtsprechung
   OLG Brandenburg, 17.01.2008 - 12 U 94/07   

Volltextveröffentlichungen (8)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    § 833 BGB
    Tierhalterhaftung: Sturz eines Radfahrers aufgrund Annähern eines Hundes; Tierhalterhaftung: Sturz eines Radfahrers aufgrund Annähern eines Hundes

  • verkehrslexikon.de

    Zur Haftung des Tierhalters bei einem Radfahrersturz infolge einer gefährlichen Annäherung eines Hundes auf eine Entfernung von 3 Metern

  • OLG Brandenburg
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Tierhalterhaftung bei mittelbarer Schadensverursachung - Entlastungsbeweis beim Hütehund eines Schäfers

  • Judicialis(Leitsatz frei, Volltext 3 €)
  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch auf Schadensersatz aufgrund eines Sturzes durch die Annäherung eines Hundes verursachten Schrecks; Realisierung einer spezifischen Tiergefahr; Anforderungen an die der Verkehrssicherungspflicht genügende Sicherung eines Hundes bezüglich Entweichens; Vermutung des Verschuldens und Führen des Entlasungsbeweises

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • verkehrslexikon.de (Leitsatz und Auszüge)

    Fahrradunfall - unkontrolliertes Annähern eines ausgewachsenen Schäferhundes

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Vor Schreck gestürzter Radler

  • tierschutz-urteile.de (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Schäden durch Tiere; Hund

Verfahrensgang

  • LG Neuruppin, 03.04.2007 - 2 O 381/06
  • OLG Brandenburg, 17.01.2008 - 12 U 94/07

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




  Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   OLG Köln, 02.10.2008 - 12 U 94/07   

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Jurion

    Pflicht des Rechtsanwalts zur Beachtung einer die Durchsetzbarkeit ermöglichenden Vergleichsformulierung; Pflicht des Rechtsanwalts zur Formulierung der in einem Vergleich zugesprochenen Ansprüche auch als vollstreckbare Forderungen zur Vermeidung doppelter Kosten des Mandanten; Mandantenschutzklauseln als wichtiger Bestandteil eines für den Fall des Ausscheidens eines Gesellschafters vereinbarten Wettbewerbsverbots; Pflichtwidrige Versäumung eines Hinweises auf einen möglichen Anspruch und dessen drohende Verjährung durch den Anwalt als Voraussetzung eines Sekundäranspruchs; Geltung des höheren Zinssatzes des § 288 Abs. 2 BGB für Abfindungsansprüche von Gesellschaftern

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




  Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht