Rechtsprechung
   BVerfG, 15.12.1999 - 1 BvR 1904/95, 1 BvR 602/96, 1 BvR 1032/96, 1 BvR 1395/97, 1 BvR 2284/97, 1 BvR 1126/94, 1 BvR 1158/94, 1 BvR 1661/95, 1 BvR 2180/95, 1 BvR 283/97, 1 BvR 224/97, 1 BvR 35/98   

Umsatzsteuervergütung für berufsmäßige Betreuer

§ 1908i BGB i.V.m. §§ 1835, 1836 BGB, Art. 12 GG

Volltextveröffentlichungen (8)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • jurpage.net (Leitsatz)
  • nwb (Leitsatz)

    GG Art. 12 Abs. 1, Art. 3 Abs. 1, Art. 101 Abs. 1 Satz 2, Art. 19 Abs. 4; BGB § 1835, § 1836; UStG § 1 Abs. 1, § 3 Abs. 9, § 19; ZuSEG § 2 ZuSEG § 3 ZuSEG § 16 Abs. 2 BVormVG § 1 Abs. 1 Satz 3
    Vergütung von Berufsbetreuern: Zur Verfassungsmäßigkeit der bis 1998 gültigen Regelung

Verfahrensgang

  • AG Freiburg, 17.07.1992 - 13 VIII 25/91
  • LG Freiburg, 26.06.1993 - 4 T 140/95
  • AG Freiburg, 10.09.1993 - 14 XVII 883/92
  • LG Freiburg, 04.02.1994 - 4 T 223/92
  • LG Freiburg, 09.02.1994 - 4 T 200/93
  • AG Freiburg, 28.02.1994 - XVII 647/92
  • OLG Karlsruhe, 10.05.1994 - 18 Wx 2/94
  • OLG Karlsruhe, 27.05.1994 - 18 Wx 3/94
  • AG Freiburg, 17.01.1995 - 13 XVII 652/92
  • AG Wolfenbüttel, 21.06.1995 - 1220-3 9 XVII 1332
  • LG Verden, 04.07.1995 - 1 T 189/95 1 T 190/95
  • OLG Celle, 17.07.1995 - 18 W 11/95
  • LG Verden, 10.08.1995 - 1 T 244/95
  • LG Verden, 10.08.1995 - 1 T 245/95
  • LG Freiburg, 26.09.1995 - 4 T 116/94
  • LG Braunschweig, 24.01.1996 - 8 T 753/95
  • LG Waldshut-Tiengen, 22.04.1996 - 1 T 106/95
  • LG Waldshut-Tiengen, 22.04.1996 - 1 T 80/95
  • LG Waldshut-Tiengen, 22.04.1996 - 1 T 83/95
  • LG Waldshut-Tiengen, 22.04.1996 - 1 T 87/95
  • LG Waldshut-Tiengen, 22.04.1996 - 1 T 88/95
  • LG Waldshut-Tiengen, 22.04.1996 - 1 T 89/95
  • AG Freiburg, 04.12.1996 - 15 (13) XVII 652/92
  • OLG Oldenburg, 10.12.1996 - 5 W 202/96
  • LG Freiburg, 08.01.1997 - 4 T 340/96
  • LG Tübingen, 26.06.1997 - 5 T 179/97
  • LG Tübingen, 04.11.1997 - 5 T 307/97
  • OLG Oldenburg, 04.12.1997 - 5 W 244/97
  • BVerfG, 15.12.1999 - 1 BvR 1904/95, 1 BvR 602/96, 1 BvR 1032/96, 1 BvR 1395/97, 1 BvR 2284/97, 1 BvR 1126/94, 1 BvR 1158/94, 1 BvR 1661/95, 1 BvR 2180/95, 1 BvR 283/97, 1 BvR 224/97, 1 BvR 35/98
  • BVerfG, 13.05.2000 - 1 BvR 602/96

Zeitschriftenfundstellen

  • BVerfGE 101, 331
  • FGPrax 2000, 27 (Ls.)
  • FamRZ 2000, 345
  • DVBl 2000, 363 (Ls.)
  • AnwBl 2000, 204



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (370)  

  • BVerfG, 02.03.2010 - 1 BvR 256/08  

    Vorratsdatenspeicherung

    Eingriffe in die Berufsausübungsfreiheit müssen durch ausreichende Gründe des Gemeinwohls gerechtfertigt sein (vgl. BVerfGE 94, 372 ; 101, 331 ; 121, 317 ).
  • BVerfG, 18.05.2016 - 1 BvR 2217/11  

    Verfassungsbeschwerden gegen die geänderte Bewertung der

    Richtet sich die Verfassungsbeschwerde gegen eine gerichtliche Entscheidung, bedarf es in der Regel einer ins Einzelne gehenden argumentativen Auseinandersetzung mit der angegriffenen Entscheidung und ihrer konkreten Begründung (vgl. BVerfGE 101, 331 ).

    Dabei ist auch darzulegen, inwieweit das bezeichnete Grundrecht durch die angegriffene Entscheidung verletzt sein soll und mit welchen verfassungsrechtlichen Anforderungen sie kollidiert (vgl. BVerfGE 88, 40 ; 99, 84 ; 101, 331 ; 108, 370 ).

  • BVerfG, 07.12.2011 - 2 BvR 2500/09  

    Verwertungsverbot Wohnraumüberwachung

    Liegt zu den mit der Verfassungsbeschwerde aufgeworfenen Verfassungsfragen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts bereits vor, der die angegriffenen Gerichtsentscheidungen folgen, so ist der behauptete Grundrechtsverstoß in Auseinandersetzung mit den vom Bundesverfassungsgericht entwickelten Maßstäben zu begründen (vgl. BVerfGE 77, 170 ; 99, 84 ; 101, 331 ; 123, 186 ).

    Weil schon Art. 103 Abs. 2 GG verletzt ist, bedarf es keiner Entscheidung, ob der Bundesgerichtshof durch das Unterlassen einer Vorlage gemäß § 132 Abs. 2 oder Abs. 4 GVG an den Großen Senat für Strafsachen gegen Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG verstoßen hat (vgl. BVerfGE 101, 331 ; BVerfG, Beschluss der 2. Kammer des Zweiten Senats vom 16. August 1994 - 2 BvR 647/93 -, NStZ 1995, S. 76; BVerfG, Beschluss der 1. Kammer des Zweiten Senats vom 26. Oktober 2006 - 2 BvR 1178/06 -, juris, Rn. 6; BVerfG, Beschluss der 2. Kammer des Zweiten Senats vom 10. März 2009 - 2 BvR 49/09 -, wistra 2009, S. 307 ).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht