Weitere Entscheidung unten: BGH, 07.06.2010

Rechtsprechung
   BGH, 13.04.2010 - VI ZR 125/08   

Volltextveröffentlichungen (15)

  • lexetius.com

    GG Art. 5 Abs. 1, 2 Abs. 1; MRK Art. 8, 10; KUG §§ 22, 23 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 2

  • damm-legal.de (Kurzinformation und Volltext)

    §§ 823, 1004 BGB; 22, 23 KUG; Art. 5 GG
    Obwohl Wortberichterstattung unzulässig ist, kann Bildberichterstattung zulässig sein

  • IWW
  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    Art 2 Abs 1 GG, Art 5 Abs 1 GG, Art 8 MRK, Art 10 MRK, § 22 KunstUrhG
    Persönlichkeitsschutz in der Presse: Bildberichterstattung über ein zeitgeschichtliches Ereignis bei teilweiser Unzulässigkeit der Wortberichterstattung

  • Telemedicus

    Charlotte - Zulässigkeit von Bild- und Wortberichterstatttung

  • Kanzlei Prof. Schweizer (Volltext/Auszüge)

    GG Art. 5 Abs. 1, 2 Abs. 1; MRK Art. 8, 10; KUG §§ 22, 23 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 2
    Bundesgerichtshof konkretisiert Rechtsprechung; Tochter Prinzessin Carolines unterliegt zum Bildnisrecht

  • Jurion

    Zulässigkeit der Bildberichterstattung über ein zeitgeschichtliches Ereignis bei vorheriger Erklärung einzelner Aussagen der Wortberichterstattung für unzulässig; Beurteilung der Zulässigkeit von Bildveröffentlichungen nach dem abgestuften Schutzkonzept

  • nwb

    GG Art. 5 Abs. 1, 2 Abs. 1; MRK Art. 8, 10; KUG §§ 22, 23 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 2

  • kanzlei.biz

    Prinzessin Charlotte von Monaco muss Fotoveröffentlichung dulden

  • debier datenbank

    Art. 8, 10 MRK

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zulässigkeit der Bildberichterstattung über ein zeitgeschichtliches Ereignis bei vorheriger Erklärung einzelner Aussagen der Wortberichterstattung für unzulässig; Beurteilung der Zulässigkeit von Bildveröffentlichungen nach dem abgestuften Schutzkonzept

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Bildberichterstattung über zeitgeschichtliches Ereignis

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (7)

  • internet-law.de (Kurzinformation)

    Pressefreiheit erneut gestärkt

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Bildberichterstattung kann auch dann zulässig sein, wenn die Wortberichterstattung teilweise für unzulässig erklärt wurde

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Zur Veröffentlichung von Bildern der monegassischen Prinzessin Charlotte // Bildberichterstattung auch zulässig, wenn einzelne Aussagen der Wortberichterstattung unzulässig sind

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Monegassische Fürstenfamilie contra Boulevardpresse - Fortsetzung des juristischen Tauziehens in der nächsten Generation

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Prinzessin Charlotte von Monaco muss Bildveröffentlichung mit Freund dulden

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Fotobericht über Prinzessin Charlotte von Monaco mit ihrem Freund zulässig

  • kpw-law.de (Kurzinformation)

    Bildberichterstattung zulässig auch wenn Wortberichterstattung teilweise unzulässig?

Verfahrensgang

Zeitschriftenfundstellen

  • NJW 2010, 3025
  • NJW 2010, 8
  • GRUR 2010, 1029
  • VersR 2010, 1090
  • ZUM 2010, 701
  • afp 2010, 259



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (41)  

  • BGH, 26.10.2010 - VI ZR 190/08  

    Bundesgerichthof hebt Verbot einer Wort- und Bildberichterstattung über den

    aa) Die Zulässigkeit von Bildveröffentlichungen ist nach dem abgestuften Schutzkonzept der §§ 22, 23 KunstUrhG zu beurteilen (grundlegend Senatsurteile vom 6. März 2007 - VI ZR 51/06, BGHZ 171, 275; vom 28. Oktober 2008 - VI ZR 307/07, BGHZ 178, 213; vom 10. März 2009 - VI ZR 261/07, BGHZ 180, 114; zuletzt Senatsurteile vom 9. Februar 2010 - VI ZR 243/08, VersR 2010, 673, 676 f. und vom 13. April 2010 - VI ZR 125/08, VersR 2010, 1090), das sowohl mit verfassungsrechtlichen Vorgaben (vgl. BVerfGE 120, 180, 201 ff.) als auch mit der Rechtsprechung des EGMR im Einklang steht (vgl. EGMR NJW 2004, 2647 und 2006, 591).

    Vielmehr wird der Einbruch in die persönliche Sphäre des Abgebildeten durch den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit begrenzt (Senatsurteile vom 28. Oktober 2008 - VI ZR 307/07, aaO, Rn. 14; vom 9. Februar 2010 - VI ZR 243/08, aaO; vom 13. April 2010 - VI ZR 125/08, VersR 2010, 1090; jeweils m.w.N.).

    Dieser ist ein zeitgeschichtliches Ereignis im Sinne der Rechtsprechung des erkennenden Senats, über das grundsätzlich berichtet werden darf (vgl. Senatsurteil vom 13. April 2010 - VI ZR 125/08, aaO, Rn. 16).

    Ohne Belang ist auch die Mitteilung der Revisionserwiderung, dass die Klägerin gegen das Senatsurteil vom 13. April 2010 (VI ZR 125/08, aaO), das ebenfalls die Zulässigkeit der Veröffentlichung von Fotos der Klägerin betrifft, Verfassungsbeschwerde eingelegt habe.

  • BVerfG, 14.09.2010 - 1 BvR 1842/08  

    Carolines Tochter

    Der Bundesgerichtshof hat zu dem Verfahren 1 BvR 6/09 auf das Urteil des VI. Zivilsenats vom 13. April 2010 (VI ZR 125/08) sowie auf weitere dort anhängige Verfahren gegen Presseberichte über die Klägerin hingewiesen.
  • BGH, 07.06.2011 - VI ZR 108/10  

    Bildveröffentlichung und sitzungspolizeiliche Verfügung

    a) Das Berufungsgericht beurteilt die Zulässigkeit der Bildveröffentlichung im Ansatz zu Recht nach dem abgestuften Schutzkonzept der §§ 22, 23 KUG (vgl. etwa Senatsurteile vom 6. März 2007 - VI ZR 51/06, BGHZ 171, 275 Rn. 5 ff.; vom 10. März 2009 - VI ZR 261/07, BGHZ 180, 114 Rn. 9; vom 19. Juni 2007 - VI ZR 12/06, VersR 2007, 1135 Rn. 12 ff.; vom 14. Oktober 2008 - VI ZR 256/06, VersR 2009, 76 Rn. 6 ff.; vom 13. April 2010 - VI ZR 125/08, VersR 2010, 1090 Rn. 11 f., jeweils mwN), das sowohl mit verfassungsrechtlichen Vorgaben (vgl. BVerfGE 120, 180, 201 f., 211 ff.) als auch mit der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte im Einklang steht (vgl. EGMR, NJW 2004, 2647).
  • BGH, 08.04.2014 - VI ZR 197/13  

    Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts und des Rechts am eigenen Bild:

    Ein Informationsinteresse besteht allerdings nicht schrankenlos, vielmehr ist der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu berücksichtigen und es bedarf gerade bei unterhaltenden Inhalten im besonderen Maß einer abwägenden Berücksichtigung der kollidierenden Rechtspositionen (vgl. Senatsurteile vom 1. Juli 2008 - VI ZR 67/08, VersR 2008, 1411 Rn. 20 und - VI ZR 243/06, VersR 2008, 1506 Rn. 20; vom 13. April 2010 - VI ZR 125/08, VersR 2010, 1090 Rn. 14 und vom 28. Mai 2013 - VI ZR 125/12, aaO Rn. 12 f.).
  • BGH, 22.11.2011 - VI ZR 26/11  

    Persönlichkeitsschutz in der Presse: Identifizierende Wort- und

    aa) Die Zulässigkeit von Bildveröffentlichungen ist nach dem abgestuften Schutzkonzept der §§ 22, 23 KUG zu beurteilen (grundlegend Senatsurteile vom 6. März 2007 - VI ZR 51/06, BGHZ 171, 275 Rn. 9 ff.; vom 28. Oktober 2008 - VI ZR 307/07, VersR 2009, 268 Rn. 8 ff. [insoweit in BGHZ 178, 213 nicht abgedruckt]; vom 10. März 2009 - VI ZR 261/07, BGHZ 180, 114 Rn. 9 ff.; zuletzt Senatsurteile vom 9. Februar 2010 - VI ZR 243/08, VersR 2010, 673 Rn. 32 ff.; vom 13. April 2010 - VI ZR 125/08, VersR 2010, 1090 Rn. 11 ff.; vom 26. Oktober 2010 - VI ZR 190/08, VersR 2011, 127 Rn. 13 ff. vom 7. Juni 2011 - VI ZR 108/10, VersR 2011, 1065 Rn. 14 ff. und vom 18. Oktober 2011 - VI ZR 5/10, zVb), das sowohl mit verfassungsrechtlichen Vorgaben (vgl. BVerfGE 120, 180, 201 ff.) als auch mit der Rechtsprechung des EGMR im Einklang steht (vgl. EGMR NJW 2004, 2647 und 2006, 591).

    Vielmehr wird der Einbruch in die persönliche Sphäre des Abgebildeten durch den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit begrenzt (Senatsurteile vom 28. Oktober 2008 - VI ZR 307/07, aaO Rn. 14; vom 9. Februar 2010 - VI ZR 243/08, aaO; vom 13. April 2010 - VI ZR 125/08, VersR 2010, 1090 Rn. 12, jeweils mwN).

  • OLG Frankfurt, 21.04.2016 - 16 U 251/15  

    Persönlichkeitsschutz im Internet

    Die Kammer des Landgerichts beurteilt die Zulässigkeit der Bildveröffentlichung im Ansatz auch zu Recht nach dem abgestuften und von der höchstrichterlichen Rechtsprechung ausgeprägten Schutzkonzept der §§ 22, 23 KUG, das sowohl mit verfassungsrechtlichen Vorgaben (BVerfG vom 14.09.2010 - 1 BvR 1842/08) als auch mit der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrecht in Einklang steht (BGH vom 13.04.2010 - VI ZR 125/08 - "Charlotte im Himmel" Rn 12 ff mwN; EGMR vom 7.02.2012 - 39954/08 - Axel Springer AG; BGH Urteil vom 21.04.2015 - VI ZR 245/14 zitiert nach iuris).

    Er umfasst alle Fragen von allgemeinem gesellschaftlichen Interesse, nicht nur Vorgänge von historischer Bedeutung (BGH vom 13.04.2010 - VI ZR 125/08 - "Charlotte im Himmel" Rn 12 ff mwN).

  • BGH, 18.10.2011 - VI ZR 5/10  

    Persönlichkeitsschutz in den Medien: Zulässigkeit der Veröffentlichung

    Irgendwelche Handlungen der Klägerin, aus denen der Fotograf auf eine solche Einwilligung hätte schließen können, sind nicht dargetan (vgl. Senatsurteil vom 13. April 2010 - VI ZR 125/08, VersR 2010, 1090 Rn. 11).

    Die grundrechtliche Gewährleistung umfasst auch unterhaltende Beiträge, etwa über das Privat- oder Alltagsleben prominenter Personen, sowie die Abbildung von Personen (vgl. Senatsurteile vom 26. Oktober 2010 - VI ZR 190/08, VersR 2011, 127 Rn. 14; vom 13. April 2010 - VI ZR 125/08, aaO, Rn. 13 mwN).

    Für die Abwägung ist von maßgeblicher Bedeutung, ob die Medien im konkreten Fall eine Angelegenheit von öffentlichem Interesse ernsthaft und sachbezogen erörtern, damit den Informationsanspruch des Publikums erfüllen und zur Bildung der öffentlichen Meinung beitragen, oder ob sie - ohne Bezug zu einem zeitgeschichtlichen Ereignis - lediglich die Neugier der Leser oder Zuschauer nach privaten Angelegenheiten prominenter Personen befriedigen (vgl. Senatsurteil vom 13. April 2010 - VI ZR 125/08, aaO, Rn. 14 mwN).

  • BGH, 28.05.2013 - VI ZR 125/12  

    Recht am eigenen Bild: Bildberichterstattung über die Teilnahme eines prominenten

    Schon die Beurteilung, ob Abbildungen Bildnisse aus dem Bereich der Zeitgeschichte i.S.v. § 23 Abs. 1 Nr. 1 KUG sind, erfordert eine Abwägung zwischen den Rechten des Abgebildeten aus Art. 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 GG, Art. 8 Abs. 1 EMRK einerseits und den Rechten der Presse aus Art. 5 Abs. 1 GG, Art. 10 Abs. 1 EMRK andererseits (Senatsurteil vom 13. April 2010 - VI ZR 125/08, NJW 2010, 3025 Rn. 12).

    Allerdings bedarf es gerade bei unterhaltenden Inhalten in besonderem Maß einer abwägenden Berücksichtigung der kollidierenden Rechtspositionen (vgl. Senatsurteile vom 1. Juli 2008 - VI ZR 243/06, aaO, Rn. 20 und vom 13. April 2010 - VI ZR 125/08, aaO Rn. 14; BVerfGE 120, 180, 205).

  • OLG Köln, 03.09.2013 - 15 U 37/13  

    Anspruch eines Arztes auf Unterlassung der Presseberichterstattung über

    Dabei beurteilt sich die Frage, ob Bildnisse aus dem Bereich der Zeitgeschichte i.S.v. § 23 Abs. 1 Nr. 1 KUG vorliegen, anhand einer Abwägung zwischen den Rechten des Abgebildeten aus Art. 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 GG, Art. 8 Abs. 1 EMRK einerseits und den Rechten der Presse aus Art. 5 Abs. 1 GG, Art. 10 Abs. 1 EMRK andererseits (vgl. BGH NJW 2010, 3025 ff.- "Centre Pompidou").

    Ein Informationsinteresse besteht allerdings nicht schrankenlos, vielmehr wird der Einbruch in die persönliche Sphäre des Abgebildeten durch den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit begrenzt (vgl. BGH NJW 2010, 3025 ff.- "Centre Pompidou").

    Soweit die Beklagte mit der Berufung geltend macht, die Veröffentlichung eines kontext-neutralen Fotos sei nicht bereits deshalb unzulässig, weil dieser Kontext unzulässige Tatsachenbehauptungen enthalte, und die zitierte Entscheidung des Bundesgerichtshofes vom 13.04.2010 (vgl. NJW 2010, 3025 ff. - "Centre Pompidou") anführt, kann dies eine andere Bewertung nicht rechtfertigen.

  • BGH, 11.06.2013 - VI ZR 209/12  

    Persönlichkeitsrechtsverletzung in der Fernsehberichterstattung: Ausstrahlung

    Schon die Beurteilung, ob Abbildungen Bildnisse aus dem Bereich der Zeitgeschichte im Sinne von § 23 Abs. 1 Nr. 1 KUG sind, erfordert eine Abwägung zwischen den Rechten des Abgebildeten aus Art. 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 GG, Art. 8 Abs. 1 EMRK einerseits und den Rechten der Presse aus Art. 5 Abs. 1 GG, Art. 10 Abs. 1 EMRK andererseits (vgl. etwa Senatsurteil vom 13. April 2010 - VI ZR 125/08, NJW 2010, 3025 Rn. 12 und vom 28. Mai 2013 - VI ZR 125/12, z.V.b.).
  • LG Köln, 05.06.2013 - 28 O 530/12  

    Unterlassungsanspruch gegen Wortberichterstattung über Flirt einer Prominenten in

  • OLG Köln, 03.07.2012 - 15 U 205/11  

    Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch Verbreitung von

  • LG Köln, 12.10.2011 - 28 O 679/11  

    Zum Bildnis aus dem Bereich der Zeitgeschichte iSv § 23 Abs. 1 Nr. 1

  • OLG Stuttgart, 02.04.2014 - 4 U 174/13  

    Persönlichkeitsrechtsverletzung in der Presseberichterstattung: Veröffentlichung

  • OLG Hamburg, 16.08.2011 - 7 U 51/10  

    Haftung des Suchmaschinenbetreibers für rechtsverletzende Äußerungen // Das OLG

  • OLG Hamburg, 21.09.2012 - 7 U 25/11  
  • LG Köln, 19.09.2012 - 28 O 223/12  

    Darf ein bekannter Medienrechtsanwalt in Begleitung seiner Mandantin in einem

  • LG Köln, 24.04.2013 - 28 O 371/12  

    Veröffentlichung von Abbildungen eines Prominenten

  • LG Berlin, 01.07.2010 - 27 O 186/10  
  • OLG Frankfurt, 24.02.2011 - 16 U 172/10  

    Widerruf einer Einwilligung nach § 22 KUG

  • OLG Köln, 06.08.2013 - 15 U 209/12  

    Grenzen der Presseberichterstattung über das Privatleben prominenter

  • OLG Köln, 19.12.2013 - 15 U 64/13  
  • LG Köln, 24.07.2013 - 28 O 61/13  

    Veröffentlichung von Fotos eines in der Öffentlichkeit bekannten Moderators vor

  • OLG Köln, 06.03.2014 - 15 U 133/13  

    Unzulässigkeit einer Doppelgängerwerbung

  • LG Köln, 27.08.2014 - 28 O 168/14  

    Corinna Schumacher scheitert mit Klage gegen ZDF

  • KG, 14.10.2010 - 10 U 79/09  

    Anwalt muss Berichterstattung hinnehmen

  • OLG Köln, 07.01.2014 - 15 U 86/13  

    Grenzen der Medienberichterstattung über prominente Personen

  • OLG Köln, 11.09.2012 - 15 U 62/12  

    Internationale Zuständigkeit der deutschen Gerichte für Klagen auf Unterlassung

  • LG Köln, 24.07.2013 - 28 O 115/13  

    Die Berichterstattung über die Ehefrau eines Prominenten kann deren Rechte

  • LG Köln, 28.10.2011 - 28 O 747/11  
  • LG Köln, 11.01.2012 - 28 O 627/11  

    Vorliegen eines zeitgeschichtlichen Ereignisses i.S.v. § 23 Abs. 1 Nr. 1

  • OLG Köln, 12.11.2013 - 15 U 55/13  

    Anspruch auf Unterlassung einer Verdachtsberichterstattung in der Presse

  • KG, 13.01.2011 - 10 U 110/10  
  • OLG Köln, 06.06.2011 - 17 W 104/11  

    Erstattungsfähigkeit von Rechtsanwaltskosten für in getrennten Verfahren geltend

  • OLG Köln, 10.12.2013 - 15 U 73/13  

    Grenzen der Presseberichterstattung über das Privatleben und den

  • OLG Köln, 18.02.2014 - 15 U 126/13  

    Grenzen der Presseberichterstattung über das Privatleben und den

  • LG Köln, 14.08.2013 - 28 O 62/13  

    Widerruf der Einwilligung zur Veröffentlichung einer Interviewfrequenz

  • LG Köln, 10.06.2015 - 28 O 567/14  

    Unterlassungsanspruch hinsichtlich Veröffentlichung von privaten Fotos eines

  • LG Hamburg, 19.07.2011 - 324 O 246/11  

    Zur Zulässigkeit von Fotomontagen mit Prominenten - Urteil vom 19.07.2011

  • KG, 02.09.2010 - 10 U 149/09  

    Zur Zulässigkeit einer Berichterstattung über zeitgeschichtliche Ereignisse bei

  • LG Hamburg, 28.07.2011 - 324 O 230/11  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   BGH, 07.06.2010 - VI ZR 125/08   

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Jurion

    Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör durch Ablehnen einer angeblichen Vergleichbarkeit mit einer vorangegangenen Senatsentscheidung i.R.d. Betroffenheit persönlicher Belange durch Bildaufnahmen der Presse

  • rechtsportal.de

    GG Art. 103 Abs. 1
    Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör durch Ablehnen einer angeblichen Vergleichbarkeit mit einer vorangegangenen Senatsentscheidung i.R.d. Betroffenheit persönlicher Belange durch Bildaufnahmen der Presse

  • ibr-online

    Verfahrensrecht - Erfolglose Anhörungsrüge

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    BGH weist Gehörsrüge im Fall Charlotte von Monaco zurück // Klägerin kann sich nicht auf Entscheidung im Fall Christiansen berufen - anders gelagerte Fälle

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht