Gesetzgebung
   BGBl. I 1979 S. 184   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1979,10472
BGBl. I 1979 S. 184 (https://dejure.org/1979,10472)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1979,10472) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.
  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 1979 Teil I Nr. 9, ausgegeben am 22.02.1979, Seite 184
  • Neufassung der Ersten Verordnung zum Waffengesetz (1. WaffV)
  • vom 15.02.1979

Verordnungstext

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BVerwG, 24.04.1990 - 1 C 29.89

    Waffenrechtliche Zuverlässigkeit bei Untreue

    Zum einen ist der Kläger nicht verpflichtet, seine Waffen in der Weise unbrauchbar zu machen, daß er sie in (waffenbesitzkartenfreie) Zier- oder Sammlerwaffen umarbeitet (vgl. § 3 der Ersten Verordnung zum Waffengesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Februar 1979, BGBl. I S. 184 - 1. WaffV -), er darf sie auch in einer Weise unbrauchbar machen, die keine Bearbeitung darstellt, namentlich durch ihre Zerstörung.
  • BVerwG, 10.07.1984 - 1 C 108.79

    Waffenrecht - Kulturhistorische Sammlung - Voraussetzung

    Der Kläger macht nicht geltend, er wolle (ausschließlich) Schußwaffen mit Zündnadelzündung, einläufige Einzelladerwaffen mit Zündhütchenzündung (Perkussionswaffen) sowie - unter bestimmten Voraussetzungen - Schußwaffen mit einer Länge von mehr als 60 cm, die für Sammlerzwecke bestimmt sind, sammeln (§ 2 Abs. 4 Nr. 1 und Abs. 1 Nr. 1 sowie § 3 der Ersten Verordnung zum Waffengesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Februar 1979 <BGBl. I S. 184>).
  • BVerwG, 24.04.1990 - 1 C 40.89

    Rechtswirkung der Entziehung der Waffenbestitzkarte - Unbrauchbarmachen der Waffe

    Zum einen ist der Kläger nicht verpflichtet, seine Waffen in der Weise unbrauchbar zu machen, daß er sie in (waffenbesitzkartenfreie) Zier- oder Sammlerwaffen umarbeitet (vgl. § 3 der Ersten Verordnung zum Waffengesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Februar 1979, BGBl. I S. 184 - 1. WaffV -).
  • BVerwG, 07.04.1987 - 1 C 31.83

    Waffenrecht - Nunchaku - Verbotener Gegenstand - Gesundheitsbeschädigung

    Die Frage, ob mit den streitigen Gegenständen tödliche Verletzungen beigebracht werden können, ist nach den einschlägigen Vorschriften des Waffengesetzes und der Ersten Verordnung zum Waffengesetz - 1. WaffV - vom 24. Mai 1976 (BGBl. I S. 1285) i.d.F. der Bekanntmachung vom 15. Februar 1979 (BGBl. I S. 184) nicht entscheidungserheblich.
  • BVerwG, 24.04.1990 - 1 C 50.87
    Zum einen ist der Kläger nicht verpflichtet, seine Waffe in der Weise unbrauchbar zu machen, daß er sie in (waffenbesitzkartenfreie) Zier- oder Sammlerwaffen umarbeitet (vgl. § 3 der Ersten Verordnung zum Waffengesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Februar 1979 <BGBl. I S. 184> - 1. WaffV -).
  • BVerwG, 16.05.1983 - 1 B 5.83

    Rechtsmittel

    Im Revisionsverfahren kann die Frage geklärt werden, ob ein Nunchaku ein verbotener Gegenstand im Sinne von § 6 Abs. 4 Nr. 2 des Vaffengesetzes i.d.F. vom 31. Mai 1976 (BGBl. I S. 641) i.V. mit § 8 Abs. 1 Nr. 3 und Satz 2 der Ersten Verordnung zum Waffengesetz vom 24. Mai 1976 (BGBl. I S. 1285) i.d.F. der Bekanntmachung vom 15. Februar 1979 (BGBl. I S. 184), geändert durch Verordnung vom 20. Dezember 1980 (BGBl. I S. 2344), ist.
  • VG Darmstadt, 26.11.1980 - V E 179/79

    Anspruch auf Erteilung eines Waffenscheins oder zumindest auf eine Neubescheidung

    Die Neufassung der Ersten Verordnung zum Waffengesetz (1. WaffV) vom 15.2.1979 (BGBl. I S. 184), die bei der hier vorliegenden Verpflichtungsklage anzuwenden ist, enthält in ihrem Abschnitt VIII nähere Ausführungen über den Nachweis der Sachkunde.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht