Weitere Veröffentlichung unten: 06.05.2005

Rechtsprechung
   BVerfG, 08.03.2005 - 1 BvR 2561/03   

Volltextveröffentlichungen (12)

  • Bundesverfassungsgericht

    Verfassungswidrigkeit des an Anwaltsnotare in überörtlichen Sozietäten gerichteten Verbotes, die Amtsbezeichnung als Notar auf Geschäftspapieren anzugeben, die nicht von der Geschäftsstelle des Notars aus versandt werden - Unvereinbarkeit mit Art 12 Abs 1 GG

  • Judicialis
  • Jurion

    Verfassungsmäßigkeit des § 29 Abs. 3 Bundesnotarordnung (BNotO); Zulässigkeit der Amtsbezeichnung als Notar auf Geschäftspapieren überörtlicher Anwaltssozietäten; Anwendbarkeit des Grundrechts der Berufsfreiheit auf den staatlich gebundenen Beruf des Notars; Dem öffentlichen Amt des Notars widersprechende Werbung

  • Deutsches Notarinstitut

    GG Art. 12 Abs. 1; BNotO §§ 9 Abs. 2, 29 Abs. 3
    Erwähnung der Notarbestellung soziierter Anwaltsnotare auf Briefköpfen einer überörtlichen Sozietät

  • BRAK-Mitteilungen

    Werbung - Verwendung von Geschäftspapieren von Anwaltsnotaren

    Direkte Verlinkung nicht möglich.
    Eingabe in der Suchmaske auf der nächsten Seite: Jahrgang 2005, Seite 116

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BNotO § 29 Abs. 3 S. 1; GG Art. 12 Abs. 1
    Angabe der Bezeichnung als Notar auf Geschäftspapier einer überörtlichen Sozietät

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Notarrecht - § 29 Abs. 3 Satz 1 BNotO verstößt gegen das Grundgesetz

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • Bundesverfassungsgericht (Pressemitteilung)

    Erfolgreiche Verfassungsbeschwerde im Zusammenhang mit Geschäftspapieren von Anwaltsnotaren

  • nomos.de PDF, S. 29 (Kurzinformation)

    § 29 Abs. 3 Satz 1 BNotO; Art. 3, 12 GG
    § 29 Abs. 3 Satz 1 BNotO ist nichtig

  • rechtsanwaltskammer-hamm.de (Leitsatz)

    Briefbogengestaltung zwischen einer überörtlichen Sozietät zwischen Anwaltsnotaren und Rechtsanwälten

  • urteilsrubrik.de (Kurzinformation)

    Bezeichnung "Notar” auf dem Briefkopf auch bei überörtlicher Sozietät zulässig

Sonstiges

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Notarberuf und Berufsfreiheit" von RiBVerfG Dr. Reinhard Gaier, original erschienen in: ZNotP 2006, 402 - 408.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerfGE 112, 255
  • NJW 2005, 1483
  • MDR 2005, 959 (Ls.)
  • DNotZ 2005, 931
  • DVBl 2005, 842
  • AnwBl 2005, 427
  • BGBl I 2005, 1413



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (29)  

  • BVerfG, 30.07.2008 - 1 BvR 3262/07  

    Rauchverbot in Gaststätten

    (1) Trifft der Gesetzgeber Regelungen, die in die Freiheit der Berufsausübung eingreifen, so muss bei einer Gesamtabwägung zwischen der Schwere des Eingriffs und dem Gewicht der ihn rechtfertigenden Gründe die Grenze des Zumutbaren gewahrt bleiben (vgl. BVerfGE 102, 197 ; 112, 255 ).
  • BVerfG, 14.01.2014 - 1 BvR 2998/11  

    Partielle Nichtigkeit der Regelungen über den Ausschluss von Rechtsanwalts- und

    Der Schutz der Rechtsuchenden vor einer irreführenden Außendarstellung kann allerdings grundsätzlich ein Gemeinwohlzweck sein, der Eingriffe in die Berufsfreiheit auch bei rechtsberatender Tätigkeit zu rechtfertigen vermag (vgl. BVerfGE 112, 255 ).
  • BVerfG, 19.08.2008 - 1 BvR 623/08  

    Verfassungsmäßigkeit der Beschränkung der Außendarstellung eines Notars

    I. 1. Das Werberecht der Notare ist unter anderem in § 29 der Bundesnotarordnung (BNotO) geregelt, dessen Absatz 3 Satz 1 Alternative 1 durch eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 8. März 2005 (BVerfGE 112, 255) für nichtig erklärt wurde.

    Die maßgeblichen verfassungsrechtlichen Fragen der Reichweite von Art. 12 Abs. 1 GG (vgl. BVerfGE 85, 248 ; 94, 372 ; 112, 255 ) sind ebenso geklärt wie die Anforderungen an die Verhältnismäßigkeit der sie betreffenden Einschränkungen (vgl. BVerfGE 106, 181 ; 112, 255 ).

    1. Auch die Beschwerdeführerin, die als Notarin einen staatlich gebundenen Beruf ausübt, kann für ihre berufliche Tätigkeit grundsätzlich den Schutz des Art. 12 Abs. 1 GG beanspruchen (vgl. BVerfGE 7, 377 ; 17, 371 ; 73, 280 ; 112, 255 ).

    Zu den durch Art. 12 Abs. 1 GG geschützten berufsbezogenen Handlungen gehört die berufliche Außendarstellung einschließlich der Werbung für die Inanspruchnahme ihrer Dienste (vgl. BVerfGE 85, 248 ; 94, 372 ; 112, 255 ).

    2. Soweit § 29 Abs. 1 BNotO eine berufswidrige Werbung verbietet, ist dies als flankierende Maßnahme zur Sicherung einer ordnungsgemäßen Berufsausübung der Notare gerechtfertigt (vgl. BVerfGE 112, 255 ).

    Diese zu verhindern, stellt ein legitimes Ziel des Gesetzgebers dar (vgl. BVerfGE 112, 255 ).

    Das Bundesverfassungsgericht hat es in seinem Beschluss vom 8. März 2005 (BVerfGE 112, 255 ) zur Zulässigkeit der Angabe der Amtsbezeichnung als Notar auf Geschäftspapieren einer überörtlichen Sozietät zur Vermeidung einer Irreführung für ausreichend erachtet, wenn die Anwaltsnotare mit ihrem jeweiligen Amtssitz aufgeführt sind.

    Das Bundesverfassungsgericht hat bereits hinsichtlich der Geschäftspapiere von Anwaltsnotaren in § 29 Abs. 3 Satz 1 BNotO eine unverhältnismäßige Regelung gesehen und dies auf das geringe Maß der Eignung des Verbots zur Steuerung notarieller Auftragserteilung gestützt (vgl. BVerfGE 112, 255 ).

  • BVerfG, 24.11.2005 - 1 BvR 1870/04  

    Umfang des Werbeverbots für einen Notar

    a) Art. 12 Abs. 1 GG gilt grundsätzlich auch für den Beschwerdeführer, der als Notar einen staatlich gebundenen Beruf ausübt (vgl. BVerfGE 73, 280 ; BVerfG, Beschluss des Ersten Senats, NJW 2005, S. 1483).

    Das Grundrecht schützt auch die berufliche Außendarstellung des Grundrechtsträgers einschließlich der Werbung für die Inanspruchnahme seiner Dienste (vgl. BVerfGE 85, 248 ; 94, 372 ; BVerfG, Beschluss des Ersten Senats, NJW 2005, S. 1483).

    Gerechtfertigt ist dieses Verbot als flankierende Maßnahme zur Sicherung einer ordnungsgemäßen Berufsausübung der Notare (vgl. BVerfG, Beschluss des Ersten Senats, NJW 2005, S. 1483 ; Beschluss der 2. Kammer des Ersten Senats, NJW 1997, S. 2510 ).

    aa) Es kann nicht unterstellt werden, diese Art der Information signalisiere die Bereitschaft des Notars, unter Verletzung seiner Amtspflichten Urkundstätigkeit außerhalb seines Amtsbereichs oder Amtsbezirks auszuüben (vgl. BVerfG, Beschluss des Ersten Senats, NJW 2005, S. 1483 ).

    Unabhängig von der teilweisen Nichtigkeit dieser Norm (vgl. BVerfG, Beschluss des Ersten Senats, NJW 2005, S. 1483) spricht auch die Regelung dieses einen Spezialfalles dafür, dass der Gesetzgeber im Übrigen keine allgemeine Rücksichtnahmepflicht vorgesehen hat.

  • BVerfG, 19.07.2017 - 2 BvR 2003/14  

    Erfolgreiche Verfassungsbeschwerde gegen Zwangsbehandlung im Rahmen der

    § 23 Abs. 2 Satz 2 Alternative 1 PsychKG M-V stellt mit Blick auf § 23 Abs. 2 Satz 2 Alternative 2 einen abtrennbaren Teil der Vorschrift dar, dem eine unabhängige, selbstständige Bedeutung zukommt (vgl. BVerfGE 112, 255; 128, 282 m.w.N.).
  • BVerfG, 19.06.2012 - 1 BvR 3017/09  

    Erfolglose Verfassungsbeschwerde eines Notars gegen die aufsichts- behördliche

    Auch für einen solchen Beruf gilt ebenso wie für die Berufe, die zum öffentlichen Dienst im engeren Sinne des Art. 33 Abs. 4 GG gehören, grundsätzlich Art. 12 Abs. 1 GG (stRspr; vgl. BVerfGE 47, 285 ; 73, 280 ; 112, 255 ).
  • BGH, 29.03.2007 - I ZR 152/04  

    Fachanwälte

    Wird der Kurzbezeichnung ein Zusatz zur Qualifikation der Berufsträger wie "Rechtsanwälte und Notare" oder "Wirtschaftsprüfer und Steuerberater" hinzugesetzt, versteht der Verkehr dies als Hinweis darauf, dass sich in der entsprechenden Kanzlei Berufsträger dieser Qualifikation zusammengeschlossen haben (vgl. BGH, Beschl. v. 30.11.1998 - NotZ 29/98, NJW 1999, 428, 429; Beschl. v. 23.9.2002 - AnwZ (B) 67/01, NJW 2003, 346; vgl. auch BVerfG, Beschl. v. 8.3.2005 - 1 BvR 2561/03, NJW 2005, 1483, 1484).
  • BGH, 11.07.2005 - NotZ 8/05  

    Anwaltsnotar ist kein "Notariat"

    Zwar gehört zu den durch die Freiheit der Berufsausübung geschützten berufsbezogenen Handlungen die berufliche Außendarstellung des Notars einschließlich der Werbung für die Inanspruchnahme seiner Dienste (BVerfG, Beschluß vom 8. März 2005 - 1 BvR 2561/03 - NJW 2005, 1483; vgl. BVerfGE 85, 248, 256; 94, 372, 389).
  • KG, 15.02.2008 - Not 26/07  

    Unzulässige Werbung des Notars: Verwendung der Amtsbezeichnung "Notar" auf dem

    Die ordnungsgemäße Berufsausübung wird durch irreführende Werbung in Frage gestellt, was dann der Fall ist, wenn bei den Rechtsuchenden die Fehlvorstellung hervorgerufen werden kann, die notariellen Leistungen eines Notars seien auch an einem anderen Ort als seinem Amtssitz verfügbar (vgl. BVerfG, NJW 2005, 1483, 1484).

    In überörtlichen Anwaltssozietäten tätige Anwaltsnotare dürfen deshalb die Amtsbezeichnung nur auf demjenigen Amts- oder Namensschild führen, das an ihrem Amtssitz auf ihre Geschäftsstelle hinweist, § 29 Abs. 3 S. 1 zweite Alt. BNotO (vgl. BVerfG, Beschluss vom 8. März 2005 - 1 BvR 2561/03 [NJW 2005, 1483]).

    Käme es ihr auf diesen Effekt nicht an, könnte sie ohne weiteres auf die Verwendung ihrer Amtsbezeichnung auf dem Geschäftsschild verzichten (vgl. Armasow, Anmerkung zu BVerfG, Beschluss vom 8. März 2005 - 1 BvR 2561/03, DNotZ 2005, 935, 937 unter Hinweis auf den Beschluss des Senats vom 27. November 2003 - Not 11/03).

    Etwas anders folgt auch nicht daraus, dass das Bundesverfassungsgericht mit Beschluss vom 8. März 2005 - 1 BvR 2561/03 - (NJW 2005, 1483) die Regelungen in § 29 Abs. 3 S.1 erste Alt. BNotO für mit Art. 12 Abs. 1 GG unvereinbar und nicht erklärt hat.

    Mag dies bei unterschiedlich zu gestaltenden Geschäftspapieren der Fall sein (so BVerfG, NJW 2005, 1483, 1485), ist hierfür bei dem Geschäftsschild der Zweigstelle einer Rechtsanwaltskanzlei nichts ersichtlich.

  • OLG Celle, 19.06.2006 - Not 9/06  

    Berufsrecht des Notars: Verstoß gegen das Werbeverbot durch werbenden Hinweis

    a) Grundsätzlich gilt auch für den Notar, der einen "staatlich gebundenen" Beruf ausübt, die Berufsfreiheit des Art. 12 Abs. 1 GG (BVerfGE 73, 280, 292; Beschluss vom 8. März 2005 - 1 BvR 2561/03 , in: NJW 2005, 1483 zu B I 1; Beschluss vom 24. November 2005 - 1 BvR 1870/04 , in: NJW 2006, 359 zu II 1 a; Schippel, BNotO, 7. Aufl., § 29 Rdnr. 1 f.).

    Gleichwohl ist die in § 29 Abs. 1 BNotO enthaltene Beschränkung grundsätzlich als flankierende Maßnahme zur Sicherung einer ordnungsgemäßen Berufsausübung der Notare gerechtfertigt (BVerfG NJW 2005, 1483, zu B I 3 a) aa)).

    Auf dieser Grundlage hat das BVerfG § 29 Abs. 3 S. 1 BNotO als mit Art. 12 Abs. 1 GG unvereinbar angesehen, soweit Anwaltsnotaren in überörtlichen Sozietäten untersagt wird, die Amtsbezeichnung als Notar auf Geschäftspapieren anzugeben, die nicht von der Geschäftsstelle des Notars aus versandt werden (NJW 2005, 1483).

    Zutreffend hat bereits das BVerfG in seiner Entscheidung zu § 29 Abs. 3 S. 1 BNotO darauf hingewiesen, die Regelung zur Verwendung unterschiedlicher Geschäftspapiere innerhalb einer überörtlichen Sozietät führe zu einer erheblichen Belastung des Notars, weil sie dem Anwaltsnotar die Angabe der Amtsbezeichnung untersage, die er bei seiner Berufsausübung grundsätzlich führen dürfe (NJW 2005, 1483 zu B I 3 b) cc ) (1)).

  • OLG Stuttgart, 09.02.2006 - 8 W 521/05  

    Berufsrecht der Notare: Unzulässige Partnerschaftsgesellschaft aus Anwälten und

  • BGH, 21.11.2011 - NotZ(Brfg) 3/11  

    Berufsrecht der Notare: Wiederbestellungsanspruch des Anwaltsnotars bei mehr als

  • BVerwG, 30.06.2005 - 3 C 24.04  

    Berufsfreiheit und Werbeverbote; Eigenwerbung an Taxen; Fremdwerbung an Taxen.

  • BGH, 20.07.2015 - NotZ(Brfg) 13/14  

    Verwaltungsrechtliche Notarsache: Erbringung von notariellen Dienstleistungen

  • BGH, 21.11.2011 - NotZ(Brfg) 9/11  

    Berufsrecht der Notare: Hinweis auf den Amtssitz bei Angabe der Amtsbezeichnung

  • VerfGH Saarland, 28.03.2011 - Lv 3/10  

    Neues Nichtraucherschutzgesetz im Saarland ist verfassungsgemäß

  • VerfGH Saarland, 01.12.2008 - Lv 2/08  

    Rauchverbot für die Kleingastronomie gelockert

  • LVerfG Sachsen-Anhalt, 22.10.2008 - LVG 3/08  

    Rauchverbot in Sachsen-Anhalt teilweise gekippt // Wirte und Diskobetreiber

  • OVG Niedersachsen, 08.12.2005 - 8 LB 50/03  

    Werbung einer Steuerberatungsgesellschaft

  • VerfGH Thüringen, 05.12.2008 - VerfGH 26/08  

    Staats- und Verfassungsrecht; Verfassungsbeschwerde; Nichtraucherschutz;

  • BVerwG, 18.05.2006 - 6 B 14.06  

    Alleingesellschafter; Auftritt; berufsfremder Gesellschafter; Geschäftspapier;

  • OLG Frankfurt, 04.04.2011 - 1 Not 8/10  

    Notarrecht: Untersagung der Veröffentlichung eines Telefonanschlusses für

  • VerfGH Sachsen, 16.10.2008 - 26-IV-08  

    Verfassungsbeschwerden der Betreiber von Ein-Raum-Gaststätten und Diskotheken

  • OLG Celle, 19.12.2005 - Not 14/05  

    Berufsrecht der Notare: Unzulässige Auflagen der Notarkammer über Verpflichtung

  • OLG Schleswig, 08.06.2006 - VA (Not) 8/05  

    Unzulässige Werbung eines Notars auf einer Uhrensäule

  • OLG Schleswig, 08.06.2006 - Not 1/06  

    Untersagung der Unterhaltung einer Grundbesitzervereinsgeschäftsstelle in einer

  • VG Münster, 06.06.2007 - 6 K 1554/06  

    Tierärzte dürfen Zweitpraxis eröffnen

  • OLG Schleswig, 08.06.2006 - VA Not 8/05  

    Unzulässige Werbung eines Notars auf einer Uhrensäule am Marktplatz

  • LG Berlin, 26.03.2013 - 103 O 29/13  

    Wettbewerbsverstoß: Aufforderung zur Interessensbekundung an ausgeschriebenen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Gesetzgebung
   BGBl. I 2005 S. 1413   

  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2005 Teil I Nr. 29, ausgegeben am 27.05.2005, Seite 1413
  • Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (zu § 29 Abs. 3 Satz 1 der Bundesnotarordnung)
  • vom 06.05.2005
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht