Rechtsprechung
   BGH, 10.10.1990 - XII ZR 111/89   

Kurzfassungen/Presse (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BGB § 1610 Abs. 2
    Lehre, Besuch der Fachoberschule und Studium als einheitliche Berufsausbildung

  • Jurion(kostenlose Anmeldung erforderlich) (Leitsatz)

    Einheitliche Berufsausildung - Lehre - Besuch der Fachoberschule - Fachhochschulstudium - Finanzierung - Eltern - Gesamte Ausbildung - Erkennbares Ziel

Zeitschriftenfundstellen

  • NJW-RR 1991, 195
  • FamRZ 1991, 320



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)  

  • BGH, 17.05.2006 - XII ZR 54/04  

    Familienrecht - Ausbildungsunterhalt nur bei "einheitlicher" Berufsausbildung

    In solchen Fällen ist nur dann von einer einheitlichen, von den Eltern zu finanzierenden Berufsausbildung auszugehen, wenn schon bei Beginn der praktischen Ausbildung erkennbar eine Weiterbildung einschließlich des späteren Studiums angestrebt wurde (im Anschluss an die Senatsurteile vom 10. Oktober 1990 - XII ZR 111/89 - FamRZ 1991, 320, 321 und vom 30. November 1994 - XII ZR 215/93 - FamRZ 1995, 416, 417 f.). .

    In solchen Fällen hat er die einzelnen Ausbildungsabschnitte nur dann als einheitliche, von den Eltern zu finanzierende Berufsausbildung angesehen, wenn schon bei Beginn der praktischen Ausbildung erkennbar eine Weiterbildung einschließlich des späteren Studiums angestrebt wurde (Senatsurteil vom 10. Oktober 1990 - XII ZR 111/89 - FamRZ 1991, 320, 321).

    Dabei kann ebenfalls dahinstehen, ob der Kläger bei Beginn seiner Maurerlehre eine solch gestufte Ausbildung einschließlich des späteren Studiums der Architektur oder jedenfalls des - artverwandten - Studiums zum Bauingenieur angestrebt hatte und ob dieses auch erkennbar geworden ist (vgl. Senatsurteil vom 10. Oktober 1990 aaO).

  • BGH, 30.11.1994 - XII ZR 215/93  

    Anspruch des Kindes auf Ausbildungsunterhalt für den Besuch der Fachoberschule

    b) Eine Übertragung dieser für die Fälle Abitur - Lehre -Studium entwickelten Grundsätze auf die Fälle Lehre - Fachoberschule - Fachhochschulstudium hat der Senat bereits verneint (Senat, NJW-RR 1991, 195 = BGHRBGB § 1610 Abs. 2 Studium 4 = FamRZ 1991, 320 (321); zur mangelnden Vergleichbarkeit der Fälle vgl. im übrigen Senat, NJW-RR 1992, 1090 = BGHRBGB§ 1610 Abs. 2 Studium 6 = FamRZ 1992, 1407; NJW-RR 1991, 1156 = FamRZ 1991, 1044 (1045); NJW 1992, 501 = LM H. 6/1992 § 1610 BGB Nr. 20 = BGHRBGBB § 1610 Abs. 2 Studium 5 = FamRZ 1992, 170).
  • BGH, 23.10.1991 - XII ZR 174/90  

    Keine angemessene Vorbildung zum Beruf bei zweijährigem Wehrdienst eines

    c) Soweit die Revision unter Hinweis auf das Senatsurteil vom 10. Oktober 1990 - XII ZR 111/89 - BGHR BGB § 1610 Abs. 2 Studium 4 = FamRZ 1991, 320 eine rechtzeitige Bekanntgabe der Absicht zu studieren vermißt, stellt sie eine Anforderung, die für die sog. Abitur-Lehre-Studium-Fälle nicht gilt (BGHZ 107, 376, 382).

    Dem 10. Oktober 1990 (aaO.) lag kein solcher Fall zugrunde; deshalb konnte dort ein frühzeitig verlautbarter Studienentschluß als Klammer für die dadurch mögliche Annahme einer einheitlichen Ausbildung rechtliche Bedeutung gewinnen.

  • OLG Karlsruhe, 02.10.1991 - 16 WF 163/91  

    ZPO § 323 Abs. 1

    Das AG hat den Antrag auf PKH unter Bezug auf BGH, FamRZ 1991, 320, zurückgewiesen.

    Die Entscheidung des BGH in FamRZ 1991, 320, auf die sich das FamG stützt, betrifft einen anderen Fall, nämlich den, daß vom Unterhaltsgläubiger im Vorprozeß nur ein Teil des Unterhalts eingeklagt war und der Unterhaltsgläubiger nunmehr - zusätzlich - weiteren Unterhalt einklagen will.

  • VGH Hessen, 28.04.1992 - 9 UE 4497/88  

    Elternunabhängige Förderung bei sogenannten Mittlere

    In der Rechtsprechung des BGH zu dieser Vorschrift ist anerkannt, daß die Eltern dann, wenn es sich nicht um einen sogenannten Abitur-Lehre-Studium-Fall handelt, grundsätzlich nur den Unterhalt für eine einzige Berufsausbildung schulden ( 06. Februar 1991 - FamRZ 1991, 931, 932 unter 2.a am Anfang; 10. Oktober 1990, FamRZ 1991, 320, 321 unter 2.a und b).

    Nach der Rechtsprechung des BGH, welcher der Senat auch in diesem Punkt folgt, ist es in diesem Zusammenhang für eine Ausnahme von dem dargestellten Grundsatz erforderlich, daß die weitere Ausbildung schon bei Beginn der ersten Ausbildung angestrebt war (BGH, 10. Oktober 1990 - FamRZ 1991, 320).

  • BGH, 20.05.1992 - XII ZR 131/91  

    Voraussetzungen des Anspruchs auf Ausbildungsunterhalt für ein Hochschulstudium

    Sie bezieht sich hierbei auf das Senatsurteil vom 10. Oktober 1990 (XII ZR 111/89 - FamRZ 1991, 320 ); dort sei unter der Voraussetzung eines vorgefaßten Planes die Einheitlichkeit eines Ausbildungsganges vom Bürokaufmann zu dem in einer Fachhochschule erworbenen Diplom eines Sozialarbeiters bejaht worden.
  • OVG Schleswig-Holstein, 24.02.1993 - 5 L 73/92  
    Der BGH hat allerdings auch bei einem Bildungsweg mit den Ausbildungsabschnitten Realschule-Lehre-Fachhochschulreife-Fachhochschulstudium diesen dann als einheitliche Berufsausbildung angesehen, wenn schon zu Beginn der Ausbildung das Studium erkennbar angestrebt war (vgl. BGH, 10. Oktober 1990 - XII ZR 111/89 - FamRZ 1991, 320 ff.).

    Der erkennende Senat kann die Frage offenlassen, ob nach den weitgehenden Maßstäben, die das Urteil des BGH vom 10. Oktober 1990 aaO gesetzt hat, der Fall des Klägers auf der Grundlage seiner eigenen Angaben als ein solcher zu bewerten wäre, bei dem von insgesamt einer einheitlichen - noch das Studium umfassenden - Berufsausbildung auszugehen ist.

  • BGH, 12.06.1991 - XII ZR 163/90  

    Umfang des Anspruchs auf Ausbildungsunterhalt; Aufnahme eines Medizinstudiums

    Die von der Revision in diesem Zusammenhang angeführte Senatsentscheidung vom 10. Oktober 1990 - XII ZR 111/89 - betrifft einen anderen Sachverhalt.
  • OLG Brandenburg, 17.06.2009 - 9 WF 90/09  

    Ausbildungsunterhalt: Erfolgsaussicht des Anspruchs bei dem Ausbildungsweg

    Denn auch insoweit können die Eltern nicht für die Kosten einer zweiten oder weiteren Ausbildung herangezogen werden, wenn sie ihre Unterhaltspflichten durch Finanzierung einer begabungsgerechten abgeschlossenen Berufsausbildung in rechter Weise erfüllt haben (BGH FamRZ 1991, 320/321).
  • OLG Karlsruhe, 14.09.2000 - 2 UF 7/00  

    Ausbildungsunterhalt - Unterhaltsanspruch für zweite Ausbildung -

    Danach ist auch bei dem vorliegenden Ausbildungsgang Realschule, Lehre, Fachoberschule, Fachhochschule eine Einheitlichkeit der Ausbildung anzunehmen (BGH, FamRZ 1991, 320 ff.; FamRZ 1995, 416 = NJW 1995, 718).
  • OLG Karlsruhe, 14.10.2008 - 5 WF 74/08  

    Mutwilligkeit einer Unterhaltsklage hinsichtlich eines freiwillig gezahlten

  • OLG Koblenz, 10.11.2000 - 13 WF 664/00  

    Ausbildungsunterhalt - Beraufsaufbauschule - Fachoberschule - Studium

  • OLG Zweibrücken, 29.10.1992 - 5 UF 132/91  

    Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen

  • OLG Stuttgart, 16.07.1996 - 15 WF 271/96  

    Anspruch eines Kindes auf Unterhalt zur Weiterbildung zum Handwerksmeister

  • AG Weilburg, 13.06.1997 - 24 F 821/96  
  • OLG Brandenburg, 15.10.1996 - 10 WF 103/96  

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





  Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht