Gerichtsverfassungsgesetz

   15. Titel - Gerichtssprache (§§ 184 - 191a)   

§ 184

Die Gerichtssprache ist deutsch. Das Recht der Sorben, in den Heimatkreisen der sorbischen Bevölkerung vor Gericht sorbisch zu sprechen, ist gewährleistet.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in


 


Rechtsprechung zu § 184 GVG

267 Entscheidungen zu § 184 GVG in unserer Datenbank:

In diesen Entscheidungen suchen:

Alle 267 Entscheidungen

Literatur im Internet zu § 184 GVG

Querverweise

Auf § 184 GVG verweisen folgende Vorschriften:
    Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) 
      Verfahren und Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren
        Beschwerde
          § 85 (Geltung von Vorschriften des Gerichtsverfassungsgesetzes und der Zivilprozessordnung)
Redaktionelle Querverweise zu § 184 GVG:
    Markengesetz (MarkenG)
      Verfahren in Markenangelegenheiten
        Gemeinsame Vorschriften
          § 93 S. 2 (Amtssprache und Gerichtssprache)
    Zivilprozessordnung (ZPO)
      Allgemeine Vorschriften
        Verfahren
          Mündliche Verhandlung
            § 142 III (Anordnung der Urkundenvorlegung)
     
      Schiedsrichterliches Verfahren
        Durchführung des schiedsrichterlichen Verfahrens
          § 1045 (Verfahrenssprache)
     
      Justizielle Zusammenarbeit in der Europäischen Union
        Beweisaufnahme nach der Verordnung (EG) Nr. 1206/2001
          § 1075 (Sprache eingehender Ersuchen)
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht