Gesetzgebung
   BGBl. I 2014 S. 2462   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,62595
BGBl. I 2014 S. 2462 (https://dejure.org/2014,62595)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,62595) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.
  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2014 Teil I Nr. 64, ausgegeben am 31.12.2014, Seite 2462
  • Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf
  • vom 23.12.2014

Gesetzestext

Gesetzesbegründung

  • bundestag.de

    Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf

Nachrichten von Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung (15)

  • 07.11.2014   BT   Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf (in: Diese Woche im Plenum des Bundestages)
  • 07.11.2014   BR   Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf verbessern - Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf verbessern
  • 11.11.2014   BT   Pflege und Beruf sollen besser vereinbar werden
  • 12.11.2014   BT   Erleichterungen für Pflege in Familien
  • 24.11.2014   BT   Überwiegend Lob für neues Pflegezeitgesetz
  • 24.11.2014   BT   Überwiegend Lob für neues Pflegezeitgesetz
  • 28.11.2014   BT   Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf (in: Diese Woche im Plenum des Bundestages)
  • 01.12.2014   BT   Regierung legt Gesetz zur Familienpflegezeit vor
  • 03.12.2014   BT   Grünes Licht für neues Pflegezeitgesetz
  • 04.12.2014   BT   Zehntägige Auszeit für akute Pflege eingeführt
  • 05.12.2014   BT   Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf (in: Bundestagsbeschlüsse vom 3. bis 5. Dezember)
  • 19.12.2014   BR   Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf verbessern - Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf verbessern
  • 19.12.2014   BR   Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf verbessern - Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf verbessern
  • 19.12.2014 BReg Familie, Pflege und Beruf - Flexibilität für pflegende Angehörige
  • 22.12.2014   BT   Pflegereform beschlossen (in: Wichtige Beschlüsse des Bundestages 2014)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)

  • BSG, 18.02.2016 - B 3 P 5/14 R

    Soziale Pflegeversicherung - Wohngruppenzuschlag - Wohngruppe - Wohngemeinschaft

    Rechtsgrundlage für den im Januar 2013 gestellten Antrag ist für die Zeit bis zum 31.12.2014 § 38a SGB XI idF des Art. 1 Nr. 13 des Pflege-Neuausrichtungs-Gesetzes (PNG vom 23.10.2012, BGBl I 2246 - aF) und für die Zeit ab 1.1.2015 § 38a SGB XI idF des Art. 1 Nr. 8 des Ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I vom 17.12.2014, BGBl I 2222) , geändert durch Art. 8 Nr. 3 des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf vom 23.12.2014 (BGBl I 2462 - nF).
  • BSG, 08.07.2020 - B 12 KR 1/19 R

    Kranken- und Pflegeversicherung - Beitragspflicht von Kapitalleistungen aus einer

    Rechtsgrundlage für die Beitragserhebung auf die Kapitalleistung sind § 237 Satz 1 Nr. 2, § 226 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 und § 229 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 SGB V idF des Gesetzes zur Strukturreform im Gesundheitswesen (Gesundheits-Reformgesetzes - GRG) vom 20.12.1988 (BGBl I 2477) sowie § 57 Abs. 1 Satz 1 SGB IX idF des Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der GKV (GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes - GKV-WSG) vom 26.3.2007 (BGBl I 378) und des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf vom 23.12.2014 (BGBl I 2462) .
  • BSG, 10.09.2020 - B 3 P 1/20 R

    Soziale Pflegeversicherung - Wohngruppenzuschlag - "gemeinsame Wohnung" iSd § 38a

    Rechtsgrundlage für den von Oktober 2015 bis einschließlich September 2018 begehrten Wohngruppenzuschlag ist für die Zeit vom 1.10.2015 bis 31.12.2016 § 38a SGB XI idF des Art. 1 Nr. 8 des Ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I vom 17.12.2014, BGBl I 2222) , geändert durch Art. 8 Nr. 3 des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf vom 23.12.2014 (BGBl I 2462) , und für die Zeit vom 1.1.2017 bis 30.9.2018 § 38a SGB XI idF des Art. 2 Nr. 20 des Zweiten Pflegestärkungsgesetzes (PSG II vom 21.12.2015, BGBl I 2424).

    Der Kläger bezog zwar seit 1.2.2016 Leistungen wegen eingeschränkter Alltagskompetenz von der Beklagten, sodass insoweit die Voraussetzungen des § 38a Abs. 1 Nr. 1 SGB XI und des § 38a Abs. 1 Nr. 2 SGB XI (jeweils idF des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf vom 23.12.2014 <BGBl I 2462>) für den Zeitraum bis 31.12.2016 vorgelegen haben dürften.

  • BSG, 05.12.2017 - B 12 P 1/16 R

    Soziale Pflegeversicherung - Beitragszuschlag für Kinderlose - nichteheliche

    Darüber hinaus knüpft das Recht der sPV auch im Zusammenhang mit dem zum 1.1.2015 durch das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf vom 23.12.2014 (BGBl I 2462) eingeführte Pflegeunterstützungsgeld an einen auf Ehegatten beschränkten Stiefelternbegriff an.

    Mit Wirkung zum 1.1.2015 ist § 7 Abs. 3 Nr. 1 PflegeZG durch das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf vom 23.12.2014 (BGBl I 2462) um die "Stiefeltern" ergänzt worden.

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 17.12.2019 - L 16 KR 191/18

    Mutterschaftsgeld: Das zweite Kind zur falschen Zeit?

    Nach § 192 Abs. 1 Nr. 2 SGB V in der Fassung des Gesetzes vom 23. Dezember 2014 (BGBl I 2462) bleibt die Mitgliedschaft Versicherungspflichtiger erhalten, solange Anspruch auf Krankengeld oder Mutterschaftsgeld besteht oder eine dieser Leistungen oder nach gesetzlichen Vorschriften Erziehungsgeld oder Elterngeld bezogen oder Elternzeit in Anspruch genommen oder Pflegeunterstützungsgeld bezogen wird.
  • OVG Rheinland-Pfalz, 07.11.2019 - 7 A 11144/19

    Jugendhilferecht (Hilfe zur Erziehung)

    Insoweit ist auch zu berücksichtigen, dass das Pflegegeld anders als das zum 1. Januar 2015 durch das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf vom 23. Dezember 2014 (BGBl. I S. 2462) gemäß § 44a Abs. 3 SGB XI eingeführte Pflegeunterstützungsgeld, das als Lohnersatzleistung für entgangenes Arbeitsentgelt ebenso wie andere Entgeltersatzleistungen (z. B. Krankengeld, Kinderkrankengeld oder Verletztengeld) nicht als Einnahme zum Lebensunterhalt gilt, gemäß § 13 Abs. 5 SGB XI bei einkommensabhängigen Sozialleistungen unberücksichtigt bleibt und zudem nach § 3 Nr. 1 Buchstabe a EStG steuerfrei gestellt ist (BT-Drucks. 18/5926, S. 88).
  • LSG Baden-Württemberg, 27.03.2020 - L 4 P 2797/19

    Soziale Pflegeversicherung - Leistungen für Pflegepersonen -

    Folgerichtig ist der mit dem Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf vom 23. Dezember 2014 (BGBl. I 2462) eingeführte Anspruch auf Pflegeunterstützungsgeld gemäß § 44a Abs. 3 SGB XI ebenfalls nur für Beschäftigte bzw. zu ihrer Berufsbildung Beschäftigten (Nr. 2) und arbeitnehmerähnliche Personen vorgesehen.
  • LSG Berlin-Brandenburg, 11.10.2018 - L 30 P 71/16
    Gemäß § 38a Abs. 1 SGB XI in der ab 1. Januar 2015 geltenden Fassung des Art. 1 Nr. 8 des Ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I vom 17. Dezember 2014, BGBl. I 2222), geändert durch Art. 8 Nr. 3 des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf vom 23. Dezember 2014 (BGBl. I 2462 - n.F.).
  • LSG Bayern, 25.02.2015 - L 2 P 25/13

    Zuschussgewährung, Beschäftigung

    Zudem hat der Gesetzgeber seit Einführung von § 44a SGB XI und Pflegezeitgesetz mit dem Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf vom 23.12.2014 (BGBl. I 2462) Modifikationen von § 44a SGB XI und dem Pflegezeitgesetz vorgenommen, aber trotz Kritik in der Literatur weder die Höchstdauer von sechs Monaten für die Pflegezeit nach §§ 3, 4 PflegeZG geändert noch die Voraussetzungen für den Anspruch auf Zuschüsse zur Kranken- und Pflegeversicherung nach § 44a Abs. 1 SGB XI. Das unterstreicht, dass der Gesetzgeber keinen Reformbedarf gesehen hat, und keine planwidrige Regelungslücke besteht.
  • VG Düsseldorf, 18.05.2016 - 21 K 5648/14

    Investitionskostenpauschale; ambulante Pflegeeinrichtung; Wohngemeinschaft;

    § 38a SGB XI ist mit dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG) vom 23. Oktober 2012 (BGBl 2012, 2246ff.) neu eingeführt worden und wurde durch Art. 8 Nr. 3 des Gesetzes vom 23. Dezember 2014 (BGBl 2014, 2462) mit Wirkung vom 1. Januar 2015 geändert.
  • VG Düsseldorf, 08.04.2016 - 21 K 1654/14

    Anforderungen an die tatsächlichen Voraussetzungen für die Bewilligung einer

  • BSG, 25.02.2020 - B 14 AS 181/19 B

    Aufgehobene Rentenversicherungspflicht von Leistungsbeziehern nach dem SGB II

  • VG Düsseldorf, 08.04.2016 - 21 K 4982/13

    Investitionskostenpauschale; ambulante Pflegeeinrichtung; Wohngemeinschaft;

  • LSG Sachsen-Anhalt, 21.02.2019 - L 6 KR 20/17

    Krankenversicherung - Anspruch auf Krankengeld - Krankenkasse - Kenntnisnahme vom

  • SG Potsdam, 28.09.2016 - S 11 P 76/15
  • VG Köln, 23.07.2019 - 7 K 13358/17
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht