Gesetzgebung
   BGBl. I 2017 S. 2094   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,22288
BGBl. I 2017 S. 2094 (https://dejure.org/2017,22288)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,22288) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.
  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2017 Teil I Nr. 44, ausgegeben am 05.07.2017, Seite 2094
  • Gesetz zur Verbesserung der Sachaufklärung in der Verwaltungsvollstreckung
  • vom 30.06.2017

Gesetzestext

Gesetzesbegründung

  • bundestag.de

    Gesetz zur Verbesserung der Sachaufklärung in der Verwaltungsvollstreckung

Nachrichten von Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung (4)

  • 27.03.2017   BT   Zwangsvollstreckung (in: Überweisungen im vereinfachten Verfahren)
  • 29.03.2017   BT   Befugnisse für Vollstreckungsbehörden
  • 18.04.2017   BT   Neue Befugnisse für Bundund Länder im Vollstreckungsverfahren
  • 05.05.2017   BT   Befugnisse für Vollstreckungsbehörden (in: Abschließende Beratungen ohne Aussprache)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BAG, 20.02.2018 - 3 AZR 142/16

    Pensionskassenrente - Leistungskürzung - Insolvenz des Arbeitgebers

    § 3 Verwaltungs-Vollstreckungsgesetz vom 27. April 1953 (BGBl. I Seite 157) in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 201-4, veröffentlichten bereinigten Fassung, zuletzt geändert durch Gesetz vom 30. Juni 2017 (BGBl. I Seite 2094) hat folgenden Wortlaut:.
  • EuGH, 19.12.2019 - C-168/18

    Pensions-Sicherungs-Verein - Vorlage zur Vorabentscheidung - Sozialpolitik -

    § 3 des Verwaltungs-Vollstreckungsgesetzes vom 27. April 1953 (BGBl. 1953 I, S. 157) in der durch das Gesetz vom 30. Juni 2017 (BGBl. 2017 I, S. 2094) geänderten Fassung bestimmt:.
  • VGH Bayern, 16.08.2018 - 11 CS 17.1940

    Entziehung der Fahrerlaubnis

    Nach § 3 Abs. 1 Satz 1 des Straßenverkehrsgesetzes vom 5. März 2003 (StVG, BGBl I S. 310), zum entscheidungserheblichen Zeitpunkt des Bescheiderlasses zuletzt geändert durch Gesetz vom 30. Juni 2017 (BGBl I S. 2094), und § 46 Abs. 1 Satz 1 der Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr vom 13. Dezember 2010 (Fahrerlaubnis-Verordnung - FeV, BGBl I S. 1980), zum Zeitpunkt des Bescheiderlasses zuletzt geändert durch Verordnung vom 18. Mai 2017 (BGBl I S. 1282), hat die Fahrerlaubnisbehörde die Fahrerlaubnis zu entziehen, wenn sich deren Inhaber als ungeeignet oder nicht befähigt zum Führen von Kraftfahrzeugen erweist.
  • LG Siegen, 10.01.2020 - 4 T 197/19
    Durch § 1 der Verordnung über die Bestimmung der Zentralen Zahlstelle Justiz zur Vollstreckungsbehörde vom 20. April 2018 wurde die Zentrale Zahlstelle Justiz für sämtliche Ansprüche, die nach § 1 Absatz 1 Nummer 4, 4a und 7 des Justizbeitreibungsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 27. Juni 2017 (BGBl. I S. 1926), das durch Artikel 5 des Gesetzes vom 30. Juni 2017 (BGBl. I S. 2094) geändert worden ist, einzuziehen sind, zur Vollstreckungsbehörde bestimmt.
  • VGH Bayern, 07.07.2017 - 11 CS 17.1254

    Unbegründete Beschwerde gegen Fahrerlaubnisentziehung wegen Drogenkonsums

    Die Fahrt des Antragsgegners wurde im hierzu ergangenen Strafbefehl des Amtsgerichts Dieburg vom 29. Juli 2016 und im anschließend ergangenen Urteil vom 28. Oktober 2016 nicht als Straftat, sondern als fahrlässige Ordnungswidrigkeit gemäß § 24a Abs. 2, Abs. 3 des Straßenverkehrsgesetzes (StVG) in der Bekanntmachung vom 5. März 2003 [BGBl I S. 310, 919], zuletzt geändert durch Gesetz vom 30. Juni 2017 (BGBl I S. 2094, 2162), mit einem Bußgeld und einem Fahrverbot geahndet.
  • AG Verden, 27.07.2018 - 6 T 37/18

    IVR 4/18

    Hierzu wird auf BT-Drucksache 18/12125 verwiesen.
  • LG Kassel, 08.03.2019 - 3 T 147/19
    Gemäß § 15 Abs. 3 HessVwVG werden Bußgeldbescheide der Regierungspräsidien wegen Ordnungswidrigkeiten nach den §§ 24, 24a und 24c des Straßenverkehrsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 5. März 2003 (BGBl. I S. 310, 919), zuletzt geändert durch Gesetz vom 17. August 2017 (BGBl. I S. 3202), unbeschadet des § 92 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Februar 1987 (BGBl. I S. 602), zuletzt geändert durch Gesetz vom 27. August 2017 (BGBl. I S. 3295), nach den Vorschriften des Justizbeitreibungsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 27. Juni 2017 (BGBl. I S. 1926), geändert durch Gesetz vom 30. Juni 2017 (BGBl. I S. 2094), vollstreckt mit der Maßgabe, dass Anträge nach § 7 des Justizbeitreibungsgesetzes, die mithilfe automatischer Einrichtungen erstellt werden, mit dem Dienstsiegel versehen werden; einer Unterschrift bedarf es nicht.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

BGBl Benachrichtigung

Lassen Sie sich per E-Mail benachrichtigen, wenn eine neue BGBl-Ausgabe erscheint.


zur Funktion
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht