§ 33

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer entgegen den §§ 22, 23 ein Bildnis verbreitet oder öffentlich zur Schau stellt.

(2) Die Tat wird nur auf Antrag verfolgt.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in


 


Rechtsprechung zu § 33 KunstUrhG

45 Entscheidungen zu § 33 KunstUrhG in unserer Datenbank:

In diesen Entscheidungen suchen:

Alle 45 Entscheidungen

Literatur im Internet zu § 33 KunstUrhG

Querverweise

Auf § 33 KunstUrhG verweisen folgende Vorschriften:
    Strafprozeßordnung (StPO) 
      Beteiligung des Verletzten am Verfahren
        Privatklage
          § 374 [Zulässigkeit; Privatklageberechtigte]
        Nebenklage
          § 395 [Befugnis zum Anschluss als Nebenkläger]
Redaktionelle Querverweise zu § 33 KunstUrhG:
    Strafgesetzbuch (StGB)
      Allgemeiner Teil
        Strafantrag, Ermächtigung, Strafverlangen
          § 77 (Antragsberechtigte) (zu 33 II)
     
      Besonderer Teil
        Verletzung des persönlichen Lebens- und Geheimbereichs
          § 201a (Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen)
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht