Rechtsprechung
   BGH, 13.11.2007 - VI ZR 269/06   

Volltextveröffentlichungen (14)

  • lexetius.com

    BGB §§ 823 Abs. 1, Abs. 2; 1004 Abs. 1 Satz 2; KunstUrhG §§ 22, 23

  • MIR - Medien Internet und Recht

    Vorbeugende Unterlassungsklage? - Im Bereich der Bildberichterstattung kann nicht mit einer "vorbeugenden" Unterlassungsklage über die konkrete Verletzungsform hinaus eine ähnliche oder "kerngleiche" Bildberichterstattung für die Zukunft verboten werden.

  • markenmagazin:recht

    § 823 BGB; § 1004 BGB; § 22 KunstUrhG; § 23 KunstUrhG
    Keine "vorbeugende” Unterlassungsklage gegen künftige Bildveröffentlichungen

  • IWW
  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Telemedicus

    Vorbeugende Unterlassungsklage gegen Bildberichterstattung

  • Judicialis
  • Kanzlei Prof. Schweizer

    Grundsatzurteil: im Presserecht keine Art "vorbeugende Unterlassungsklage" über die konkrete Verletzungsform hinaus

  • Jurion

    Umfassendes Verbot der Veröffentlichung und Verbreitung von heimlich und unter Zuhilfenahme von Teleobjektiven aus großer Entfernung erstellten privater Fotos von einem früheren Leistungssportler; Möglichkeit des Verbots einer ähnlichen oder "kerngleichen " Bildberichterstattung für die Zukunft über eine konkrete Verletzungsform hinaus mit Hilfe einer vorbeugenden Unterlassungsklage; Feststellung der Zulässigkeit einer Bildveröffentlichung durch eine Abwägung zwischen dem Informationsinteresse der Öffentlichkeit und dem Interesse des Abgebildeten an dem Schutz seiner Privatsphäre

  • debier datenbank

    Van Almsinck

    §§ 823, 1004 BGB

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zulässigkeit des Verbots einer Bildberichterstattung für die Zukunft

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Urheberrecht - Verbot einer ähnlichen Bildberichterstattung für die Zukunft?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (13)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Keine "vorbeugende" Unterlassungsklage gegen künftige Bildveröffentlichungen

  • MIR - Medien Internet und Recht (Kurzmitteilung)

    Keine "vorbeugende" Unterlassungsklage gegen künftige Bildveröffentlichungen

  • Telemedicus (Kurzinformation)

    Keine "vorbeugende" Unterlassungsklage gegen Fotoveröffentlichungen

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    BGH lehnt vorbeugenden Unterlassungsanspruch gegen künftige Bildveröffentlichungen ab

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Keine »vorbeugende« Unterlassungsklage gegen künftige Bildveröffentlichungen

  • anwaltzentrale.de (Kurzinformation)

    Recht am eigenen Bild: Absoluter Unterlassungsanspruch gegen Bildveröffentlichungen?

  • cbh.de (Kurzinformation)

    Keine vorbeugende Unterlassungsklage gegen künftige "kerngleiche" Bildveröffentlichungen

  • dr-bahr.com (Pressemitteilung)

    Keine "vorbeugende" Unterlassungsklage gegen künftige Bildveröffentlichungen

  • jurawelt.com (Pressemitteilung)

    Keine "vorbeugende" Unterlassungsklage gegen künftige Bildveröffentlichungen

  • it-recht-kanzlei.de (Pressemitteilung)

    Keine "vorbeugende" Unterlassungsklage gegen künftige Bildveröffentlichungen

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Keine "vorbeugende" Unterlassungsklage gegen künftige Bildveröffentlichungen

  • beck.de (Kurzinformation)

    Keine «vorbeugende» Unterlassungsklage gegen künftige Bildveröffentlichungen

  • 123recht.net (Pressemeldung, 13.11.2007)

    Franziska van Almsick scheitert mit Klage // Kein vorbeugender Persönlichkeitsschutz für Prominente

Sonstiges

  • wkdis.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 13.11.2007, Az.: VI ZR 269/06 (Kein Anspruch auf Unterlassung "kerngleicher" Berichterstattung in anderem Kontext)" von RA Dr. Endress Wanckel, original erschienen in: NJW 2008, 1594 - 1595.

Zeitschriftenfundstellen

  • NJW 2008, 1593
  • MDR 2008, 506
  • GRUR 2008, 446
  • MIR 2008, Dok. 099
  • ZUM 2008, 437



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (20)  

  • BGH, 28.10.2008 - VI ZR 307/07  

    Bildberichterstattung über den Strafvollzug eines prominenten Gefängnisinsassen

    Kommt es mithin für die Abwägung maßgeblich auf den Informationswert der Abbildung an, kann, wenn - wie im Streitfall - die beanstandeten Abbildungen im Zusammenhang mit einer Wortberichterstattung verbreitet worden sind, bei der Beurteilung die zugehörige Wortberichterstattung nicht unberücksichtigt bleiben (BVerfG, NJW 2008, 1793, 1796; so auch EGMR, NJW 2004, 2647, 2650 von Hannover gegen Deutschland; Senat, BGHZ 158, 218, 223; Urteile vom 28. September 2004 - VI ZR 305/03 - VersR 2005, 83; vom 6. März 2007 - VI ZR 13/06 - VersR 2007, 697, 699 und - VI ZR 51/06 - VersR 2007, 957, 959; vom 3. Juli 2007 - VI ZR 164/06 - VersR 2007, 1283, 1284; vom 14. Oktober 2008 - VI ZR 271/06 -, - VI ZR 272/06 -, - VI ZR 256/06 - und - VI ZR 269/06 -, sämtlich z.V.b.).

    Ihr Informationsgehalt ist vielmehr nach der ständigen Rechtsprechung des Senats in Zusammenschau mit der sie begleitenden Wortberichterstattung, die der Kläger nicht beanstandet, zu bewerten (vgl. BGHZ 158, 218, 223; Urteile vom 28. September 2004 - VI ZR 305/03 - VersR 2005, 83; vom 6. März 2007 - VI ZR 13/06 - VersR 2007, 697, 699 und - VI ZR 51/06 - VersR 2007, 957, 959; vom 3. Juli 2007 - VI ZR 164/06 - VersR 2007, 1283, 1284; vom 14. Oktober 2008 - VI ZR 271/06 -, - VI ZR 272/06 -, - VI ZR 256/06 - und - VI ZR 269/06 -, sämtlich z.V.b.).

  • BGH, 01.07.2008 - VI ZR 243/06  

    Shopping mit Putzfrau auf Mallorca

    Wie der erkennende Senat zwischenzeitlich entschieden hat, lässt sich die im Wettbewerbsrecht entwickelte "Kerntheorie" auf das Recht der Bildberichterstattung nicht übertragen (vgl. Senatsurteile vom 13. November 2007 - VI ZR 265/06 - VersR 2008, 552 und - VI ZR 269/06 - NJW 2008, 1593).
  • BGH, 06.10.2009 - VI ZR 314/08  

    Kein umfassender Anspruch eines Kindes gegen die Presse, die Veröffentlichung

    Ein solches generelles Verbot stelle im vorliegenden Fall keine unzulässige Einschränkung der Pressefreiheit dar, wie dies der Bundesgerichtshof in seiner Entscheidung vom 13. November 2007 (VI ZR 269/06) im Falle einer erwachsenen bekannten Sportlerin angenommen habe.

    Nach der Rechtsprechung des erkennenden Senats kann im Bereich der Bildberichterstattung weder mit einer "vorbeugenden" Unterlassungsklage über die konkrete Verletzungsform hinaus eine ähnliche oder "kerngleiche" Bildberichterstattung für die Zukunft noch die erneute Verbreitung eines Bildnisses - sofern die Verbreitung nicht schon an sich unzulässig ist, etwa weil die Intimsphäre tangiert wird - generell verboten werden (vgl. Senatsurteile BGHZ 158, 218, 225 f.; 174, 262, 266; 177, 119, 131; vom 13. November 2007 - VI ZR 269/06 - NJW 2008, 1593, 1594; vom 1. Juli 2008 - VI ZR 243/06 - VersR 2008, 1506; vom 17. Februar 2009 - VI ZR 75/08 - VersR 2009, 841; vom 23. Juni 2009 - VI ZR 232/08 - NJW 2009, 2823).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht