Rechtsprechung
   BGH, 19.03.1998 - I ZR 264/95   

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Judicialis
  • Jurion

    Einstellung der Produktion eines Gerätes - Wiederholungsgefahr - Irreführende Werbung - Hersteller - Erledigung des Hauptantrages - Festellung - Klagebegehren

  • werbung-schenken.de

    Brennwertkessel

    UWG § 3; ZPO § 91a; ZPO § 256
    Irreführung/Beschaffenheit; Wiederholungsgefahr

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    "Brennwertkessel"; Wiederholungsgefahr für irreführende Werbung nach Produktionseinstelluing

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Zeitschriftenfundstellen

  • NJW-RR 1998, 1571
  • MDR 1998, 1494
  • GRUR 1998, 1045
  • WM 1998, 1699
  • BB 1998, 1504
  • WRP 1998, 739



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (39)  

  • BGH, 12.09.2013 - I ZR 208/12  

    Empfehlungs-E-Mail

    Die Wiederholungsgefahr hätte auch im Streitfall nur durch die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung ausgeräumt werden können, weil die begangene rechtswidrige Handlung nicht mehr rückgängig gemacht werden kann, so dass die Beklagte nur durch eine strafbewehrte Unterlassungserklärung überzeugend hätte dartun können, dass sie die entsprechende Handlung nicht wiederholen wird (vgl. zum Wettbewerbsrecht BGH, Urteil vom 19. März 1998 - I ZR 264/95, GRUR 1998, 1045, 1046 = WRP 1998, 739 - Brennwertkessel; Bornkamm in Köhler/Bornkamm aaO § 8 Rn. 1.34; Teplitzky, Wettbewerbsrechtliche Ansprüche und Verfahren, 10. Aufl., Kap. 10 Rn. 21 mwN; vgl. zum deliktsrechtlichen Unterlassungsanspruch BGH, GRUR 1994, 394, 395 - Bilanzanalyse; Ricker/Weberling aaO Kap. 44 Rn. 6, 11; Soehring in Soehring/Hoehne aaO § 30 Rn. 11).
  • BGH, 13.11.2007 - VI ZR 265/06  

    Keine "vorbeugende" Unterlassungsklage gegen künftige Bildveröffentlichungen

    a) Der erkennende Senat kann als Revisionsgericht die Auslegung des Unterlassungsantrages als Prozesserklärung in vollem Umfang selbst überprüfen, wobei auch das Vorbringen herangezogen werden kann, auf das sich die Klage stützt (vgl. BGH, Urteile vom 19. März 1998 - I ZR 264/95 - WRP 1998, 739 - Brennwertkessel; vom 29. Juni 2000 - I ZR 128/98 - WRP 2000, 1394 - ad-hoc-Meldung; vom 23. November 2000 - IX ZR 155/00 - ZIP 2001, 124, 125 und vom 7. Juni 2001 - I ZR 115/99 - NJW 2001, 3710, 3711 - Jubiläumsschnäppchen, jeweils m.w.N.).
  • BGH, 13.11.2007 - VI ZR 269/06  

    Vorbeugende Unterlassungsklage gegen Bildberichterstattung

    a) Der erkennende Senat kann als Revisionsgericht die Auslegung des Unterlassungsantrages als Prozesserklärung in vollem Umfang selbst überprüfen, wobei auch das Vorbringen herangezogen werden kann, auf das sich die Klage stützt (vgl. BGH, Urteile vom 19. März 1998 - I ZR 264/95 - WRP 1998, 739 - Brennwertkessel; vom 29. Juni 2000 - I ZR 128/98 - WRP 2000, 1394 - ad-hoc-Meldung; vom 23. November 2000 - IX ZR 155/00 - ZIP 2001, 124, 125 und vom 7. Juni 2001 - I ZR 115/99 - NJW 2001, 3710, 3711 - Jubiläumsschnäppchen, jeweils m.w.N.).
  • BGH, 05.02.1998 - I ZR 211/95  

    Testpreis-Angebot - Vergleichende Werbung; Sonderpreis

    Zutreffend hat das Berufungsgericht auch keinen Wegfall der Wiederholungsgefahr wegen der Einstellung des Geschäftsbetriebs durch den Beklagten zum 31. Dezember 1994 angenommen, weil aufgrund der vorliegenden Umstände nicht ausgeschlossen werden könne, daß der Beklagte seinen Geschäftsbetrieb jederzeit wieder aufnehmen kann (vgl. BGH, Urt. v. 19.3.1998 - I ZR 264/95, Umdr. S. 8 - Brennwertkessel, m.w.N.).
  • BGH, 16.03.2006 - I ZR 92/03  

    Flüssiggastank

    b) Die Zulässigkeit einer hilfsweise erklärten einseitigen Erledigungserklärung kann nicht mit der Begründung bejaht werden, es bestehe ein rechtliches Interesse an der Feststellung, dass die Hauptsache bis zum Eintritt des erledigenden Ereignisses zulässig und begründet gewesen sei (Ergänzung zu BGHZ 106, 359; BGH, Urt. v. 19.3.1998 - I ZR 264/95, GRUR 1998, 1045 - Brennwertkessel).

    Eine hilfsweise erklärte Erledigung der Hauptsache, die in der Erwartung der Zustimmung der Gegenseite abgegeben wird und dazu führen soll, dass das Gericht nicht mehr über die Hauptsache, sondern nur noch über die Kosten entscheidet, ist mit dem auf Verurteilung gerichteten Hauptantrag nicht zu vereinbaren und verbietet sich daher aus prozessualen Gründen (BGHZ 106, 359, 368 ff.; BGH, Urt. v. 19.3.1998 - I ZR 264/95, GRUR 1998, 1045, 1046 = WRP 1998, 739 - Brennwertkessel).

    Allerdings hat der Senat in der Entscheidung "Brennwertkessel" erwogen, ob neben dem auf Verurteilung gerichteten Hauptantrag hilfsweise für den Fall der Bejahung eines erledigenden Ereignisses durch das Gericht die Feststellung begehrt werden könne, dass die Unterlassungsklage bis zum Eintritt des erledigenden Ereignisses zulässig und begründet war (BGH GRUR 1998, 1045, 1046).

  • BGH, 08.02.2011 - II ZR 206/08  

    Hilfsweise Erledigungserklärung im aktienrechtlichen Anfechtungsprozess - Wella

    Eine Erledigungserklärung kann in diesem Sinn ausgelegt werden, wenn über das Kosteninteresse hinaus ausnahmsweise ein rechtliches Interesse an der Feststellung vorhanden ist, dass der Klageanspruch - hier die Nichtigerklärung der angefochtenen Beschlüsse - bis zum Eintritt des erledigenden Ereignisses bestand, aber nicht mehr für die Zukunft geltend gemacht werden kann (vgl. BGH, Urteil vom 19. März 1998 - I ZR 264/95, NJW-RR 1998, 1571, 1572 - Brennwertkessel).
  • BGH, 21.12.2005 - X ZR 17/03  

    Detektionseinrichtung I

    Er führt unter Aufhebung des angefochtenen Urteils im Umfang der hier zulässigen und beachtlichen (einseitigen) hilfsweisen Erledigungserklärung im Hilfsantrag der Klägerin zur Feststellung der Erledigung der Hauptsache, nachdem die Klage jedenfalls spätestens durch das Grundurteil des Landgerichts Düsseldorf wegen Wegfalls des Feststellungsinteresses unzulässig geworden ist (vgl. BGH, Urt. v. 19.03.1998 - I ZR 264/95, GRUR 1998, 1045 - Brennwertkessel, in Abgrenzung zu BGHZ 106, 359, 368 f.; Melullis, Hdb. des Wettbewerbsprozesses, 3. Aufl. 2000 Rdn. 1166), und, soweit eine hilfsweise Erledigungserklärung nicht erfolgt ist, zur Abweisung der Klage als unzulässig.
  • LG Frankfurt/Main, 10.06.2016 - 3 O 364/15  

    Erfolg gegen Samsung - Datenschutzbestimmungen bei Smart-TV gerügt

    Damit zeigt die Beklagte, dass nach wie vor Wiederholungsgefahr besteht (vgl. BGH GRUR 1998, 1045, 1046 [BGH 19.03.1998 - I ZR 264/95] - Brennwertkessel).
  • BAG, 06.06.2007 - 4 AZR 411/06  

    Feststellungsinteresse bei Verbandsklage - Erledigung

    Neben der Erledigungserklärung ist die hilfsweise Stellung des Sachantrags zulässig (allg. Meinung, vgl. BGH 6. Mai 1965 - II ZR 19/63 -NJW 1965, 1597; Zöller/Vollkommer § 91a Rn. 35; Westermeier Die Erledigung der Hauptsache im Deutschen Verfahrensrecht S. 336 mwN; ferner bereits Schumann Anm. AP ZPO § 91a Nr. 11), anders als die hilfsweise Erledigungserklärung, die bei Aufrechterhaltung des Sachantrags als unzulässig anzusehen ist (BGH 8. Februar 1989 - IVa ZR 98/87 - BGHZ 106, 359, 367 f.; 19. März 1998 - I ZR 264/95 - NJW-RR 1998, 1571, 1572, soweit der Erste Senat des BGH hier gleichzeitig einen zulässigen Hilfsantrag auf Feststellung der Erledigung der Hauptsache gesehen hat, ist er hiervon später ausdrücklich abgerückt, vgl. 16. März 2006 - I ZR 92/03 - Rn. 20, NJW-RR 2006, 1378, 1380).
  • BGH, 07.06.2001 - I ZR 115/99  

    Jubiläumsschnäppchen; Jubiläumsverkauf als unzulässige Sonderveranstaltung

    Dabei ist auch das Vorbringen heranzuziehen, auf das sich die Klage stützt (vgl. BGH, Urt. v. 19.3.1998 - I ZR 264/95, GRUR 1998, 1045 = WRP 1998, 739 - Brennwertkessel, m.w.N.).
  • BGH, 21.03.2006 - VI ZR 77/05  

    Zulässigkeit eines Feststellungsbegehrens nach übereinstimmender

  • BGH, 30.04.2014 - III ZB 37/12  

    Schiedsgerichtsbarkeit: Wegfall des Rechtsschutzbedürfnisses für einen Antrag auf

  • BGH, 10.04.2003 - I ZR 291/00  

    Buchclub-Kopplungsangebot

  • OLG Frankfurt, 22.07.2008 - 5 U 77/07  

    Anfechtungsklagen mehrerer Kläger gegen Beschlüsse der Hauptversammlung;

  • BGH, 10.11.1999 - I ZR 121/97  

    Klinik Sanssouci; Werbeverbot für Belegärzte

  • OLG Düsseldorf, 20.01.2012 - 6 U 168/10  

    Rechtsschutzbedürfnis für eine Beschlussmängelklage einzelner Aktionäre gegen die

  • BGH, 16.08.2010 - II ZR 105/09  

    Aktienrechtliches Anfechtungsverfahren: Zulässigkeit einer hilfsweisen

  • OLG Hamburg, 24.01.2008 - 3 W 7/08  

    Anforderungen an die Widerrufsbelehrung bei Fernabsatzgeschäften

  • OLG Düsseldorf, 27.03.2014 - 15 U 19/14  

    Begriff des Anbietens im Sinne von § 9 S. 2 Nr. 1 PatG

  • OLG Naumburg, 08.11.2007 - 1 U 12/07  

    Wettbewerbswidrigkeit von Rundschreiben an Nichtmandanten unter Nennung von noch

  • OLG Düsseldorf, 29.05.2001 - 20 U 152/00  

    Erwerbswirtschaftliche Betätigung einer Gemeinde

  • BFH, 05.02.2013 - VII R 23/12  

    Zulässigkeit einer Fortsetzungsfeststellungsklage

  • OLG Düsseldorf, 27.03.2014 - 15 U 29/14  
  • LG Essen, 10.03.2016 - 43 O 103/15  
  • OLG Hamm, 22.02.2007 - 4 U 153/06  
  • LG Essen, 26.05.2004 - 44 O 166/03  

    Rechtswidrige Benutzung einer zusammenhanglosen Keywordsammlung im unsichtbaren

  • OLG Hamburg, 11.07.2007 - 5 U 174/06  

    "DSL-Testpaket"

  • OLG Stuttgart, 13.03.2014 - 2 U 90/13  

    Wettbewerbsrecht: Werbung für Aktionsware; Anforderung an die Angemessenheit

  • OLG Düsseldorf, 24.04.2001 - 20 U 139/00  

    Markenwirkung bei Neubefüllung von Besprudelungsgeräten

  • OLG Düsseldorf, 14.03.2000 - 20 U 66/99  

    Versprechen einer Reise für die Werbung von Mitgliedern einer Krankenkasse

  • OLG Köln, 25.07.2002 - 18 U 60/02  

    Formbedürftigkeit eines Stimmbindungsvertrages

  • LG Düsseldorf, 31.07.2008 - 4b O 210/07  

    Werbung mit “Worldwide Patent” ist irreführend, wenn Patent noch nicht erteilt

  • LG Münster, 12.09.2008 - 23 O 155/08  

    Irreführende Werbung mit den Bezeichnungen Kompetenzzentrum Kältetechnik und

  • KG, 24.10.2001 - KartVerg 10/01  

    Vollstreckung bei Zuschlagsverbot

  • OLG Köln, 22.03.2002 - 6 U 63/01  
  • LG Frankfurt/Oder, 14.06.2004 - 12 O 184/04  

    Unterlassung von Angeboten im Wettbewerb - Klagebefugnis der Brandenburgischen

  • OLG München, 05.07.2001 - 29 U 2258/01  

    Voraussetzungen für die Führung der Berufsbezeichnung "Steuerberater"

  • LG Dortmund, 27.09.2007 - 3 O 391/07  
  • LG Frankfurt/Main, 24.11.2011 - 3 O 379/11  

    Berichtsverbot über schwangere Prominente ist aufzuheben, wenn Prominente bei

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht