Rechtsprechung
   BGH, 07.08.2013 - XII ZB 269/12   

Volltextveröffentlichungen (13)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 1603 BGB, § 88 Abs 1 Nr 1 BSHG, § 88 Abs 2 Nr 8 BSHG, § 90 Abs 2 Nr 9 SGB 12
    Leistungsfähigkeitsprüfung bei Inanspruchnahme auf Elternunterhalt: Behandlung einer selbstgenutzten Immobilie, sonstigen Vermögens und eines sog. Notgroschens

  • Deutsches Notarinstitut PDF

    BGB § 1603
    Elternunterhalt: Wert einer selbstgenutzten Immobilie bleibt unberücksichtigt; sonstiges "Schonvermögen"

  • Jurion

    Berücksichtigung des Werts einer selbstgenutzten Immobilie bei der Bemessung des Altersvorsorgevermögens eines auf Elternunterhalt in Anspruch genommenen Unterhaltspflichtigen; Zustehen eines sog. Notgroschens für einen Unterhaltspflichtigen gegenüber der Inanspruchnahme auf Elternunterhalt

  • nwb

    BGB § 1603

  • Deutsches Notarinstitut

    Elternunterhalt: Wert einer selbstgenutzten Immobilie unberücksichtigt; sonstiges "Schonvermögen"

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Nichtberücksichtigung des Wertes einer selbstgenutzten Immobilie bei Benennung des Altersvorsorgevermögens von auf Elternunterhalt in Anspruch genommenen Unterhaltspflichtigen; sonstiges Vermögen; Notgroschen bei Elternunterhalt

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Berücksichtigung des Werts einer selbstgenutzten Immobilie bei der Bemessung des Altersvorsorgevermögens eines auf Elternunterhalt in Anspruch genommenen Unterhaltspflichtigen; Zustehen eines sog. Notgroschens für einen Unterhaltspflichtigen gegenüber der Inanspruchnahme auf Elternunterhalt

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Familienrecht - Elternunterhalt: Was zählt zum Altersvorsorgevermögen?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (23)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Leistungsfähigkeit zur Zahlung von Elternunterhalt

  • ra-skwar.de (Pressemitteilung)

    Elternunterhalt - Leistungspflicht - Voraussetzungen

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Leistungsfähigkeit beim Elternunterhalt

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Elternunterhalt und der "Notgroschen"

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Selbstgenutzte Immobilie und Altersvorsorgevermögen beim Elternunterhalt

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Elternunterhalt: Verwertung der Immobilie für pflegebedürftige Eltern?

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Einsatz des Vermögens im Rahmen des Elternunterhalts

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Zur Leistungsfähigkeit hinsichtlich der Zahlung von Elternunterhalt

  • sh-recht.de (Kurzinformation)

    Keine Einbeziehung eines angemessenen Eigenheims bei der Berechnung des Elternunterhaltes

  • lto.de (Kurzinformation)

    Elternunterhalt - Eigenes Wohnhaus ist wie "Notgroschen"

  • recht-freundlich.de: RA Thomas Feil (Kurzinformation)

    Unterhalt für Eltern - Der Grundsatz der Unterhaltsverpflichtung

  • hausundgrund-rheinland.de (Kurzinformation)

    Zum Elternunterhalt: Angemessenes Eigenheim bleibt bei Ermittlung der Leistungsfähigkeit unberücksichtigt

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung)

    Elternunterhalt - BGH billigt Kindern Notgroschen zu

  • vest-llp.de (Kurzinformation)

    Zum Elternunterhalt

  • vest-llp.de (Kurzinformation)

    Elternunterhalt: Das 1×1 der Leistungsfähigkeit

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Leistungsfähigkeit zur Zahlung von Elternunterhalt

  • rechtstipps.de (Kurzinformation)

    Kinder müssen für ihre Eltern nicht "das letzte Hemd" geben

  • przytulla.de (Kurzinformation)

    Muss das eigene Vermögen für Elternunterhalt verwertet werden?

  • soziale-schuldnerberatung-hamburg.de (Kurzinformation)

    Zur Leistungsfähigkeit zur Zahlung von Elternunterhalt

  • haerlein.de (Zusammenfassung)

    Wenn Eltern die Kosten für das Pflegeheim nicht aufbringen können - Müssen ihre Kinder dann aus ihrem Einkommen und/oder Vermögen zahlen? - Wann eine Unterhaltspflicht aus dem Vermögen nicht in Betracht kommt

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Leistungsfähigkeit zur Zahlung von Elternunterhalt

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Elternunterhalt

  • rechtsportal.de (Kurzinformation)

    Leistungsfähigkeit zur Zahlung von Elternunterhalt

Besprechungen u.ä.

  • rechtsportal.de (Entscheidungsbesprechung)

    Bemessung des Altersvorsorgevermögens beim Elternunterhalt

Verfahrensgang

Zeitschriftenfundstellen

  • NJW 2013, 3024
  • MDR 2013, 1101
  • DNotZ 2014, 230
  • FamRZ 2013, 1554



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)  

  • OLG Köln, 17.04.2014 - 21 UF 210/13  

    Umfang des Anspruchs auf Elternunterhalt

    Im Ansatz zutreffend ist das Amtsgericht davon ausgegangen, dass ein Unterhaltspflichtiger nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichthofs (Urteile 30.08.2006 - XII ZR 98/04 - BGHZ 169, 59, 67 f. = FamRZ 2006, 1511, 1513 m.w.N. und vom 21.11.2012 - XII ZR 150/10 - FamRZ 2013, 203 Rn. 33; Beschluss vom 07.08.2013 - XII ZB 269/12 -, FamRZ 2013, 1554, Rn. 24 f.) grundsätzlich auch den Stamm seines Vermögens zur Bestreitung des Unterhalts einsetzen muss.

    Ausgehend hiervon hat das Amtsgericht zunächst zutreffend festgestellt, dass der Immobilienbesitz der Antragsgegnerin in Gestalt des Objektes L Straße 33 in C eine Leistungsfähigkeit zur Zahlung von Elternunterhalt nicht begründen kann, da er unterhaltsrechtliches Schonvermögen darstellt (vgl. BGH, Urteil vom 17.10.2012 - XII ZR 17/11 - FamRZ 2013, 868, Rn. 17; Beschluss vom 07.08.2013 - XII ZB 269/12 -, FamRZ 2013, 1554, Rn. 39).

    Eine derartige Vermögensreserve für Notfälle, die beim Unterhaltsberechtigten anerkannt ist und regelmäßig zumindest dem Schonbetrag nach § 88 Abs. 1 Nr. 1 BSHG in Verbindung mit der Durchführungsverordnung entspricht (BGH, Urteil vom 17.12.2003 - XI ZR 224/00 - FamRZ 2004, 370, 371), ist auch dem Unterhaltspflichtigen zu belassen, da sich auch bei ihm aus den Wechselfällen des Lebens ein unerwarteter Bedarf ergeben kann, den er aus seinem laufenden Einkommen nicht zu befriedigen vermag (BGH, Beschluss vom 07.08.2013 - XII ZB 269/12 -, FamRZ 2013, 1554, Rn. 37).

    Sichert der Unterhaltspflichtige den Fortbestand seiner gegenwärtigen Lebensverhältnisse durch Sparvermögen oder ähnliche Kapitalanlagen, muss ihm davon beim Elternunterhalt jedenfalls der Betrag verbleiben, der sich aus der Anlage der ihm unterhaltsrechtlich zuzubilligenden zusätzlichen Altersvorsorge bis zu 5 % des Bruttoeinkommens mit einer jährlichen Kapitalverzinsung von 4 % bis zum Renteneintritt ergibt (BGH, Urteil vom 30.08.2006 - XII ZR 98/04 - BGHZ 169, 59, Rn. 43; Beschluss vom 07.08.2013 - XII ZB 269/12 - FamRZ 2013, 1554, Rn. 29 f.).

    Der Verwendungszweck des der zusätzlichen Altersversorgung dienenden Vermögens tritt vielmehr erst mit Beginn des eigenen Rentenbezugs ein, so dass auch erst ab diesem Zeitpunkt vom Unterhaltspflichtigen erwartet werden kann, dass er sein Kapital seinem bestimmungsgemäßen Zweck entsprechend sukzessive verbraucht (vgl. BGH, Urteil vom 21.11.2012 - XII ZR 150/10 - FamRZ 2013, 203, Rn. 38, und Beschluss vom 07.08.2013 - XII ZB 269/12 - FamRZ 2013, 1554, Rn.39).

    Wegen der bis dahin bestehenden Ungewissheit braucht er Vermögen in der Höhe, wie es sich aus der Anlage der ihm zuzugestehenden zusätzlichen Altersversorgung ergibt, noch nicht für Unterhaltszwecke einsetzen (BGH, Beschluss vom 07.08.2013 - XII ZB 269/12 - FamRZ 2013, 1554, Rn. 40).

    Dass die Antragsgegnerin bei ihrem Eintritt ins Erwerbsleben noch nicht verheiratet war, spielt hierbei entgegen der Ansicht des Antragstellers keine Rolle, da auch bei einem erwerbstätigen Unterhaltspflichtigen die zusätzliche sekundäre Altersversorgung in Höhe von 5 % seines letzten Jahresbruttoeinkommens bezogen auf seine gesamte Erwerbstätigkeit bis zur Inanspruchnahme auf Elternunterhalt nicht für Unterhaltszwecke einzusetzen ist (BGH, Beschluss vom 07.08.2013 - XII ZB 269/12 - FamRZ 2013, 1554, Rn. 40).

  • BGH, 29.04.2015 - XII ZB 236/14  

    Leistungsfähigkeitsprüfung für Elternunterhalt: Bedürfnis des

    Für den zur Zahlung von Elternunterhalt Verpflichteten, der verheiratet ist und kein eigenes Erwerbseinkommen erzielt, besteht grundsätzlich kein Bedürfnis für die Bildung eines eigenen Altersvorsorgevermögens (Abgrenzung zu Senatsurteil BGH, 30. August 2006, XII ZR 98/04, BGHZ 169, 59 = FamRZ 2006, 1511 und Senatsbeschluss vom 7. August 2013, XII ZB 269/12, FamRZ 2013, 1554).

    Dabei ist der Wohnwert bei der Inanspruchnahme auf Elternunterhalt nicht mit der bei einer Fremdvermietung erzielbaren objektiven Marktmiete, sondern auf der Grundlage der unter den gegebenen Verhältnissen ersparten Miete zu bemessen (Senatsbeschlüsse BGHZ 200, 157 = FamRZ 2014, 538 Rn. 34 und vom 7. August 2013 XII ZB 269/12 FamRZ 2013, 1554 Rn. 19 f.; s. aber auch Senatsurteil BGHZ 196, 21 = FamRZ 2013, 363 Rn. 22 dazu, dass dem Unterhaltspflichtigen aus dem Wohnwert der im Miteigentum der Eheleute stehenden Immobilie keine Mittel zur Verfügung stehen, die er für den Unterhalt einsetzen könnte).

    Für die Berechnung des konkreten Altersvorsorgevermögens ist auf den Beginn der Erwerbstätigkeit abzustellen, weil dem Unterhaltsschuldner für die gesamte Zeit des Erwerbslebens die Möglichkeit zuzubilligen ist, eine zusätzliche Altersversorgung aufzubauen (Senatsbeschluss vom 7. August 2013- XII ZB 269/12 - FamRZ 2013, 1554 Rn. 29).

    Der Berechnung des konkreten Altersvorsorgevermögens ist zudem eine Rendite zugrunde zu legen, die der Senat für ein lang andauerndes Berufsleben auf 4 % bemessen hat, da sich der Renditerückgang erst in den letzten Jahren vollzogen hat (Senatsbeschluss vom 7. August 2013 - XII ZB 269/12 - FamRZ 2013, 1554 Rn. 30).

    Im Falle eines alleinstehenden, kinderlosen Unterhaltsschuldners, der über ein Erwerbseinkommen unterhalb des Selbstbehalts verfügt, hat der Senat einen Betrag von 10.000 EUR als ausreichend erachtet (Senatsbeschluss vom 7. August 2013 - XII ZB 269/12 - FamRZ 2013, 1554 Rn. 36 f.).

  • BGH, 05.02.2014 - XII ZB 25/13  

    Leistungsfähigkeitsprüfung bei Geltendmachung eines Anspruchs auf

    Soweit bei einer Gegenüberstellung der ersparten Wohnkosten und der zu berücksichtigenden Belastungen der Nutzungswert eines Eigenheims den Aufwand übersteigt, ist die Differenz zwischen den beiden Beträgen dem Einkommen des Unterhaltspflichtigen hinzuzurechnen (Senatsbeschluss vom 7. August 2013 - XII ZB 269/12 - FamRZ 2013, 1554 Rn. 19 mwN).

    Dabei ist der Wohnwert bei der Inanspruchnahme auf Elternunterhalt nicht mit der bei einer Fremdvermietung erzielbaren objektiven Marktmiete, sondern auf der Grundlage der unter den gegebenen Verhältnissen ersparten Miete zu bemessen (Senatsbeschluss vom 7. August 2013 - XII ZB 269/12 - FamRZ 2013, 1554 Rn. 20).

  • BGH, 17.06.2015 - XII ZB 458/14  

    Elternunterhalt: Übergang auf den Sozialhilfeträger in Höhe des fiktiven

    Ein in einem Heim lebender Unterhaltsberechtigter ist darauf angewiesen, für seine persönlichen, von den Leistungen der Einrichtung nicht erfassten Bedürfnisse über Barmittel verfügen zu können, weil er andernfalls nicht in der Lage wäre, diese Bedürfnisse zu finanzieren (Senatsbeschluss vom 7. August 2013 - XII ZB 269/12 - FamRZ 2013, 1554 Rn. 16 mwN).
  • OLG Hamm, 09.07.2015 - 14 UF 70/15  

    Ermittlung des geldwerten Vorteils eines auch zur privaten Nutzung überlassenen

    Dieser ist beim Elternunterhalt nicht nach dem tatsächlichen Mietwert der bewohnten Immobilie zu ermitteln, sondern nach dem unter den gegebenen Verhältnissen ersparten Mietzins (vgl. BGH FamRZ 2003, 1179; FamRZ 2013, 1554, Juris-Rn. 20).
  • OLG Nürnberg, 03.12.2014 - 7 UF 988/14  

    Teilerfolg der Beschwerde- Zahlung von Unterhaltsrückstand

    Grundsätzlich kann auch ein auf Elternunterhalt in Anspruch genommenes Kind verpflichtet sein, sein Vermögen zur Erfüllung von Unterhaltsansprüchen einzusetzen (BGH FamRZ 2013, 1554).
  • AG Büdingen, 15.05.2014 - 53 F 65/14  

    Entscheidung zur Leistungsfähigkeit zur Zahlung von Bestattungskosten

    Beim Elternunterhalt ist der angemessene Wohnvorteil nicht nach der tatsächlich genutzten Wohnfläche, sondern anhand der für die unterhaltspflichtige Person angemessenen Wohnfläche zu berechnen, die mit dem am Wohnort üblichen Mietzins pro Quadratmeter zu multiplizieren ist ( vgl. BGH, Beschl. v. 07.08.2013, XII ZB 269/12, FamRZ 2013, 1554, Rdnr. 20; BGH, Urt. v. 17.10.2012 - XII ZR 17/11, FamRZ 2013, 868 ff., Rdnr. 19 ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht