Rechtsprechung
   BGH, 21.05.2008 - IV ZR 238/06   

Volltextveröffentlichungen (14)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • nomos.de PDF, S. 32 (Volltext und Entscheidungsbesprechung)

    Zuwendung einer Todesfallleistung mittels Bezugsberechtigung - Widerruf des Botenauftrags zur Übermittlung des Schenkungsangebotes durch die Erben des Versicherungsnehmers

  • Jurion

    Konkludenter Auftrag zur Überbringung des Zuwendungsangebots des Versicherungsnehmers bei Erklärung des Versicherungsnehmers gegenüber seinem Lebensversicherer zur Bezugsberechtigung eines Dritten für die Todesfallleistung; Valutaverhältnis zur Beurteilung des Behaltendürfens des Dritten der Versicherungsleistung im Verhältnis zu den Erben des Versicherungsnehmers; Kenntniserlangung des Dritten nach dem Tode des Versicherungsnehmers von seiner Bezugsberechtigung und Einforderung der Todesfallleistung vom Versicherer durch Anforderung der Unterlagen zur Prüfung des Sachverhalts; Auslegung einer an den Versicherer gerichteten Erklärung zur Anfechtung der Bezugsberechtigung des Dritten; Anwendbarkeit des § 120 BGB bei wirksamen Widerruf des dem Boten erteilten Auftrags vor Übermittlung der Erklärung an den Empfänger

  • versicherung-recht.de

    § 120 BGB

  • anwalt-recht-und-gesetz.de
  • RA Kotz

    Lebensversicherung - Bezugsberechtigung im Todesfall

  • Prof. Dr. Lorenz

    Vertrag zugunsten Dritter auf den Todesfall; Bereicherungsrechtlicher Ausgleich bei Fehlen eines Rechtsgrundes im Valutaverhältnis

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Rechtsnatur der Erklärung des Versicherungsnehmers über die Bezugsberechtigung im Todesfalls gegenüber dem Lebenversicherer; Zustandekommen eines Schenkungsvertrages mit dem Erblasser

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Bezugsberechtigung eines Dritten für Todesfallleistung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Anfechtung der Änderung des Bezugsberechtigten

  • meisterernst.de (Zusammenfassung und Kurzinformation)

    Widerruf der Bezugsberechtigung aus Lebensversicherung durch Erben des Versicherungsnehmers

  • paluka.de (Kurzinformation)

    Bezugsberechtigung bei Lebensversicherung - keine Garantie für den Berechtigten

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Widerruf der Lebensversicherungsbezugsberechtigung durch die Erben

Besprechungen u.ä. (4)

  • nomos.de PDF, S. 32 (Volltext und Entscheidungsbesprechung)

    Zuwendung einer Todesfallleistung mittels Bezugsberechtigung - Widerruf des Botenauftrags zur Übermittlung des Schenkungsangebotes durch die Erben des Versicherungsnehmers

  • meyer-koering.de (Entscheidungsbesprechung)

    Wettlauf der Erben mit dem Bezugsberechtigten einer Lebensversicherung

  • hu-berlin.de (Entscheidungsbesprechung)

    Zuwendung einer Todesfallleistung mittels Bezugsberechtigung - Widerruf des Botenauftrages zur Übermittlung des Schenkungsangebotes durch die Erben des Versicherungsnehmers

  • jura-intensiv.de PDF, S. 606 (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Leistung auf den Todesfall

Sonstiges (6)

  • wkdis.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Das Valutaverhältnis bei der Todesfalllebensversicherung zugunsten Dritter - zugleich Anmerkung zum Urteil des BGH vom 21.05.2008, Az.: IV ZR 238/06" von RA Dr. Bodo Hasse, LL.M., original erschienen in: VersR 2009, 41 - 46.

  • wkdis.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zur Entscheidung des BGH v. 21.05.2008 AZ. IV ZR 238/06 (Widerruf der Bezugsberechtigung durch Erben des Versicherungsnehmers)" von RegDir. Winfried Hartmann, original erschienen in: ErbStB 2008, 327.

  • wkdis.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 21.05.2008, AZ.: IV ZR 238/06 (Zuwendung einer Todesfallleistung mittels Bezugsberechtigung - Widerruf des Botenauftrags zur Übermittlung des Schenkungsangebotes durch" von Julia Wernicke, original erschienen in: VuR 2008, 392 - 393.

  • wkdis.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 21.5.2008 - IV ZR 238/06 (Änderung der Bezugsberechtigung für Lebensversicherung ohne Zuwendung an Dritten)" von RA Dr. Claus-Henrik Horn, original erschienen in: ZFE 2008, 398 - 399.

  • wkdis.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Praxishinweis zum Urteil des BGH vom 21.05.2008, Az.: IV ZR 238/06 (Widerruf der Lebensversicherungsbezugsberechtigung durch Erben)" von der Redaktion der NJW-Spezial, original erschienen in: NJW Spezial 2008, 552.

  • wkdis.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 21.5.2008, Az.: IV ZR 238/06 (Widerruf der Bezugsberechtigung aus einer Lebensversicherung durch die Erben des Versicherungsnehmers)" von Prof Dr Dr. h.c. Dieter Leipold, original erschienen in: ZEV 2008, 392 - 396.

Verfahrensgang

  • LG Flensburg, 30.03.2005 - 2 O 392/04
  • OLG Schleswig, 15.08.2006 - 3 U 45/05
  • BGH, 21.05.2008 - IV ZR 238/06

Zeitschriftenfundstellen

  • NJW 2008, 2702
  • MDR 2008, 1159
  • FamRZ 2008, 1516
  • VersR 2008, 1054
  • VersR 2009, 41
  • WM 2008, 1700



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (57)  

  • OLG München, 08.05.2009 - 25 U 4318/08  

    Lebensversicherung: Widerruf der Bezugsberechtigung eines Dritten durch den

    Im Übrigen sei nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 21.05.2008 - IV ZR 238/06 (abgedruckt in NJW 2008, 2702) jedenfalls die Anweisung des Versicherungsnehmers zur Übermittlung des Schenkungsangebots an die Bezugsberechtigte - falls eine solche bestanden habe - durch die Klägerin als Erbin wirksam vor Übermittlung widerrufen worden.

    Die Beklagte ist der Auffassung, dass nach dem vorgenannten Urteil des Bundesgerichtshofs (NJW 2008, 2702) etwaige Mängel des Valutaverhältnisses zwischen der Klägerin und der Nebenintervenientin auszugleichen seien.

    18 2. Soweit sich die Klägerin in der Berufungsbegründung auf die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 21.05.2008 - IV ZR 238/06 - NJW 2008, 2702 stützt, führt dies zu keinem bereicherungsrechtlichen Anspruch gegenüber der Beklagten.

    Sofern ein wirksamer Vertrag im Valutaverhältnis nicht bestand, gilt: Die Erklärung des Versicherungsnehmers gegenüber dem Versicherer, dass ein Bezugsberechtigter bestimmt wird, ist zugleich als konkludenter Auftrag an den Lebensversicherer zu verstehen, den Begünstigten nach Eintritt des Versicherungsfalles das Schenkungsangebot des Versicherungsnehmers zu überbringen (BGH IV ZR 238/06 - Rn. 21).

    Erfolgt der Widerruf vor Annahme des Schenkungsversprechens durch den Begünstigten, entfällt der Rechtsgrund für die Zuwendung, so dass der dem Begünstigten mit dem Tod des Versicherungsnehmers zugefallene Anspruch auf die Versicherungsleistung von diesem kondiziert werden kann (Terbille, Münchner Anwaltshandbuch Versicherungsrecht, 2. Aufl., § 25 Rn. 260; Hasse, VersR 2009, 41).

    21 b) Da die Erklärung des Versicherungsnehmers gegenüber dem Versicherer, es werde der Begünstigten eine Bezugsberechtigung eingeräumt, zugleich - bezogen auf das Valutaverhältnis - als konkludenter Auftrag an den Lebensversicherer zu verstehen ist, nach Eintritt des Versicherungsfalles das Schenkungsangebot des Versicherungsnehmers zu überbringen, war die Beklagte verpflichtet, das Schenkungsangebot unverzüglich zu übermitteln (Hasse VersR 2009, 41, 44).

    Ein insoweit mit Botendiensten beauftragter Versicherer erfüllt diesen Auftrag in der Regel durch Auszahlung der Versicherungssumme an den Begünstigten (BGH IV ZR 238/06 - Rn. 22).

    Erst die Anfechtungserklärung mit Schreiben vom 05.12.2006 (Anlage K 9) ist als Widerruf des Übermittlungsauftrags anzusehen, da sie umfassend darauf gerichtet ist zu verhindern, dass die Nebenintervenientin in den Genuss der Versicherungsleistung kommt (vgl. BGH vom 21.05.2008 - IV ZR 238/06 - Rn. 32).

    Dies führte jedoch nicht zu einem wirksamen Schenkungsvertrag (BGH vom 21.05.2008 - IV ZR 238/06 - Rn. 36), so dass sich die Rechtsposition der Klägerin durch die Übermittlung des Angebots nicht verschlechtert hat.

  • BGH, 10.04.2013 - IV ZR 38/12  

    Lebensversicherung: Scheitern der Übermittlung des Schenkungsantrags an die

    Erbrechtliche Bestimmungen finden insoweit keine Anwendung (vgl. dazu Senatsurteil vom 21. Mai 2008 - IV ZR 238/06, r+s 2008, 384 Rn. 19 m.w.N.).

    a) Die Bezugsberechtigung für die Todesfallleistung verschafft dem Begünstigten im Versicherungsfall eine im Deckungsverhältnis jedenfalls insoweit unentziehbare Rechtsstellung, als die Erben des Versicherungsnehmers - hier des Versicherten - diese Bezugsberechtigung nicht mehr ändern oder widerrufen können (Senatsurteil vom 21. Mai 2008 aaO Rn. 20).

    b) Nach ständiger Rechtsprechung des Senats, an der festzuhalten ist, beantwortet grundsätzlich allein das Valutaverhältnis, für das hier nur eine Schenkung in Betracht kommt, ob der Begünstigte die Versicherungsleistung im Verhältnis zu den Erben des Versicherten behalten darf (Senatsurteil vom 21. Mai 2008 aaO Rn. 19-21 m.w.N.).

    Dieses Angebot kann der Begünstigte durch Annahme des Geldes konkludent annehmen (Senatsurteil vom 21. Mai 2008 aaO Rn. 22).

    Ob auch der vom Versicherten mit Benennung eines Bezugsberechtigten konkludent erteilte Botenauftrag an den Versicherer zu einem echten Vertrag zugunsten Dritter auf den Todesfall (§ 328 BGB; so Muscheler, WM 1994, 921, 923) oder aber zu einem Vertrag mit Schutzwirkung für Dritte (vgl. dazu OLG Hamm NJW-RR 2009, 1409; LG München FamRZ 2005, 134, 135; Hasse VersR 2009, 41, 44; Palandt/Grüneberg, BGB 72. Aufl. § 328 Rn. 13-20, 30a; Schneider in Prölss/Martin, VVG 28. Aufl. § 159 Rn. 14) führt, aus dem eigene Schadensersatzansprüche des Begünstigten gegen den Versicherer im Falle der pflichtwidrigen Ausführung entstehen können (vgl. dazu Liessem, BB 1989, 862, 865), kann offen bleiben.

  • BFH, 12.03.2009 - II R 51/07  

    Haftung des Gewahrsamsinhabers für die Erbschaftsteuer bei Erwerb aufgrund eines

    Keine Rolle spielt dabei, dass Verträge zugunsten Dritter auf den Todesfall zivilrechtlich nicht dem Erbrecht, sondern dem Schuldrecht zugeordnet werden (Urteile des Bundesgerichtshofs --BGH-- vom 26. November 2003 IV ZR 438/02, BGHZ 157, 79; zur Zuwendung eines Anspruchs auf eine Versicherungsleistung vom 21. Mai 2008 IV ZR 238/06, Neue Juristische Wochenschrift 2008, 2702).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht