Gesetzgebung
   BGBl. I 1984 S. 1277   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1984,15070
BGBl. I 1984 S. 1277 (https://dejure.org/1984,15070)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1984,15070) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.
  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 1984 Teil I Nr. 43, ausgegeben am 20.10.1984, Seite 1277
  • Erstes Gesetz zur Änderung des Jugendarbeitsschutzgesetzes
  • vom 15.10.1984

Gesetzestext

Gesetzesbegründung

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (20)

  • BSG, 10.03.1994 - 7 RAr 38/93

    Beschäftigungsförderung - Gleichstellung - Fachschulausbildung - Anwartschaft -

    z. Reform d. gesetzl. Rentenversicherung (RRG 1992) vom 18. Dezember 1989 - BGBl I 2261 - und ab 1. Januar 1993 durch das Gesetz zur Änderung von Förderungsvoraussetzungen im Arbeitsförderungsgesetz (AFG) und anderen Gesetzen vom 18. Dezember 1992 - BGBl I 2044) sowie in § 104 Arbeitsförderungsgesetz (AFG) (hier idF des Ersten Gesetzes zur Änderung des Jugendarbeitsschutzgesetzes vom 15. Oktober 1984 - BGBl I 1277).
  • BSG, 03.12.1998 - B 7 AL 108/97 R

    Arbeitslosengeld - Erfüllung der Anwartschaftszeit - Rundfunk- und

    Die Anwartschaftszeit hat nach § 104 AFG (idF des Ersten Gesetzes zur Änderung des Jugendarbeitsschutzgesetzes vom 15. Oktober 1984, BGBl I 1277) erfüllt, wer in der Rahmenfrist 360 Kalendertage in einer die Beitragspflicht begründenden Beschäftigung (§ 168 AFG) gestanden hat (Abs. 1 Satz 1).

    Der Verordnungsgeber hat in § 1 Abs. 2 Anwartschaftszeit-Verordnung (AnwZV vom 29. Januar 1982 idF vom 15. Oktober 1984 - BGBl I 1277) den Kreis der Begünstigten zulässigerweise danach abgegrenzt, ob sie in Betrieben beschäftigt sind, deren Beschäftigungen von regelmäßigen Unterbrechungen bzw Schwankungen gekennzeichnet sind (vgl hierzu BSG SozR 3-4100 § 104 Nr. 14 S 63 ff mwN).

  • BAG, 27.05.1992 - 5 AZR 252/91

    Anrechnung der Berufsschulzeit nach Verkürzung der tariflichen Arbeitszeit

    Das ergibt sich aus § 8 Abs. 2 des JArbSchG und den §§ 8 Abs. 2 a und 21 a JArbSchG, die durch das 1. Änderungsgesetz vom 15. Oktober 1984 (BGBl. I, S. 1277) eingefügt wurden.

    Dabei war im Gesetzgebungsverfahren umstritten, ob die erweiterten Arbeitszeitregelungen für Jugendliche gesundheitlich vertretbar seien (Beschlußempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit und Sozialordnung, BT-Drucks. 10/2012, S. 14; Taubert in DB 1992, 133, 134; Zmarzlik, DB 1984, 2349).

    Durch die in § 21 a JArbSchG eingeräumte Möglichkeit hat der Gesetzgeber jedoch nicht seine Verantwortung über den Gesundheitsschutz der Jugendliche auf die Tarifvertragsparteien und Betriebspartner übertragen (Beschlußempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit und Sozialordnung, BT-Drucks. 10/2012, S. 14; Taubert, aaO, S. 135).

  • BSG, 11.02.1993 - 7 RAr 52/92

    Studentin - Diplomarbeit - Beitragspflicht - BfA

    Die Klägerin hat andererseits in der Rahmenfrist des § 104 Arbeitsförderungsgesetz (AFG) idF des insoweit am 1. Oktober 1984 in Kraft getretenen Ersten Gesetzes zur Änderung des Jugendarbeitsschutzgesetzes vom 15. Oktober 1984 (BGBl I 1277) mangels beitragspflichtiger Beschäftigung von 360 Tagen keine neue Anwartschaftszeit erfüllt.
  • BSG, 04.02.1999 - B 7 AL 120/97 R

    Arbeitslosengeld - Arbeitslosenhilfe - Anwartschaftszeit - Wehrdienst - Italien -

    Diese Beschäftigungszeiten des Klägers aus dem Jahre 1992 könnten allerdings zusammen mit der in Italien abgeleisteten Wehrdienstzeit zur Erfüllung der Anwartschaftszeit iS des § 104 AFG (in der hier maßgeblichen Fassung, die die Vorschrift durch das Erste Gesetz zur Änderung des Jugendarbeitsschutzgesetzes vom 15. Oktober 1984 - BGBl I 1277 - erhalten hat) dienen.
  • BSG, 29.05.1990 - 11 RAr 9/88

    Erwerb einer Anwartschaft auf Arbeitslosengeld aus Beschäftigungszeiten in einem

    Im Zeitpunkt der Antragstellung vom 5. August 1985 richtete sich der Anspruch der Klägerin auf Alg nach § 104 Abs. 1 Satz 1 i.V.m. Abs. 2 und § AFG i.d.F. des Gesetzes vom 15. Oktober 1984 (BGBl I 1277).

    Hiervon hat der BMA Gebrauch gemacht und die AnwZV vom 29. Januar 1982 (BGBl I 112), geändert durch Verordnung vom 7. Februar 1983 (BGBl I 66) und durch Art. 6 des Gesetzes vom 15. Oktober 1984 (BGBl I 1277), erlassen.

    Die zusätzliche Beschäftigung von Arbeitnehmern bei "wiederholten kurzfristigen Steigerungen - die sich etwa in Kauf- und Versandhäusern anläßlich von Schluß- und Feiertagsverkäufen ergeben -" sollte nach den Vorstellungen des Gesetzgebers von der Vorschrift nicht erfaßt werden (vgl. BT-Drucks. 10/2012, Begründung zu Art. 1c, Abs. 1 Nr. 2, Buchst. b).

  • BSG, 16.06.1993 - 7 RAr 80/92

    Beitragspflicht - Arbeitslosenhilfe

    Innerhalb der Vorfrist hat die Klägerin keine beitragspflichtige Beschäftigung (§ 168 AFG) ausgeübt, deren Zeit nach § 104 Abs. 1 idF des am 1. Oktober 1984 in Kraft getretenen Ersten Gesetzes zur Änderung des Jugendarbeitsschutzgesetzes vom 15. Oktober 1984 (BGBl I 1277) zur Erfüllung der Anwartschaftszeit dienen könnte.
  • BSG, 01.04.1993 - 7 RAr 68/92

    Arbeitslosengeld - Arbeitsentgelt - Mutterschaftsgeld - Erziehungsgeld -

    Dies ergibt sich aus § 104 Arbeitsförderungsgesetz (AFG) (idF des insoweit am 1. Oktober 1984 in Kraft getretenen Ersten Gesetzes zur Änderung des Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) vom 15. Oktober 1984 - BGBl I 1277) iVm § 106 Abs. 1 Arbeitsförderungsgesetz (AFG) (idF des insoweit am 1. Januar 1983 in Kraft getretenen HBegleitG 1983 - BGBl I 1906) und § 107 S 1 Nr. 5 Buchst b und c Arbeitsförderungsgesetz (AFG) (idF des am 1. Januar 1986 in Kraft getretenen Bundeserziehungsgeldgesetzes - Bundeserziehungsgeldgesetz (BErzGG) - vom 6. Dezember 1985 - BGBl I 2154).
  • BSG, 29.04.1998 - B 7 AL 30/97 R

    Arbeitslosengeld - Anwartschaftszeit - Gleichstellungstatbestand -

    Die Anwartschaftszeit hat erfüllt, wer in der Rahmenfrist 360 Kalendertage in einer die Beitragspflicht begründenden Beschäftigung (§ 168 AFG) gestanden hat (§ 104 Abs. 1 Satz 1 AFG idF des Ersten Gesetzes zur Änderung des Jugendarbeitsschutzgesetzes vom 15. Oktober 1984, BGBl I, S 1277).
  • BSG, 30.03.1995 - 7 RAr 86/94

    Arbeitslosengeld/Arbeitslosenhilfe

    Der Anspruch auf Alg scheitert an § 104 AFG (idF des Ersten Gesetzes zur Änderung des Jugendarbeitsschutzgesetzes vom 15. Oktober 1984 - BGBl I 1277).
  • BSG, 25.01.1994 - 7 RAr 30/93

    Beitragspflichtige Beschäftigung - Unterbrechung

  • BSG, 03.08.1995 - 7 RAr 62/94

    Anwartschaftsbegründende Wirkung des Bezugs von Erziehungsgeld bei gleichzeitigem

  • BSG, 23.03.1995 - 11 RAr 19/94

    Erlass einer bereits vorliegenden Rechtsverordnung als Gesetz durch Bezugnahme

  • BSG, 12.09.1996 - 7 RAr 120/95

    Arbeitsförderung; Anwartschaftszeit für Arbeitslosengeld

  • LSG Hessen, 29.10.1996 - L 10 Ar 238/96
  • BSG, 28.10.1987 - 7 RAr 87/85

    Erwerb - Anwartschaft - Arbeitslosengeld - Saisonbetrieb

  • BSG, 30.08.1994 - 12 RK 14/93

    Anspruch auf unbegrenzte Familienhilfe - Behinderung - Erwerbslosigkeit

  • BSG, 18.05.1995 - 7 RAr 4/94

    Anspruch auf die Gewährung von Arbeitslosengeld (Alg) - Voraussetzungen für die

  • BSG, 10.11.1994 - 11 BAr 147/94

    Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision - Darlegung eines

  • SG Landshut, 20.10.2005 - S 16 AL 169/04

    Anspruch auf Arbeitslosengeld bei der Erfüllung der notwendigen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

BGBl Benachrichtigung

Lassen Sie sich per E-Mail benachrichtigen, wenn eine neue BGBl-Ausgabe erscheint.


zur Funktion
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht