Gesetzgebung
   BGBl. I 1975 S. 1573   

  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 1975 Teil I Nr. 72, ausgegeben am 01.07.1975, Seite 1573
  • Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrunternehmen im Personenverkehr (BOKraft)
  • vom 21.06.1975

Verordnungstext

In Nachschlagewerken

  • Wikipedia

    Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrunternehmen im Personenverkehr




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (33)  

  • BGH, 23.05.2017 - VI ZR 9/17  

    Schadenersatz nach Verkehrsunfall: Fiktive Schadensabrechnung für ein

    Bei der Umrüstung eines Gebrauchtwagens zu einem Taxi handelt es sich nämlich nicht um die bloße Übertragung individueller Ausstattungsmerkmale ohne objektivierbaren wirtschaftlichen Wert, sondern um den Einbau von durch Rechtsverordnung (§§ 25 ff. Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrunternehmen im Personenverkehr [BOKraft] vom 21. Juni 1975, BGBl. I 1573, zuletzt geändert durch Art. 483 Zehnte Zuständigkeitsanpassungsverordnung vom 31. August 2015, BGBl. I 1474) vorgeschriebenen besonderen Ausrüstungs- (§ 25 Abs. 2 BOKraft: Alarmanlage, § 28 BOKraft: Fahrpreisanzeiger) und Beschaffenheitselementen (§ 26 Abs. 1 BOKraft: hell-elfenbein-farbiger Anstrich, Taxischild).
  • BVerfG, 14.11.1989 - 1 BvL 14/85  

    Rückkehrgebot für Mietwagen

    Einzelheiten über die Kenntlichmachung und Ausstattung der Taxen regelt die Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrunternehmen im Personenverkehr ( BOKraft ) vom 21. Juni 1975 (BGBl I S. 1573).
  • BVerwG, 30.04.2008 - 3 C 16.07  

    Taxi; Taxe; Taxenordnung; Taxifahrer; Fahrerausweis; Einzelheiten des

    Ein Blick in die ausdrücklich auf § 57 Abs. 1 und 3 sowie § 58 Abs. 1 Nr. 3 PBefG gestützte Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrunternehmen im Personenverkehr (BOKraft) vom 21. Juni 1975 (BGBl I S. 1573) i.d.F. der Verordnung vom 8. November 2007 (BGBl I S. 2569) bestätigt dies.
  • LAG Düsseldorf, 24.08.2006 - 11 Sa 535/06  

    Unwirksame Kündigung bei rechtsgrundlosem Entzug innerbetrieblicher Fahrerlaubnis

    §§ 3 und 4 BOKraft vom 21.06.1975 (BGBl. I S. 1573), zuletzt geändert durch Art. 4 der VO vom 22.01.2004 (BGBl. I 2004, S. 117), enthalten keine Rechtsgrundlage dafür, dass der von einem Unternehmen des öffentlichen Personenverkehrs nach § 4 Abs. 1 BOKraft bestellte Betriebsleiter einem Omnibusfahrer die betriebliche Fahrerlaubnis entziehen kann.

    Nach § 3 Abs. 2 Satz 3 der Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrtunternehmen im Personenverkehr (BOKraft) vom 21.06.1975 (BGBl. I, S. 1573), zuletzt geändert durch Art. 4 der Verordnung vom 22.01.2004 (BGBl. I 2004, S. 117), hat ein Personenbeförderungsunternehmen, das, wie die Beklagte, einen Betriebsleiter gemäß § 4 Abs. 1 Satz 1 BOKraft bestellt hat, durch eine allgemeine Dienstanweisung sicherzustellen, dass die Mitglieder des Fahrpersonals befähigt und geeignet sind, eine sichere und ordnungsgemäße Beförderung zu gewährleisten (§ 3 Abs. 1 Satz 2, Abs. 3 Nr. 1 BOKraft).

  • LAG Düsseldorf, 15.03.2007 - 11 Sa 1273/06  

    Weiterbeschäftigungsanspruch im gekündigten Arbeitsverhältnis bei erfolgreicher

    Derartige "besondere Umstände" liegen, solange die zuständige Genehmigungsbehörde einem Nahverkehrsunternehmen in Ausübung ihrer Aufsichtspflicht gemäß § 54 Abs. 1 Satz 1 PBefG, gestützt auf § 3 Abs. 1 Satz 3 BO Kraft vom 21.06.1975 (BGBl I S. 1573), nicht durch einen Verwaltungsakt untersagt, den wegen Entzugs der innerbetrieblichen Fahrerlaubnis gekündigten Arbeitnehmer (vgl. hierzu LAG Düsseldorf 24.08.2006 - 11 Sa 535/06 -) weiterhin als Omnibusfahrer bis zur rechtskräftigen Entscheidung des Kündigungsschutzprozesses einzusetzen, nicht vor.

    Demnach hat die zuständige Genehmigungsbehörde, hier die Bezirksregierung Düsseldorf, darüber zu wachen, dass die Beklagte nicht entgegen der §§ 3 Abs. 1 Satz 3 bzw. 3 Abs. 2 Satz 3 der Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrtunternehmen im Personenverkehr (BOKraft) vom 21.06.1975 (BGBl. I, S. 1573), zuletzt geändert durch Artikel 4 der Verordnung vom 22.01.2004 (BGBl. I, S. 117), einen Arbeitnehmer im Busbetrieb einsetzt, von dem sie weiß oder wissen muss, dass er nicht befähigt und geeignet ist, eine sichere und ordnungsgemäße Beförderung zu gewährleisten bzw. sein Einsatz gegen die gemäß § 3 Abs. 2 Satz 3 BOKraft erlassene Dienstanweisung (DFBus) verstößt.

  • BVerfG, 04.11.1999 - 1 BvR 2310/98  

    Verbot politischer und religiöser Werbung an Taxen verfassungsmäßig

    In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde der N ... GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer, - Bevollmächtigter: Rechtsanwalt Hans-Christian Ströbele, Holsteiner Ufer 22, Berlin - 1. unmittelbar gegen a) den Beschluß des Bundesverwaltungsgerichts vom 28. Oktober 1998 - BVerwG 3 B 98.98 -, b) das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Berlin vom 25. März 1998 - OVG 1 B 14.95 -, c) das Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin vom 12. Dezember 1994 - VG 11 A 663.93 -, d) den Widerspruchsbescheid der Senatsverwaltung für Verkehr und Betriebe vom 24. August 1993 - II B -, e) den Bescheid des Landeseinwohnermeldeamts Berlin vom 30. Juni 1993 - III C 22 -, 2. mittelbar gegen § 26 Abs. 4 Satz 2 i. V. m. § 43 Abs. 1 Satz 1 der Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrunternehmen im Personenverkehr (BOKraft) vom 21. Juni 1975 (BGBl I S. 1573), zuletzt geändert durch Art. 2 der Verordnung zur Änderung der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung und personenbeförderungsrechtlicher Vorschriften vom 26. Mai 1998 (BGBl I S. 1159), hat die 1. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts durch den Vizepräsidenten Papier und die Richter Grimm, Hömig gemäß § 93 b in Verbindung mit § 93 a BVerfGG in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. August 1993 (BGBl I S. 1473) am 4. November 1999 einstimmig beschlossen:.

    Das Verbot politischer und religiöser Werbung an Taxen beruht auf § 26 Abs. 4 Satz 2 der Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrunternehmen im Personenverkehr (BOKraft) vom 21. Juni 1975 (BGBl I S. 1573).

  • BVerwG, 30.06.2005 - 3 C 24.04  

    Berufsfreiheit und Werbeverbote; Eigenwerbung an Taxen; Fremdwerbung an Taxen.

    In der ursprünglichen Fassung der Verordnung aus dem Jahr 1960 war jegliche Form von Werbung auf Außenflächen von Taxen verboten (vgl. § 20 Abs. 4 BOKraft in der Fassung vom 7. Juli 1960, BGBl I S. 553 sowie § 26 Abs. 3 BOKraft in der Fassung vom 21. Juni 1975, BGBl I S. 1573).
  • BVerwG, 25.04.1980 - 7 C 19.78  

    Anforderungen an die Rechtmäßigkeit von Verkehrsbeschränkungen für Kraftfahrzeuge

    Denn die vom Gesetz aus guten Gründen vorgenommene Unterscheidung zwischen Taxen und Mietwagen würde zu einem wesentlichen Teil in Frage gestellt und gesetzwidrig unterlaufen werden, wenn sämtliche Mietwagen im Bereich der Beklagten auf Grund einer Ausnahmegenehmigung nach § 43 Abs. 1 der Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrunternehmen im Personenverkehr - BOKraft - vom 21. Juni 1975 (BGBl. I S. 1573 - i.d.F. vom 19. April 1977 - BGBl. I S. 598), die übrigens von der Beklagten mangels Zuständigkeit nicht erteilt werden könnte, eine besondere und - wie bei Taxen - auf den ersten Blick erkennbare Kennzeichnung als Mietwagen erhielten, um auf Grund dieser besonderen auffälligen Kennzeichnung von den Verkehrsbeschränkungen befreit werden zu können.
  • VGH Bayern, 07.05.2018 - 11 B 18.12  

    Widerruf der Genehmigung zum Verkehr mit Taxen

    Personenkraftwagen zur Personenbeförderung hat der Unternehmer jährlich zur Hauptuntersuchung vorzuführen (Anlage VIII Nr. 2.1.2.2 zur StVZO) und eine Ausfertigung des Untersuchungsberichts unverzüglich und unaufgefordert der Genehmigungsbehörde oder der von der Landesregierung bestimmten Behörde vorzulegen (§ 41 Abs. 2 der Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrunternehmen im Personenverkehr - BOKraft - vom 21.6.1975 [BGBl I S. 1573], im maßgeblichen Zeitpunkt zuletzt geändert durch Verordnung vom 8.11.2007 [BGBl I S. 2569]).
  • BAG, 25.04.1996 - 2 AZR 74/95  

    Personenbedingte Kündigung; Entziehung einer betrieblichen Fahrerlaubnis

    -BOKraft (vom 21. Juni 1975 - BGBl. I, S. 1573) §§ 3, 4; - KSchG § 1.
  • BVerfG, 08.11.1983 - 1 BvL 8/81  

    Verfassungsmäßigkeit des § 49 Abs. 4 Satz 5 PBefG

  • OVG Hamburg, 05.03.2004 - 1 Bf 375/99  

    Verbot von nach außen wirkender Eigenwerbung an Taxen; Berufsausübungsfreiheit

  • BGH, 11.11.1983 - V ZR 231/82  

    Zulässigkeit des ordentlichen Rechtswegs bei Notwendigkeit einer behördlichen

  • OLG Köln, 13.01.2009 - 3 U 173/05  

    Anforderungen an die Sorgfalt des Fahrers eines Lininebusses im Zusammenhang mit

  • OVG Hamburg, 06.08.2004 - 1 Bf 83/03  

    Landesrechtliche Pflicht zur Führung eines Namensschildes durch Taxenfahrer

  • OVG Hamburg, 10.07.2008 - 3 Bf 195/07  

    (Zur Zulässigkeit beleuchteter Dachwerbeträger auf Taxen)

  • OVG Hamburg, 20.06.2008 - 3 Bs 48/08  

    Zur Erneuerung einer Genehmigung zum Gelegenheitsverkehr mit einer Taxe im Wege

  • VG Neustadt, 01.08.2016 - 3 K 74/16  

    Verlegung einer Bushaltestelle vor einem Hotel-Restaurant wegen Überschreitens

  • VGH Baden-Württemberg, 20.10.1994 - 5 S 474/94  

    Abwehrrecht eines Anliegers gegen die Errichtung einer Bushaltestelle -

  • BFH, 07.11.1989 - VII R 115/87  

    Äußerlich als Krankenfahrzeuge gekennzeichnete Fahrzeuge sind von der

  • BGH, 06.03.1986 - I ZR 218/83  

    "Taxen-Farbanstrich"; Verwendung eines Mietwagens mit dem für Taxen

  • BVerwG, 08.10.1976 - VII C 54.73  

    Inhalt und Umfang der Betriebspflicht von Taxis - Ableitung einer Pflicht des

  • BFH, 02.08.1988 - VII R 144/85  

    Kraftfahrzeugsteuer - Fahrzeuge - Begünstigter Zweck - Äußerliche Erkennbarkeit -

  • VG Köln, 14.03.2003 - 11 K 699/02  

    Rechtmäßigkeitsvoraussetzungen der Änderung der Kölner Taxenordnung zur

  • BVerwG, 25.05.1984 - 7 C 45.82  

    Kraftverkehr - Werbungsverbot - Außenwerbung - Taxi - Genehmigungspflicht -

  • BVerwG, 24.06.1975 - I C 30.73  

    Erteilung eines Waffenscheins für Taxifahrer - Bedürfnis für den Besitz einer

  • VG Köln, 14.03.2003 - 11 K 763/02  

    Wirksamkeitsvoraussetzungen einer von einer Landesregierung auf dem Gebiet der

  • BVerfG, 06.12.2002 - 1 BvR 1409/02  

    Subsidiarität der Verfassungsbeschwerde bei noch ausstehender

  • BVerwG, 07.06.1984 - 7 B 153.83  

    Rechtsweg - Verwaltungsrechtsweg - Eröffnung - Verkehrsverbund - Personenverkehr

  • OVG Niedersachsen, 12.09.2002 - 12 LA 576/02  

    Straßenverkehrsbehördliche Festsetzung einer Bushaltestelle

  • VGH Hessen, 29.04.1986 - 2 UE 757/84  
  • VG Göttingen, 06.07.2010 - 1 A 71/08  

    Anfechtung der Einrichtung einer Bushaltestelle

  • VG Freiburg, 14.05.1980 - VS. VI 1403/78  

    Erteilung einer Ausnahmegenehmigung unter Befristung und Widerrufsvorbehalt;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht