Rechtsprechung
   BGH, 17.05.2001 - I ZR 251/99   

Ambiente.de

§ 12 BGB, keine Prüfungspflicht der denic bei der Domainvergabe, eingeschränkte Übertragungspficht der denic bei ihr nachträglich bekannt gewordenem Streit um die Domainberechtigung;

§§ 33, 20 Abs. 1 GWB, (hier verneinte) Voraussetzungen einer unbilligen Behinderung, Interessenabwägung

Volltextveröffentlichungen (25)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Telemedicus

    Ambiente.de

  • Judicialis
  • JurPC

    MarkenG § 4 Nr. 2, § 14 Abs. 2 Nr. 3; GWB § 20 Abs. 1
    Ambiente.de

  • aufrecht.de
  • Prof. Dr. Lorenz

    Haftung der Vergabestelle für Domainnamen (hier: DENIC): "ambiente.de"

  • Jurion

    Domain-Namen - Domain - Top-Level-Domain - DENIC - Prüfungspflicht - Verletzung von Rechten Dritter - Registrierung - Störerhaftung - Normadressat - Kennzeichenrecht - Grundsätze der Pressehaftung im Wettbewerbsrecht - Vergabestelle - Offensichtlicher Rechtsverstoß

  • Kanzlei Flick

    Ambiente.de

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    Ambiente.de

  • kanzlei.biz

    DENIC nur bei offenkundiger Rechtsverletzung Dritter verantwortlich

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    Ambiente.de

    §§ 4 Nr. 2, 14 Abs. 2 Nr. 3 MarkenG

  • czarnetzki.eu PDF

    Haftung der Denic bei Markenverletzung durch eine Domain

  • Deutsches Notarinstitut

    Keine Prüfung der Verletzung von Rechten Dritter bei der Registierung von Domain-Namen

  • online-und-recht.de

    Ambiente.de

  • afs-rechtsanwaelte.de

    Domain "ambiente.de" (Haftung von Denic für Kennzeichenverstöße durch Domainnamen)

  • webhosting-und-recht.de

    Ambiente.de

  • beck.de (Volltext und Entscheidungsanmerkung)

    Keine namensrechtlichen Prüfungspflichten von DENIC vor der Registrierung von Domain-Namen - ambiente.de

  • jurawelt.com

    Ambiente.de

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Ambiente.de; Rechtstellung der DENIC

  • DER BETRIEB(Abodienst) (Volltext/Ausführliche Zusammenfassung)

    MarkenG § 4 Nr. 2, § 14 Abs. 2 Nr. 3
    Grundsätzlich kein Anspruch gegenüber der DENIC auf Löschung und Neuvergabe eines Domain-Namens

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Pflichten der DENIC bei Registrierung von Top- Level-Domänen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (12)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Grundsatzentscheidungen des Bundesgerichtshofs zu Domain-Namen

  • webshoprecht.de (Leitsatz und Auszüge)

    Keine Prüfungspflicht der Denic, ob durch Wahl einer Domain Rechte Dritter verletzt werden

  • meyer-koering.de (Kurzinformation)

    Grundsatzentscheidung des Bundesgerichtshofs zum Domain-Recht I - Maßstäbe für Prüfungspflicht der DENIC festgelegt

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Rechtssicherheit für DENIC

  • nomos.de PDF, S. 28 (Kurzinformation)

    Grundsatzentscheidung zu Domain-Namen

  • ra-heinicke.de (Kurzinformation)

    Maßstäbe für Prüfungspflicht der DENIC festgelegt

  • ius-it.de (Kurzinformation)

    Festlegung der Maßstäbe für die Prüfungspflicht der DENIC bei Domain-Namen

  • urteilsrubrik.de (Kurzinformation)

    Dom(a)inante BGH-Urteile

  • beck.de (Kurzinformation)

    Ambiente.de - Rechtsposition der DENIC bestätigt

  • beck.de (Leitsatz)

    Ambiente.de

  • beck.de (Leitsatz)

    Ambiente.de

  • 123recht.net (Kurzinformation, 18.5.2001)

    Gattungsbegriffe in Domains sind grundsätzlich erlaubt // BGH fällt Grundsatzentscheidung zu Domainnamen und beendet Rechtsstreit

Besprechungen u.ä. (6)

  • archive.org (Entscheidungsbesprechung)

    §§ 4, 14 MarkenG; §§ 20 GWB
    Die Vergabestelle der "deutschen" Internetadressen - Denic - ist grundsätzlich nicht verantwortlich für Rechtsverstöße des Domaininhabers

  • czarnetzki.eu (Entscheidungsbesprechung)

    Haftung der Denic bei Markenverletzung durch eine Domain

  • ewir-online.de (Entscheidungsbesprechung)

    MarkenG § 14; GWB § 20 Abs. 1; UWG § 1
    Keine Störerhaftung der Vergabestelle für Domain-Namen außer in Fällen offenkundiger Rechtsverletzung ("ambiente.de")

  • beck.de (Volltext und Entscheidungsanmerkung)

    Keine namensrechtlichen Prüfungspflichten von DENIC vor der Registrierung von Domain-Namen - ambiente.de

  • MIR - Medien Internet und Recht (Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Zivilrechtliche Verantwortlichkeit des Homepagebetreibers für fremde Inhalte - Eine Übersicht zur Entwicklung der höchstrichterlichen Rechtsprechung (Florian Lichtnecker)

  • uni-muenster.de PDF (Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Wer haftet wann? - Verantwortlichkeiten im Domainrecht (Prof. Dr. Thomas Hoeren, Johannes Gräbig; Mitt 2011, 501)

Zeitschriftenfundstellen

  • BGHZ 148, 13
  • NJW 2001, 3265
  • MDR 2002, 286
  • GRUR 2001, 1038
  • WM 2001, 1965
  • MMR 2001, 671
  • MMR 2001, 744 (Ls.)
  • DB 2001, 2190
  • K&R 2001, 588
  • ZUM 2001, 869
  • afp 2001, 507
  • JR 2002, 285



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (188)  

  • BGH, 11.03.2004 - I ZR 304/01  

    Internet-Versteigerung

    Auch eine Tätigkeit als Teilnehmerin an der Markenverletzung der Anbieter scheidet aus, weil die hier allein in Betracht zu ziehende Gehilfenstellung zumindest einen bedingten Vorsatz voraussetzt, der das Bewußtsein der Rechtswidrigkeit einschließen muß (vgl. BGHZ 42, 118, 122 f.; 70, 277, 285 f.; 148, 13, 17 - ambiente.de; MünchKomm.BGB/Wagner, 4. Aufl., § 830 Rdn. 23; Spindler in Bamberger/Roth, BGB, § 830 Rdn. 11).

    (1) Mit Recht ist das Berufungsgericht davon ausgegangen, daß derjenige, der - ohne Täter oder Teilnehmer zu sein - in irgendeiner Weise willentlich und adäquat kausal zur Verletzung eines geschützten Gutes beiträgt, als Störer für eine Schutzrechtsverletzung auf Unterlassung in Anspruch genommen werden kann (vgl. BGHZ 148, 13, 17 - ambiente.de; BGH, Urt. v. 18.10.2001 - l ZR 22/99, GRUR 2002, 618, 619 = WRP 2002, 532 - Meißner Dekor, m.w.N.).

    Deren Umfang bestimmt sich danach, ob und inwieweit dem als Störer in Anspruch Genommenen nach den Umständen eine Prüfung zuzumuten ist (vgl. BGH, Urt. v. 10.10.1996 - l ZR 129/94, GRUR 1997, 313, 315 f. = WRP 1997, 325 - Architektenwettbewerb; Urt. v. 30.6.1994 - l ZR 40/92, GRUR 1994, 841, 842 f. = WRP 1994, 739 - Suchwort; Urt. v. 15.10.1998 - l ZR 120/96, GRUR 1999, 418, 419 f. = WRP 1999, 211 - Möbelklassiker; BGHZ 148, 13, 17 f. - ambiente.de, jeweils m.w.N.).

    Unter diesen Umständen kommt dem Interesse der Beklagten an einem möglichst kostengünstigen und reibungslosen Ablauf ihres Geschäftsbetriebs ein geringeres Gewicht zu als beispielsweise dem Interesse der Registrierungsstelle für Domainnamen an einer möglichst schnellen und preiswerten Domainvergabe (vgl. BGHZ 148, 13, 20 f. - ambiente.de; BGH, Urt. v. 19.2.2004 - l ZR 82/01, GRUR 2004, 619, 621 = WRP 2004, 769 - kurt-biedenkopf.de).

  • BGH, 19.04.2007 - I ZR 35/04  

    Internet-Versteigerung II

    bb) Als Störer haftet derjenige auf Unterlassung, der - ohne Täter oder Teilnehmer zu sein - in irgendeiner Weise willentlich und adäquat kausal zur Verletzung eines geschützten Gutes beiträgt (BGHZ 148, 13, 17 - ambiente.de; BGH, Urt. v. 18.10.2001 - I ZR 22/99, GRUR 2002, 618, 619 = WRP 2002, 532 - Meißner Dekor; BGHZ 158, 236, 251 - Internet-Versteigerung I).

    Deren Umfang bestimmt sich danach, ob und inwieweit dem als Störer in Anspruch Genommenen nach den Umständen eine Prüfung zuzumuten ist (BGH, Urt. v. 10.10.1996 - I ZR 129/94, GRUR 1997, 313, 315 f. = WRP 1997, 325 - Architektenwettbewerb; Urt. v. 15.10.1998 - I ZR 120/96, GRUR 1999, 418, 419 f. = WRP 1999, 211 - Möbelklassiker; BGHZ 148, 13, 17 f. - ambiente.de; BGHZ 158, 236, 251 - Internet-Versteigerung I).

  • BGH, 09.11.2011 - I ZR 150/09  

    Basler Haar-Kosmetik

    Dabei kann als Beitrag auch die Unterstützung oder Ausnutzung der Handlung eines eigenverantwortlich handelnden Dritten genügen, sofern der in Anspruch Genommene die rechtliche Möglichkeit zur Verhinderung dieser Handlung hatte (BGH, Urteil vom 17. Mai 2001 - I ZR 251/99, BGHZ 148, 13, 17 - ambiente.de; Urteil vom 9. Dezember 2003 - VI ZR 373/02, GRUR 2004, 438, 442 - Feriendomizil I).

    Ob und inwieweit dem als Störer in Anspruch Genommenen eine Prüfung und Verhinderung oder Beseitigung der durch den Dritten drohenden Rechtsverletzung zuzumuten ist, richtet sich nach den jeweiligen Umständen des Einzelfalls unter Berücksichtigung seiner Funktion und Aufgabenstellung sowie mit Blick auf die Eigenverantwortung desjenigen, der die rechtswidrige Beeinträchtigung selbst unmittelbar vorgenommen hat (vgl. BGHZ 148, 13, 18 - ambiente.de; Urteil vom 12. Mai 2010 - I ZR 121/08, BGHZ 185, 330 Rn. 19 - Sommer unseres Lebens).

    Auch nach der Rechtsprechung des Senats fällt die Prüfung der rechtlichen Zulässigkeit einer bestimmten Domainbezeichnung grundsätzlich zunächst allein in den Verantwortungsbereich des Anmelders, da er die als Domainname zu registrierende Zeichenfolge auswählt und den Domainnamen für seine Zwecke nutzt (BGHZ 148, 13, 20 - ambiente.de).

    Der Senat hat im Rahmen der Prüfung der Zumutbarkeit auch darauf abgestellt, ob die Tätigkeit des als Störer in Anspruch Genommenen im öffentlichen Interesse liegt und ob er dabei ohne Gewinnerzielungsabsicht handelt (BGHZ 148, 13, 19 f. - ambiente.de; BGH, Urteil vom 19. Februar 2004 - I ZR 82/01, GRUR 2004, 619, 621 = WRP 2004, 769 - kurt-biedenkopf.de; BGHZ 158, 236, 252 - Internetversteigerung I).

    Weiter hat der Senat berücksichtigt, ob die durch sein Verhalten geförderte Verletzung der Rechte Dritter erst nach eingehender rechtlicher (BGH, Urteil vom 10. Oktober 1996 - I ZR 129/94, GRUR 1997, 313, 316 = WRP 1997, 325 - Architektenwettbewerb; BGHZ 158, 343, 353 - Schöner Wetten) oder tatsächlicher (BGH, GRUR 2011, 152 Rn. 39 ff. - Kinderhochstühle im Internet) Prüfung festgestellt werden kann oder ob sie offenkundig oder unschwer zu erkennen ist (BGHZ 148, 13, 18 - ambiente.de; BGHZ 158, 236, 252 - Internetversteigerung I; BGH, Urteil vom 19. April 2007 - I ZR 35/04, BGHZ 172, 119 Rn. 46 - Internet-Versteigerung II).

    Damit nimmt der Admin-C grundsätzlich an der Privilegierung der DENIC teil, die die Interessen sämtlicher Internetnutzer und zugleich das öffentliche Interesse an der Registrierung von Domainnamen unter der nationalen Top-Level-Domain ".de" wahrnimmt (vgl. BGHZ 148, 13, 19 - ambiente.de).

    Unter diesen Umständen kann offenbleiben, ob den Admin-C dann eine Pflicht zur Störungsbeseitigung trifft, wenn ein Rechtsverstoß derart eindeutig ist, dass er sich ihm aufdrängen muss (vgl. BGHZ 148, 13, 21 - ambiente.de).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht