Gesetzgebung
   BGBl. I 1968 S. 228   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1968,3196
BGBl. I 1968 S. 228 (https://dejure.org/1968,3196)
BGBl. I 1968 S. 228 (https://dejure.org/1968,3196)
BGBl. I 1968 S. 228 (https://dejure.org/1968,3196)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1968,3196) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.
  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 1968 Teil I Nr. 17, ausgegeben am 23.03.1968, Seite 228
  • Gesetz über den Beruf des pharmazeutisch-technischen Assistenten
  • vom 18.03.1968

Gesetzestext

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • VGH Baden-Württemberg, 12.01.2000 - 9 S 317/98

    Privatschulförderung

    Für die Ausbildung zum Pharmazeutisch-technischen Assistenten ergibt sich dies schon aus dem gesetzlich fixierten Berufsbild und den hierzu erlassenen Ausbildungs- und Prüfungsvorschriften, welche auch die privaten Berufsschulen zu beachten haben (vgl. PharmTA-Gesetz vom 18.03.1968, BGBl. I S. 228, neu bekanntgem. am 23.09.1997, BGBl. I S. 2349, sowie PharmTA-APrO vom 12.08.1969, BGBl. I S. 1200, bzw. heute vom 23.09.1997, BGBl. I S. 2352).
  • BAG, 23.02.1999 - 9 AZR 567/98

    Urlaub für Lehrkräfte an einer Lehranstalt für pharmazeutisch-technische

    Die Revision übersieht, daß der Geltungsbereich der SR für Lehrkräfte seit 1961 unverändert geblieben ist, während der Beruf der pharmazeutisch-technischen Assistenten erstmals durch das Bundesgesetz vom 18. März 1968 (BGBl I S. 228) staatlich geregelt wurde.
  • BAG, 25.09.1996 - 4 AZR 189/95

    Eingruppierung: Pharmazieingenieurin in Krankenhausapotheke

    Der Beruf des pharmazeutisch-technischen Assistenten wurde bereits durch das Gesetz über den Beruf des pharmazeutisch-technischen Assistenten - PTA-Gesetz - vom 18. März 1968 (BGBl I S. 228) geschaffen, die Ausbildung durch die Ausbildungs- und Prüfungsordnung für pharmazeutisch-technische Assistenten vom 12. August 1969 (BGBl I S. 1200) näher geregelt.
  • BAG, 23.02.1999 - 9 AZR 222/98
    Die Revision übersieht, daß der Geltungsbereich der SR für Lehrkräfte seit 1961 unverändert geblieben ist, während der Beruf der phar mazeutisch-technischen Assistenten erstmals durch das Bundesgesetz vom 18. März 1968 (BGBl I S. 228) staatlich geregelt wurde.
  • BAG, 23.02.1999 - 9 AZR 238/98
    Die Revision übersieht, daß der Geltungsbereich der SR für Lehrkräfte seit 1961 unverändert geblieben ist, während der Beruf der phar mazeutisch-technischen Assistenten erstmals durch das Bundesgesetz vom 18. März 1968 (BGBl I S. 228) staatlich geregelt wurde.
  • BVerfG, 29.04.1969 - 1 BvR 47/69

    Keine einstweilige Anordnung gegen die Neuregelung des Berufrechts

    Durch das Gesetz über den Beruf des pharmazeutisch-technischen Assistenten vom 18. März 1968 (BGBl. I S. 228), die Bundes-Apothekerordnung vom 5. Juni 1968 (BGBl. I S. 601) und die Verordnung über den Betrieb von Apotheken (Apothekenbetriebsordnung) vom 7. August 1968 (BGBl. I S. 939) wurde die berufsrechtliche Stellung der Beschwerdeführer teils mit Wirkung vom 1. Januar 1969, teils mit Wirkung vom 24. März 1969 neu geordnet.
  • BAG, 25.09.1996 - 4 AZR 178/95
    Der Beruf des pharmazeutisch-technischen Assistenten wurde bereits durch das Gesetz über den Beruf des pharmazeutisch-technischen Assistenten - PTA-Gesetz - vom 18. März 1968 (BGBl I S. 228) geschaffen, die Ausbildung durch die Ausbildungs- und Prüfungsordnung für pharmazeutisch-technische Assistenten vom 12. August 1969 (BGBl I S. 1200) näher geregelt.
  • VGH Baden-Württemberg, 31.12.1993 - 7 S 975/93

    Berücksichtigung von Elterneinkommen bei der Ausbildungsförderung nach BAföG -

    Das ergibt sich aus dem Ausbildungsstättenverzeichnis des Landes Baden-Württemberg, Teil I S. 39 (Stand 26.4.1991), i.V. mit §§ 1 Abs. 1 Nr. 4, 2 der Dritten Verordnung über die Ausbildungsförderung für den Besuch der Ausbildungsstätten für Heilhilfsberufe vom 7.12.1989 (BGBl I S. 2170) und § 7 des Gesetzes über den Beruf der pharmazeutisch-technischen Assistenten vom 18.3.1968 (BGBl I S. 228) i.d.F. vom 18.2.1986 (BGBl I S. 265) sowie § 1 der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für pharmazeutisch-technische Assistenten vom 12.8.1969 (BGBl I S. 1200).
  • VGH Baden-Württemberg, 08.11.1993 - 7 S 340/93

    Ausbildungsförderung: wichtiger Grund für Neigungswandel - Abbruch eines

    (2.1.) Das von der Klägerin ab März 1985 an der Naturwissenschaftlichen Akademie in Isny absolvierte Vorsemester, das kein Bestandteil der in § 7 des Gesetzes über den Beruf des pharmazeutisch-technischen Assistenten vom 18.3.1968 (BGBl. I S. 228) i.d.F. vom 18.2.1986 (BGBl. I S. 265) i.V.m. § 1 Abs. 1 der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für pharmazeutisch-technische Assistenten vom 12.8.1969 (BGBl. I S. 1200) auf insgesamt zweieinhalb Jahre festgesetzten berufsbildenden Ausbildung ist und nur für die Ausbildung notwendige naturwissenschaftliche Grundbegriffe klärt (vgl. AV vom 4.11.1992; VG As. 51), besitzt, wie das Verwaltungsgericht zutreffend entschieden hat, allgemeinbildenden, jedoch keinen berufsbildenden Charakter.
  • OVG Rheinland-Pfalz, 14.01.1999 - 2 A 11524/98
    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht