Gesetzgebung
   BGBl. I 2007 S. 1566   

  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2007 Teil I Nr. 35, ausgegeben am 27.07.2007, Seite 1566
  • Gesetz zur Änderung des Passgesetzes und weiterer Vorschriften
  • vom 20.07.2007

Gesetzestext

Gesetzesbegründung

Nachrichten von Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung (3)

  • 31.01.2007   BT   Künftig sollen Fingerabdrücke im Pass gespeichert werden
  • 20.04.2007   BT   Öffentliche Anhörung zur Änderung des Passgesetzes
  • 23.04.2007   BT   Aufnahme biometrischer Daten in Pässen ist auch bei Experten umstritten

Kontext




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)  

  • BVerfG, 27.05.2008 - 1 BvL 10/05

    Transsexuelle V

    § 8 Absatz 1 Nummer 2 des Gesetzes über die Änderung der Vornamen und die Feststellung der Geschlechtszugehörigkeit in besonderen Fällen (Transsexuellengesetz - TSG) vom 10. September 1980 (Bundesgesetzblatt I Seite 1654) in der Fassung des Gesetzes zur Änderung des Passgesetzes und weiterer Vorschriften vom 20. Juli 2007 (Bundesgesetzblatt I Seite 1566) ist mit Artikel 2 Absatz 1 in Verbindung mit Artikel 1 Absatz 1 und Artikel 6 Absatz 1 des Grundgesetzes nach Maßgabe der Gründe unvereinbar.

    1. Das Gesetz über die Änderung der Vornamen und die Feststellung der Geschlechtszugehörigkeit in besonderen Fällen (Transsexuellengesetz - TSG) vom 10. September 1980 (BGBl I S. 1654) in der Fassung des Gesetzes zur Änderung des Passgesetzes und weiterer Vorschriften vom 20. Juli 2007 (BGBl I S. 1566) eröffnet einem Transsexuellen durch § 1 TSG die Möglichkeit, seinen Vornamen dem Geschlecht anzupassen, dem er sich zugehörig empfindet (sogenannte kleine Lösung).

  • BSG, 12.09.2018 - B 4 AS 33/17 R

    Anspruch auf Arbeitslosengeld II

    Durch Vorlage des Personalausweises wird für Deutsche der Passpflicht genügt (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Passgesetz idF vom 20.7.2007, BGBl I 1566 (PassG)).
  • VG Berlin, 20.01.2015 - 23 K 180.14

    Kein Künstlername für Prostituierte im Personalausweis

    Mit Gesetz zur Änderung des Passgesetzes und weiterer Vorschriften vom 20. Juli 2007 (BGBl. I S. 1566) wurde die Regelung dann zunächst ersatzlos gestrichen.

    Nach der amtlichen Begründung sollten die Pass-, Personalausweis- und Meldebehörden dadurch entlastet werden, dass die Eintragung eines Doktorgrades sowie Ordens- und Künstlernamens in den Pass und den Personalausweis sowie in die jeweiligen Register, einschließlich des Melderegisters, abgeschafft werden (BT-Drs. 16/4138, S. 1).

  • BVerfG, 30.12.2012 - 1 BvR 502/09

    Rechtssatzverfassungsbeschwerde gegen § 4 Abs 3, Abs 4 PaßG (sog "biometrischer

    Die Verfassungsbeschwerde wendet sich unmittelbar gegen § 4 Abs. 3 und § 4 Abs. 4 des Passgesetzes (PaßG) vom 19. April 1986 (BGBl I S. 537) in der Fassung des Gesetzes zur Änderung des Passgesetzes und weiterer Vorschriften vom 20. Juli 2007 (BGBl I S. 1566).
  • OLG Hamm, 22.11.2007 - 3 Ss 480/07

    Falsche Identitätsangaben gegenüber Ausländerbehörde

    Nach § 95 Abs. 1 Nr. 5 AufenthG macht sich strafbar, wer (vorsätzlich) entgegen § 49 Abs. 1 AufenthG a.F. (§ 49 Abs. 2 AufenthG n.F., Fassung durch das Gesetz vom 20.07.2007 (BGBl I S. 1566) die dort geforderten Angaben nicht, nicht richtig oder nicht vollständig macht, wenn die Tat nicht bereits nach § 95 Abs. 2 Nr. 2 AufenthG strafbar ist.
  • VG Bremen, 17.09.2007 - 6 K 1577/06

    Vorlagebeschluss zur Verfassungsmäßigkeit von Studiengebühren auswärtiger

    Wohnung ist nach § 11 Abs. 5 Satz 1 MRRG (i. d. Fassung d. Bekanntmachung v. 19.04.2002, BGBl. I S. 1342, zuletzt geändert durch Artikel 3 d. G. v. 20.07.2007, BGBl. I S. 1566) und den insoweit wortgleichen landesrechtlichen Regelungen in § 15 Satz 1 BremMG (i. d. Fassung d. Bekanntmachung v. 20.01.1986, Brem.GBl. S. 1) und § 7 Satz 1 NMG (i. d. Fassung d. Bekanntmachung v. 25.01.1998, Nds. GVBl. S. 56, zuletzt geändert durch G. v. 12.10.2006, Nds. GVBl. S. 444) jeder umschlossene Raum, der zum Wohnen oder Schlafen benutzt wird.
  • OVG Berlin-Brandenburg, 16.05.2008 - 5 N 9.07

    Melderechtliche Hauptwohnung gemeinsamer Kinder getrennt lebender Eltern

    Ist es unrichtig, so muss die Meldebehörde von Amts wegen berichtigen und unverzüglich diejenigen öffentlichen Stellen unterrichten, denen unrichtige Daten übermittelt worden waren (§ 4 a Abs. 1 Melderechtsrahmengesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. April 2002, BGBl. I S. 1342, zuletzt geändert durch Gesetz vom 20. Juli 2007, BGBl. I S. 1566 - MRRG -, § 3 a Abs. 1 des Gesetzes über das Meldewesen in Berlin, zuletzt geändert durch Gesetz vom 7. September 2006, GVBl. S. 896 - Meldegesetz Berlin -).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 09.08.2017 - 19 A 2030/15

    Ausstellung eines Reisepasses ohne elektronische Speicherung der Fingerabdrücke

    Einzige in Betracht kommende Rechtsgrundlagen für den vom Kläger geltend gemachten Anspruch sind die §§ 1 Abs. 2 Nr. 1, 6 Abs. 1 Satz 1 des Passgesetzes (PassG) in der Fassung des Art. 1 Nrn. 1 und 5 des am 1. November 2007 in Kraft getretenen Änderungsgesetzes vom 20. Juli 2007 (BGBl. I S. 1566).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 16.05.2008 - 5 L 10.07

    Antrag auf Zulassung der Berufung in einem Verfahren über die Festlegung des

    Ist es unrichtig, so muss die Meldebehörde von Amts wegen berichtigen und unverzüglich diejenigen öffentlichen Stellen unterrichten, denen unrichtige Daten übermittelt worden waren (§ 4 a Abs. 1 Melderechtsrahmengesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. April 2002, BGBl. I S. 1342, zuletzt geändert durch Gesetz vom 20. Juli 2007, BGBl. I S. 1566 - MRRG -, § 3 a Abs. 1 des Gesetzes über das Meldewesen in Berlin, zuletzt geändert durch Gesetz vom 7. September 2006, GVBl. S. 896 - Meldegesetz Berlin -).
  • VG Trier, 10.01.2008 - 1 L 1092/07

    Abschiebungsandrohung muss Zielstaat enthalten; vorläufiger Rechtsschutz richtet

    Der Antrag ist gemäß § 80 Abs. 5 VwGO statthaft, denn der Klage gegen die auf §§ 34 und 36 des Asylverfahrensgesetzes in der Fassung des Zuwanderungsgesetzes vom 30. Juli 2004 - AsylVfG - (BGBl. I. S. 1950, 1989 ff.), zuletzt geändert durch Gesetz vom 20. Juli 2007 (BGBl. I. S. 1566 ff.), gestützte Verfügung kommt kraft Gesetzes keine aufschiebende Wirkung zu.
  • VG Trier, 02.10.2008 - 5 L 660/08

    Krebskranker Nigerianer; Ablehnung des Asylantrags als offensichtlich

  • VG Trier, 14.03.2008 - 5 L 161/08

    Zwangsbeschneidung in Nigeria als Abschiebungshindernis

  • VG Trier, 18.12.2007 - 5 L 1004/07

    Vorläufiger Rechtsschutz gegen die Androhung der Abschiebung einer an Aids

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht