Gesetzgebung
   BGBl. I 2010 S. 1934   

  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 63, ausgegeben am 14.12.2010, Seite 1934
  • Gesetz zur Anpassung von Bundesrecht im Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon
  • vom 09.12.2010

Gesetzestext

Gesetzesbegründung

Nachrichten von Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung (2)

  • 07.10.2010   BT   Anpassung von Bundesrecht nach dem Vertrag von Lissabon
  • 07.10.2010   BT   Gesetz zur Anpassung von Bundesrecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon (in: Beschlüsse des Bundestages vom 27. bis 29. Oktober)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)  

  • OVG Hamburg, 21.08.2018 - 5 Bf 25/17  
    Die einzige Änderung, die sich überhaupt auf diese Norm ausgewirkt hat, war das "Gesetz zur Anpassung von Bundesrecht ... im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon" vom 9. Dezember 2010 (BGBl. I S. 1934), mit dem im dortigen Art. 38 (a. a. O., S. 1944) u. a. § 17 BJagdG dahin geändert wurde, dass im dortigen Absatz 1 Satz 1 Nr. 4 die Wörter "Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft" durch die Wörter "Europäischen Union" ersetzt wurden.
  • OVG Bremen, 11.12.2012 - 1 A 180/10  

    Tierversuche an der Universität Bremen - Affen; ethische Vertretbarkeit;

    Die Beteiligten streiten darüber, ob die Versagung der vom Kläger am 19.06.2008 beantragten Genehmigung nach § 8 Abs. 1 des Tierschutzgesetzes (neugefasst durch Bekanntmachung vom 18.05.2006, BGBl. 1 S. 1206, zuletzt geändert am 19.12.2010, BGBl. I, S. 1934) - TierSchG - rechtmäßig war.
  • FG Hamburg, 22.06.2011 - 4 K 80/11  

    Verjährung von Rückforderungsansprüchen wegen zu Unrecht gewährter

    Im nationalen Recht - insbesondere im Marktorganisationsgesetz (zuletzt geändert durch Art. 24 des Gesetzes vom 09.12.2010, BGBl. I S. 1934) und in der Ausfuhrerstattungsverordnung vom 24.05.1996 (BGBl. I S. 766, zuletzt geändert durch Art. 3 des Gesetzes vom 19.05.2009, BGBl. I S. 1090) - finden sich keine Verjährungsvorschriften betreffend die Rückforderung von zu Unrecht gewährten Ausfuhrerstattungen.
  • BVerwG, 16.09.2015 - 3 C 11.14  

    Betriebsprämie; Zahlungsanspruch; zusätzlicher betriebsindividueller Betrag;

    Zutreffend geht das Oberverwaltungsgericht davon aus, dass Bescheide, mit denen Zahlungsansprüche nach der Betriebsprämienregelung rechtswidrig zugewiesen worden sind, zurückzunehmen sind (§ 10 Abs. 1 Satz 1 des Gesetzes zur Durchführung der Gemeinsamen Marktorganisationen und der Direktzahlungen , hier in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juni 2005 <BGBl. I S. 1847>, zuletzt geändert durch Art. 24 des Gesetzes vom 9. Dezember 2010 <BGBl. I S. 1934> i.V.m. Art. 81 Abs. 1 und 2 der Verordnung Nr. 1122/2009 der Kommission vom 30. November 2009 mit Durchführungsbestimmungen zur Verordnung Nr. 73/2009 des Rates - im Folgenden: VO Nr. 1122/2009).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 23.07.2013 - 3 M 311/12  

    Hochschulzulassungsrecht - Berücksichtigung von Deputatsermäßigungen bei

    Angesichts der in § 10 f. des Gentechnikgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 16. Dezember 1993 (GenTG, BGBl. I S. 2066, zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 09.12.2010, BGBl. I S. 1934) gesetzlich umrissenen Aufgaben bei der Genehmigung und dem Betrieb von gentechnischen Anlagen ist in der Stellenbeschreibung plausibel dargelegt, dass es sich hierbei um einen besonderen Arbeitsaufwand handelt, der nicht von dem für Forschung angesetzten Arbeitskraftanteil abgedeckt werden kann.
  • VG Berlin, 28.11.2012 - 14 K 79.12  

    Aufnahme von Gaststätten in eine im Internet zugängliche, vom Land Berlin

    a) Aufgrund des Gesetzes vom 15. März 2012 (BGBl. I S. 476) ist das Verbraucherinformationsgesetz vom 5. November 2007 (BGBl. I S. 2558), geändert durch Gesetz vom 9. Dezember 2010 (BGBl. I S. 1934), - VIG a. F., dessen § 5 der Beklagte zur Begründung seines Handelns angeführt hatte, mit Wirkung vom 1. September 2012 von der am 17. Oktober 2012 bekannt gemachten Neufassung des Verbraucherinformationsgesetzes (BGBl. I S. 2166) - VIG - abgelöst worden.
  • VG Köln, 09.02.2012 - 13 K 1254/10  

    Erteilung von Informationen über das Vorhandensein bestimmter Druckchemikalien

    Als subjektives Recht der Klägerin kommt hier ersichtlich nur die Vorschrift des § 2 Satz 1 Nr. 2 Buchstabe c) in Verbindung mit § 4 Abs. 1 S. 3 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformationen (Verbraucherinformationsgesetz - VIG) vom 5. November 2007 (BGBl. I S. 2558), das zuletzt durch Artikel 7 des Gesetzes vom 9. Dezember 2010 (BGBl. I S. 1934) geändert worden ist, in Betracht.
  • VG Köln, 09.02.2012 - 13 K 1198/10  
    Als subjektives Recht der Klägerin kommt hier ersichtlich nur die Vorschrift des § 2 Satz 1 Nr. 2 Buchstabe c) des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformationen (Verbraucherinformationsgesetz - VIG) vom 5. November 2007 (BGBl. I S. 2558), das zuletzt durch Artikel 7 des Gesetzes vom 9. Dezember 2010 (BGBl. I S. 1934) geändert worden ist, in Betracht.
  • OVG Niedersachsen, 04.06.2012 - 10 ME 67/12  

    Zulassung des Pflanzenschutzmittels A. für das Anwendungsgebiet Raps; Zulassung

    Die von der Antragstellerin begehrte Folgezulassung auch für das Anwendungsgebiet Raps richtet sich, weil sie den entsprechenden Antrag bereits am 12. Juli 2007 gestellt hat, gemäß Art. 80 Abs. 5 Satz 1 Buchst. a) der VO (EG) Nr. 1107/2009 nach den bis zum 14. Juni 2011 geltenden nationalen Rechtsvorschriften und damit nach den Vorschriften des Pflanzenschutzgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Mai 1998 (BGBl. I S. 971, 1527, 3512, zul. geänd. d. Art. 14 d. G. v. 09.12.2010, BGBl. I S. 1934 - PflSchG a.F.).
  • VGH Bayern, 02.07.2013 - G 13.1  

    Bevor das Zwischenverfahren nach § 99 Abs. 2 VwGO eingeleitet wird, hat das

    Im Januar 2012 beantragte der Beigeladene zu 1 Auskunft nach dem Verbraucherinformationsgesetz zu Verstößen gegen das Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (§ 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 VIG i.d.F. des Gesetzes vom 9.12.2010, BGBl I S. 1934 - VIG a.F.) in den Jahren 2009 bis 2011 durch die Klägerin, in deren Betrieb Geflügel geschlachtet und verarbeitet wird.
  • VG Würzburg, 13.03.2014 - W 3 K 12.636  

    Erzeugergemeinschaft; Anerkennung nach dem Agrarmarktstrukturgesetz; Verleihung

  • VG Magdeburg, 26.10.2016 - 3 A 147/16  

    Zur Insolvenz als Widerrufsgrund bei landwirtschaftlichen Subventionen

  • VG Halle, 17.04.2012 - 3 A 78/11  

    Widerruf einer Waffenbesitzkarte wegen fehlenden Besitzes eines Jagdschein sowie

  • VG Halle, 16.02.2011 - 7 A 159/09  

    Kürzung der Betriebsprämie wegen Verstoßes eines Dritten gegen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht