Gesetzgebung
   BGBl. I 2005 S. 493   

  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2005 Teil I Nr. 14, ausgegeben am 08.03.2005, Seite 493
  • Bekanntmachung zu § 850c der Zivilprozessordnung (Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung 2005)
  • vom 25.02.2005



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (19)  

  • BGH, 04.12.2014 - IX ZR 115/14  

    Zwangsvollstreckung: Übertragung von Guthaben auf einem Pfändungsschutzkonto

    Nachdem die Verfügungen des Klägers im April 2011 (884,94 EUR) unter dem ihm damals zustehenden Grundfreibetrag von 985, 15 EUR (vgl. Bekanntmachung zu § 850c ZPO - Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung 2005 - vom 25. Februar 2005, BGBl. I S. 493), aber über dem aus dem Vormonat übernommenen Guthaben (771,42 EUR) gelegen hatten, blieb der überschießende Teil der Eingänge dieses Monats (893,55 EUR) in Höhe von 780, 03 EUR für den Folgemonat Mai nach § 835 Abs. 4 ZPO gesperrt.
  • BGH, 31.10.2007 - XII ZR 112/05  

    Unterhaltspflicht eines in Verbraucherinsolvenz befindlichen Selbständigen

    Aus der zu § 850 c ZPO erlassenen Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung vom 25. Februar 2005 (BGBl I S. 493) ergibt sich gegenwärtig bei einer Unterhaltspflicht für - wie hier - fünf oder mehr Unterhaltsberechtigte und einem Einkommen von bis zu 3.020,06 EUR ein pfändbarer Betrag in Höhe von 83, 79 EUR.
  • BGH, 24.01.2006 - VII ZB 93/05  

    BGH erklärt Erhöhung der Pfändungsgrenzen für Arbeitseinkommen zum 1.Juli 2005

    Die Bekanntmachung des Bundesministeriums der Justiz vom 25. Februar 2005 (BGBl. I S. 493) hat lediglich deklaratorische Wirkung und kann deshalb, sofern die Voraussetzungen des § 850c Abs. 2 a ZPO nicht vorliegen, eine Änderung der Pfändungsfreigrenzen nicht herbeiführen.
  • BGH, 10.07.2008 - IX ZR 118/07  

    Rechtsfolgen insolvenzrechtlich unzulässiger Verrechnung durch die

    Nach den nicht angegriffenen Feststellungen des Landgerichts belief sich der monatliche Rentenanspruch zu keinem Zeitpunkt auf mehr als 844, 37 EUR; unpfändbar nach § 850c Abs. 1 Satz 1 ZPO waren demgegenüber bis zum 30. Juni 2005 monatlich 930 EUR, danach 985, 15 EUR (vgl. Pfändungsfreigrenzenverordnung vom 25. Februar 2005, BGBl. I S. 493).
  • BGH, 31.03.2008 - AnwZ (B) 33/07  

    Widerruf der Zulassung zur Rechtsanwaltschaft wegen Vermögensverfall

    Sie liegen regelmäßig unterhalb der Pfändungsfreigrenze nach § 850c Abs. 1 ZPO, die nach den Pfändungsfreigrenzenbekanntmachungen vom 25. Februar 2005 (BGBl. I S. 493) und vom 22. Januar 2007 (BGBl. I S. 64) 985, 15 EUR beträgt.
  • VG Cottbus, 11.06.2009 - 6 L 323/08  

    Einstweiliger Rechtsschutz gegen Pfändung von Sozialleistungen (Altersrente) -

    § 850 c ZPO bestimmt in diesem Zusammenhang sodann, dass Arbeitseinkommen unpfändbar ist, wenn es nicht mehr als 930 Euro, ab 1. Juli 2005 985, 15 Euro (Bekanntmachung des Bundesministeriums der Justiz vom 25. Februar 2005 <BGBl. I S. 493>) beträgt.

    Nach der Bekanntmachung des Bundesministeriums der Justiz zu § 850 c ZPO vom 22. Januar 2007 (Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung 2007 - BGBl. I S. 64) bleiben die durch die Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung 2005 vom 25. Februar 2005 (BGBl. I S. 493) bekannt gemachten unpfändbaren Beträge nach § 850 c Abs. 1 und Abs. 2 Satz 2 ZPO für den Zeitraum vom 1. Juli 2007 bis zum 30. Juni 2009 unverändert.

  • LSG Baden-Württemberg, 29.07.2014 - L 9 U 847/10  

    Gesetzliche Unfallversicherung - Abtretung von Ansprüchen auf Verletztenrente -

    So ist die Beklagte mit dem auszukehrenden Betrag in Höhe von 250, 00 EUR monatlich nach Bestimmung des pfändbaren Betrages gem. § 850c ZPO bei Unterhaltspflicht für die Ehefrau unter Berücksichtigung der Regelung des § 850f Abs. 1b) ZPO (Anerkennung eines besonderen persönlichen Bedürfnisses) deutlich unter dem sich allein aus § 850c ZPO ergebenden pfändbaren Betrag in Höhe von 712, 05 EUR geblieben (vgl. die im Zeitraum vom 01.07.2005 bis 30.06.2011 anzuwendende Pfändungstabelle, Anlage zu § 850c ZPO, BGBl. 2005 I S. 493).
  • OLG Brandenburg, 09.04.2009 - 9 UF 202/07  

    Kindesunterhalt: Zurechnung eines fiktiven Einkommens bei schwierigem beruflichen

    Unter Berücksichtigung der im Streitfall 1.355,91 EUR betragenden Pfändungsfreigrenzen des § 850 c Abs. 1 ZPO in Verbindung mit der Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung 2005 vom 25. Februar 2005 (BGBl. I S. 493, für den Zeitraum 1. Juli 2007 bis zum 30. Juni 2009 unverändert geblieben mit der Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung 2007 vom 22. Januar 2007, BGBl. I S. 64, nämlich 985, 15 EUR zzgl. 370, 76 EUR für den ersten Unterhaltsberechtigten) könnte bei einem tatsächlich nur zur Verfügung stehenden monatlichen Nettoeinkommen von rund 1.025,00 EUR keiner der Drittgläubiger in das Arbeitseinkommen des Klägers mehr pfänden.
  • LSG Berlin-Brandenburg, 04.06.2009 - L 17 R 48/09  

    Aufrechnung in der Wohlverhaltensphase i. S. des Insolvenzrechts auf der

    Nach der Bekanntmachung zu § 850 c der ZPO (Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung 2005 bzw. 2007) vom 25. Februar 2005, BGBl. I, S. 493 und 22. Januar 2007, BGBl. I, S. 64, beträgt der im Zeitraum vom 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2009, also auch bis zur Aufhebung der Verrechnung am 7. Februar 2008 zugrunde zulegende Freibetrag 985, 15 EUR zuzüglich 370, 76 EUR, insgesamt 1355, 91 EUR.
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 08.10.2009 - L 3 KA 60/09  

    Honorarverteilungsmaßstab - Rückforderung nach Honorarberichtigung - Zulässigkeit

    Von dem für Dr. D. verbleibenden Betrag von 3.007,34 Euro sind gemäß § 850 c ZPO in Verbindung mit der hierzu ergangenen Tabelle (vgl. Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung 2005 vom 25. Februar 2005 <BGBl I 493> i.V.m. der vom 15. Mai 2009 <BGBl I 1141>) - bei nach Angaben der Antragstellerin fehlenden Unterhaltsverpflichtungen - 1424, 40 Euro pfändbar.
  • VG Hannover, 15.06.2009 - 2 B 1717/09  

    Zur Höhe der abtretbaren/pfändbaren Bezüge; Dienstbezüge; faktische

  • VG Bremen, 10.09.2010 - 2 K 3210/08  

    Rückforderung überzahlter Versorgungsbezüge

  • SG Düsseldorf, 19.07.2007 - S 43 AS 71/07  

    Gewährung von Sozialleistungen bei Annahme einer Bedarfsgemeinschaft; Nutzung

  • LG Heilbronn, 26.07.2005 - 1 T 283/05  

    Wirksamkeit der Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung 2005; automatische Änderung

  • VG Aachen, 28.09.2007 - 6 L 295/07  

    Pfändung eines über einen Mindestanspruch bestehenden Rentenanspruchs; Pfändung

  • AG Duisburg, 18.08.2011 - 62 IK 235/04  
  • OVG Berlin-Brandenburg, 08.09.2009 - 12 M 47.09  

    Wiederkehr; Lebensunterhalt; Verpflichtungserklärung; Einkommen;

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 08.10.2009 - L 3 KA 60/09  
  • LG Leipzig, 17.08.2005 - 1 T 874/05  

    Abänderung eines Pfändungsbeschlusses und eines Überweisungsbeschlusses;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht