Gesetzgebung
   BGBl. I 2003 S. 2263   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,46301
BGBl. I 2003 S. 2263 (https://dejure.org/2003,46301)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,46301) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.
  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2003 Teil I Nr. 55, ausgegeben am 19.11.2003, Seite 2263
  • Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege (KrPflAPrV)
  • vom 10.11.2003

Verordnungstext

Gesetzesbegründung

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • VGH Baden-Württemberg, 21.11.2018 - 6 S 2579/16

    Zuständigkeit der Länder für die personellen Anforderungen für stationäre

    Soweit der Verordnungsgeber die Berufsgruppe der Heilerziehungspfleger anders als die weiteren Berufsgruppen der Altenpfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger nicht als Pflegefachkräfte anerkennt, begegnet dies mit Blick auf den vom Antragsgegner im Normenkontrollverfahren benannten Gesichtspunkt, dass die Behandlungspflege in ihrem Ausbildungscurriculum nur knapp 20 Prozent des Umfangs einnehme, den sie in der Ausbildung der als Pflegefachkräfte eingestuften Berufsgruppen habe, auch im Übrigen keinen rechtlichen Bedenken (in der Tat sieht die Stundentafel der Verordnung des Sozialministeriums Baden-Württemberg über die Ausbildung und Prüfung an den Fachschulen für Sozialwesen der Fachrichtung Heilerziehungspflege - Heilerziehungspflegeverordnung - AprOHeilErzPfl vom 13.07.2004, GBl. 2004, S. 616, zuletzt geändert durch Verordnung vom 18.07.2017, GBl. S. 381, 404 für die Gesundheits- und Krankheitslehre und Pflege lediglich 240 Stunden (davon 130 Stunden Pflege) bei einer Gesamtstundenzahl für den Unterricht von 2.000 Stunden vor; vgl. demgegenüber 1.600 Stunden für i.e.S. pflegebezogene Inhalte bei einer Gesamtstundenzahl von 2.500 Stunden nach der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den Beruf der Altenpflegerin und des Altenpflegers - Altenpflege-Ausbildungs- und Prüfungsverordnung - AltPflAPrV vom 26.11.2002, BGBl. I S. 4418, zuletzt geändert durch Gesetz vom 18.04.2016, BGBl. I S. 886 bzw. jedenfalls 1.450 Stunden für i.e.S. pflegebezogene Inhalte bei einer Gesamtstundenzahl von 2.100 Stunden nach der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege - KrPflAPrV vom 10.11.2003, BGBl. I S. 2263, zuletzt geändert durch Gesetz vom 18.04.2016, BGBl. I S. 886, 945).
  • OVG Niedersachsen, 27.05.2009 - 8 ME 62/09

    Widerruf der Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung "Krankenpfleger"

    Diese können jedoch mittelbar aus der umfangreichen Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege vom 10. November 2003 (BGBl. I S. 2263), zuletzt geändert durch Gesetz v. 2. Dezember 2007 (BGBl. I S. 2686), und aus dem Berufsbild des Krankenpflegers entnommen werden, wie es etwa von der Berufsagentur für Arbeit im internet beschrieben wird.
  • OVG Rheinland-Pfalz, 09.11.2007 - 7 A 10623/07

    Krankenhausfinanzierung; Anfechtbarkeit des Ausbildungsbudgets; Kosten der

    Die hier streitigen Kosten ergeben sich aus dem Stellenbedarf der Beschäftigten im Krankenhaus, die die praktische Tätigkeit der Krankenpflegeschüler/-innen anleiten, sowie aus der Qualifizierung dieser Personen (vgl. § 2 Abs. 2 Satz 4 der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege - KrPflAPrV - vom 10. November 2003, BGBl. I S. 2263).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 14.08.2006 - 19 B 1036/06

    Eilanträge auf Zulassung zur Abschlussprüfung zur staatlich anerkannten

    Das betrifft etwa die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege vom 10.11.2003, BGBl I S. 2263.
  • VG Karlsruhe, 21.08.2018 - 1 K 4390/17

    Gleichwertigkeitsprüfung einer ungarischen Ausbildung - Krankenpfleger;

    Der Ausbildungsstand ist nach § 2 Abs. 3a Satz 1 i.V.m. Abs. 3 Satz 2 KrPflG als gleichwertig anzusehen, wenn die Ausbildung der Antragsteller keine wesentlichen Unterschiede gegenüber der in diesem Gesetz und in der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege (KrPflAPrV) vom 10.11.2003 (BGBl. 2003 I, S. 2263, zuletzt geändert durch Art. 33 des Gesetzes vom 18.04.2016, BGBl. 2016 I, S. 886) geregelten Ausbildung aufweist.
  • OVG Niedersachsen, 30.11.2004 - 8 LA 123/04

    Keine Anerkennung der Berufsbezeichnung "Gesundheits- und Krankenpflegerin" für

    Zwar sei bei gleichzeitiger Anhebung der Unterrichtstunden der Anteil der praktischen Ausbildung nach der KrPflAPrV vom 16.10.1985 (BGBl. I S. 1073) auf zunächst 3.000 Stunden und dann durch die KrPflAPrV vom 10.11.2003 (BGBl. I S. 2263) - KrPflAPrV 2004 - weitergehend auf 2.500 Stunden abgesenkt worden.
  • VG Gießen, 13.02.2013 - 8 K 4241/11

    Prüfung für die Berufe in der Krankenpflege

    Nach § 8 Abs. 1 Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege (KrPflAPrV) vom 10.11.2003 (BGBl. I S. 2263), zuletzt geändert durch Gesetz vom 06.12.2011 (BGBl. I S. 2515), ist die Prüfung in der Gesundheits- und Krankenpflege bestanden, wenn jeder der nach § 3 Abs. 1 KrPflAPrV vorgeschriebenen Prüfungsteile bestanden ist.
  • VG Berlin, 18.11.2019 - 12 K 528.18
    Rechtsgrundlage des angegriffenen Bescheides sind §§ 3 Abs. 1, 8 Abs. 1 und 3, 14 Abs. 3 der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege - KrPflAPrV - vom 10. November 2003 (BGBl. I S. 2263), zuletzt geändert durch Gesetz vom 18. April 2016 (BGBl. I S. 886).
  • VG Minden, 14.12.2006 - 9 K 877/05

    Bethel vor dem Verwaltungsgericht Minden erfolgreich

    Ausbildungsstätte für Pflegeberufe, an der unter anderem die in der Ausbildung für Gesundheits- und Krankenpfleger vorgesehen 2100 Stunden theoretischer und praktischer Unterricht vgl. § 1 der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege vom 10. November 2003 (BGBl. I S. 2263).
  • OVG Sachsen, 29.06.2020 - 5 B 212/20

    Beschwerde; einstweilige Anordnung; Staatliche Prüfung; Kinderkrankenpflege;

    Aufgrund abweichender obergerichtlicher Rechtsprechung zu vergleichbaren bundesrechtlichen Prüfungsvorschriften lässt sich dies jedoch endgültig nur im Hauptsacheverfahren entscheiden.6 a) Die Ausbildung und Prüfung der Antragstellerin zur Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin richtet sich noch nach der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege vom 10. November 2003 (BGBl. I S. 2263) in der bis 31. Dezember 2019 geltend Fassung (KrPflAPrV).
  • OVG Sachsen, 24.04.2018 - 2 B 22/17

    Prüfung; Krankenpflege; Verfahrensfehler; Gruppe; rechtzeitige Rüge

  • VG Berlin, 06.04.2011 - 3 K 3.10

    Zulässige Anzahl der Ausbildungsplätze in der ambulanten Altenpflege

  • VG Düsseldorf, 24.11.2011 - 15 K 4587/10

    Verlängerung einer Ausbildung nach dem Nichtbestehen der mündlichen Prüfung im

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

BGBl Benachrichtigung

Lassen Sie sich per E-Mail benachrichtigen, wenn eine neue BGBl-Ausgabe erscheint.


zur Funktion
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht