Gesetzgebung
   BGBl. I 2014 S. 1308   

  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2014 Teil I Nr. 37, ausgegeben am 04.08.2014, Seite 1308
  • Gesetz zur Änderung des Rindfleischetikettierungsgesetzes, des Legehennenbetriebsregistergesetzes und des Tierschutzgesetzes
  • vom 28.07.2014

Gesetzestext

Gesetzesbegründung

Nachrichten von Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung (3)

  • 06.05.2014   BT   Gesetzesänderung zu Rindfleisch und Eiern
  • 04.06.2014   BT   Agrarausschuss ändert Legehennenhaltung
  • 04.06.2014   BT   Rindfleischetikettierung und Legehennen-Betriebe (in: Bundestagsbeschlüsse am 4. und 5. Juni)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)  

  • VG Schleswig, 05.11.2015 - 1 A 24/15  

    Rechtsbehelfsbelehrung ohne Hinweis auf mögliche Einlegung auf elektronischem

    a) Rechtsgrundlage für die Anordnung der Fortnahme der Tiere ist § 16a des Tierschutzgesetzes (TierSchG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. Mai 2006 (BGBl. I S. 1206, 1313), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 28. Juli 2014 (BGBl. I S. 1308) als spezialgesetzliche Befugnisnorm des Tierschutzrechts.
  • VG Lüneburg, 27.04.2017 - 6 A 461/15  

    Anordnung der Abgabe eines Schimpansen aus Zirkushaltung

    des Bescheides ist § 16a Abs. 1 Satz 2 Nr. 2, 1. Hs. des Tierschutzgesetzes in der Fassung vom 18. Mai 2006 (BGBl. I, S. 1206, berichtigt S. 1313), zuletzt geändert durch Gesetz vom 28. Juli 2014 (BGBl. I, S. 1308; nachfolgend: TierSchG).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 15.08.2018 - 3 L 2/18  

    Lebensmittelrecht; Legehennenbetrieb; Kennzeichnung von Eiern

    Mit diesem Bescheid hatte der Beklagte der Klägerin - der Betreiberin eines Legehennenbetriebes - unter Hinweis auf § 2 Nr. 3 des Gesetzes über die Registrierung von Betrieben zur Haltung von Legehennen (Legehennenbetriebsregistergesetz - LegRegG) vom 12. September 2003 (BGBl I 2003, 1894), zuletzt geändert durch Gesetz vom 28. Juli 2014 (BGBl. I 1308), u.a. ausgeführt, dass die Nutzung des Eiersammelraumes der Stallanlage (M.) nur zulässig sei, wenn dieser zur Klägerin gehöre, weshalb eine Nutzung durch andere am Standort (M.) tätige Unternehmen ausgeschlossen sei.
  • VG Köln, 16.07.2015 - 13 K 1281/14  

    Fische dürfen "Kosmetiker" sein

    Dieser Anspruch folgt aus § 11 Satz 1 Nr. 8 Buchstabe a des Tierschutzgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. Mai 2006 (BGBl. I S. 1206, 1313), zuletzt geändert durch Gesetz vom 28. Juli 2014, (BGBl. I S. 1308) (im Folgenden: TierSchG n. F.).
  • VG Cottbus, 02.12.2014 - 3 L 241/14  

    Tierschutz

    Seine Rechtsgrundlage findet diese Anordnung in § 16a Abs. 1 Satz 1 des Tierschutzgesetzes (TierSchG) in der Fassung der Bekanntmachung 18. Mai 2006 (BGBl. I S. 1206), zuletzt geändert durch Gesetz vom 28. Juli 2014 (BGBl. I S. 1308).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht