Gesetzgebung
   BGBl. I 2017 S. 2745   

  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2017 Teil I Nr. 52, ausgegeben am 28.07.2017, Seite 2745
  • Gesetz zur Durchführung der Verordnung (EU) Nr. 910/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Juli 2014 über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt und zur Aufhebung der Richtlinie 99/93/EG (eIDAS-Durchführungsgesetz)
  • vom 18.07.2017

Gesetzestext

Gesetzesbegründung

Meldungen

  • heise.de

    Bundestag beschließt neuen Rechtsrahmen für elektronische Signaturen [22.06.2017]

Nachrichten von Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung (2)

  • 31.05.2017   BT   Elektronische Signatur EU-weit
  • 19.06.2017   BT   Elektronische Signaturen (in: Abschließende Beratungen ohne Aussprache)

Amtliche Gesetzesanmerkung

    Dieses Gesetz dient der Durchführung der Verordnung (EU) Nr. 910/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Juli 2014 über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt und zur Aufhebung der Richtlinie 99/93/EG.

    Notifiziert gemäß der Richtlinie (EU) 2015/1535 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 9. September 2015 über ein Informationsverfahren auf dem Gebiet der technischen Vorschriften und der Vorschriften für die Dienste der Informationsgesellschaft (ABl. L 241 vom 17.9.2015, S. 1).




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (18)  

  • BVerwG, 19.09.2017 - 1 VR 8.17  

    Keine Aussetzung der Abschiebung von zwei islamistischen Gefährdern

    Die Vorschriften über die Auslieferung finden sich im Gesetz über die internationale Rechtshilfe in Strafsachen (IRG) i.d.F. der Bekanntmachung vom 27. Juli 1994 (BGBl. I S. 1537), zuletzt geändert durch Art. 11 Abs. 21 des Gesetzes vom 18. Juli 2017 (BGBl. I S. 2745).
  • LSG Bayern, 03.01.2018 - L 17 U 298/17  

    Keine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand nach Versäumung der Berufungsfrist

    Für die Übermittlung elektronische Dokumente an das Gericht gilt vorliegend § 65 a Abs. 1 Sätze 1-3 SGG in der Fassung des Gesetzes vom 18.07.2017, BGBl. I, S. 2745, mit Wirkung vom 29.07.2017.
  • VG Trier, 06.03.2018 - 7 K 11391/17  

    Ernennung

    (a) Der Beklagte hat gegenüber der Klägerin weder durch die ursprünglichen Bescheide vom 28. Februar 2011 und vom 9. August 2016 noch durch die an den Schulleiter der Realschule plus ... gerichtete E-Mail vom 6. Februar 2017 eine Zusicherung im Sinne der § 1 Abs. 1 Verwaltungsverfahrensgesetz des Landes Rheinland-Pfalz - LVwVfG - vom 23. Dezember 1976 (GVBl. S. 308), zuletzt geändert durch § 48 des Gesetzes vom 22. Dezember 2015 (GVBl. S. 487), i.V.m. § 38 Verwaltungsverfahrensgesetz des Bundes - VwVfG - vom 23. Januar 2003 (BGBl. I S. 102), zuletzt geändert durch Artikel 11 Absatz 2 des Gesetzes vom 18. Juli 2017 (BGBl. I S. 2745), erteilt, eine Ernennung zur Lehrerin an der Realschule plus durchzuführen.
  • BVerwG, 19.12.2017 - 1 WDS-VR 10.17  

    Nichtanwendung von Bestimmungen einer Verwaltungsvorschrift

    In welcher Form eine qualifizierte elektronische Signatur nach der Ablösung des Signaturgesetzes durch das am 29. Juli 2017 in Kraft getretene Vertrauensdienstegesetz vom 18. Juli 2017 (BGBl. I S. 2745) nunmehr für Anträge auf gerichtliche Entscheidung und für parallel geführte Eilrechtsschutzanträge vorzunehmen ist, um dem Schriftformerfordernis für verfahrensbestimmende Anträge Rechnung zu tragen, kann für das vorliegende Verfahren offen bleiben.
  • VK Hessen, 06.02.2018 - 69d-VK-2-40/17  
    Als lex specialis sowie als lex posterior derogiert es die Regelungen des GWB sowie der (ggf. einschlägigen) Konzessionsvergabeordnung vom 12. April 2016 (BGBl. I S. 624, 683), die durch Art. 10 des Gesetzes vom 18. Juli 2017 (BGBl. I S. 2745) geändert worden ist.
  • VG Hannover, 27.03.2018 - 10 A 10810/17  

    Kein Anspruch auf Eintragung eines Künstlernamens mit Adelszusatz in das

    Als einzige denkbare Anspruchsgrundlage für die begehrte Ergänzung des Melderegisters kommt § 12 des Bundesmeldegesetzes (Gesetz vom 3.5.2013 BGBl. I S. 1084, zuletzt geändert durch Art. 11 Abs. 4 des Gesetzes vom 18.7.2017, BGBl. I S. 2745 - BMG -) in Betracht.
  • VK Sachsen-Anhalt, 27.12.2017 - VK LSA 97/17  

    Wie wird der Auftragswert (richtig) geschätzt?

    Die Antragsgegnerin hat es vergaberechtswidrig unterlassen, den vorliegenden Dienstleistungsauftrag, der mit seinem geschätzten Auftragswert oberhalb des einschlägigen Schwellenwertes liegt, europaweit bekannt zu machen, § 14 Abs. 1 i.V.m. § 3 Abs. 11 Nr. 1 Vergabeverordnung (VgV) vom 12. April 2016 (BGBl. I S. 624), zuletzt geändert durch Artikel 8 des Gesetzes vom 18. Juli 2017 (BGBl. I S. 2745).
  • VK Sachsen-Anhalt, 27.12.2017 - 3 VK LSA 97-99/17  

    - Schwellenwertüberschreitung

    Die Antragsgegnerin hat es vergaberechtswidrig unterlassen, den vorliegenden Dienstleistungsauftrag, der mit seinem geschätzten Auftragswert oberhalb des einschlägigen Schwellenwertes liegt, europaweit bekannt zu machen, § 14 Abs. 1 i.V.m. § 3 Abs. 11 Nr. 1 Vergabeverordnung (VgV) vom 12. April 2016 (BGBl. I S. 624), zuletzt geändert durch Artikel 8 des Gesetzes vom 18. Juli 2017 (BGBl. I S. 2745).
  • BPatG, 22.01.2018 - 20 W (pat) 7/15  
    Sie kann auch als elektronisches Dokument eingereicht werden (§ 125a Absatz 2 des Patentgesetzes in Verbindung mit der Verordnung über den elektronischen Rechtsverkehr beim Bundesgerichtshof und Bundespatentgericht (BGH/BPatGERVV) vom 24. August 2007 (BGBl. I S. 2130)), die zuletzt durch Artikel 11 Absatz 16 des Gesetzes vom 18. Juli 2017 (BGBl. I S. 2745) geändert worden ist.
  • VK Sachsen-Anhalt, 27.12.2017 - VK LSA 99/17  

    Auftragswert ist sorgfältig nach objektiven Kriterien zu schätzen!

    Die Antragsgegnerin hat es vergaberechtswidrig unterlassen, den vorliegenden Dienstleistungsauftrag, der mit seinem geschätzten Auftragswert oberhalb des einschlägigen Schwellenwertes liegt, europaweit bekannt zu machen, § 14 Abs. 1 i.V.m. § 3 Abs. 11 Nr. 1 Vergabeverordnung (VgV) vom 12. April 2016 (BGBl. I S. 624), zuletzt geändert durch Artikel 8 des Gesetzes vom 18. Juli 2017 (BGBl. I S. 2745).
  • BPatG, 22.01.2018 - 20 W (pat) 9/15  
  • VK Sachsen-Anhalt, 27.12.2017 - VK LSA 98/17  

    Auftragswert ist sorgfältig nach objektiven Kriterien zu schätzen!

  • SG Würzburg, 26.06.2017 - S 5 U 209/15  

    Keine Anerkennung einer Gesundheitsstörung als Berufskrankheit

  • BPatG, 04.12.2017 - 20 W (pat) 6/15  
  • BPatG, 11.12.2017 - 20 W (pat) 8/15  
  • BPatG, 10.01.2018 - 20 W (pat) 18/15  
  • BPatG, 06.12.2017 - 20 W (pat) 27/15  
  • BPatG, 06.11.2017 - 20 W (pat) 22/15  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht