Gesetzgebung
   BGBl. I 1995 S. 189   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1995,24672
BGBl. I 1995 S. 189 (https://dejure.org/1995,24672)
BGBl. I 1995 S. 189 (https://dejure.org/1995,24672)
BGBl. I 1995 S. 189 (https://dejure.org/1995,24672)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,24672) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.
  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 1995 Teil I Nr. 9, ausgegeben am 17.02.1995, Seite 189
  • Neufassung des Gemeindefinanzreformgesetzes
  • vom 06.02.1995

Gesetzestext

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BVerfG, 11.11.1999 - 2 BvF 2/98

    Finanzausgleich III

    Die Gewerbesteuerumlage wird durch § 6 Abs. 1 Satz 1 Gemeindefinanzreformgesetz (GFRG) i.d.F. der Bekanntmachung vom 6. Februar 1995 (BGBl I S. 189) auf Bund und Länder verteilt.
  • BFH, 07.07.2004 - X R 24/03

    Tatsächliche Verständigung - Keine Bindungswirkung für unbeteiligtes FA

    Die Steuergläubiger der Körperschaftsteuer einerseits und der Einkommensteuer andererseits sind nach der Finanzverfassung des GG aber nicht in vollem Umfang identisch: Während das Aufkommen der Körperschaftsteuer ausschließlich dem Bund und den Ländern zusteht, die daran je zur Hälfte beteiligt sind (Art. 106 Abs. 3 Satz 2 GG), erhalten am Aufkommen der Einkommensteuer auch die Gemeinden einen Anteil in Höhe von 15 % (Art. 106 Abs. 5 GG i.V.m. § 1 des Gemeindefinanzreformgesetzes, für das hier maßgebliche Jahr 1995 in der Fassung der Bekanntmachung vom 6. Februar 1995, BGBl I 1995, 189).
  • VerfGH Thüringen, 06.06.2002 - VerfGH 14/98

    Staats- und Verfassungsrecht, Verfassungsbeschwerde, kommunaler Finanzausgleich;

    (2) Als Steuerkraftzahlen werden angesetzt: 1. bei den Grundsteuern das durch den Hebesatz geteilte Ist-Aufkommen des vorvergangenen Haushaltsjahres a) für die Grundsteuer A vervielfacht mit dem fiktiven Hebesatz von 200 vom Hundert, b) für die Grundsteuer B vervielfacht mit dem fiktiven Hebesatz von 300 vom Hundert, 2. bei der Gewerbesteuer das durch den Hebesatz geteilte Ist-Aufkommen des vorvergegangenen Haushaltsjahres vervielfacht mit dem fiktiven Hebesatz von 300 vom Hundert abzüglich der sich unter Anwendung des in § 6 Abs. 2 des Gemeindefinanzreformgesetzes in der Fassung vom 6. Februar 1995 (BGBl. I S. 189) in der jeweils geltenden Fassung festgesetzten Vomhundertsatzes für das vorvergangene Haushaltsjahr errechnenden Gewerbesteuerumlage, 3. beim Anteil an der Einkommenssteuer das Ist-Aufkommen des vorvergangenen Jahres, 4. bei den Zuweisungen zum Ausgleich der Belastungen durch die Neuregelung des Familienleistungsausgleichs das Ist-Aufkommen des vorvergangenen Jahres, 5. beim Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer das Ist-Aufkommen des vorvergangenen Jahres mit 110 vom Hundert sowie 6. aus der Spielbankabgabe die Hälfte des im vorvergangenen Jahr erzielten Ist-Aufkommens." 7. (...).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht