Gesetzgebung
   BGBl. I 1991 S. 2331   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1991,18881
BGBl. I 1991 S. 2331 (https://dejure.org/1991,18881)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,18881) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.
  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 1991 Teil I Nr. 67, ausgegeben am 28.12.1991, Seite 2331
  • Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 1992 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 1992)
  • vom 18.12.1991

Verordnungstext

Gesetzesbegründung

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BAG, 20.11.2001 - 3 AZR 550/00

    Invaliditätsrente bei vorzeitigem Ausscheiden

    Für das Jahr 1990 wurde sie erst durch Verordnung vom 18. Dezember 1991 (BGBl. I 2331) auf 75.600,00 DM festgesetzt.
  • BSG, 25.02.1997 - 12 RK 51/96

    Ende der Versicherungspflicht wegen Überschreitens der Jahresarbeitsentgeltgrenze

    Die Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung betrug im Jahre 1992 jährlich 81.600 DM und monatlich 6.800 DM, im Jahre 1993 jährlich 86.400 DM und monatlich 7.200 DM (§ 3 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 der Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 1992 vom 18. Dezember 1991 <BGBl I 2331> und § 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 der Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung vom 22. Dezember 1992 <BGBl I 2474>).
  • BSG, 17.10.1996 - 7 RAr 66/93

    Bemessung des Altersübergangsgeldes im Beitrittsgebiet verfassungsmäßig

    Daß ein derart pauschalierter Beitragsabzug in den Leistungstabellen bis zu der in den alten Bundesländern geltenden - höheren - Beitragsbemessungsgrenze berücksichtigt wird (1992: 5.100,00 DM = 75 vH der Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung und zugleich Versicherungspflichtgrenze in der Krankenversicherung; vgl. § 6 Abs. 1 Nr. 1, § 223 Abs. 3 Sozialgesetzbuch - Gesetzliche Krankenversicherung , § 3 Abs. 2 Sozialversicherungs-RechengrößenVO 1992 vom 18. Dezember 1991 - BGBl I 2331), während die im Beitrittsgebiet geltende niedrigere Grenze (1992: 3.600,00 DM; vgl. § 309 Abs. 1, § 313 Abs. 2 Satz 1 SGB V i.V.m. § 2 Satz 1 Nr. 1 der Dritten RentenanpassungsVO vom 19. Dezember 1991 - BGBl I 2344) unberücksichtigt bleibt, ergibt sich aus § 249 c Abs. 10 Nr. 1 AFG.
  • LSG Hessen, 29.01.1998 - L 14 KR 608/96

    Krankenversicherung - Kostenübernahme für Goldinlay - Wirtschaftlichkeit

    Im Jahre 1992 betrug die Bezugsgröße nach § 18 SGB IV im Monat 3.500,-- DM (vgl. Bayer, in: Krauskopf, Soziale Krankenversicherung. Pflegeversicherung, Kommentar, 3. Auflage, Loseblatt, Stand: April 1997, § 18 SGB IV Rdz. 3 unter Hinweis auf § 2 der Verordnung vom 18. Dezember 1991, BGBl. I, S. 2331).
  • OLG Celle, 24.05.1994 - 18 UF 62/94

    Scheidungsverfahren; Versorgungsausgleich; Begrenzung der Zeit der Ehe;

    Durch Multiplikation dieses Barwertes mit dem sich für den 30.9.1992 aus der Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung vom 18.12.1991 (BGBl. I, 2331) ergebenden Faktor 0, 0001231170 errechnen sich für den Barwert von 1.937,23 DM 0, 2385 EP.
  • OLG Schleswig, 29.06.1992 - 15 UF 22/90

    Regelung nachehelicher Unterhaltsansprüche

    Bei einer monatlichen Bezugsgröße von 3.500,-- DM im Jahre 1992 - § 2 der Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 1992 vom 18. Dezember 1991 (BGBl I S. 2331) - könnte die Antragsgegnerin ein Arbeitsentgelt von monatlich 500,-- DM für sie steuer- und abgabenfrei hinzuverdienen.
  • VGH Hessen, 23.09.1993 - HPV TL 2086/92

    Kein Mitbestimmungsrecht der Personalvertretung bei Einstellung geringfügig

    Hinsichtlich der Voraussetzung, daß das Arbeitsentgelt regelmäßig ein Siebtel der monatlichen Bezugsgröße (§ 18) nicht übersteigt, gilt folgendes: Aus § 8 Abs. 1 Nr. 1 b) in Verbindung mit § 18 des Vierten Buches des Sozialgesetzbuchs in Verbindung mit der Sozialversicherungs-Bezugsgrößenverordnung 1991 vom 18. Dezember 1990 (BGBl. I Seite 2940) bzw. der Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 1992 vom 18. Dezember 1991 (BGBl. I Seite 2331) und der Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 1993 vom 22. Dezember 1992 (BGBl. I Seite 2474) - jeweils § 2 bzw. § 2 Abs. 1 der Verordnung - ergibt sich, daß der monatliche Grenzbetrag sich auf 480,-- DM für das Jahr 1991, 500,-- DM für das Jahr 1992 und 530,-- DM für das Jahr 1993 beläuft.
  • LSG Sachsen-Anhalt, 26.02.2003 - L 1 RA 87/00
    Dies ist jeweils die Hälfte der Bezugsgröße im Sinne von § 165 Abs. 1 S. 2 SGB VI, die für 1992 in §§ 2, 5 der Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 1992 vom 18.12.91 (BGBl. I S. 2331) und für 1993 in § 2 Abs. 2 der entsprechenden Verordnung vom 22.12.92 (BGBl. I S. 2475) festgelegt ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht