Rechtsprechung
   BGH, 10.07.2012 - VI ZR 341/10   

Volltextveröffentlichungen (14)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 823 Abs 2 BGB, § 13 StGB, § 27 StGB, § 266 Abs 1 StGB, § 43 Abs 1 GmbHG
    Geschäftsführer- bzw. Vorstandshaftung durch Schutzgesetzverletzung: Garantenpflicht des Geschäftsführers einer GmbH bzw. des Mitglieds des Vorstands einer Aktiengesellschaft zur Verhinderung von Vermögensschäden gegenüber außenstehenden Dritten

  • Deutsches Notarinstitut PDF

    BGB § 823 Abs. 2; StGB §§ 266, 27, 13; GmbHG § 43; AktG § 93
    Keine Garantenpflicht ggü. außenstehenden Dritten aufgrund Organstellung

  • Kanzlei Prof. Schweizer (Volltext/Auszüge)

    Keine Außenhaftung der GmbH-Geschäftsführer / AG-Vorstände gem. § 43 Abs. 1 GmbHG / § 93 Abs. 1 S. 1 AktG

  • Jurion

    Garantenpflicht gegenüber außenstehenden Dritten bzgl. der Verhinderung einer Schädigung ihres Vermögens allein aus der Stellung als Geschäftsführer einer GmbH bzw. Mitglied des Vorstands einer Aktiengesellschaft

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB § 823 Abs. 2; StGB §§ 266, 27, 13; GmbHG § 43; AktG § 93
    Keine Garantenpflicht ggü. außenstehenden Dritten aufgrund Organstellung

  • zip-online.de

    Keine Garantenstellung des GmbH-Geschäftsführers bzw. Vorstandsmitglieds einer AG gegenüber Dritten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Garantenpflicht gegenüber außenstehenden Dritten bzgl. der Verhinderung einer Schädigung ihres Vermögens allein aus der Stellung als Geschäftsführer einer GmbH bzw. Mitglied des Vorstands einer Aktiengesellschaft

  • DER BETRIEB(Abodienst) (Volltext/Ausführliche Zusammenfassung)

    BGB § 823 Abs. 2
    Zur Haftung eines Geschäftsführers gegenüber Dritten

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Haftet Vorstand/GF Dritten für Vermögensschäden?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Garantenpflichten eines Geschäftsführers gegenüber Dritten

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Keine Garantenpflicht ge-genüber außenstehenden Dritten allein aus der Organstellung

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com (Leitsatz)

    GmbHG § 43; AktG § 93; BGB § 823
    Außenhaftung, Geschäftsführer, Gesellschaftsrecht, Haftung, Schadensersatzanspruch, Schutzgesetz, Vermögensbetreuungspflicht, Vermögensdelikte

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Keine Garantenpflicht aus Organstellung gegenüber außenstehenden Dritten

  • etl-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation)

    Haftung eines GmbH-Geschäftsführers bzw. Vorstandsmitglieds einer Aktiengesellschaft

Besprechungen u.ä. (4)

  • meyer-koering.de (Entscheidungsbesprechung)

    Haftung eines Geschäftsführers einer GmbH bzw. Vorstands einer AG durch Unterlassen gegenüber Dritten nur im besonderen Einzelfall

  • ewir-online.de (Entscheidungsbesprechung)

    GmbHG § 43; AktG § 93; BGB § 823 Abs. 2; StGB §§ 13, 27, 266
    Keine Garantenstellung des GmbH-Geschäftsführers bzw. Vorstandsmitglieds einer AG gegenüber Dritten

  • wi-j.de (Entscheidungsbesprechung)

    Keine Garantenpflicht von Vorstandsmitgliedern oder Geschäftsführern gegenüber Dritten zur Verhinderung von Vermögensschäden

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Compliance-Verstoß: Haftet Geschäftsführer/Vorstand auch gegenüber Dritten? (IBR 2012, 612)

Sonstiges (2)

  • wkdis.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zur Entscheidung des BGH vom 10.07.2012, Az.: VI ZR 341/10 (Garantenstellung des Geschäftsführers)" von RA/StB Harald Schwetlik, original erschienen in: GmbH-StB 2012, 335 - 336.

  • wkdis.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Abschied von der "Baustoff-Rechtsprechung" des VI. Zivilsenats?" von Wiss. Mit. Jan-Erik Schirmer, original erschienen in: NJW 2012, 3398 - 3400.

Verfahrensgang

  • LG München I, 04.02.2009 - 23 O 13765/07
  • OLG München, 16.11.2010 - 5 U 2234/09
  • BGH, 10.07.2012 - VI ZR 341/10

Zeitschriftenfundstellen

  • BGHZ 194, 26
  • NJW 2012, 3439
  • ZIP 2012, 1552
  • MDR 2012, 1029
  • NZI 2012, 941
  • NJ 2012, 432
  • VersR 2012, 1261
  • WM 2012, 1591
  • WM 2012, 1591 +
  • DB 2012, 1799



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (30)  

  • BGH, 18.06.2014 - I ZR 242/12  

    Keine automatische persönliche Haftung des GmbH-Geschäftsführers -

    Erforderlich ist eine Garantenstellung des Täters, die ihn verpflichtet, den deliktischen Erfolg abzuwenden (vgl. BGH, Urteil vom 5. Dezember 1989 - VI ZR 335/88, BGHZ 109, 297, 303; Urteil vom 10. Juli 2012 - VI ZR 341/10, BGHZ 194, 26 Rn. 18).

    Sie muss gegenüber dem außenstehenden Dritten bestehen, der aus der Verletzung der Pflicht zur Erfolgsabwendung Ansprüche herleitet (vgl. BGHZ 109, 297, 303; 194, 26 Rn. 20).

    Diese Pflicht besteht aber grundsätzlich nur gegenüber der Gesellschaft und nicht auch im Verhältnis zu außenstehenden Dritten (vgl. BGHZ 109, 297, 303; BGH, Urteil vom 13. April 1994 - II ZR 16/93, BGHZ 125, 366, 375; BGHZ 194, 26 Rn. 22 f.).

    (3) Eine Erfolgsabwendungspflicht des Geschäftsführers kann sich zwar in begrenztem Umfang aufgrund besonderer Umstände ergeben (BGHZ 109, 297, 303; 125, 366, 375; 194, 26 Rn. 24; BGH, Urteil vom 28. April 2008 - II ZR 264/06, BGHZ 176, 204 Rn. 38; MünchKomm.GmbHG/Fleischer, § 43 Rn. 339, 350; Haas/Ziemons in Michalski, GmbHG, 2. Aufl., § 43 Rn. 343 ff.; Zöllner/Noack in Baumbach/Hueck, GmbHG, 20. Aufl., § 43 Rn. 77 f.).

    cc) Eine Garantenstellung und damit die Haftung eines Gesellschaftsorgans kann auch dadurch begründet werden, dass es über seine ihm gegenüber der Gesellschaft obliegenden Pflichten hinaus eine weitere Erfolgsabwendungspflicht Dritten gegenüber persönlich übernommen hat (vgl. BGHZ 194, 26 Rn. 26; Götting, GRUR 1994, 6, 12).

  • BGH, 01.12.2015 - X ZR 170/12  

    Unberechtigte Schutzrechtsverwarnung II

    Danach kann sich eine Haftung nicht nur aus einem positiven Tun, sondern auch aus einem Unterlassen ergeben, wenn der Täter aufgrund einer Garantenstellung verpflichtet ist, eine Gefährdung oder Verletzung der durch § 823 Abs. 1 BGB geschützten Rechte Außenstehender abzuwenden (BGH, Urteil vom 5. Dezember 1989 - VI ZR 335/88, BGHZ 109, 297, 303; Urteil vom 10. Juli 2012 - VI ZR 341/10, BGHZ 194, 26 Rn. 18; BGHZ 201, 344 Rn. 16 - Geschäftsführerhaftung).

    Diese Verpflichtung ist vergleichbar derjenigen des Geschäftsführer einer GmbH, der aufgrund seiner Organstellung ebenfalls grundsätzlich nur gegenüber der Gesellschaft zur ordnungsgemäßen Führung der Geschäfte gehalten ist (BGHZ 109, 297, 303; Urteil vom 13. April 1994 - II ZR 16/93, BGHZ 125, 366, 375; BGHZ 194, 26 Rn. 23; BGHZ 201, 344 Rn. 23 - Geschäftsführerhaftung; BGH, Urteil vom 15. Dezember 2014 - X ZR 30/14, juris Rn. 111 - Glasfasern II [für BGHZ vorgesehen]).

  • BAG, 23.02.2016 - 9 AZR 293/15  

    Altersteilzeit - Insolvenzsicherung - Organhaftung

    Aus der Regelung in § 43 Abs. 2 GmbHG wird deutlich, dass eine Verletzung der Pflicht zur ordnungsgemäßen Geschäftsführung nur Schadensersatzansprüche der Gesellschaft, nicht hingegen der Gläubiger entstehen lässt (BGH 10. Juli 2012 - VI ZR 341/10 - Rn. 22 f. mwN, BGHZ 194, 26) .
  • KG, 13.11.2012 - 5 U 30/12  

    Haftung des Geschäftsführers einer GmbH für Wettbewerbsverstöße

    Allein mit der Stellung des Beklagten zu 2) als Geschäftsführer der Beklagten zu 1) lässt sich die Haftung des Beklagten zu 2) nach der Rechtsprechung des BGH nicht begründen (vgl. BGH 1994, 1801, 1803; BGH MDR 2012, 1029, Rn 21).

    51 Die Pflicht zur ordnungsgemäßen Geschäftsführung, die dem Geschäftsführer einer GmbH aufgrund seiner Organstellung obliegt, umfasst auch die Verpflichtung, dafür zu sorgen, dass sich die Gesellschaft rechtmäßig verhält und ihren gesetzlichen Verpflichtungen nachkommt (BGH MDR 2012, 1029, Rn 22; Schneider in: Scholz, GmbHG, 10. Aufl., § 43, Rn 307; Paefgen in: Ulmer, GmbHG, § 43, Rn 166, 167; Werner GRUR 2009, 820, 823).

    Wie sich aus § 43 Abs. 2 GmbHG ergibt, lässt eine Verletzung der Pflichten zur ordnungsgemäßen Geschäftsführung Schadensersatzansprüche nur der Gesellschaft, nicht hingegen der Gläubiger entstehen (vgl. BGH 1994, 1801; BGH MDR 2012, 1029, Rn 23; Keller GmbHR 2005, 1235, 1241; Kleindiek in: Lutter/Hommelhoff, GmbHG, 17. Aufl., § 43, Rn 77; Haas/Ziemons in: Michalski, GmbHG, § 43, Rn 340; Fleischer in: Münchener Kommentar, GmbHG, § 43, Rn 339; Schneider in: Scholz, GmbHG, 10. Aufl., § 43, Rn 307; Paefgen in: Ulmer, GmbHG, § 43, Rn 166, 167; Werner GRUR 2009, 820, 823).

    Eine Außenhaftung des Geschäftsführers einer GmbH kommt nur in begrenztem Umfang aufgrund besonderer Anspruchsgrundlagen in Betracht (vgl. BGH 1994, 1801, 1803; BGH MDR 2012, 1029, Rn 24; Kleindiek in: Lutter/Hommelhoff, GmbHG, 17. Aufl., § 43, Rn 78; Fleischer in: Münchener Kommentar, GmbHG, Rn. 340, 350; Haas/Ziemons in: Michalski, GmbHG, 2. Aufl., § 43 Rn. 284 f.; Paefgen in: Ulmer, GmbHG, § 43, Rn. 188).

    Der Beklagte zu 2) hat durch nichts zu erkennen gegeben, gegenüber den Mitbewerbern seiner Auftraggeber, insbesondere der Klägerin, persönlich die Verantwortung für den Schutz eines lauteren Wettbewerbs übernehmen zu wollen (vgl. auch BGH MDR 2012, 1029, Rn 26; Keller GmbHR 2005, 1235, 1242).

  • BAG, 18.02.2016 - 6 AZR 629/14  

    Altersdiskriminierung - Wahrung einer tariflichen Ausschlussfrist - hinreichende

    Es darf dabei hinsichtlich einzelner Rechnungsposten über das Geforderte hinausgehen, solange die Endsumme nicht überschritten wird (vgl. BGH 10. Juli 2012 - VI ZR 341/10 - Rn. 36, BGHZ 194, 26; 16. November 1989 - I ZR 15/88 - zu II 3 der Gründe) .
  • OLG München, 24.03.2016 - 10 U 3730/14  

    Ansprüche auf Schadensersatz aus einem Unfall im Straßenverkehr

    - Die Auffassung, der Beklagte habe bei der Beaufsichtigung seiner sechsjährigen Tochter jegliche Sorgfalt beachtet, wurde weder unter Berücksichtigung und Abwägung aller Umstände des Einzelfalls gefunden, noch hierfür eine denkgesetzlich mögliche, widerspruchsfreie und nachvollziehbare Begründung (BGH NJW 2012, 3439 [3442]; NJW-RR 2011, 270) geliefert.
  • BGH, 20.05.2014 - VI ZR 187/13  

    Haftung bei einem teils schicksalhaft, teils behandlungsfehlerhaft verursachten

    Revisionsrechtlich ist lediglich zu überprüfen, ob sich der Tatrichter mit dem Prozessstoff und den Beweisergebnissen umfassend und widerspruchsfrei auseinandergesetzt hat, die Würdigung also vollständig und rechtlich möglich ist und nicht gegen Denkgesetze oder Erfahrungssätze verstößt (vgl. Senatsurteile vom 20. Dezember 2011 - VI ZR 309/10, VersR 2012, 454 Rn. 13; vom 10. Juli 2012 - VI ZR 341/10, BGHZ 194, 26 Rn. 28; vom 11. Dezember 2012 - VI ZR 314/10, VersR 2013, 321 Rn. 16, jeweils mwN).
  • BAG, 17.12.2015 - 8 AZR 54/14  

    Teilklage - Bestimmtheit des Klageantrags - Streitgegenstand

    Bereits aus diesem Grund kann der Kläger aus dem von ihm angezogenen Urteil des Bundesgerichtshofs vom 10. Juli 2012 (- VI ZR 341/10 - Rn. 36, 38, BGHZ 194, 26) nichts zu seinen Gunsten ableiten.
  • BGH, 11.12.2012 - VI ZR 314/10  

    Gesteigertes Vertrauen der Presse in Verlautbarungen des Bundesbeauftragten für

    Revisionsrechtlich ist lediglich zu überprüfen, ob sich der Tatrichter mit dem Prozessstoff und den Beweisergebnissen umfassend und widerspruchsfrei auseinandergesetzt hat, die Würdigung also vollständig und rechtlich möglich ist und nicht gegen Denkgesetze oder Erfahrungssätze verstößt (vgl. Senatsurteile vom 20. Dezember 2011 - VI ZR 309/10, VersR 2012, 454 Rn. 13 mwN; vom 10. Juli 2012 - VI ZR 341/10, VersR 2012, 1261 Rn. 28 mwN, zur Veröffentlichung in BGHZ bestimmt).
  • OLG München, 26.02.2016 - 10 U 153/15  
    aa) eine denkgesetzlich mögliche, widerspruchsfreie und nachvollziehbar begründete (BGH NJW 2012, 3439 [3442]; NJW-RR 2011, 270) Würdigung der Parteiangaben und Zeugenaussagen nicht gelungen, obwohl nach § 286 I 2 ZPO (nur!) die für die Überzeugungsbildung leitenden Gründe angegeben, nicht dagegen im Urteil jeder denkbaren Gesichtspunkt und jede Behauptung, sowie jede Zeugen- oder Sachverständigenaussage ausdrücklich oder gar ausführlich erörtert werden müssen (etwa BGH NJW 1987, 1557 [1558]; BAG NZA 2003, 483 [484]; Senat, Beschl. v. 25.11.2005 - 10 U 2378/05 und v. 23.10.2006 - 10 U 3590/06).
  • BGH, 15.12.2015 - X ZR 30/14  

    Patentverletzungsverfahren: Schutzbereich eines Verwendungspatents; Vertrieb

  • BGH, 30.09.2014 - VI ZR 443/13  

    Arzthaftungsprozess: Erneute persönliche Anhörung des Patienten zur Frage des

  • BGH, 25.09.2014 - 4 StR 586/13  

    Betrug durch Unterlassen (Garantenstellung des Anwalts für seinen Mandanten:;

  • OLG München, 11.03.2016 - 10 U 4087/15  

    Erfolgreiche Berufung wegen unvollständiger Beweiserhebung und unzulänglicher

  • BGH, 19.03.2013 - VI ZR 56/12  

    Zur Anwendbarkeit des Kreditwesengesetzes auf Verbindlichkeiten aus Winzergeldern

  • BGH, 10.02.2015 - VI ZR 8/14  

    Schadensersatz bei Verkehrsunfall mit Personenschaden: Haftung für psychische

  • BGH, 11.09.2012 - VI ZR 92/11  

    Haftung eines Vorstandsmitglieds, des Aufsichtsratsvorsitzenden und eines

  • BGH, 26.03.2013 - VI ZR 109/12  

    Arzneimittelhaftung: Schadensersatzprozess wegen der behaupteten Verursachung

  • BGH, 14.10.2014 - VI ZR 466/13  

    Deliktische Haftung durch unterlassene Aufklärung bei Aktienankauf:

  • BGH, 11.12.2012 - VI ZR 315/10  

    Gesteigertes Vertrauen der Presse in Verlautbarungen des Bundesbeauftragten für

  • BGH, 02.12.2014 - VI ZR 501/13  

    (Deliktischer Schadensersatzanspruch durch unterlassene Aufklärung beim Erwerb

  • BGH, 18.06.2013 - II ZR 217/12  

    Schadensersatzanspruch wegen Beihilfe zur Untreue zum Nachteil einer

  • OLG München, 24.02.2015 - 10 U 4467/14  
  • OLG München, 11.09.2015 - 10 U 1455/13  

    Haftungsverteilung bei Kollision eines Linksabbiegers mit einem überholenden

  • OLG Düsseldorf, 10.07.2014 - 2 U 78/13  

    Umfang der Schutzwirkung eines anwaltlichen Beratungsvertrages zu Gunsten Dritter

  • OLG München, 31.07.2015 - 10 U 601/15  

    Anforderungen an die Sachaufklärung im Verkehrsunfallprozess

  • BGH, 31.10.2012 - III ZR 112/12  

    Deliktische Haftung des Geschäftsführers einer GmbH im Zusammenhang mit

  • OLG Karlsruhe, 07.11.2012 - 7 U 32/12  

    Verkehrssicherungspflicht: Räum- und Streupflicht des Gastwirts für den Weg vom

  • OLG München, 23.10.2015 - 10 U 2580/14  

    Auf den Arbeitgeber wegen Lohnfortzahlung im Krankheitsfall übergegangene

  • LG Frankfurt/Main, 10.10.2014 - 25 O 193/14  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht