Gesetzgebung
   BGBl. I 1951 S. 166   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1951,2624
BGBl. I 1951 S. 166 (https://dejure.org/1951,2624)
BGBl. I 1951 S. 166 (https://dejure.org/1951,2624)
BGBl. I 1951 S. 166 (https://dejure.org/1951,2624)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1951,2624) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.
  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 1951 Teil I Nr. 12, ausgegeben am 14.03.1951, Seite 166
  • Wahlprüfungsgesetz
  • vom 12.03.1951

Gesetzestext

In Nachschlagewerken

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (31)

  • BVerfG, 10.04.1984 - 2 BvC 2/83

    Überprüfung der Bundestagswahl bei möglichem unzulässigen wirtschaftlichen auf

    Der Beschwerdeführer erhob gemäß § 2 Wahlprüfungsgesetz vom 12. März 1951 (BGBl. I S. 166, zuletzt geändert durch Gesetz vom 24. Juni 1975, BGBl. I S. 1599 - WahlprüfG -) Einspruch gegen die Gültigkeit der Wahl zum 10. Deutschen Bundestag am 6. März 1983 und begründete ihn im wesentlichen wie folgt:.
  • BVerfG, 24.11.1981 - 2 BvC 1/81

    Briefwahl II

    Die Beschwerdeführer haben gemäß § 2 Wahlprüfungsgesetz vom 12. März 1951 (BGBl. I S. 166, zuletzt geändert durch Gesetz vom 24. Juni 1975, BGBl. I S. 1593 -- WahlprüfG) die Wahl zum 9. Deutschen Bundestag am 5. Oktober 1980 angefochten und ihren Einspruch im wesentlichen wie folgt begründet:.
  • BVerfG, 22.05.1963 - 2 BvC 3/62

    Wahlkreise

    Der Beschwerdeführer hat gemäß § 2 Abs. 2 des Wahlprüfungsgesetzes vom 12. März 1951 (BGBl. I S. 166 - im folgenden abgekürzt: WahlprüfG) Einspruch gegen die Gültigkeit der Wahl zum 4. Deutschen Bundestag vom 17. September 1961 mit der Begründung erhoben, daß die der Wahl zugrunde gelegte Wahlkreiseinteilung mit dem Verfassungssatz von der Gleichheit der Wahl nicht vereinbar gewesen sei.
  • BVerfG, 25.07.1967 - 2 BvC 4/62

    Erledigung einer Wahlprüfungsbeschwerde durch Ende der Legislaturperiode

    Der Beschwerdeführer, ein früherer Abgeordneter der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) im Niedersächsischen Landtag, hat gemäß § 2 Abs. 2 des Wahlprüfungsgesetzes vom 12. März 1951 (BGBl. I S. 166 - WahlprüfG -) die Wahl zum 4. Deutschen Bundestag vom 17. September 1961 angefochten: Zur Bundestagswahl 1961 habe er im Wahlkreis 28 (Osnabrück- Stadt und -Land) unter dem Kennwort "L ..." für sich als Einzelbewerber einen Wahlvorschlag form- und fristgerecht eingereicht.
  • BVerfG, 11.04.1967 - 2 BvC 5/67

    Zulässigkeitsanforderungen an eine Wahlprüfungsbeschwerde

    Die Beschwerdeführer haben gemäß § 2 des Wahlprüfungsgesetzes vom 12. März 1951 (BGBl. I S. 166) Einspruch gegen die Gültigkeit der Bundestagswahl vom 19. September 1965 eingelegt.
  • BVerfG, 15.02.1967 - 2 BvC 1/66

    Wahlprüfung bei kleinen Geschenksendungen durch den Wahlkreiskandidaten

    Der Beschwerdeführer hat gemäß § 2 des Wahlprüfungsgesetzes vom 12. März 1951 (BGBl. I S. 166 - WahlprüfG -) die Wahl zum 5. Deutschen Bundestag am 19. September 1965 mit der Begründung angefochten, daß die Christlich Demokratische Union gegen den § 108b Abs. 1 StGB (aktive Wahlbestechung) verstoßen und dadurch den Grundsatz der freien Wahl verletzt habe.
  • BVerfG, 21.12.1955 - 1 BvC 2/54

    Mandatsrelevanz

    Der Beschwerdeführer hat als Wahlberechtigter im Wahlkreis 1 (Husum-Süd-Tondern-Eiderstedt) gegen die dortige Wahl zum zweiten Deutschen Bundestag vom 6. September 1953 Einspruch gemäß § 2 des Wahlprüfungsgesetzes vom 12. März 1951 (BGBl. I S. 166) eingelegt und zur Begründung vorgetragen:.
  • BVerfG, 11.10.1988 - 2 BvC 5/88

    Darlegungsanforderungen im Wahlprüfungsbeschwerdeverfahren

    Der Beschwerdeführer hat gemäß § 2 Wahlprüfungsgesetz vom 12. März 1951 (BGBl. I S. 166, zuletzt geändert durch Gesetz vom 24.6. 1975 - BGBl. I S. 1593) Einspruch gegen die Gültigkeit der Wahl zum 11. Deutschen Bundestag eingelegt.
  • BVerfG, 03.07.1985 - 2 BvC 2/85

    Vorausssetzungen für die Begründetheit einer Wahlprüfungsbeschwerde

    Der Beschwerdeführer erhob gemäß § 26 Abs. 2 Europawahlgesetz vom 16. Juni 1978 (BGBl. I S. 709) - EuWG -, zuletzt geändert durch Gesetz vom 22. Dezember 1983 (BGBl. I S. 1577), i. V. m. § 2 Wahlprüfungsgesetz vom 12. März 1951 (BGBl. I S. 166), zuletzt geändert durch Gesetz vom 24. Juni 1975 (BGBl. I S. 1593) - WahlprüfG -, Einspruch gegen die Gültigkeit der Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland vom 17. Juni 1984 und begründete den Einspruch im wesentlichen wie folgt:.
  • BVerfG, 18.09.1952 - 1 BvC 5/52

    Frist zur Einlegung der Wahlprüfungsbeschwerde

    Der Beschwerdeführer hat gemäß § 2 Abs. 2 des Wahlprüfungsgesetzes vom 12.3.1951 - BGBl. I S. 166 - Einspruch gegen die Wahl zum Ersten Bundestag eingelegt, weil in seinem Wohnort und in anderen Wahlbezirken, vermutlich in seinem ganzen Wahlkreis, die amtlich gelieferten und mit dem Aufdruck "Wahl zum ersten Bundestag am 14. August 1949 in Rheinland-Pfalz" versehenen Wahlumschläge nicht auch amtlich abgestempelt waren, trotzdem aber die darin abgegebenen Stimmzettel als gültig gezählt worden sind; 37 Abs. 1 Nr. 2 der Ersten Landesverordnung zur Durchführung des Wahlgesetzes zum Ersten Bundestag vom 26. Juni 1949 - GVBl. S. 232 - bestimmt jedoch, daß Stimmzettel, "die nicht in einem amtlich abgestempelten Umschlag abgegeben worden sind", ungültig seien.
  • BVerfG, 02.04.1963 - 2 BvC 2/62

    Umfang des Parteienprivilegs - Verfassungswidrigkeit der KPD

  • VGH Hessen, 11.03.1997 - 22 TL 3981/96

    Anfechtung einer Personalratswahl - Berücksichtigung von außerhalb der

  • VG Oldenburg, 09.02.1996 - 2 A 2861/94

    Ablehnung der Übernahme eines Wahlehrenamts wegen Urlaubs; Fehlende Effektivität

  • VGH Hessen, 27.05.1988 - 6 UE 3410/86

    Anfechtung der Wahl der stellvertretenden Stadtverordnetenvorsteher

  • BVerfG, 09.06.1970 - 2 BvC 1/70

    Verfassungsrechtliche Prüfung einer Wahlprüfungsbeschwerde

  • BVerfG, 11.04.1967 - 2 BvC 1/67

    Verfassungsmäßigkeit des Systems der personalisierten Verhältniswahl

  • BVerfG, 10.06.1953 - 1 BvC 3/52

    Anfechtbarkeit einer Wahlprüfungsentscheidung des Deutschen Bundestages

  • BVerfG, 10.06.1980 - 2 BvC 1/80

    Beschwerdeberichteigung in Wahlprüfungsverfahren

  • BVerfG, 18.07.1962 - 2 BvC 1/62

    Zulässigkeitsanforderungen an eine Wahlprüfungsbeschwerde

  • BVerfG, 06.10.1981 - 2 BvC 8/81

    Zulässigkeitsanforderungen an eine Wahlprüfungsbeschwerde

  • BVerfG, 19.10.1977 - 2 BvC 4/77

    Anforderungen an eine Wahlprüfungsbeschwerde

  • BVerfG, 11.10.1988 - 2 BvC 2/88

    Verfassungsmäßigkeit der Versagung einer Beschwerdemöglichkeit für Gruppen von

  • BVerfG, 09.06.1970 - 2 BvC 4/70

    Verfassungsrechtliche Prüfung einer Wahlprüfungsbeschwerde

  • BVerfG, 11.04.1967 - 2 BvC 3/67

    Zulässigkeitsanforderungen an eine Wahlprüfungsbeschwerde

  • BVerfG, 11.04.1967 - 2 BvC 2/67

    Zulässigkeitsanforderungen an eine Wahlprüfungsbeschwerde

  • BVerfG, 09.06.1964 - 2 BvC 1/64

    Zulässigkeitsanforderungen an eine Wahlanfechtung

  • BVerfG, 22.05.1963 - 2 BvC 5/62

    Verfassungsrechtliche Wahlprüfung - Überhangmandate

  • BVerfG, 09.06.1970 - 2 BvC 2/70

    Verfassungsrechtliche Prüfung einer Wahlprüfungsbeschwerde

  • BVerfG, 09.06.1970 - 2 BvC 3/70

    Verfassungsrechtliche Prüfung einer Wahlprüfungsbeschwerde

  • BVerfG, 11.04.1967 - 2 BvC 4/67

    Zulässigkeitsanforderungen an eine Wahlprüfungsbeschwerde

  • BVerwG, 14.04.1954 - II B 2.54

    Rechtsmittel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht