Gesetzgebung
   BGBl. I 2010 S. 410   

  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 16, ausgegeben am 16.04.2010, Seite 410
  • Gesetz zur Stabilisierung der Finanzlage der Sozialversicherungssysteme und zur Einführung eines Sonderprogramms mit Maßnahmen für Milchviehhalter sowie zur Änderung anderer Gesetze (Sozialversicherungs-Stabilisierungsgesetz - SozVersStabG)
  • vom 14.04.2010

Gesetzestext

Gesetzesbegründung

Nachrichten von Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung (11)

  • 20.01.2010   BT   Finanzsituation der Sozialversicherung (in: Afghanistan, Konjunktur, Sozialversicherung)
  • 26.01.2010   BT   Finanzspritze für Gesundheitsfonds und Bundesanstalt für Arbeit vorgesehen
  • 26.01.2010   BT   Sozialkassen im Blick
  • 29.01.2010   BT   "Beiträge stabil halten"
  • 18.02.2010   BT   Finanzlage der Sozialversicherungssysteme (in: Gleichstellung, Sozialversicherung, Mindestlohn)
  • 24.02.2010   BT   Streit über Gesetzgebungsverfahren bei Härtefallregelung für Hartz-IV-Empfänger
  • 01.03.2010   BT   Finanzspritze für Sozialkassen
  • 03.03.2010   BT   Bundesrat warnt vor Mehrkosten der Kommunen durch höhere Freibeträge
  • 05.03.2010   BT   Sozialversicherungs-Stabilisierungsgesetz (in: Beschlüsse des Bundestages am 4. und 5. März)
  • 05.03.2010   BT   Bundestag stützt Sozialkassen
  • 17.12.2010   BT   Wichtige Entscheidungen des Bundestages 2010



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (18)  

  • BSG, 12.10.2016 - B 4 AS 4/16 R

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Vermögensberücksichtigung - selbstgenutztes

    a) Als Vermögen sind nach § 12 Abs. 1 SGB II (hier anwendbar in der ab dem 1.1. 2008 geltenden Normfassung des Rentenversicherungs-Altersgrenzenanpassungsgesetzes vom 20.4. 2007 - BGBl I 554 - bzw in der ab dem 17.4. 2010 geltenden Fassung des Sozialversicherungs-Stabilisierungsgesetzes vom 14.4. 2010 - BGBl I 410) alle verwertbaren Vermögensgegenstände zu berücksichtigen.
  • BSG, 30.03.2011 - B 12 KR 16/10 R

    Krankenversicherung - Beitragspflicht von Kapitalleistungen aus einer als

    Danach unterliegen als Grundfall laufende Versorgungsbezüge der Beitragspflicht, bei denen der Beitragsbemessung der regelmäßig erst im vereinbarten Auszahlungszeitpunkt bzw bei Eintritt des Versorgungsfalls feststehende Zahlbetrag (stRspr, BSG SozR 3-2500 § 237 Nr. 3, Nr. 4, Nr. 7; vgl auch BSG SozR 3-2500 § 240 Nr. 40; Urteil des Senats vom 21.9.2005 - B 12 KR 12/04 R - USK 2005-25) unter Einschluss aller über die gesamte Laufzeit angesammelten Zinsgewinne und Überschussbeteiligungen einschließlich der Beteiligungen an den Bewertungsreserven (vgl § 153 Versicherungsvertragsgesetz vom 23.11.2007, BGBl I 2631, zuletzt geändert durch Gesetz vom 14.4.2010, BGBl I 410) und eventuell vereinbarter, hierüber hinausgehender Sonderleistungen zugrunde zu legen ist.
  • BSG, 08.02.2017 - B 14 AS 22/16 R

    Sozialgerichtliches Verfahren - statthafte Klageart - Anfechtungs- und

    bis zum 31.7.2010 sind § 40 Abs. 2 Nr. 1 SGB II iVm § 328 SGB III sowie die §§ 19 ff iVm §§ 7 ff SGB II idF, die das SGB II vor dem streitbefangenen Zeitraum zuletzt durch das Gesetz zur Stabilisierung der Finanzlage der Sozialversicherungssysteme und zur Einführung eines Sonderprogramms mit Maßnahmen für Milchviehhalter sowie zur Änderung anderer Gesetze vom 14.4.2010 (BGBl I 410) erhalten hat.
  • BSG, 16.10.2012 - B 14 AS 11/12 R

    Arbeitslosengeld II - Zuschuss zu Versicherungsbeiträgen - Beiträge zur privaten

    Diese Beschränkung auf den halben Basistarif ergebe sich aus § 26 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 SGB II in der in der strittigen Zeit geltenden Fassung (aufgrund des Sozialversicherungs-Stabilisierungsgesetzes vom 14.4.2010, BGBl I 410, im Folgenden: SGB II aF) , § 12 Abs. 1c Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG).
  • BFH, 28.04.2010 - VI B 142/09

    Vermögen im Sinne des § 33a Abs. 1 S. 3 EStG

    Dies nicht zuletzt deshalb, weil nach § 12 Abs. 2 SGB 2 in der ab 17. April 2010 geltenden Fassung (BGBl I 2010, 410) auch die Vermögensgrenzen für verwertbare Vermögensgegenstände im Zusammenhang mit der Grundsicherung für Arbeitsuchende neu geregelt wurden.
  • LSG Bayern, 12.06.2013 - L 11 AS 527/11

    Es stellt keine besondere Härte dar, Vermögen, das in Form liquider Geldmittel

    Gemäß § 7 Abs. 1 Satz 1 SGB II (idF des Gesetzes vom 14.04.2010; BGBl. I S 410) erhalten Leistungen nach dem SGB II Personen, die das 15. Lebensjahr vollendet die Altersgrenze nach § 7a noch nicht erreicht haben, erwerbsfähig sowie hilfebedürftig sind, und die ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland haben (erwerbsfähige Hilfebedürftige).
  • LSG Bayern, 12.12.2012 - L 10 AL 30/11

    Wegen Feststellung des Haushaltsplanes der Bundesagentur für Arbeit für das Jahr

    Zudem hat der Gesetzgeber in Erwartung eines erneuten defizitären Haushaltes der Klägerin im Jahr 2010 mit § 434t SGB III (idF des Sozialversicherungs-Stabilisierungsgesetz G v. 14.04.2010 BGBl. I S. 410 mWv 17.04.2010 bzw. nachfolgend § 434u G. v. 24.10.2010 BGBl. I S. 1422 mWv 28.10.2010) festgelegt, dass abweichend von § 365 SGB III aus dem zum Schluss des Haushaltsjahres 2010 die Rücklage übersteigenden Darlehen ein Zuschuss wird, wenn die Klägerin das als Liquiditätshilfe geleistete Darlehen der Beklagten bis zum Schluss des Haushaltsjahres 2010 nicht zurückzahlen kann.
  • VG Köln, 13.01.2011 - 13 K 3033/09
    Dabei kann dahinstehen, ob es sich bei dem Beklagten um eine Behörde handelt und das IFG deshalb nach § 1 Abs. 1 Satz 1 IFG anwendbar ist; denn der Beklagte nimmt auch beim Erlass von Richtlinien auf der Grundlage des § 92 des Sozialgesetzbuchs (SGB) Fünftes Buch (V) - Gesetzliche Krankenversicherung - vom 20. Dezember 1988 (BGBl. I S. 2477), zuletzt geändert durch Gesetz vom 14. April 2010 (BGBl. I S. 410), bei denen es sich um untergesetzliche Rechtsnormen handelt, 45.
  • LSG Berlin-Brandenburg, 19.05.2010 - L 5 AS 797/10

    In-Kraft-Treten des Sozialversicherungs-Stabilisierungsgesetzes; Anordnungsgrund

    Ergänzend wird darauf hingewiesen, dass entgegen den Vermutungen des Antragsgegners im Schriftsatz vom 25. März 2010 nunmehr das Gesetz zur Stabilisierung der Finanzlage der Sozialversicherungssysteme und zur Einführung eines Sonderprogramms mit Maßnahmen für Milchviehhalter sowie zur Änderung anderer Gesetze (Sozialversicherungs-Stabilisierungsgesetz - SozVersStabG) vom 14. April 2010 (BGBl. I, 410 ff.) verabschiedet, ausgefertigt und am 17. April 2010 in Kraft getreten ist.
  • LSG Bayern, 21.04.2010 - L 7 AS 201/10

    Private Krankenversicherung - Beitragszuschuss zum halben Basistarif - Bestehen

    Das ist eine gesetzgeberische Fehlleistung, die dem Gesetzgeber schon länger bekannt ist und deren Behebung er leider scheinbar nicht als so dringlich empfindet wie die kürzlich erfolgte Erhöhung der Freibeträge für Altersvorsorgevermögen in § 12 Abs. 2 S. 1 Nr. 3 SGB II (vgl. BT-Drs. 17/507).
  • BSG, 15.08.2012 - B 14 AS 38/12 BH
  • BSG, 15.08.2012 - B 14 AS 50/12 BH
  • BSG, 15.08.2012 - B 14 AS 40/12 BH
  • BSG, 15.08.2012 - B 14 AS 49/12 BH
  • BSG, 15.08.2012 - B 14 AS 48/12 BH
  • BSG, 15.08.2012 - B 14 AS 44/12 BH
  • VG München, 15.03.2012 - M 12 K 11.5841

    Kuhprämie; Milcherzeuger; höhere Gewalt; außergewöhnliche Umstände

  • VG Magdeburg, 17.09.2012 - 3 A 221/11

    Erfolglose Klage auf Gewährung einer Kuhprämie

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht