Gesetzgebung
   BGBl. I 2007 S. 2897   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,48053
BGBl. I 2007 S. 2897 (https://dejure.org/2007,48053)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,48053) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.
  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2007 Teil I Nr. 65, ausgegeben am 20.12.2007, Seite 2897
  • Zweites Gesetz zur Änderung des Finanzverwaltungsgesetzes und anderer Gesetze
  • vom 13.12.2007

Gesetzestext

Gesetzesbegründung

Nachrichten von Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung (2)

  • 09.10.2007   BT   Regierung will fünf Bundesfinanzdirektionen als Mittelbehörden einrichten
  • 24.10.2007   BT   Bund will bei Benennung von Oberfinanzpräsidenten mitreden
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BVerwG, 22.04.2009 - 8 C 2.09

    Bankgeschäft; Kreditgeschäft; Erlaubnispflicht; Erlaubnisvorbehalt; Betreiben;

    Aus § 1 Abs. 1 Satz 1 des Außenwirtschaftsgesetzes (AWG) i.d.F. der Bekanntmachung vom 26. Juni 2006 (BGBl. I S. 1386), geändert durch Art. 10 des Zweiten Gesetzes zur Änderung des Finanzverwaltungsgesetzes und anderer Gesetze vom 13. Dezember 2007 (BGBl. I S. 2897, 2902), folgt keine Erlaubnisfreiheit grenzüberschreitender bankgeschäftlicher Leistungen durch Drittstaats-Institute.
  • BFH, 21.07.2009 - VII R 52/08

    Bundesfinanzhof bestätigt Rechtmäßigkeit eines Beitreibungsersuchens in das

    Unbeschadet dessen, dass --soweit es um Beitreibungsersuchen an andere Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaft (EG) gehe-- keine Umsetzung in unmittelbar verbindliches Recht erfolgt sei, weil das insoweit erlassene EG-Beitreibungsgesetz (EG-BeitrG) i.d.F. der Bekanntmachung vom 3. Mai 2003 (BGBl. I 2003, 654), zuletzt geändert durch Art. 6 des Gesetzes vom 13. Dezember 2007 (BGBl. I 2007, 2897), nur den umgekehrten Fall der Vollsteckung von Geldforderungen im Inland erfasse, habe sich zwar das Bundesministerium der Finanzen (BMF) im Merkblatt zur zwischenstaatlichen Amtshilfe bei der Steuererhebung (Merkblatt) vom 19. Januar 2004 (BStBl I 2004, 66) selbst an die Vorgaben dieser Richtlinien gebunden.
  • BVerwG, 09.03.2017 - 5 P 5.15

    Antrag auf Auflösung des Arbeitsverhältnisses; Arbeitgeber; Arbeitsverhältnis

    aa, § 3 Abs. 1 Satz 1 VertrOBFV in Verbindung mit § 7 Abs. 1, § 8 Abs. 1 des Gesetzes über die Finanzverwaltung (Finanzverwaltungsgesetz - FVG) i.d.F. der Bekanntmachung vom 4. April 2006 (BGBl. I S. 846, 1202), vor dem hier maßgeblichen Zeitraum zuletzt geändert durch Art. 1 des Gesetzes vom 13. Dezember 2007 (BGBl. I S. 2897), in Verbindung mit dem Erlass des Bundesministeriums der Finanzen vom 19. Dezember 2007 betreffend das Projekt Strukturentwicklung Zoll/Errichtung der Bundesfinanzdirektionen Nord, Mitte, West, Südwest und Südost zum 1. Januar 2008 (PSZ - O 1000/07/0009, III A 5 - O 1000/06/0026) in Verbindung mit dem Feinkonzept des Projekts Strukturentwicklung Zoll vom November 2007 und insbesondere dessen Anlage 4 des Anhangs.
  • FG München, 29.10.2008 - 9 K 2323/07

    Rechtsschutz gegen Beitreibungsersuchen nach der EG-Beitreibungsrichtlinie ins

    Das zur Umsetzung der Richtlinien erlassene EG-Beitreibungsgesetz (EG-BeitrG - in der Fassung der Bekanntmachung vom 3. Mai 2003, BGBl. I 2003, S. 654, zuletzt geändert durch Artikel 6 des Gesetzes vom 13. Dezember 2007, BGBl. I 2007, S.2897) erfasst nämlich nach seinem Anwendungsbereich (§ 1 EG-BeitrG) nur Vollsteckungen von Geldforderungen, die in anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaft entstanden sind, im Inland.
  • OVG Rheinland-Pfalz, 27.02.2008 - 8 A 11153/07

    Rückforderung einer landwirtschaftlichen Subvention aufgrund eines Fehlers im

    Rechtsgrundlage für die (Teil-)Rücknahme des Bewilligungsbescheides ist § 10 Abs. 1 des Gesetzes zur Durchführung der gemeinsamen Marktorganisationen und der Direktzahlungen (MOG) i.d.F. des Gesetzes vom 13. Dezember 2007 (BGBl. I, S. 2897).
  • VGH Bayern, 14.04.2015 - 18 P 14.513

    Weiterbeschäftigungsanspruch eines Jugend- und Auszubildendenvertreters

    Das Bundesministerium der Finanzen (in Folge: BMF) hat nach Schaffung der gesetzlichen Voraussetzungen für die Errichtung der Bundesfinanzdirektionen mit Inkrafttreten des Zweiten Gesetzes zur Änderung des Finanzverwaltungsgesetzes und anderer Gesetze vom 13. Dezember 2007 (BGBl I S. 2897) zum 1. Januar 2008 mit dem Erlass vom 19. Dezember 2007 betreffend das Projekt Strukturentwicklung Zoll/Errichtung der Bundesfinanzdirektionen Nord, Mitte, West, Südwest und Südost zum 1. Januar 2008 (Gz.: PSZ - O 1000/07/00009 - III A 5 - O 1000/06/0026) - in Folge: Einführungserlass - Bestimmungen insbesondere darüber getroffen, welche fachlichen Aufgaben die Bundesfinanzdirektionen haben.
  • VG Ansbach, 06.02.2014 - AN 7 P 13.01847

    Weiterbeschäftigungsanspruch eines Ersatzmitglieds der Jugend- und

    Die früheren Oberfinanzdirektionen sind im Zuge der Reform der Bundesfinanzverwaltung nach Maßgabe des Projekts Strukturentwicklung Bundesfinanzverwaltung zum 1. Januar 2008 in die jetzigen Bundesfinanzdirektionen übergegangen (vgl. Art. 1 des Zweiten Gesetzes zur Änderung des Finanzverwaltungsgesetzes und anderer Gesetze vom 13.12.2007, BGBl I 2007, 2897).
  • VG Minden, 23.04.2009 - 3 K 3054/08

    Zuteilung von Zahlungsansprüchen zur Beantragung einer Betriebsprämie als

    Rechtsgrundlage für die teilweise Rücknahme des Festsetzungs- und Zuweisungsbescheides vom 31. März 2006 in Gestalt des Widerspruchsbescheides vom 07. Mai 2008 ist § 10 Abs. 1 des Gesetzes zur Durchführung der gemeinsamen Marktorganisation und der Direktzahlungen (MOG) i.d.F. des Gesetzes vom 13. Dezember 2007 (BGBl. I, S. 2897).
  • VG Minden, 11.08.2008 - 3 K 1811/07
    Rechtsgrundlage für die Rücknahme des Widerspruchsbescheides vom 22. Juni 2005 ist § 10 Abs. 1 des Gesetzes zur Durchführung der gemeinsamen Marktorganisation und der Direktzahlungen (MOG) i.d.F. des Gesetzes vom 13. Dezember 2007 (BGBl. I, S. 2897).
  • VG Aachen, 01.02.2008 - 6 K 301/07
    Das Gesetz zur Durchführung der Gemeinsamen Marktorganisation (MOG) vom 31. August 1972 (Bundesgesetzblatt - BGBl. - I, S. 1617) in der Fassung der Neubekanntmachung vom 24. Juni 2005 (BGBl. I, S. 1847), zuletzt geändert durch Art. 11 des Gesetzes vom 13. Dezember 2007 (BGBl. I, S. 2897), ist nicht einschlägig.
  • VG Minden, 12.05.2009 - 3 K 3048/08
  • VG Bayreuth, 14.03.2008 - B 5 K 07.677

    Ein Beamter auf Widerruf im Vorbereitungsdienst kann entlassen werden, wenn an

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht