Rechtsprechung
   BGH, 21.09.2001 - V ZR 14/01   

Volltextveröffentlichungen (10)

  • Judicialis
  • Jurion

    Übergabevertrag - Medizinisch notwendige Unterbringung - Pflegeheim - Heimunterbringung - Kostentragung

  • Deutsches Notarinstitut

    EGBGB Art. 96; BGB §§ 157, 242, 275 a.F.
    Pflicht zur Erstattung ersparter Aufwendungen bei Umzug des Übergebers in ein Pflegeheim

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Hofübergabe, - und Kosten für Pflegeheim; Altenteil, Pflegekosten für -

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 157
    Auslegung einer Verpflichtung zur umfassenden Pflege im Rahmen eines Übergabevertrages

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Sonstiges Zivilrecht

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä. (2)

  • Notare Bayern PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Pflegeverpflichtung und Sozialhilferegress (Notar Dr. Jörg Mayer, Pottenstein)

  • Notare Bayern PDF, S. 5 (Entscheidungsbesprechung)

    § 93 SGB XII; Art. 18 BayAGBGB;
    Überleitung von Ansprüchen aus Überlassungsverträgen auf den Sozialhilfeträger

Zeitschriftenfundstellen

  • NJW 2002, 440
  • MDR 2002, 271
  • DNotZ 2002, 702
  • FamRZ 2002, 1178
  • WM 2002, 598



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (32)  

  • BGH, 22.10.2003 - IV ZR 33/03  

    Pflicht des Darlehensnehmers zur Abgabe einer Unterwerfungserklärung;

    Sie verstößt gegen den anerkannten Auslegungsgrundsatz, daß die jeweilige Interessenlage der Parteien zu berücksichtigen ist (BGH, Urteil vom 21. September 2001 - V ZR 14/01 - FamRZ 2002, 1178 unter II 2).
  • BGH, 17.07.2008 - I ZR 168/05  

    Kinderwärmekissen

    aa) In der Revisionsinstanz unterliegt die Auslegung der individuellen Vereinbarung zwar nur insoweit der Nachprüfung, als gesetzliche Auslegungsregeln, Denkgesetze, Erfahrungssätze oder Verfahrensvorschriften verletzt sind (BGH, Urt. v. 21.9.2001 - V ZR 14/01, NJW 2002, 440; Urt. v. 13.2.2003 - I ZR 281/01, GRUR 2003, 545 = WRP 2003, 756 - Hotelfoto).
  • BGH, 21.11.2002 - V ZB 40/02  

    Zulassung der Rechtsbeschwerde im Prozeßkostenhilfeverfahren; Erfolgsaussichten

    Dem Absicherungsinteresse des Übergebenden entspricht es, daß ihm im Umfang der ersparten Aufwendungen ein Anspruch auf Beteiligung an den Pflegekosten zusteht, wenn der Pflegeverpflichtete seine Pflegeverpflichtung nicht mehr selbst erfüllen kann, weil der Übergebende in einem Maße pflegbedürftig wird, daß er professionelle Pflege braucht (Senatsurt. v. 21. September 2001, V ZR 14/01, WM 2002, 598, 599; OLG Koblenz, MittBayNK 1999, 284).

    Der Umfang der ersparten Aufwendung richtet sich nach dem Inhalt der ursprünglich bestehenden Pflicht zu Wart und Pflege (Senatsurt. v. 21. September 2001, V ZR 14/01, WM 2002, 598, 599).

  • BGH, 19.01.2007 - V ZR 163/06  

    Rechtsfolgen der Verhinderung des Wohnungsberechtigten an der Ausübung des

    Er kann aus demselben Grund auch nicht ergänzend ausgelegt werden, um einen Geldanspruch der Mutter gegen den Beklagten zu begründen (vgl. zur ergänzenden Vertragsauslegung bei dem durch einen Heimaufenthalt bedingten Wegfall von Versorgungsverpflichtungen, die auf dem übergebenen Grundstück zu erfüllen sind, Senat, Urt. v. 21. September 2001, V ZR 14/01, WM 2002, 598, 599; Beschl. v. 21. November 2002, V ZB 40/02, WM 2003, 1827, 1828; Beschl. v. 23. Januar 2003, V ZB 48/02, NJW-RR 2003, 577, 578).
  • BGH, 06.02.2009 - V ZR 130/08  

    Sittenwidrigkeit einer vertraglichen Regelung über eine als Gegenleistung für die

    In dieser Entscheidung hat der Senat eine Aussage in dem Urteil vom 21. September 2001 (V ZR 14/01, WM 2002, 598, 599) richtig gestellt.

    Dass sich eine zwischen zwei Parteien vereinbarte Regelung für einen Dritten wirtschaftlich nachteilig auswirkt, macht die Vereinbarung nicht zu einem Vertrag zu Lasten Dritter im Rechtssinne (Staudinger/Jagmann, BGB [2004], Vorbem. zu §§ 328 ff., Rdn. 45; Mayer, MittBayNot 2002, 152, 153; Krauß, DNotZ 2002, 706, 710).

  • BGH, 23.01.2003 - V ZB 48/02  

    Auslegung der Einräumung eines Wohnungsrechts mit Pflege- und

    Soweit das Beschwerdegericht meint, diese Lücke sei nach §§ 157, 133 BGB dahin zu schließen, daß in der Regelung zum Krankenhausaufenthalt ein genereller Wille der Parteien erkennbar werde, daß eine Zahlungspflicht nicht gewollt gewesen sei, soweit Pflegeleistungen objektiv unmöglich geworden seien, widerspricht dies dem Gebot einer interessegerechten Vertragsauslegung (vgl. Senat, Urt. v. 1. Oktober 1999, V ZR 168/98, WM 1999, 2513, 2514; Urt. v. 21. September 2001, V ZR 14/01, WM 2002, 598, 599, jew. m.w.N.).

    Von der Interessenlage her weist der vorliegende Fall daher keine grundlegenden Unterschiede zu dem Fall auf, den der Senat mit Urteil vom 21. September 2001 (V ZR 14/01, WM 2002, 598) entschieden hat.

    Soweit der Senat in der Entscheidung vom 21. September 2001 (V ZR 14/01, WM 2002, 598, 599) seine Bewertung auch darauf gestützt hat, daß eine Regelung, die den Altenteilsverpflichteten frei werden läßt, wenn der Berechtigte auf Dauer in einem Pflegeheim untergebracht wird, mit Rücksicht auf die Unzulässigkeit eines Vertrages zu Lasten Dritter leer liefe, bedarf dies der Richtigstellung.

  • BGH, 27.01.2006 - V ZR 243/04  

    Nachholung einer fehlenden Unterschrift eines Richters; Beschränkung eines

    Die bisherige Auslegung der Vereinbarung in dem Vertrag vom 13. September 1997 über das Nießbrauchsrecht der Beklagten zu 1 durch das Berufungsgericht ist nicht überzeugend, denn sie berücksichtigt nicht hinreichend den anerkannten Grundsatz einer beiderseits interessengerechten Auslegung (vgl. nur Senat, Urt. v. 21. September 2001, V ZR 14/01, WM 2002, 598, 599 m.w.N.).
  • BGH, 29.01.2002 - VI ZR 230/01  

    Auswirkung eines Abfindungsvergleichs auf die Hemmung der Verjährung

    Das Revisionsgericht kann lediglich überprüfen, ob gesetzliche oder allgemein anerkannte Auslegungsregeln, die Denkgesetze oder allgemeine Erfahrungssätze verletzt worden sind oder ob die Auslegung auf Verfahrensfehlern beruht, etwa wesentliches Auslegungsmaterial unter Verstoß gegen Verfahrensvorschriften außer acht gelassen worden ist (vgl. BGH, Urteile vom 21. September 2001 - V ZR 14/01 - zur Veröffentlichung bestimmt; vom 27. Juni 2001 - VIII ZR 235/00 - NJW 2001, 3775, 3776; vom 14. Juni 2000 - VIII ZR 73/99 - NJW 2000, 3130, 3132; vom 31. Mai 2000 - XII ZR 41/98 - NJW 2000, 2663, 2664).

    Der Grundsatz der beiderseits interessengerechten Auslegung (vgl. BGHZ 131, 136, 138; 137, 69, 72; BGH, Urteile vom 7. November 2001 - VIII ZR 213/00 - zur Veröffentlichung bestimmt; vom 21. September 2001 - V ZR 14/01 - aaO; vom 31. Oktober 1995 - XI ZR 6/95 - NJW 1996, 248) ist entgegen der Ansicht der Revision nicht verletzt.

  • BGH, 25.10.2002 - V ZR 396/01  

    Rechtsfolgen der Festsetzung des Erbbauzinses nach nur vorläufiger Bestimmung

    Die Auslegung des Berufungsgerichts kann daher vom Revisionsgericht nicht unbeschränkt (§ 549 Abs. 1 ZPO a.F.), sondern nur darauf überprüft werden, ob das Berufungsgericht gesetzliche Auslegungsregeln, allgemein anerkannte Auslegungsgrundsätze, Denkgesetze, Erfahrungssätze oder Verfahrensvorschriften verletzt bzw. erheblichen Auslegungsstoff übergangen hat (Senatsurt. v. 15. November 1995, V ZR 132/95, LM § 315 BGB Nr. 52 a, u. v. 21. September 2001, V ZR 14/01, WM 2002, 598, 599).

    Die hierher gehende Auslegung der Klausel durch das Berufungsgericht verstößt insoweit gegen den Grundsatz der beiderseits interessengerechten Auslegung und ist daher für den Senat nicht bindend (Senatsurt. v. 1. Oktober 1999, V ZR 168/98, NJW 1999, 3704 f; u. v. 21. September 2001, V ZR 14/01, aaO).

  • BGH, 09.06.2005 - V ZR 271/04  

    Umfang des rechtlichen Gehörs im Berufungsverfahren; Zulassung von in der ersten

    Für derartige Fälle hat der Senat bereits entscheiden, daß der Übernehmer des landwirtschaftlichen Anwesens, der seine Verpflichtungen zur Gewährung von Unterkunft und Pflege auf dem Grundstück wegen einer medizinisch notwendigen Unterbringung des Berechtigten in einem Pflegeheim nicht mehr erfüllen kann, sich in Höhe der ersparten Aufwendungen an den Kosten des Pflegeheimes beteiligen muß (vgl. Senatsurt. v. 21. September 2001, V ZR 14/01, DNotZ 2002, 702, 705 und Senatsbeschl. v. 23. Januar 2003, V ZB 48/02, NJW-RR 2003, 577, 578).
  • BGH, 24.01.2003 - V ZR 248/02  

    Umfang eines Gewährleistungsausschlusses

  • OLG Celle, 15.10.2007 - 4 W 195/07  

    Dingliches Wohnungsrecht: Anspruch auf Zahlung einer Geldrente in Höhe des

  • BGH, 13.02.2003 - I ZR 281/01  

    Hotelfoto

  • LAG Hamm, 04.06.2002 - 4 Sa 81/02  

    Betriebsübergang in der Insolvenz, Abfindungsvergleich mit dem Erwerber,

  • BGH, 14.02.2003 - V ZR 54/02  

    Rechtsfolgen der Gewährung eines Wohnungsrechts

  • BGH, 26.04.2002 - LwZR 18/01  

    Auslegung einer Vereinbarung über die "Mitnahme" einer Milchquote nach Beendigung

  • LG Mönchengladbach, 24.06.2009 - 4 S 127/08  

    Pflegeleistungen; ergänzende Vertragsauslegung

  • BGH, 22.03.2002 - V ZR 41/01  

    Ergänzende Auslegung einer Pflegevereinbarung

  • OLG Düsseldorf, 15.07.2002 - 9 W 55/02  

    Ausgestaltung der Prüfung der Erfolgsaussichten einer zivilprozessrechtlichen

  • BGH, 18.02.2004 - XII ZR 196/99  

    Kostenentscheidung nach Erledigung der Hauptsache infolge Aufhebung der

  • VG Düsseldorf, 28.03.2008 - 21 K 2301/07  
  • OLG Düsseldorf, 11.07.2005 - 9 U 193/04  

    Bemessung der ersparten Aufwendungen, wenn die in einem Übertragungsvertrag

  • OLG Düsseldorf, 15.07.2002 - 9 W 52/02  
  • OLG Oldenburg, 12.01.2010 - 12 U 67/09  

    Erbvertrag: Lösung des Erblassers vom Vertrag wegen Nichterfüllung der

  • OLG Celle, 19.06.2008 - 4 U 61/08  

    Grundstückskaufvertrag mit Übernahme von Wohnrechts- und Versorgungsleistungen:

  • OLG Hamm, 09.05.2005 - 5 U 198/04  

    Stillschweigende materiell-rechtliche Aufgabeerklärung bzgl. eines Wohnrechts;

  • OLG Brandenburg, 23.07.2009 - 5 U 122/08  

    Voraussetzungen der Erlöschung eines Wohnungsrechts

  • OLG Brandenburg, 19.12.2013 - 5 U 32/11  

    Ansprüche des Berechtigten wegen Nichtausübung eines Wohnungsrechts

  • OLG Brandenburg, 09.12.2008 - 9 UF 116/08  

    Unterhaltsbedarf eines im Alten- oder Pflegeheim lebenden Elternteils

  • VG Münster, 08.05.2007 - 5 K 2284/05  
  • LG Münster, 20.02.2007 - 9 S 186/06  

    Leibgeding nach preußischem Recht

  • LG Itzehoe, 11.01.2006 - 6 O 82/05  

    Dingliches Wohnungsrecht: Zahlung einer Nutzungsentschädigung bei auswärtiger

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht