Gesetzgebung
   BGBl. I 2002 S. 1583   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2002,51756
BGBl. I 2002 S. 1583 (https://dejure.org/2002,51756)
BGBl. I 2002 S. 1583 (https://dejure.org/2002,51756)
BGBl. I 2002 S. 1583 (https://dejure.org/2002,51756)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,51756) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.
  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr. 31, ausgegeben am 22.05.2002, Seite 1583
  • Neufassung der Weinverordnung
  • vom 14.05.2002

Verordnungstext

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BVerwG, 16.05.2007 - 3 C 8.06

    Wein; Weinprüfung; Sinnenprüfung; organoleptische Prüfung; Prüfungskommission;

    Nach § 21 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 der Verordnung zur Durchführung des Weingesetzes (Weinverordnung - WeinV) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Mai 2002 (BGBl I S. 1583), zuletzt geändert durch die Verordnung vom 13. April 2007 (BGBl I S. 494), wird eine Prüfungsnummer einem Qualitätswein b.A. zugeteilt, wenn er in Aussehen, Geruch und Geschmack frei von Fehlern ist.
  • OVG Rheinland-Pfalz, 30.08.2005 - 7 A 11902/04

    Durchschnittspunktzahl bei Weinprüfung entscheidend

    Rechtsgrundlage für die vom Kläger begehrte amtliche Prüfungsnummer ist § 19 Abs. 3 des Weingesetzes - WeinG - vom 8. Juli 1994 (BGBl I S. 1467) i.d.F. der Bekanntmachung vom 16. Mai 2001 (BGBl I S. 985) i.V.m. § 21 Abs. 1 Nr. 2 der Weinverordnung - WeinVO - vom 9. Mai 1995 (BGBl I S. 630) i.d.F. der Bekanntmachung vom 8. Mai 2002 (BGBl I S. 1583).
  • VGH Baden-Württemberg, 07.03.2018 - 5 S 2639/15

    Widerruf eines Bescheids über die Auszahlung einer Beihilfe für die Umstellung

    Der teilweise widerrufene Beihilfebescheid des Regierungspräsidiums Stuttgart vom 30. September 2008 beruhte auf § 5 Abs. 6 der Verordnung des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum zur Durchführung weinrechtlicher Vorschriften vom 31. Mai 2005 (GBl. S. 457, ber. S. 608), insoweit zuletzt geändert durch Verordnung des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum vom 28. November 2007 (GBl. S. 599, im Folgenden: "DVO Weinrecht 2007") in Verbindung mit Art. 13 Abs. 1 Satz 2 Buchst. b der Verordnung (EG) Nr. 1493/1999 des Rates vom 17. Mai 1999 (ABl. L vom 14.7.1999, S. 1) sowie §§ 8b und 54 des Weingesetzes in der Fassung vom 16. Mai 2001 (BGBl. I S. 985), geändert durch Art. 1 des Gesetzes vom 16. Mai 2007 (BGBl. I S. 753), § 8 der Weinverordnung in der Fassung vom 14. Mai 2002 (BGBl. I S. 1583) und § 5 der Subdelegationsverordnung MLR vom 17. Februar 2004 (GBl. S. 115), insoweit maßgeblich geändert durch Verordnung vom 23. Oktober 2007 (GBl. S. 489).

    Dem vom Landratsamt aufgehobenen Auszahlungsbescheid ging ein ebenfalls auf § 5 Abs. 6 DVO Weinrecht 2007 in Verbindung mit Art. 13 Abs. 1 Satz 2 Buchst. b der Verordnung (EG) Nr. 1493/1999 des Rates, §§ 8b und 54 des Weingesetzes in der Fassung vom 16. Mai 2001 (BGBl. I S. 985), geändert durch Art. 1 des Gesetzes vom 16. Mai 2007 (BGBl. I S. 753), § 8 der Weinverordnung in der Fassung vom 14. Mai 2002 (BGBl. I S. 1583) und § 5 der Subdelegationsverordnung MLR vom 17. Februar 2004 (GBl. S. 115) gestützter Bescheid des Regierungspräsidiums Stuttgart vom 30. Oktober 2007 voraus.

  • OVG Rheinland-Pfalz, 02.07.2008 - 8 A 10310/08

    Aromatisierter weinhaltiger Cocktail darf Sekt enthalten

    Erlaubt ist hingegen die Zuführung von Kohlensäure zu dem Endprodukt "aromatisierter weinhaltiger Cocktail" (§ 11 Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 b), Satz 2 i.V.m. Anlage 2 der Weinverordnung vom 9. Mai 1995 in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Mai 2002, BGBl. I S. 1583).
  • VGH Baden-Württemberg, 23.03.2004 - 5 S 940/03

    Genehmigung zur Neuanpflanzung von Rebflächen; Weinbaustruktur

    Auf Grund der Ermächtigung in § 7 Abs. 2 Nr. 3 WeinG kann nach § 7 Abs. 1 WeinVO in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.05.2002 (BGBl. I S. 1583) in Ausnahmefällen, insbesondere wenn die Form des Geländes es erfordert, zur Erhaltung der Weinbaustruktur oder zur Schaffung einer einheitlichen Weinbaustruktur, abweichend von § 7 Abs. 1 Nr. 1a WeinG die Genehmigung auch für Flächen erteilt werden, die nicht in unmittelbarem räumlichen Zusammenhang mit zulässigerweise mit Reben bepflanzten oder vorübergehend nicht bepflanzten Flächen stehen.
  • VG Mainz, 15.07.2004 - 1 K 367/04

    Erteilung einer Amtlichen Prüfungsnummer für Wein

    Der aufgrund von § 21 Abs. 1 Nr. 1 WeinG erlassene § 21 der Weinverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Mai 2002 (BGBl. I S. 1583) - WeinVO - trifft nähere Regelungen über die Qualitätsprüfung und bestimmt - abgesehen von weiteren, hier nicht strittigen Erfordernissen - für die Zuteilung einer Prüfungsnummer für einen Qualitätswein b.A. in Abs. 1 Satz 1 Nr. 2, dass er in Aussehen, Geruch und Geschmack frei von Fehlern ist.
  • VG Trier, 02.09.2003 - 2 K 471/03

    Etikettierung einer Weinschorle

    Soweit der Beklagte unter Hinweis auf die Verordnung (EWG) Nr. 2392/89 der Auffassung ist, es bestehe ein allgemeiner Grundsatz, dass eine Rebsortenangabe nur bei Weinen zulässig sei, bei denen die Angabe einer kleineren geografischen Einheit als der des Herkunftsstaates gestattet sei, was indessen nach § 39 Abs. 4 der Weinverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Mai 2002 (BGBl. I S. 1583), zuletzt geändert durch Verordnung vom 28. März 2003 (BGBl. I S. 453), bei weinhaltigen Getränken nicht der Fall sei, da bei diesen nicht auf ihre Herkunft verwiesen werden dürfe, kann dem nicht gefolgt werden.
  • VGH Bayern, 18.12.2006 - 25 ZB 05.1777

    Weinrechtliche Genehmigung; Neuanpflanzung; ungenehmigte Abgrabung; Beseitigung

    Ein Anspruch auf die Genehmigung der Neuanpflanzung gemäß § 7 Weingesetz - WeinG - i.d.F. der Bekanntmachung vom 16. Mai 2001 (BGBl I S. 985), zuletzt geändert durch Gesetz vom 1. September 2005 (BGBl I S. 2618), §§ 3 ff. Weinverordnung - WeinV - i.d.F. der Bekanntmachung vom 14. Mai 2002 (BGBl I S. 1583), zuletzt geändert durch Verordnung vom 7. April 2006 (BGBl I S. 837), § 5 Neuanpflanzungsneuregelungsverordnung - NAnpfNRV - vom 20. November 2001 (GVBl S. 745), zuletzt geändert durch Verordnung vom 7. Juni 2005 (GVBl S. 187), besteht nicht.
  • VG Stuttgart, 27.09.2007 - 1 K 27/06

    Kein Weinberg auf frostgefährdeten Flächen

    Der Sachverständigenausschuss gemäß § 6 der Weinverordnung vom 09.05.1995 in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.05.2002 (BGBl. I S. 1583 - WeinVO) hat das Grundstück als weinbaulich nicht geeignet eingestuft.
  • VG Saarlouis, 13.12.2005 - 1 K 31/05

    Förderung der Umstrukturierung und Umstellung von Rebflächen

    Rechtsgrundlage für die vom Kläger begehrte Zuwendung ist die VO (EG) Nr. 1493/1999 des Rates vom 17.05.1999 über die gemeinsame Marktorganisation für Wein (Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften Nr. L 179 Seite 1), zuletzt geändert durch die VO (EG) Nr. 1795/2003 vom 13.10.2003 (Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften Nr. L 262 Seite 13), in Verbindung mit der VO (EG) Nr. 1227/2000 der Kommission vom 31.05.2000 mit Durchführungsbestimmungen zur VO (EG) Nr. 1493/1999 des Rates über die gemeinsame Marktorganisation für Wein hinsichtlich des Produktionspotentials (Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften Nr. L 143 Seite 1), dem Weingesetz vom 08.07.1994 (BGBl. I, Seite 1467) in der Fassung der Bekanntmachung vom 16.05.2001 (BGBl. I, Seite 985), zuletzt geändert durch Art. 40 des Gesetzes vom 21.08.2002 (BGBl. I, Seite 3322, 3335), der Weinverordnung vom 09.05.1995 (BGBl. I, Seite 630) in der Fassung der Bekanntmachung vom 08.05.2002 (BGBl. I, Seite 1583), zuletzt geändert durch Art. 1 der VO vom 20.01.2005 (BGBl. I, Seite 128, 136), der Verordnung über die Umstrukturierung und Umstellung von Rebflächen vom 31.10.2002 (Amtsblatt des Saarlandes vom 14.11.2002, Seite 2206) sowie dem Umstrukturierungs- und Umstellungsplan von Rebflächen in den zum Saarland gehörenden Teilen des Weinbaugebietes Mosel-Saar-Ruwer/Oberes Moseltor vom 30.05.2002.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht