Gesetzgebung
   BGBl. I 2004 S. 2945   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,47483
BGBl. I 2004 S. 2945 (https://dejure.org/2004,47483)
BGBl. I 2004 S. 2945 (https://dejure.org/2004,47483)
BGBl. I 2004 S. 2945 (https://dejure.org/2004,47483)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,47483) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.
  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2004 Teil I Nr. 62, ausgegeben am 02.12.2004, Seite 2945
  • Verordnung zur Durchführung des Zuwanderungsgesetzes
  • vom 25.11.2004

Verordnungstext

Gesetzesbegründung

In Nachschlagewerken

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (44)

  • BVerwG, 16.11.2010 - 1 C 17.09

    Aufenthaltserlaubnis; Ehegattennachzug zu Deutschen; Heirat in Dänemark;

    Dieser schon mit der ursprünglichen Fassung der Vorschrift verfolgte Regelungszweck (vgl. BRDrucks 731/04 S. 182 f.) wird in der Begründung der Neufassung der Vorschrift durch das Richtlinienumsetzungsgesetz noch stärker zum Ausdruck gebracht (BTDrucks 15/5065 S. 240).
  • VG Dresden, 12.03.2015 - 3 K 687/13

    Reiseausweis für Ausländer, subsidiärer Schutz, Syrien, Passbeschaffung,

    Im Gegenteil enthält die amtliche Begründung zur Aufenthaltsverordnung vom 24. September 2004 (BR-Drucksache 731/04, S. 151 ff.) den allgemeinen Hinweis, dass vor allem im Hinblick auf die Passhoheit des Herkunftsstaates, die erhebliche abstrakte Missbrauchsgefahr und die Interessen der Bundesrepublik Deutschland die Ausstellung des Reiseausweises für Ausländer zurückhaltend gehandhabt werden soll (vgl. VG Augsburg, a.a.O., Rdnr. 19).
  • OVG Hamburg, 28.02.2012 - 4 Bf 207/11

    Ausländer; Unzumutbarkeit der Pass- oder Passersatzerlangung

    Zudem ist der mit der Erteilung eines nationalen Aufenthaltstitels verbundene Eingriff in die Souveränität eines anderen Staates - sofern ein solcher Eingriff überhaupt anzunehmen ist - nicht gleichzusetzen mit dem - erheblichen (vgl. VG Stuttgart, Urt. v. 12.5.2010, 12 K 4273/09, juris Rn. 31) - Eingriff in die Passhoheit des Herkunftsstaats, der mit der Erteilung eines Reiseausweises für Ausländer verbunden ist (vgl. hierzu die Begründung zu § 5 AufenthV in BR-Drs. 731/04 vom 24. September 2004, S. 151 ff.; siehe ferner BVerwG, Beschl. v. 20.6.2011, 1 B 1.11, juris Rn. 6; OVG Münster, Urt. v. 19.2.2008, AuAS 2008, 135, juris Rn. 29; Maor, ZAR 2005, 222 [224 f.]; Hoffmann, a.a.O., § 3 AufenthG Rn. 3).

    Bestätigt wird diese Einschätzung dadurch, dass der Verordnungsgeber in der Begründung zu den §§ 5, 6 AufenthV, ohne nach der Art des Aufenthaltstitels, den ein Ausländer besitzt, zu differenzieren, die prinzipielle Nachrangigkeit des Reiseausweises für Ausländer und ferner betont hat, dass die Möglichkeit der Ausstellung eines Reiseausweises für Ausländer nicht zuletzt im Hinblick auf die Wahrung der Passhoheit souveräner Staaten zurückhaltend zu handhaben sei (vgl. BR-Drs. 731/04 vom 24. September 2004, S. 151 f.; zur Notwendigkeit einer restriktiven Auslegung der Vorgängervorschrift in § 15 DVAuslG: OVG Hamburg, Beschl. v. 12.4.1995, OVG Bs II 55/95, BA S. 4).

  • VGH Baden-Württemberg, 08.07.2008 - 11 S 1041/08

    Ehegattennachzug; Einreise mit Schengen-Visum; Eintreten offensichtlicher

    Sie knüpft an entsprechende detaillierte Befreiungstatbestände in § 9 Abs. 2 Nr. 1 bis 4 DVAuslG an und vereinfacht diese im Sinne einer Deregulierung zu zwei Tatbestandsalternativen (vgl. BR-Drs. 731/04 S. 182 f.).

    Das folgt sowohl aus den Gesetzesmaterialien (BR-Drs. 731/04 S. 182 f.; BT-Drs. 16/5065 S. 476) als auch aus der Anknüpfung an § 9 Abs. 2 Nr. 1 bis 4 DVAuslG.

    Diese größere Reichweite entspricht dem Kompromisscharakter der Vorschrift, die einerseits Verfahrenserleichterungen für Ausländer und andererseits dem legitimen Interesse des Staates an der Zuwanderungskontrolle durch das Visumverfahren angemessen Rechnung tragen soll (BR-Drs. 731/04, a. a. O.).

  • OVG Berlin-Brandenburg, 20.03.2019 - 11 B 5.17
    Diese Norm, die trotz der Formulierung ("kann") keine Ermessensentscheidung der Behörde eröffnet (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss v. 21. Dezember 2007 - 18 B 1535/07 -, juris Rn 20 ff.), macht die Beantragung bzw. Verlängerung eines Aufenthaltstitels im Inland allein davon abhängig, dass der Ausländer, "der bereits im Bundesgebiet ansässig ist" (so die Formulierung BR-Drucks. 731/04 S.182), im Besitz eines nationalen Visums oder einer Aufenthaltserlaubnis ist.

    Nach den Materialien soll (u.a.) durch § 39 Nr. 1 AufenthV erreicht werden, dass ein Ausländer, "der bereits im Bundesgebiet ansässig ist" (so die Formulierung zu Nr. 1 und 2, BR-Drucks. 731/04 S.182), einen Aufenthaltstitel "einholen oder verlängern" kann, ohne vorher ausreisen zu müssen, und die mit Nr. 1 getroffene Regelung soll sogar "insbesondere" für Ausländer gelten, die einen Aufenthaltstitel für humanitäre Zwecke besitzen.

    Darauf, ob der Ausländer ursprünglich unerlaubt eingereist ist, soll es ausdrücklich nicht mehr ankommen (BR-Drucks. 731/04 S. 182).

  • BVerwG, 21.01.2010 - 1 B 17.09

    Bescheinigung; beschränkte Fortgeltungswirkung des Aufenthaltstitels;

    Im Übrigen sähe auch der Vordruck einer Bescheinigung nach § 81 Abs. 5 AufenthG gemäß der Anlage D 3 zur Aufenthaltsverordnung (vgl. BGBl 2004 I S. 2945 ) eine Befristung der Geltungsdauer der dort geregelten Bescheinigung vor.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 30.04.2010 - 18 B 180/10

    Verpflichtung zur Ausreise zum Zweck der Nachholung eines Visumverfahrens

    So heißt es hierzu in der Begründung zum Entwurf der Verordnung zur Durchführung des Zuwanderungsgesetzes (BR-Drs. 731/04, S. 181) "Darüber hinaus sieht das Aufenthaltsgesetz vor, dass für bestimmte Fallgruppen vom Erfordernis des § 5 Abs. 2 Satz 1 abgesehen werden kann oder abgesehen werden muss (zum Beispiel § 5 Abs. 3, § 10 Abs. 3 AufenthG), so dass auch in diesen Fällen eine Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis oder Niederlassungserlaubnis ohne vorherige Ausreise möglich ist." Der Verordnungsgeber hat, wie die obigen Ausführungen zeigen, dem § 10 Abs. 3 AufenthG insoweit aber unzutreffend eine Befreiung von der Visumspflicht beigemessen.
  • OVG Berlin-Brandenburg, 16.07.2009 - 2 B 19.08

    Aufenthaltserlaubnis zum Ehegattennachzug - Begriff der Einreise i.S.v. § 39 Nr 3

    b) Diese nationale Visumpflicht gilt allerdings nicht, soweit der Ausländer die Aufenthaltserlaubnis gemäß § 99 Abs. 1 Nr. 2 AufenthG in Verbindung mit §§ 39 ff. der Aufenthaltsverordnung (AufenthV) vom 25. November 2004 (BGBl. I S. 2945), zuletzt geändert durch Art. 1 Dritte Verordnung zur Änderung der Aufenthaltsverordnung vom 8. Mai 2008 (BGBl. I S. 806) nach der Einreise im Bundesgebiet einholen kann oder aber nach dem Übereinkommen zur Durchführung des Übereinkommens von Schengen vom 14. Juni 1985 zwischen den Regierungen der Staaten der Benelux-Wirtschaftsunion, der Bundesrepublik Deutschland und der Französischen Republik betreffend den schrittweisen Abbau der Kontrollen an den gemeinsamen Grenzen (Schengener Durchführungsübereinkommen - SDÜ) vom 19. Juni 1990 (BGBl. 1993 II S. 1013), zuletzt geändert durch Art. 20 Verordnung (EG) Nr. 1931/2006 vom 20. Dezember 2006 (ABl. 2006 Nr. L 405 S. 1, ber. 2007 ABl. L 29 S. 3) oder der unmittelbar geltenden Verordnung (EG) Nr. 539/2001 des Rates zur Aufstellung der Liste der Drittländer, deren Staatsangehörige beim Überschreiten der Außengrenzen im Besitz eines Visums sein müssen, sowie der Liste der Drittländer, deren Staatsangehörige von dieser Visumpflicht befreit sind vom 15. März 2001 - EG-VisaVO - vom 15. März 2001 (ABl. Nr. L 81 S. 1), zuletzt geändert durch Art. 1 Verordnung (EG) Nr. 1932/2006 vom 21. Dezember 2006 (ABl. Nr. L 405 S. 23) für Einreise und Aufenthalt nicht der Visumpflicht unterfällt (vgl. Jakober, in: Jakober/Welte, Aktuelles Ausländerrecht, Stand: Februar 2009, § 5 Rn. 107).
  • VG Schleswig, 20.02.2019 - 11 A 386/18
    Auch die Begründung zu § 26 AufenthV (BR-Drs. 731/04, S. 171) geht davon aus, dass im Bereich des deutschen Hoheitsgebiets im Grundsatz das nationale Aufenthaltsrecht - auch auf Schiffen unter fremder Flagge - anwendbar ist.

    Davon, dass Personen, die ein internationales Schiff nicht verlassen, nicht einreisen, ging auch der Verordnungsgeber der AufenthV aus (vgl. dazu Begründung zu § 24 AufenthV, BR-Drs. 731/04, S. 169).

    Allerdings heißt es in der Begründung zu § 26 AufenthV u. a., dass folgende Personen unter Absatz 1 fallen (BR-Drs. 731/04, S. 171):.

  • BFH, 08.08.2013 - VI R 45/12

    Kindergeldanspruch von türkischen Bediensteten einer amtlichen türkischen

    Dieser "Ausweis" sei zwar formell kein Titel im Sinne des Ausländergesetzes (AuslG) 1990 oder des AufenthG, die durch ihn dokumentierte Freistellung von einem Aufenthaltstitel (vgl. bis 2004 § 3 Abs. 1 Nr. 3 der Verordnung zur Durchführung des AuslG 1990 vom 18. Dezember 1990, BGBl I 1990, 2983, und seit 2005 § 27 Abs. 1 Nr. 2 der Aufenthaltsverordnung vom 25. November 2004, BGBl I 2004, 2945) wirke aber wie eine ausländerrechtliche Statusentscheidung, die für den Anspruch auf Kindergeld Tatbestandswirkung entfalte (BFH-Urteil in BFHE 218, 356, BStBl II 2008, 758, unter II.3.d).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 25.01.2017 - 3 N 79.16

    Reiseausweis für Ausländer; Passersatzpapier; Libanon; Laissez-Passer des Vaters;

  • OVG Niedersachsen, 11.04.2012 - 8 ME 224/11

    Voraussetzungen für die Erteilung eines Ausweisersatzes nach § 55 Abs 1 AufenthV

  • OVG Sachsen, 16.10.2008 - 3 A 94/08

    Aufenthaltserlaubnis; abgelehnter Asylbewerber; Einreise mit dem erforderlichen

  • VGH Baden-Württemberg, 30.03.2006 - 13 S 389/06

    Zur Erforderlichkeit eines Visums - zum verfolgten Aufenthaltszweck

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 19.02.2008 - 19 A 4554/06

    D (A), Untätigkeitsklage, Rechtsschutzinteresse, Reiseausweis für Ausländer,

  • VGH Baden-Württemberg, 23.10.2006 - 13 S 1943/06

    Vorläufiger Rechtsschutz nach Ablehnung eines zur Arbeitsaufnahme berechtigenden

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.12.2011 - 18 B 910/11

    Herleitung von sicherungsfähigen Rechtspositionen im Abschiebungsschutzverfahren

  • OVG Schleswig-Holstein, 09.02.2016 - 4 MB 6/16

    Aufenthaltserlaubnis; Antrag auf Erlass einer einsteiligen Anordnung

  • VG Augsburg, 09.10.2012 - Au 1 K 12.903

    Reiseausweis für Ausländer; Unzumutbarkeit der Passbeschaffung (bejaht); nicht

  • VGH Bayern, 18.07.2018 - 19 BV 17.1260

    Dokumentation einer hinkenden deutschen Namensführung im elektronischen

  • LG Hof, 20.04.2017 - 5 KLs 354 Js 1442/16

    Gewerbsmäßiges Einschleusen von Ausländern

  • VG Cottbus, 28.09.2018 - 3 K 1823/16
  • OVG Rheinland-Pfalz, 04.06.2007 - 7 B 10282/07

    Ausländerrechtliche Bedeutung des deutsch-amerikanischen Freundschaftsvertrags

  • VG Augsburg, 09.10.2012 - Au 1 K 12.908

    Antrag auf Ausstellung eines Reiseausweises; nicht nachgewiesene Identität;

  • OVG Niedersachsen, 07.06.2012 - 8 PA 65/12

    Prozesskostenhilfeverfahren wegen Reiseausweises

  • OVG Sachsen-Anhalt, 26.10.2011 - 2 L 44/10

    Keine Gebührenpflicht für die Erteilung einer Verlassenserlaubnis nach dem

  • VG Ansbach, 20.06.2011 - AN 19 K 10.00484

    Prozesskostenhilfe; Untätigkeitsklage; Reiseausweis für Ausländer (im Inland);

  • VG Darmstadt, 05.06.2008 - 5 L 277/08

    Freizügigkeit eines in der Prostitution erwerbstätigen Ehepartners eines

  • OVG Schleswig-Holstein, 08.08.2007 - 4 MB 61/07
  • VG Münster, 11.09.2007 - 5 K 347/06

    D (A), Aufenthaltserlaubnis, vorübergehender Aufenthalt, abgelehnte Asylbewerber,

  • OVG Niedersachsen, 17.02.2005 - 11 PA 345/04

    Die Erteilung eines Reisedokuments erst nach erfolglosen Bemühungen um einen

  • VG München, 26.10.2017 - M 24 K 17.2899

    Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis - Familiennachzug zu deutschem Ehegatten

  • OVG Hamburg, 05.11.2012 - 2 Bs 28/12

    Aufenthaltstitel, Erteilung eines Aufenthaltstitels, Titelerteilungssperre,

  • VG Augsburg, 09.10.2012 - Au 1 K 12.872

    Reiseausweis für Ausländer; ungeklärte Identität; Ermessen der Behörde;

  • VG Augsburg, 24.03.2009 - Au 1 S 09.195

    Anordnung der aufschiebenden Wirkung der Klage gegen die Ablehnung einer

  • VG Aachen, 26.11.2008 - 8 K 489/08

    D (A), Aufenthaltserlaubnis, Familienzusammenführung, deutsche Kinder, allgemeine

  • OVG Berlin-Brandenburg, 23.12.2013 - 3 M 81.13

    Humanitäre Aufenthaltserlaubnis nach abgeschlossenem Asylverfahren;

  • VG Berlin, 14.12.2010 - 3 K 301.09

    Visum für Türkin in höherem Lebensalter zum Besuch von Verwandten

  • VG Münster, 28.04.2010 - 8 K 2134/08

    Beeinträchtigung der Rechte ehemaliger Asylbewerber durch die Beschränkung des

  • VG Augsburg, 29.04.2011 - Au 1 E 11.491

    Abschiebungsschutz; Statthafter Eilrechtsbehelf nach Ablehnung eines Antrags auf

  • VG Stuttgart, 12.01.2005 - 5 K 4301/04

    Abschiebung eines bestandskräftig abgelehnten Asylbewerbers

  • FG Düsseldorf, 18.02.2014 - 10 K 4001/10

    Rückwirkende Beanspruchung von Kindergeld durch eine türkische Staatsbürgerin;

  • VG Berlin, 19.07.2011 - 24 K 281.10

    Eine im Sinne von § 75 VwGO "verfrühte" Verpflichtungsklage wegen eines

  • VG Berlin, 29.01.2009 - 24 A 328.08

    Rechtsfolge der Ausstellung eines Reiseausweises für Staatenlose

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht