Rechtsprechung
   BGH, 01.07.1993 - III ZR 167/92   

Kastanie

§ 839 Abs. 1 Satz 2 BGB, kein Verweisungsprivileg bei Verstoß gegen die allgemeine Verkehrssicherungspflicht

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Jurion

    Standsicherheit von Straßenbäumen - Straßenverkehrssicherungspflicht - Schutz von Anliegergrundstücken - Amtshaftungsanspruch - Keine Anwendung des Verweisungsprivilegs aus § 839 Abs. 1 S. 2 BGB

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 839
    Amtshaftung bei Schäden durch umstürzende Straßenbäume

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Zeitschriftenfundstellen

  • BGHZ 123, 102
  • NJW 1993, 2612
  • NVwZ 1993, 1126 (Ls.)
  • NZV 1993, 386
  • VersR 1994, 346



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (30)  

  • BGH, 12.07.2007 - I ZR 18/04  

    Jugendgefährdende Inhalte auf Internet-Auktionsplattformen

    Im Bereich der deliktischen Haftung nach § 823 Abs. 1 BGB sind Verkehrspflichten als Verkehrssicherungspflichten in ständiger Rechtsprechung anerkannt (vgl. nur RGZ 54, 53, 57 f.; BGHZ 60, 54, 55; 108, 273, 274; 123, 102, 105 f.).
  • OLG Karlsruhe, 26.01.2005 - 7 U 161/03  

    Verkehrssicherungspflicht bei Straßenbauarbeiten: Verweisungsprivileg bei Haftung

    Diese Pflicht entspricht inhaltlich der allgemeinen Verkehrssicherungspflicht (BGHZ 75, 134, 138; 118, 368, 371 f.; BGH NJW-RR 1989, 918, 919; NJW 1993, 2612, 2613; VersR 1994, 618, 620; OLG Düsseldorf, Urt. v. 30.11.1989 - 18 U 124/89, NZV 1990, 310, 311; OLG Stuttgart, Urt. v. 08.12.1989 - 2 U 326/88, NZV 1990, 268).

    Dies führt gleichwohl nicht zu einer Haftungsbefreiung der Beklagten zu 2, weil im Bereich der Verletzung der allgemeinen Verkehrssicherungspflicht nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs das Verweisungsprivileg aus § 839 Abs. 1 S. 2 BGB nicht eingreift (Vgl. BGHZ 75, 134, 136; BGHZ 91, 48, 52; BGHZ 118, 368, 370; BGH NJW 1993, 2612, 2613).

    In diesem Rahmen sind die Verkehrsflächen so auszugestalten, dass sie möglichst gefahrlos benutzt werden können, der Pflichtige muss also in geeigneter und zumutbarer Weise alle Gefahren ausräumen und erforderlichenfalls so zeitig und erkennbar vor ihnen warnen, dass sich der Benutzer rechtzeitig darauf einstellen kann (BGH, Urt. v. 26.03.1981 - III ZR 106/80, NJW 1981, 2120, 2121; Urt. v. 19.12.1991 - III ZR 1/91, BGHR BGB § 839 Abs. 1 S 1 ; Urt. v. 01.07.1993 - III ZR 167/92, NJW 1993, 2612, 2613; OLG Celle, Urt. v. 28.03.1990 - 9 U 65/89, NJW-RR 1990, 1249; OLG Hamm, Urt. v. 05.05.1995 - 9 U 14/95, NZV 1995, 484).

    Dabei ist unerheblich, dass diese Pflicht der Beklagten zu 2 als öffentlich rechtlich ausgestaltete Amtspflicht obliegt, denn diese Amtspflicht entspricht inhaltlich der allgemeinen Verkehrssicherungspflicht (BGHZ 60, 54, 62; BGHZ 75, 134, 138; BGHZ 91, 48, 52; BGHZ 118, 368, 370; BGH NJW 1993, 2612, 2613).

    Die danach erforderlichen Maßnahmen bestimmen sich nach den gleichen Grundsätzen wie die allgemeine Verkehrssicherungspflicht sonstiger Personen (BGHZ 60, 54, 62; BGHZ 75, 134, 138; BGHZ 91, 48, 52; BGHZ 118, 368, 370; BGH NJW 1993, 2612, 2613), sodass Art und Umfang der zu ergreifenden Maßnahmen vor der konkreten Gefahrensituation im Einzelfall abhängt.

  • BGH, 15.04.1999 - IX ZR 328/97  

    Begriff des Auftraggebers; Lauf der Sekundärverjährung; Pflichten des

    Die Rechtsprechung hat diesem Anliegen für die Fälle der Teilnahme eines Amtsträgers am allgemeinen Straßenverkehr (BGHZ 68, 217, 220 ff) und der als hoheitliche Aufgabe ausgestatteten Straßenverkehrssicherungspflicht (BGHZ 75, 134, 136 ff; 118, 368, 370 ff; 123, 102, 104 ff) Rechnung getragen.
  • BGH, 18.11.1993 - III ZR 178/92  

    Haftungsverteilung bei Kollision eines PKW mit einer Eisenbahn an einem

    Allerdings findet die Subsidiaritätsklausel (§ 839 Abs. 1 Satz 2 BGB ) keine Anwendung (zuletzt Senatsurteile BGHZ 118, 368 = BGHR § 839 Abs. 1 Satz 2 Straßenverkehr 2; vom 1. Juli 1993 - III ZR 167/92 - für BGHZ und Kreft in BGB -RGRK, 12. Aufl., Rn. 109 m.w.N. zur Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes) die allgemeinen Grundsätze.
  • BGH, 09.10.2014 - III ZR 68/14  

    Winterdienstpflicht in Berlin: Haftungsprivileg für ein im Auftrag der Berliner

    Das Verweisungsprivileg des § 839 Abs. 1 Satz 2 BGB bringt dem Geschädigten insoweit keine Nachteile, weil diese Regelung auf die Haftung der öffentlichen Hand wegen Verletzung der Verkehrssicherungspflicht nicht anwendbar ist (s. Senatsurteile vom 11. Juni 1992 aaO S. 370 ff und vom 1. Juli 1993 - III ZR 167/92, BGHZ 123, 102, 104 ff).
  • BGH, 15.06.2000 - III ZR 302/99  

    Verantwortlichkeit für das Anbringen vorschriftsmäßiger Verkehrszeichen

    Auch auf etwaige, vom Berufungsgericht nicht geprüfte Schadensersatzansprüche gegen den Unfallgegner als anderweitige Ersatzmöglichkeit (§ 839 Abs. 1 Satz 2 BGB) müssen sich die Kläger bei der Verletzung einer als hoheitliche Aufgabe wahrzunehmenden Straßenverkehrssicherungspflicht nicht verweisen lassen (s. Senatsurteile BGHZ 75, 134, 136 ff.; 123, 102, 104 f.), so daß offenbleiben kann, inwieweit solche Ersatzforderungen in der hier gegebenen Lage überhaupt bestehen können.
  • BGH, 21.11.2013 - III ZR 113/13  

    Haftung des für eine Bundesautobahn verkehrssicherungspflichtigen Landes für

    Dem Amtshaftungsanspruch eines infolge der Verletzung der Straßenverkehrssicherungspflicht geschädigten Anliegers kann indes nach der Rechtsprechung des Senats das Verweisungsprivileg des § 839 Abs. 1 Satz 2 BGB nicht entgegengehalten werden (vgl. Senatsurteile vom 10. Oktober 2013 - III ZR 23/12 Rn. 18 und vom 1. Juli 1993 - III ZR 167/92, BGHZ 123, 102, 104 ff mwN).
  • OLG Celle, 14.05.2009 - 8 U 191/08  

    Amtshaftung einer niedersächsischen Gemeinde: Verkehrssicherungspflichtverletzung

    So hat auch der BGH in einem dem hiesigen Sachverhalt vergleichbaren Fall ohne weiteres § 839 BGB i. V. m. Art. 34 GG als Anspruchsgrundlage gegen das in Anspruch genommene Land angewendet (VersR 1994, 346).

    Hier muss sowohl während der Arbeiten als auch insbesondere nach ihrer Fertigstellung überprüft werden, ob noch eine hinreichende Standfestigkeit des Baumes gegeben ist oder ob diese wegen Bodenabsenkungen, Beseitigen von Wurzeln etc. beeinträchtigt ist (vgl. BGH VersR 1994, 346: Pflastern eines Gehweges und Kappen von Wurzeln eines Baumes. OLG Düsseldorf NJW-RR 2007, 970: Aushebung eines Kanalgrabens in unmittelbarer Nähe eines Baumes).

  • BGH, 10.10.2013 - III ZR 23/12  

    Amtshaftungsanspruch eines am Flurbereinigungsverfahren Beteiligten gegen einen

    Ob sich die Haftung des beklagten Verbands im Falle einer derartigen Verletzung der allgemeinen Verkehrssicherungspflicht aus § 839 BGB, Art. 34 GG ergibt oder aber nach allgemeinem Deliktsrecht richtet (§ 823 Abs. 1 i.V.m. §§ 31, 89 BGB), kann dahinstehen, da sich der Beklagte in keinem Fall auf das Verweisungsprivileg des § 839 Abs. 1 Satz 2 BGB berufen könnte (vgl. Senatsurteil vom 1. Juli 1993 - III ZR 167/92, BGHZ 123, 102, 105).
  • OLG Dresden, 28.02.2001 - 6 U 3035/00  

    Verkehrssicherungspflicht; Straßenbaum; Anscheinsbeweis

    Die Strassenverkehrsicherungspflicht umfasst auch den Schutz vor Gefahren, die von Straßenbäumen ausgehen (ständige Rechtsprechung, vgl. BGH, VersR 1994, 346; OLG Hamm, VersR 1998, 188; OLG Köln, NZV 1993, 434; Brandenburgisches OLG, OLGR Brandenburg 2000, 269).
  • OLG Brandenburg, 16.01.2007 - 2 U 24/06  

    Staats- und Amtshaftung: Schadensersatz wegen eines Überschwemmungsschadens bei

  • OLG Brandenburg, 05.08.2008 - 2 U 15/07  

    Umfang der Verkehrssicherungspflicht der Gemeinden in Brandenburg bei

  • OLG Brandenburg, 12.02.2009 - 2 U 10/07  

    Amtshaftung: Schadensersatz- und Schmerzensgeldanspruch wegen eines

  • OLG Frankfurt, 09.08.2012 - 1 U 222/11  

    Keine Streupflicht außerorts zur Nachtzeit; Unzulässigkeit der Streitverkündung

  • OLG Brandenburg, 01.07.2008 - 2 U 30/06  

    Verkehrssicherungspflicht: Haftung für Schäden durch Umsturz eines Straßenbaums

  • OLG Saarbrücken, 29.06.2010 - 4 U 482/09  

    Verkehrssicherungspflicht des Trägers der Straßenbaulast hinsichtlich hoher

  • OLG Brandenburg, 12.01.1999 - 2 U 40/98  

    Verkehrssicherungspflicht für Bäume in einem Waldstück an einer Bundesstraße -

  • OLG Koblenz, 24.04.2006 - 12 U 314/05  

    Zum Amtshaftungsanspruch bei Verletzung der Unterhaltspflicht eines

  • OLG Düsseldorf, 17.01.2007 - 18 U 93/06  
  • OLG Koblenz, 28.12.2011 - 1 U 280/11  

    Flurbereinigung: Keine Amtshaftungsklage wegen Planungsfehlern!

  • OLG Hamm, 04.02.2002 - 6 U 130/01  

    Anspruch auf Schadensersatz wegen der Verletzung der Verkehrssicherungspflicht

  • LG Arnsberg, 07.04.2006 - 2 O 233/04  
  • OLG Koblenz, 05.04.2004 - 12 U 236/03  

    Träger der Straßenbaulast für Gemeindestraßen; Umfang der

  • OLG Dresden, 06.03.2013 - 1 U 987/12  

    Zu den Voraussetzungen eines Anspruchs aus Verletzung der

  • OLG Hamm, 10.12.1996 - 9 U 128/96  

    Zum Umfang der Verkehrssicherungspflicht für Kastanien

  • LG Arnsberg, 25.10.2007 - 2 O 293/06  

    Grundlagen der Verkehrssicherungspflichten des Eigentümers eines Waldgrundstücks;

  • LG Bochum, 18.06.2001 - 6 O 73/01  

    Haftungsverteilung bei Kollision eines Wohnmobils mit einer in den Luftraum über

  • OLG Hamm, 14.01.2000 - 9 U 186/99  

    Voraussetzungen für eine Amtshaftung wegen Verletzung der

  • LG Aachen, 17.07.2012 - 12 O 318/11  

    Verkehrssicherungspflicht für Straßenbäume

  • LG Düsseldorf, 28.09.2012 - 13 O 366/11  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht