Gesetzgebung
   BGBl. I 2013 S. 831   

  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 19, ausgegeben am 24.04.2013, Seite 831
  • Gesetz zur Reform des Seehandelsrechts
  • vom 20.04.2013

Gesetzestext

Gesetzesbegründung (2)

  • Deutscher Bundestag (Ablauf des Gesetzgebungsverfahrens, mit Materialien)
  • Bundesgerichtshof (Weitergehende Gesetzgebungsmaterialien, u.a. Referentenentwurf, Stellungnahmen, Anhörung)

Meldungen

Nachrichten von Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung (5)

  • 04.09.2012   BT   Bundesregierung will Seehandelsrecht modernisieren
  • 26.09.2012   BT   Rechtsausschuss plant vier öffentliche Anhörungen im Oktober und November
  • 24.10.2012   BT   Experten sprechen sich für Reform des Seehandelsrechts aus
  • 24.10.2012   BT   Experten befürworten Reform des Seehandelsrechts
  • 12.12.2012   BT   Reform des Seehandelsrechts (in: Die Beschlüsse des Bundestages vom 12. bis 14. Dezember)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • BGH, 01.12.2016 - I ZR 128/15  

    Haftung bei multimodalem Transport: Eintritt des Transportgutverlusts; Zuordnung

    Ein solches Verschulden kommt vor allem bei einem groben Organisationsverschulden der Geschäftsführung des Verfrachters in Betracht (vgl. BGH, Urteil vom 29. Juli 2009 - I ZR 212/06, TranspR 2009, 331 Rn. 37 und 39 f.; Begründung zum Regierungsentwurf des Seehandelsrechtsreformgesetzes, BT-Drucks. 17/10309, S. 84; MünchKomm.HGB/Herber aaO § 507 Rn. 12 und 20).
  • BVerfG, 14.04.2016 - 1 BvR 243/16  

    Verfassungsbeschwerde gegen die Berliner Kappungsgrenzen-Verordnung erfolglos

    Auf Grund des § 558 Absatz 3 Satz 3 des Bürgerlichen Gesetzbuchs in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Januar 2002 (BGBl. I S. 42, 2909; 2003 I S. 738), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 20. April 2013 (BGBl. I S. 831), wird verordnet:.
  • OLG Hamburg, 01.12.2016 - 6 U 145/14  

    Haftung des Verfrachters für Verlust und Beschädigung von Transportgut: Auslegung

    Die Unterzeichnung ist jedoch Voraussetzung für das rechtswirksame Entstehen einer Forderung aus Konnossement (vgl. Rabe, Seehandelsrecht, 4. Aufl., § 642 Rn 27; s. auch den RegE des Gesetzes zur Reform des Seehandelsrechts, BT-Drs. 17/10309, S. 92, wo es zu § 516 Abs. 1 Hs. 2 HGB n.F. heißt: "Die Formanforderungen an das Konnossement sind damit geringer als nach § 126 BGB. Dies erscheint trotz des Wertpapiercharakters des Konnossements gerechtfertigt" [ Hervorhebung durch den Senat ]; Herber, Seehandelsrecht, 2. Aufl., S. 310; s. schließlich § 793 Abs. 2 BGB).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht