Rechtsprechung
   BGH, 13.12.2012 - I ZR 150/11   

Volltextveröffentlichungen (16)

  • lexetius.com

    Dlg. de

    USA: FreundschVtr Art. X Abs. 1, Art. XXV Abs. 1, 5 Satz 2; MarkenG §§ 5, 15; BGB § 12 Satz 1, § 280 Abs. 2, § 286

  • MIR - Medien Internet und Recht

    Dlg.de - Zur Berücksichtigung von im Ausland bestehenden Namens- und Kennzeichenrechten bei einem Streit um Domainnamen unter der Top-Level-Domain ".de" und zur Haftung des auf Löschung eines Domainnamens in Anspruch genommenen Admin-C.

  • markenmagazin:recht

    Dlg.de - Zur Haftung des auf Löschung des Domainnamens in Anspruch genommenen Admin-C

  • IWW
  • openjur.de

    §§ 280 Abs. 2, 286, 12 Satz 1 BGB; §§ 15, 5 MarkenG
    Dlg.de

  • bundesgerichtshof.de PDF

    Dlg.de

  • rechtsprechung-im-internet.de

    Art 10 Abs 1 FreundschVtr USA, Art 25 Abs 1 FreundschVtr USA, Art 25 Abs 5 S 2 FreundschVtr USA, § 5 MarkenG, § 15 MarkenG
    Anspruch auf Löschung einer aus einer Buchstabenkombination bestehenden Internet-Domain: Namensanmaßung seitens eines in den USA ansässigen Domaininhabers bei Domain-Grabbing; Störerhaftung des Admin-C - dlg.de

  • webshoprecht.de

    Zum Löschungsanspruch eines Ausländers hinsichtlich einer .de-Domain und zur Haftung des Admin-C - dlg.de

  • damm-legal.de (Kurzinformation und Volltext)

    Der Admin-C haftet bei serienhafter Domain-Registrierung nicht ohne Weiteres als Störer

  • JurPC

    "dlg.de"

  • Jurion

    Geltung des in Art. 25 Abs. 5 S. 2 des deutsch-amerikanischen Freundschafts-, Handels- und Schiffahrtsvertrags statuierten Herkunftslandprinzips nur für die Partei- und Prozessfähigkeit der im jeweils anderen Vertragsstaat gegründeten Gesellschaften

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    Dlg.de

    §§ 5, 15 MarkenG

  • kanzlei.biz
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Geltung des in Art. 25 Abs. 5 S. 2 des deutsch-amerikanischen Freundschafts-, Handels- und Schiffahrtsvertrags statuierten Herkunftslandprinzips nur für die Partei- und Prozessfähigkeit der im jeweils anderen Vertragsstaat gegründeten Gesellschaften

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Verfahrensrecht - Prinzip der gegenseitigen Anerkennung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (11)

  • internet-law.de (Kurzinformation)

    Dlg.de

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Grundsatzentscheidung zur Haftung des Admin-C

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    BGH entscheidet einige Fragen zum Domainrecht - Zur Haftung des Admin-C als Störer und Berücksichtigung im Ausland bestehender Kennzeichenrechte - dlg.de

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Zur Kollision ausländischer und inländischer Namensrechte bei .de-Domains

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Haftung des Admin-C

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Ausländische Schutzrechte und der Anspruch auf Domainlöschung

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Die Haftung des Admin-C

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com (Leitsatz)

    A) Das in Art. XXV Abs. 5 Satz 2 des deutsch-amerikanischen Freundschafts-, Handels- und Schiffahrtsvertrags statuierte Herkunftslandprinzip (Prinzip der gegenseitigen Anerkennung)... gilt nur für die Partei- und Prozessfähigkeit der im jeweils anderen Vertragsstaat gegründeten Gesellschaften (vgl. BGH, Urteil vom 29. Januar 2003 - VIII ZR 155/02, BGHZ 153, 353, 355 ff.); danach gelten Gesellschaften, die gemäß den Gesetzen und sonstigen Vorschriften des einen Vertragsteils in dessen Gebiet errichtet sind, als Gesellschaften dieses Vertragsteils; ihr rechtlicher Status wird in dem Gebiet des anderen Vertragsteils anerkannt.
    Gesellschaftsrecht, Rechtsfähigkeit

  • blog-it-recht.de (Kurzinformation)

    Haftung des Admin-C nur ausnahmsweise

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Neues zur Haftung des Admin-C

  • e-recht24.de (Kurzinformation)

    Domainrecht: Wann haftet der Admin-C bei Registrierung einer Domain?

Besprechungen u.ä.

Verfahrensgang

Zeitschriftenfundstellen

  • NJW-RR 2013, 487
  • MDR 2013, 237
  • GRUR 2013, 294
  • MMR 2013, 304
  • MIR 2013, Dok. 009
  • K&R 2013, 183



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)  

  • BGH, 28.04.2016 - I ZR 82/14  

    profitbricks.es

    Aus § 12 Satz 1 BGB kann sich hingegen ein Anspruch auf Löschung eines Domainnamens ergeben, weil die den Berechtigten ausschließende Wirkung bei der unbefugten Verwendung des Namens als Domainadresse nicht erst mit der Benutzung des Domainnamens, sondern bereits mit der Registrierung eintritt (BGHZ 149, 191, 199 - shell.de; BGH, Urteil vom 26. Juni 2003 - I ZR 296/00, BGHZ 155, 273, 276 f. - maxem.de; Urteil vom 9. September 2004 - I ZR 65/02, GRUR 2005, 430, 431 = WRP 2005, 488 - mho.de; BGH, GRUR 2008, 1099 Rn. 19 - afilias.de; GRUR 2012, 304 Rn. 29 - Basler Haar-Kosmetik; BGH, Urteil vom 13. Dezember 2012 - I ZR 150/11, GRUR 2013, 294 Rn. 12 = WRP 2013, 338 - dlg.de).

    Der berechtigte Namensinhaber wird so von der eigenen Nutzung des Namens als Domainname unter dieser Top-Level-Domain ausgeschlossen (vgl. BGHZ 149, 191, 199 - shell.de; BGHZ 155, 273, 276 f. - maxem.de; BGH, Urteil vom 8. Februar 2007 - I ZR 59/04, BGHZ 171, 104 Rn. 11 - grundke.de; BGH, GRUR 2008, 1099 Rn. 19 - afilias.de; GRUR 2012, 304 Rn. 38 - Basler Haar-Kosmetik; GRUR 2013, 294 Rn. 14 - dlg.de; GRUR 2014, 506 Rn. 28 - sr.de).

    Ein berechtigtes Interesse zur Verwendung der Top-Level-Domain ".de" kann aber auch bei einem ausländischen Unternehmen bestehen, das etwa unter diesem Domainnamen deutschsprachige Inhalte zugänglich machen möchte (vgl. BGH, GRUR 2013, 294 Rn. 17 - dlg.de).

    Dies setzt allerdings voraus, dass entsprechende Interessen dargelegt werden (BGH, GRUR 2013, 294 Rn. 18 - dlg.de; Weller, LMK 2013, 344766).

  • BGH, 06.11.2013 - I ZR 153/12  

    Löschung eines Dispute-Eintrages - sr.de

    Die den Berechtigten ausschließende Wirkung setzt bei der Verwendung eines fremden Namens als Domainname bereits mit der Registrierung und nicht erst mit der Benutzung der Domain ein (BGH, Urteil vom 26. Juni 2003 - I ZR 296/00, BGHZ 155, 273, 276 f. - maxem.de; Urteil vom 8. Februar 2007 - I ZR 59/04, BGHZ 171, 104 Rn. 11 - grundke.de; BGH, GRUR 2012, 304 Rn. 29 - Basler Haar-Kosmetik; BGH, Urteil vom 13. Dezember 2012 - I ZR 150/11, GRUR 2013, 294 Rn. 14 = WRP 2013, 338 - dlg.de).
  • BGH, 27.05.2015 - IV ZR 292/13  

    Deckungsschutz aus einer Flusskaskopolice für ein Tankmotorschiff: Schiffsunfall

    Das ist nicht der Fall, wenn die dem Schaden zugrunde liegende Vermögenseinbuße bereits vor Beginn des Verzuges eingetreten ist (BGH, Urteil vom 13. Dezember 2012 - I ZR 150/11, NJW-RR 2013, 487 Rn. 25 m.w.N.).
  • KG, 07.06.2013 - 5 U 110/12  

    Aserbaidschan.de

    Wird ein fremder Name - auch der Name einer Gebietskörperschaft - als Internetadresse benutzt, werden die Voraussetzungen einer unberechtigten Namensanmaßung in ständiger - auch aktueller - höchstrichterlicher Rechtsprechung regelmäßig bejaht (vgl. z.B. BGH GRUR 2007, 259, Rn. 14 - solingen.info), und zwar auch schon im Fall der bloßen Registrierung (vgl. BGH GRUR 2012, 651, Rn. 19 - regierung-oberfranken.de; BGH GRUR 2012, 304, Rn. 29 - Basler Haar-Kosmetik; BGH GRUR 2013, 294, Rn. 14 - dlg.de).

    Ein berechtigtes Interesse zur Verwendung der Top-Level-Domain ".de" kann auch bei einer ausländischen Person bestehen, die etwa unter dieser Domain deutschsprachige Inhalte zugänglich machen möchte (so für ein ausländisches Unternehmen BGH GRUR 2013, 294, Rn. 17 - dlg.de).

  • OLG Frankfurt, 17.09.2014 - 4 U 97/14  

    Zur Möglichkeit der Kündigung von Anleihen in Form von Schuldverschreibungen

    Denn die Klägerin als Gläubigerin kann die Kosten für die den Verzug begründende Erstmahnung (Kündigung) nicht ersetzt verlangen, weil sie nicht durch den Verzug verursacht sind und die nicht rechtzeitige Leistung nach § 280 Abs. 2 BGB nur unter den Voraussetzungen des Verzugs eine Schadensersatzpflicht begründet (BGH NJW-RR 2013, 487 [BGH 13.12.2012 - I ZR 150/11]; Palandt- Grüneberg , BGB, 73.A., § 286 Rz. 44).
  • LG Gießen, 04.08.2014 - 7 Qs 26/14  

    Strafbarkeit des Admin-C eines Erotik-Portals wegen Beihilfe

    Die Garantenstellung folgt jedoch nach den Umständen des Falles daraus, dass es der Angeschuldigte übernommen hat, administrativer Ansprechpartner für ein Erotikportal zu sein, und für ihn der Rechtsverstoß aufgrund der Mitteilung durch ... offenkundig und unschwer zu erkennen war (vgl. BGH, a.a.O., Juris Rn. 57 m. w. N. und BGH, Urt. v. 13.12.2012 - I ZR 150/11, Juris Rn. 20).

    Es fehlt insoweit an den die Prüfpflicht des Admin-âEUR?C begründenden besonderen gefahrerhöhenden Umständen (vgl. BGH, Urt. v. 13.12.2012 - I ZR 150/11, Juris Rn. 20).

  • KG, 15.03.2013 - 5 U 41/12  

    Namensschutz des Landes Berlin

    (vgl. BGH, Urteil vom 13. Dezember 2012, I ZR 150/11 - dlg.de, Rn 17).
  • OLG Karlsruhe, 03.12.2015 - 12 U 57/15  

    Voraussetzungen für Zeugnisverweigerungsrecht eines Berufsgeheimnisträgers (hier:

    Das ist nicht der Fall, wenn die dem Schaden zugrunde liegende Vermögenseinbuße bereits vor Beginn des Verzuges eingetreten ist (BGH NJW-RR 2013, 487 Rn. 25).
  • OLG Karlsruhe, 13.03.2013 - 6 U 49/12  

    Beweislast für das Vorliegen einer Vereinbarung über die Domainregistrierung

    Denn der berechtigte Namensträger wird dadurch, dass ein Dritter den Namen als Domainnamen unter einer bestimmten Top- Level-Domain registriert und registriert hält, von der eigenen Nutzung des Namens als Domainname unter dieser Top-Level-Domain ausgeschlossen (BGH a.a.O. Rn. 36 ff. m.w.N. - Basler Haar-Kosmetik; BGH, Urt. v. 13.12.2012, I ZR 150/11, Rn. 14 dlg.de).
  • OLG Schleswig, 18.06.2014 - 6 U 51/13  

    Tech-C haftet nicht für Markenrechtsverletzung unter der von ihm betreuten Domain

    Hier sei, so der BGH, für den admin-c erkennbar gewesen, dass es zu keinem Zeitpunkt eine Prüfung auf mögliche Rechtsverletzungen gegeben habe (BGH, Urteil vom 9.11.2011 - I ZR 150/09 - RdNr. 63; bestätigt von BGH, Urteil vom 13.12.2012, I ZR 150/11 - RdNr. 22).
  • LG Düsseldorf, 04.12.2015 - 10 O 120/15  

    Feststellungsantrag hinsichtlich der Umwandlung von Darlehensverhältnissen in

  • LG Hamburg, 23.01.2015 - 308 O 191/12  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht