Gesetzgebung
   BGBl. I 2002 S. 4418   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,44082
BGBl. I 2002 S. 4418 (https://dejure.org/2002,44082)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,44082) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.
  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr. 81, ausgegeben am 29.11.2002, Seite 4418
  • Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den Beruf der Altenpflegerin und des Altenpflegers (Altenpflege-Ausbildungs- und Prüfungsverordnung - AltPflAPrV)
  • vom 26.11.2002

Verordnungstext

Gesetzesbegründung

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • OVG Hamburg, 05.09.2017 - 1 Bs 175/17

    Erteilung einer Duldung bei Aufnahme eines Ausbildungsverhältnisses

    Nach § 3 Abs. 1 Satz 1 Ausbildungs- und Prüfungsordnung für den Beruf der Altenpflegerin und des Altenpflegers vom 26. November 2002 (BGBl. I. S. 4418) handelt es sich um eine dreijährige Ausbildung und damit um eine qualifizierte Berufsausbildung, da die Ausbildungsdauer die erforderliche Mindestdauer von 2 Jahren übersteigt, vgl. § 6 Abs. 1 Satz 2 BeschV.
  • VGH Baden-Württemberg, 21.11.2018 - 6 S 2579/16

    Zuständigkeit der Länder für die personellen Anforderungen für stationäre

    Soweit der Verordnungsgeber die Berufsgruppe der Heilerziehungspfleger anders als die weiteren Berufsgruppen der Altenpfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger nicht als Pflegefachkräfte anerkennt, begegnet dies mit Blick auf den vom Antragsgegner im Normenkontrollverfahren benannten Gesichtspunkt, dass die Behandlungspflege in ihrem Ausbildungscurriculum nur knapp 20 Prozent des Umfangs einnehme, den sie in der Ausbildung der als Pflegefachkräfte eingestuften Berufsgruppen habe, auch im Übrigen keinen rechtlichen Bedenken (in der Tat sieht die Stundentafel der Verordnung des Sozialministeriums Baden-Württemberg über die Ausbildung und Prüfung an den Fachschulen für Sozialwesen der Fachrichtung Heilerziehungspflege - Heilerziehungspflegeverordnung - AprOHeilErzPfl vom 13.07.2004, GBl. 2004, S. 616, zuletzt geändert durch Verordnung vom 18.07.2017, GBl. S. 381, 404 für die Gesundheits- und Krankheitslehre und Pflege lediglich 240 Stunden (davon 130 Stunden Pflege) bei einer Gesamtstundenzahl für den Unterricht von 2.000 Stunden vor; vgl. demgegenüber 1.600 Stunden für i.e.S. pflegebezogene Inhalte bei einer Gesamtstundenzahl von 2.500 Stunden nach der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den Beruf der Altenpflegerin und des Altenpflegers - Altenpflege-Ausbildungs- und Prüfungsverordnung - AltPflAPrV vom 26.11.2002, BGBl. I S. 4418, zuletzt geändert durch Gesetz vom 18.04.2016, BGBl. I S. 886 bzw. jedenfalls 1.450 Stunden für i.e.S. pflegebezogene Inhalte bei einer Gesamtstundenzahl von 2.100 Stunden nach der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege - KrPflAPrV vom 10.11.2003, BGBl. I S. 2263, zuletzt geändert durch Gesetz vom 18.04.2016, BGBl. I S. 886, 945).
  • LAG Sachsen, 16.03.2006 - 3 Ta 39/06

    Rechtsweg: Ausbildung zur Altenpflegerin

    Gemäß § 1 der nach § 11 des Schulungsvertrages in Bezug genommenen Altenpflegeausbildungs- und Prüfungsverordnung vom 26.11.2002 (BGBl. I 02, 4418) umfasst die Ausbildung zur Altenpflegerin neben dem theoretischen und praktischen Unterricht von 2100 Stunden eine praktische Ausbildung von 2500 Stunden.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 14.08.2006 - 19 B 1036/06

    Eilanträge auf Zulassung zur Abschlussprüfung zur staatlich anerkannten

    Das ergibt sich schon daraus, dass sie ihre Funktion als Vorsitzende gemäß § 9 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 APO-Altenpflege NRW (und auch gemäß § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den Beruf der Altenpflegerin und des Altenpflegers des Bundes vom 26.11.2002, BGBl I S. 4418 - AltPflAPrV) als "Vertreterin der Bezirksregierung" ausübt.
  • VG Cottbus, 10.10.2018 - 3 L 516/18

    Einstweiliger Rechtsschutz im Ausländerrecht

    Sie dauert drei Jahre und erfolgt auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufe in der Altenpflege (Altenpflegegesetz - AltPflG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. August 2003 (BGBl. I S. 1690), zuletzt geändert durch Gesetz vom 17. Juli 2017 (BGBl. I S. 2581), und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den Beruf der Altenpflegerin und des Altenpflegers (Altenpflege-Ausbildungs- und Prüfungsverordnung - AltPflAPrV) vom 26. November 2002 (BGBl. I S. 4418), zuletzt geändert durch Gesetz vom 18. April 2016 (BGBl. I S. 886).
  • VG Darmstadt, 23.08.2017 - 3 L 3887/17

    Zulassung zur Altenpflegeprüfung

    Über die Zulassung zu der staatlichen Prüfung zur examinierten Altenpflegerin entscheidet gemäß § 8 Abs. 1 Satz 1 der Ausbildungs- und Pflegeverordnung für den Beruf der Altenpflegerin und des Altenpflegers (AltPflAPrV) vom 26.11.2002 (BGBl. I 2002, 4418), zuletzt geändert durch Art. 35 des Gesetzes vom 18.04.2016 (BGBl. I 2016, 886), das vorsitzende Mitglied des Prüfungsausschusses.
  • VG Cottbus, 10.03.2015 - 3 K 1058/13

    Gewerberecht einschl. berufliche Bildung (ohne Erwachsenenbildungsrecht)

    Rechtsgrundlage des Bescheides ist § 14 Abs. 2 Satz 2 der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den Beruf der Altenpflegerin und des Altenpflegers (Altenpflege-Ausbildungs- und Prüfungsverordnung - AltPflAPrV) vom 26. November 2002 (BGBl. I S. 4418), zuletzt geändert durch Gesetz vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515).
  • VG Berlin, 06.04.2011 - 3 K 3.10

    Zulässige Anzahl der Ausbildungsplätze in der ambulanten Altenpflege

    Weder das Gesetz über die Berufe in der Altenpflege - AltPflG - vom 25. August 2003 (BGBl. I, S. 1690), zuletzt geändert durch Gesetz vom 17. Juli 2009 (BGBl. I, S. 1990), noch die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den Beruf der Altenpflegerin und des Altenpflegers - AltPflAPrV - vom 26. November 2002 (BGBl I, S. 4418), zuletzt geändert durch Gesetz vom 2. Dezember 2007 (BGBl. I, S. 2686), enthält Vorschriften über eine Genehmigung der Zahl der Ausbildungsplätze einer Praxisstelle.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

BGBl Benachrichtigung

Lassen Sie sich per E-Mail benachrichtigen, wenn eine neue BGBl-Ausgabe erscheint.


zur Funktion
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht