Rechtsprechung
   BGH, 15.01.1987 - III ZR 222/85   

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Jurion

    Vorliegen eines Schuldbeitritts durch das Mitunterzeichnen eines Darlehensvertrages - Anwendbarkeit der Vorschriften des Abzahlungsgesetzes - Bestehen einer Verpflichtung zur Erfüllung der Darlehensverbindlichkeit

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Pflicht zur Belehrung (hier: einer Vor-GmbH) über Nicht-Wiederaufleben des Kaufpreisanspruches durch Widerruf des Darlehensantrags beim finanzierten Abzahlungskauf

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AbzG § 1b, § 6, § 8
    Umfang der Widerrufsbelehrung beim finanzierten Abzahlungskauf; Anwendung des AbzG auf Geschäfte mit einer Vor-GmbH

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Zeitschriftenfundstellen

  • NJW 1987, 1698
  • NJW-RR 1987, 1001 (Ls.)
  • ZIP 1987, 699
  • MDR 1987, 561
  • WM 1987, 365
  • DB 1987, 929



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)  

  • BGH, 12.06.1991 - VIII ZR 256/90  

    Anwendung des AbzG auf Raten-Kaufverträge

    Der Ausnahmecharakter dieser im Interesse der Rechtsklarheit eng und formal auszulegenden Vorschrift (BGHZ 97, 127, 133; BGH, Urteile vom 11. Mai 1977 - VIII ZR 32/76 = WM 1977, 866 unter II 1 a und vom 15. Januar 1987 - III ZR 222/85 = WM 1987, 365 unter I 1 b) verbietet ihre von Peters (aaO. S. 413) befürwortete Ausdehnung auf den privaten Verkäufer.
  • OLG Saarbrücken, 06.03.2008 - 8 U 447/06  

    Voraussetzungen der fehlerhaften Gesellschaft - Haftung nach allgemeinen

    Ein solcher Schuldbeitritt, den die Klägerin zudem hätte annehmen müssen, wäre im Übrigen auch ins Leere gegangen, da - wie ausgeführt - die mitübernommene Darlehensschuld nicht entstanden ist (vgl. BGH NJW 1987, 1698/1699; OLG Nürnberg ZIP 2000, 1975/1976 mwN).
  • OLG Hamm, 06.07.2009 - 8 U 83/09  

    Anforderungen an die Widerrufsbelehrung nach dem HWiG; Voraussetzungen der

    Der Inhalt der Widerrufsbelehrung muss nicht nur zutreffend, sondern auch unmissverständlich sein und den Kunden über sein Widerrufsrecht klar und eindeutig belehren (BGH NJW 1994, 1800 f.; BGHZ 121, 52, 55 für § 1 b AbzG; vgl. auch BGHZ 91, 338, 340; BGH WM 1987, 365, 367; Palandt/Putzo, 59. Auflage, § 2 HausTWG, Rdnr. 7).
  • BGH, 05.05.1992 - XI ZR 235/91  
    Diese Feststellung setzt voraus, daß objektiv bestimmte Umstände (Verbindungselemente) vorliegen und dadurch subjektiv beim Darlehensnehmer - für den Darlehensgeber erkennbar - der Eindruck erweckt wird, Verkäufer und Darlehensgeber stünden ihm gemeinsam als Vertragspartner gegenüber (BGHZ 83, 301, 304; 91, 9, 11 f.; 91, 338, 341; BGH, 15. Januar 1987 - III ZR 222/85, WM 1987, 365, 366; Senatsurteil vom 15. Mai 1990 - XI ZR 205/88, WM 1990, 1234 [BGH 15.05.1990 - XI ZR 205/88]).
  • BGH, 05.05.1992 - XI ZR 237/91  
    Diese Feststellung setzt voraus, daß objektiv bestimmte Umstände (Verbindungselemente) vorliegen und dadurch subjektiv beim Darlehensnehmer - für den Darlehensgeber erkennbar - der Eindruck erweckt wird, Verkäufer und Darlehensgeber stünden ihm gemeinsam als Vertragspartner gegenüber (BGHZ 83, 301, 304; 91, 9, 11 f.; 91, 338, 341; BGH, 15. Januar 1987 - III ZR 222/85, WM 1987, 365, 366; Senatsurteil vom 15. Mai 1990 - XI ZR 205/88, WM 1990, 1234 [BGH 15.05.1990 - XI ZR 205/88]).
  • BGH, 30.06.1992 - XI ZR 236/91  
    Diese Feststellung setzt voraus, daß objektiv bestimmte Umstände (Verbindungselemente) vorliegen und dadurch subjektiv beim Darlehensnehmer - für den Darlehensgeber erkennbar - der Eindruck erweckt wird, Verkäufer und Darlehensgeber stünden ihm gemeinsam als Vertragspartner gegenüber (BGHZ 83, 301, 304; 91, 9, 11 f.; 91, 338, 341; BGH, 15. Januar 1987 - III ZR 222/85, WM 1987, 365, 366; Senatsurteil vom 15. Mai 1990 - XI ZR 205/88, WM 1990, 1234 [BGH 15.05.1990 - XI ZR 205/88]).
  • OLG Naumburg, 19.05.1993 - 2 U 495/92  

    Wirksamkeit eines Abzahlungskaufs eines Käufers aus der ehemaligen DDR

    Dieser Zweck würde verfehlt, wenn der Verkäufer im Einzelfall prüfen müsste, ob sein in Aussicht genommener Geschäftspartner Vollkaufmann ist (so ausdrücklich BGH, NJW 1987, 1698, 1699; ferner NJW 1991, 2901, 2902).
  • OLG Koblenz, 25.03.1994 - 2 U 1573/92  

    Voraussetzungen für die Unanwendbarkeit des AbzG - Kaufmannseigenschaft

  • FG Niedersachsen, 06.11.2012 - 8 K 147/10  

    Zulässigkeit einer Aufrechnung nach Einigung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




  Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht