Gesetzgebung
   BGBl. I 2015 S. 2029   

  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2015 Teil I Nr. 46, ausgegeben am 25.11.2015, Seite 2029
  • Gesetz zur Umsetzung der Transparenzrichtlinie-Änderungsrichtlinie
  • vom 20.11.2015

Gesetzestext

Gesetzesbegründung (2)

  • Deutscher Bundestag (Ablauf des Gesetzgebungsverfahrens, mit Materialien)
  • Bundesgerichtshof (Weitergehende Gesetzgebungsmaterialien, u.a. Referentenentwurf, Stellungnahmen, Anhörung)

Nachrichten von Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung (11)

  • 29.05.2015   BT   Regierung will mehr Transparenz bei Aktien
  • 03.06.2015   BT   Transparenzrichtlinie-Änderungsrichtlinie (in: Diese Woche im Plenum des Bundestages)
  • 22.06.2015   BT   Bundesrat hat keine Einwände
  • 01.09.2015   BT   Anhörung zur Transparenzrichtline
  • 07.09.2015   BT   Experten warnen vor neuer Meldepflicht
  • 07.09.2015   BT   Meldepflichten-Änderung im Aktiengeschäft strittig
  • 25.09.2015   BT   Transparenz beim Aktienhandel (in: Diese Woche im Plenum des Bundestages)
  • 29.09.2015   BT   Finanzmarktregulierung geht in die nächste Runde
  • 30.09.2015   BT   Zustimmung zur Finanztransparenz
  • 01.10.2015   BT   Weiterer Schritt zu einem besseren Anlegerschutz
  • 02.10.2015   BT   Transparenz im Wertpapierbereich (in: Bundestagsbeschlüsse am 1. und 2. Oktober)

Sonstiges (4)

  • Jurion

    Kurznachricht zu "Die Bestellung des Prüfers für die prüferische Durchsicht von unterjährigen Finanzberichten" von RA Dr. Dirk Wasmann und RA Dr. Tobias Harzenetter, original erschienen in: NZG 2016, 97 - 99.

  • Jurion

    Kurznachricht zu "(Unternehmens-)Bewertung beim Delisting: Auswirkungen der Neuregelung des § 39 BörsG auf KMU" von WP/StB Prof. Dr. Christian Zwirner und Malte Kähler, M.A., original erschienen in: BB 2016, 171 - 174.

  • Jurion

    Kurznachricht zu "Das neue Delisting nach § 39 Abs. 2-6 BörsG" von RA Dr. Dirk Kocher, LL.M. und Elke Seiz, original erschienen in: DB 2016, 153 - 158.

  • Jurion

    Kurznachricht zu "Die Umsetzung der Transparenzrichtlinie III" von RA Dr. Matthias Söhner, original erschienen in: ZIP 2015, 2451 - 2459.

Kontext




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • OLG Köln, 20.07.2016 - 28 Wx 9/16  

    Bemessung des Ordnungsgelds wegen verspäteter Einreichung der

    Diese durch Gesetz vom 20.11.2015 (BGBl. I S. 2029) - übrigens auch ohne Übergangsfrist (Art. 77 EGHGB) - geschaffene Regelung ist bewusst nur als Klarstellung gemeint gewesen (BT-Drs. 18/5010, 57) und zeigt, dass die vom Rechtsbeschwerdegegner schon seit einiger Zeit versuchte maßvolle Erhöhung der Ordnungsgelder bei "Wiederholungstätern" richtig ist.
  • BVerwG, 09.02.2016 - 8 B 1.16  

    Beitragspflicht zum Restrukturierungsfonds für Kreditinstitute

    Sie bezieht nun in Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (sog. Abwicklungsrichtlinie) CRR-Kreditinstitute im Sinne des § 1 Abs. 3d Satz 1 des Gesetzes über das Kreditwesen (Kreditwesengesetz - KWG) i.d.F. der Bekanntmachung vom 9. September 1998 (BGBl. I S. 2776), zuletzt geändert durch Art. 16 des Gesetzes vom 20. November 2015 (BGBl. I S. 2029) mit Ausnahme der Unternehmen im Sinne von Art. 2 Abs. 5 der Richtlinie 2013/36/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Juni 2013 über den Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten und die Beaufsichtigung von Kreditinstituten und Wertpapierfirmen, zur Änderung der Richtlinie 2002/87/EG und zur Aufhebung der Richtlinien 2006/48/EG und 2006/49/EG (ABl. L 176 vom 27. Juni 2013 S. 338) bei Vorliegen einer Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz in die Beitragspflicht ein.
  • BVerwG, 29.01.2016 - 8 B 6.16  

    Vergabe von Nachrangdarlehen an Privatpersonen; Rücknahme eines Verwaltungsaktes

    Auf ihre Anfrage hatte die Beklagte ihr mit Schreiben vom 23. September 2011 bestätigt, dass sie keiner Erlaubnis nach § 32 Abs. 1 des Gesetzes über das Kreditwesen (Kreditwesengesetz - KWG) i.d.F. der Bekanntmachung vom 9. September 1998 (BGBl. I S. 2776), zuletzt geändert durch Art. 16 des Gesetzes vom 20. November 2015 (BGBl. I S. 2029) bedürfe, soweit sie ausschließlich Darlehen mit qualifizierter Nachrangabrede begebe.
  • BVerwG, 09.02.2016 - 8 B 2.16  

    Beitragspflicht zum Restrukturierungsfonds für Kreditinstitute

    Sie bezieht nun in Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (sog. Abwicklungsrichtlinie) CRR-Kreditinstitute im Sinne des § 1 Abs. 3d Satz 1 des Gesetzes über das Kreditwesen (Kreditwesengesetz - KWG) i.d.F. der Bekanntmachung vom 9. September 1998 (BGBl. I S. 2776), zuletzt geändert durch Art. 16 des Gesetzes vom 20. November 2015 (BGBl. I S. 2029) mit Ausnahme der Unternehmen im Sinne von Art. 2 Abs. 5 der Richtlinie 2013/36/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Juni 2013 über den Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten und die Beaufsichtigung von Kreditinstituten und Wertpapierfirmen, zur Änderung der Richtlinie 2002/87/EG und zur Aufhebung der Richtlinien 2006/48/EG und 2006/49/EG (ABl. L 176 vom 27. Juni 2013 S. 338) bei Vorliegen einer Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz in die Beitragspflicht ein.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht