Weitere Entscheidungen unten: Generalanwalt beim EuGH, 06.12.2012 | EuGH, 04.08.2011

Rechtsprechung
   EuGH, 11.04.2013 - C-335/11, C-337/11   

Volltextveröffentlichungen (8)

  • lexetius.com

    Sozialpolitik Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Richtlinie 2000/78/EG Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf Art. 1, 2 und 5 - Verbot der Diskriminierung wegen einer Behinderung - Entlassung - Vorliegen einer Behinderung - Fehlzeiten des Arbeitnehmers wegen seiner Behinderung - Pflicht zum Treffen von Vorkehrungen - Teilzeitbeschäftigung - Länge der Kündigungsfrist

  • Europäischer Gerichtshof

    HK Danmark

    Sozialpolitik - Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen - Richtlinie 2000/78/EG - Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf - Art. 1, 2 und 5 - Verbot der Diskriminierung wegen einer Behinderung - Entlassung - Vorliegen einer Behinderung - Fehlzeiten des Arbeitnehmers wegen seiner Behinderung - Pflicht zum Treffen von Vorkehrungen - Teilzeitbeschäftigung - Länge der Kündigungsfrist

  • EU-Kommission

    Ring

    Sozialpolitik − Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen − Richtlinie 2000/78/EG − Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf − Art. 1, 2 und 5 - Verbot der Diskriminierung wegen einer Behinderung - Entlassung - Vorliegen einer Behinderung - Fehlzeiten des Arbeitnehmers wegen seiner Behinderung - Pflicht zum Treffen von Vorkehrungen - Teilzeitbeschäftigung - Länge der Kündigungsfrist“

  • REHADAT Informationssystem (Volltext/Leitsatz/Kurzinformation)

    Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen - Richtlinie 2000/78/EG - Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf - Verbot der Diskriminierung wegen einer Behinderung - Entlassung - Vorliegen einer Behinderung - Fehlzeiten des Arbeitnehmers wegen seiner Behinderung - Pflicht zum Treffen von Vorkehrungen - Teilzeitbeschäftigung - Länge der Kündigungsfrist

  • Jurion

    Rechtswirksamkeit von Arbeitsverträgen mit verkürzter Kündigungsfrist bei krankheitsbedingten Fehlzeiten behinderter Menschen

  • Betriebs-Berater

    Krankheit mit physischer, geistiger oder psychischer Einschränkung als Behinderung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Arbeitsverträge mit verkürzter Kündigungsfrist bei krankheitsbedingten Fehlzeiten behinderter Menschen; Vorabentscheidungsersuchen des dänischen Sø- og Handelsret

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (8)

  • Europäischer Gerichtshof (Pressemitteilung)

    Sozialpolitik - Eine heilbare oder unheilbare Krankheit, die eine physische, geistige oder psychische Einschränkung mit sich bringt, kann einer Behinderung gleichzustellen sein

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Die Krankheit als Behinderung

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Verbot der Diskriminierung wegen "Behinderung" erfasst auch lang andauernde Krankheiten

  • Betriebs-Berater (Kurzinformation)

    Krankheit mit physischer, geistiger oder psychischer Einschränkung als Behinderung

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Krankheitsbedingte Kündigung als Diskriminierung Behinderter

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Lang andauernde Krankheit kann Behinderung gleichstehen

  • arbrb.de (Kurzinformation)

    Teilzeitarbeit anstatt stufenweiser Wiedereingliederung?

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Krankheit mit psychischen Einschränkungen kann einer Behinderung gleichzustellen sein - EuGH zur möglichen Diskriminierung aufgrund von Behinderungen bei Entlassung mit verkürzter Kündigungsfrist

Besprechungen u.ä. (3)

  • channelpartner.de (Entscheidungsbesprechung)

    EuGH stellt Regeln auf - Vorsicht bei der Kündigung kranker Mitarbeiter

  • reha-recht.de (Entscheidungsbesprechung)

    Neue Arzneimittel - Therapeutischer Nutzen oder kommerzielle Innovationen?

  • reha-recht.de (Entscheidungsbesprechung)

    Zm Verhältnis von Krankheit und Behinderung

Sonstiges

Verfahrensgang

Zeitschriftenfundstellen

  • NZA 2013, 553



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (18)  

  • EuGH, 18.12.2014 - C-354/13  

    FOA - Vorlage zur Vorabentscheidung - Sozialpolitik - Entlassung - Grund

    En effet, à la lumière du point 47 de l"arrêt HK Danmark (C-335/11 et C-337/11, EU:C:2013:222), la juridiction de renvoi pourrait se prononcer elle-même dans l"affaire au principal sur la définition de la notion de «handicap» au sens de la directive 2000/78.

    À la suite de la ratification par l"Union de la convention des Nations unies relative aux droits des personnes handicapées, qui a été approuvée au nom de la Communauté européenne par la décision 2010/48/CE du Conseil, du 26 novembre 2009 (JO 2010, L 23, p. 35), la Cour a considéré que la notion de «handicap», au sens de la directive 2000/78, doit être entendue comme visant une limitation, résultant notamment d"atteintes physiques, mentales ou psychiques durables, dont l"interaction avec diverses barrières peut faire obstacle à la pleine et effective participation de la personne concernée à la vie professionnelle sur la base de l"égalité avec les autres travailleurs (voir arrêts HK Danmark, EU:C:2013:222, points 37 à 39; Z., C-363/12, EU:C:2014:159, point 76, et Glatzel, C-356/12, EU:C:2014:350, point 45).

    En outre, il irait à l"encontre de l"objectif même de ladite directive, qui est de mettre en Å"uvre l"égalité de traitement, d"admettre que celle-ci puisse s"appliquer en fonction de l"origine du handicap (voir arrêt HK Danmark, EU:C:2013:222, point 40).

    En effet, conformément au considérant 16 de cette directive, de telles mesures visent à tenir compte des besoins des personnes handicapées et elles sont donc la conséquence et non l"élément constitutif de la notion de «handicap» (voir, en ce sens, arrêt HK Danmark, EU:C:2013:222, points 45 et 46).

    En revanche, dans l"hypothèse où, dans des circonstances données, l"état d"obésité du travailleur concerné entraîne une limitation, résultant notamment d"atteintes physiques, mentales ou psychiques, dont l"interaction avec diverses barrières peut faire obstacle à la pleine et effective participation de cette personne à la vie professionnelle sur la base de l"égalité avec les autres travailleurs et si cette limitation est de longue durée, un tel état relève de la notion de «handicap» au sens de la directive 2000/78 (voir, en ce sens, arrêt HK Danmark, EU:C:2013:222, point 41).

  • EuGH, 18.03.2014 - C-363/12  

    Z - Vorabentscheidungsersuchen - Sozialpolitik - Richtlinie 2006/54/EG -

    Diese Übereinkünfte haben daher gegenüber den Rechtsakten der Union Vorrang (Urteil vom 21. Dezember 2011, Air Transport Association of America u. a., C-366/10, Slg. 2011, I-13755, Rn. 50, und vom 11. April 2013, HK Danmark, C-335/11 und C-337/11, noch nicht in der amtlichen Sammlung veröffentlicht, Rn. 28).

    Der Vorrang der von der Union geschlossenen völkerrechtlichen Verträge vor den Bestimmungen des abgeleiteten Rechts gebietet es, diese Bestimmungen nach Möglichkeit in Übereinstimmung mit diesen Verträgen auszulegen (Urteile vom 22. November 2012, Digitalnet u. a., C-320/11, C-330/11, C-382/11 und C-383/11, noch nicht in der amtlichen Sammlung veröffentlicht, Rn. 39, und HK Danmark, Rn. 29).

    Die Bestimmungen dieses Übereinkommens bilden folglich seit dessen Inkrafttreten einen integrierenden Bestandteil der Unionsrechtsordnung (vgl. Urteile vom 30. April 1974, Haegeman, 181/73, Slg. 1974, 449, Rn. 5, und HK Danmark, Rn. 30).

    Folglich kann das VN-Übereinkommen zur Auslegung der Richtlinie 2000/78 herangezogen werden, die nach Möglichkeit in Übereinstimmung mit diesem Übereinkommen auszulegen ist (vgl. Urteil HK Danmark, Rn. 32).

    Aus diesem Grund hat der Gerichtshof nach der Ratifizierung des VN-Übereinkommens durch die Union festgestellt, dass der Begriff "Behinderung" im Sinne der Richtlinie 2000/78 so zu verstehen ist, dass er eine Einschränkung erfasst, die u. a. auf physische, geistige oder psychische Beeinträchtigungen von Dauer zurückzuführen ist, die in Wechselwirkung mit verschiedenen Barrieren den Betreffenden an der vollen und wirksamen Teilhabe am Berufsleben, gleichberechtigt mit den anderen Arbeitnehmern, hindern können (vgl. Urteil HK Danmark, Rn. 37 bis 39).

    Eine andere Auslegung wäre mit dem Ziel dieser Richtlinie unvereinbar, die insbesondere Menschen mit Behinderung Zugang zur Beschäftigung oder die Ausübung eines Berufs ermöglichen soll (vgl. in diesem Sinne Urteil HK Danmark, Rn. 44).

  • EuGH, 19.06.2014 - C-501/12  

    Specht - Vorabentscheidungsersuchen - Sozialpolitik - Richtlinie 2000/78/EG -

    Zur Prüfung der Frage, ob ein Gesetz wie das BerlBesÜG über das zur Erreichung des verfolgten Ziels Erforderliche hinausgeht, ist dieses Gesetz in dem Kontext zu betrachten, in den es sich einfügt, wobei die Nachteile zu berücksichtigen sind, die mit ihm für die Betroffenen verbunden sein können (Urteil HK Danmark, C-335/11 und C-337/11, EU:C:2013:222, Rn. 89).
  • Generalanwalt beim EuGH, 26.05.2016 - C-395/15  

    Daouidi

    D"autre part, il serait discriminatoire, notamment au sens de la directive 2000/78 et de l"arrêt du 11 avril 2013, HK Danmark (C-335/11 et C-337/11, EU:C:2013:222).

    15 Voir arrêt du 11 avril 2013, HK Danmark (C-335/11 et C-337/11, EU:C:2013:222, point 40).

    16 Voir arrêt du 11 avril 2013, HK Danmark (C-335/11 et C-337/11, EU:C:2013:222, point 41).

    17 Voir arrêt du 11 avril 2013, HK Danmark (C-335/11 et C-337/11, EU:C:2013:222, point 42 et jurisprudence citée).

  • EuGH, 22.05.2014 - C-356/12  

    Glatzel - Vorabentscheidungsersuchen - Verkehr - Richtlinie 2006/126/EG -

    In seiner Rechtsprechung zur Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf hat der Gerichtshof bereits ausgeführt, dass der Begriff "Behinderung" im Sinne der Richtlinie 2000/78/EG des Rates vom 27. November 2000 zur Festlegung eines allgemeinen Rahmens für die Verwirklichung der Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf (ABl. L 303, S. 16) im Licht des VN-Übereinkommens so zu verstehen ist, dass er eine Einschränkung erfasst, die u. a. auf physische, geistige oder psychische Beeinträchtigungen von Dauer zurückzuführen ist, die in Wechselwirkung mit verschiedenen Barrieren den Betreffenden an der vollen und wirksamen Teilhabe am Berufsleben, gleichberechtigt mit den anderen Arbeitnehmern, hindern können (Urteile HK Danmark, C-335/11 und C-337/11, EU:C:2013:222, Rn. 37 bis 39, Kommission/Italien, C-312/11, EU:C:2013:446, Rn. 56, und Z., C-363/12, EU:C:2014:159, Rn. 76).

    Nach der Rechtsprechung des Gerichtshofs gebietet es jedoch der Vorrang der von der Union geschlossenen völkerrechtlichen Verträge vor den Bestimmungen des abgeleiteten Rechts, diese Bestimmungen nach Möglichkeit in Übereinstimmung mit diesen Verträgen auszulegen (vgl. u. a. Urteile Kommission/Deutschland, C-61/94, EU:C:1996:313, Rn. 52, HK Dänemark, EU:C:2013:222, Rn. 29, und Z., EU:C:2014:159, Rn. 72).

  • Generalanwalt beim EuGH, 08.05.2014 - C-401/12  

    Rat / Vereniging Milieudefensie und Stichting Stop Luchtverontreiniging Utrecht -

    Voir, également, arrêt HK Danmark (C-335/11 et C-337/11, EU:C:2013:222, point 28).

    Voir, plus récemment, arrêt HK Danmark (EU:C:2013:222).

  • VG Freiburg, 23.02.2016 - 5 K 774/14  
    Denn es genügt, dass von der Einschränkung in der Ausschreibung typischerweise behinderte Bewerber betroffen sind (vgl. BAG, Beschl. v. 18.08.2009 - a.a.O.; siehe auch BVerwG, Urt. v. 25.07.2013 - 2 C 12/11 - BVerwGE 147, 244, wonach Behinderungen regelmäßig zur Folge haben, dass die Leistungsfähigkeit des Betroffenen eingeschränkt ist oder Einschränkungen zu erwarten sind; vgl. auch EuGH, Urt. v. 11.04.2013 - C-335/11 - NZA 2013, 553, wonach Behinderte ein zusätzliches Risiko tragen, an einer mit der Behinderung zusammenhängenden Krankheit zu erkranken).

    Insoweit ist auch zu beachten, dass anders als bei krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit, die ggf. behinderte und nicht behinderte Beschäftigte in gleicher Weise treffen kann (vgl. hierzu auch VG Göttingen, Urt. v. 18.03.2014 a.a.O, entgegen EuGH, Urt. v. 11.04.2013 a.a.O.), eine Befreiung vom Schichtdienst in der Regel eine Beeinträchtigung der Gesundheit von gewisser Dauer erfordert, wie es auch eine Behinderung voraussetzt (vgl. § 2 SGB IX).

  • BFH, 21.10.2015 - XI R 17/14  

    Kein Kindergeld für behindertes Kind bei Fehlen hinreichender Nachweise

    Dem gefundenen Ergebnis stehen auch nicht die von der Klägerin im Rahmen von Art. 3 des Grundgesetzes genannten Regelungen des Übereinkommens über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-Behindertenrechtskonvention --BRK--) oder der von ihr hierzu zitierten Richtlinie 2000/78/EG des Rates vom 27. November 2000 zur Festlegung eines allgemeinen Rahmens für die Verwirklichung der Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf (Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften vom 2. Dezember 2000 Nr. L 303, S. 16, --Richtlinie 2000/78/EG--) und die hierzu ergangene Rechtsprechung des Gerichtshofes der Europäischen Union (EuGH) zum Diskriminierungsverbot (EuGH-Urteile HK Danmark vom 11. April 2013 C-335/11 und C-337/11, EU:C:2013:222, Zeitschrift für Europäisches Sozial- und Arbeitsrecht 2013, 415; Asociatia Accept vom 25. April 2013 C-81/12, EU:C:2013:275, Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2013, 469) entgegen.
  • Generalanwalt beim EuGH, 28.11.2013 - C-501/12  

    Specht - Sozialpolitik - Diskriminierungen von Arbeitnehmern wegen des Alters -

    20 - Vgl. Urteil Fuchs und Köhler (Randnr. 49 und die dort angeführte Rechtsprechung) sowie Urteil vom 11. April 2013, HK Danmark (C-335/11 und C-337/11, noch nicht in der amtlichen Sammlung veröffentlicht, Randnr. 82 und die dort angeführte Rechtsprechung).
  • BVerwG, 13.12.2013 - 2 B 37.13  

    Gesundheitliche Eignung eines Probebeamten; Bedeutung der Verteilung des

    Danach schließt der Begriff "Behinderung" einen Zustand ein, der durch eine ärztlich diagnostizierte heilbare oder unheilbare Krankheit verursacht wird, wenn diese Krankheit eine Einschränkung mit sich bringt, die insbesondere auf physische, geistige oder psychische Beeinträchtigungen zurückzuführen ist, die in Wechselwirkung mit verschiedenen Barrieren den Betreffenden an der vollen und wirksamen Teilhabe am Berufsleben, gleichberechtigt mit den anderen Arbeitnehmern, hindern können, und wenn diese Einschränkung von langer Dauer ist (EuGH, Urteil vom 11. Juli 2006 - Rs. C-13/05, Navas - Slg. 2006, I-6467 Rn. 41, vgl. auch EuGH, Urteil vom 11. April 2013 - Rs. C-335/11 und C-337/11 - juris Rn. 41).
  • EuGH, 04.07.2013 - C-312/11  

    Kommission / Italien

  • Generalanwalt beim EuGH, 26.09.2013 - C-363/12  

    Z - Sozialpolitik - Ersatzmutterschaft - Recht auf einen dem Mutterschafts- oder

  • VG Ansbach, 10.03.2015 - AN 1 K 13.01315  

    Keine finanzielle Abgeltung des infolge von dauerhafter Dienstunfähigkeit und

  • FG München, 14.11.2013 - 5 K 3573/11  

    Beweislastumkehr bei Behinderung

  • LAG Köln, 06.06.2013 - 13 TaBV 3/13  

    Langzeiterkrankter Arbeitnehmer und Betriebsratswahl - keine Übersendung des

  • LAG Rheinland-Pfalz, 25.04.2013 - 10 Sa 569/12  

    Beendigung des Arbeitsverhältnisses im Sicherheitsgewerbe bei Entzug der

  • VG Frankfurt/Main, 28.03.2014 - 9 K 3892/11  

    Versetzung in den Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit

  • VG Neustadt, 19.06.2013 - 1 K 957/12  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   Generalanwalt beim EuGH, 06.12.2012 - C-335/11, C-337/11   

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Europäischer Gerichtshof

    HK Danmark

    Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf - Richtlinie 2000/78/EG - Verbot der Diskriminierung wegen einer Behinderung - Begriff der Behinderung - Abgrenzung Krankheit und Behinderung - Angemessene Vorkehrungen für Menschen mit Behinderung - Mittelbare Diskriminierung - Rechtfertigung

  • EU-Kommission

    Ring

    Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf - Richtlinie 2000/78/EG - Verbot der Diskriminierung wegen einer Behinderung - Begriff der Behinderung - Abgrenzung Krankheit und Behinderung - Angemessene Vorkehrungen für Menschen mit Behinderung - Mittelbare Diskriminierung - Rechtfertigung“

Besprechungen u.ä.

  • hensche.de (Entscheidungsbesprechung)

    Wird ein Behinderter wegen einer längeren Krankheit gekündigt, sind Schonarbeitsplätze bzw. leidensgerechte Beschäftigung künftig noch genauer zu prüfen

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   EuGH, 04.08.2011 - C-335/11   

Volltextveröffentlichungen

Sonstiges (2)

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Vorabentscheidungsersuchen des Sø- og Handelsretten (Dänemark), eingereicht am 1. Juli 2011 - HK Danmark, handelnd für Jette Ring/Dansk almennyttigt Boligselskab DAB

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Vorabentscheidungsersuchen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht