Gesetzgebung
   BGBl. I 2017 S. 1106   

  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2017 Teil I Nr. 27, ausgegeben am 17.05.2017, Seite 1106
  • Gesetz zur Umsetzung aufenthaltsrechtlicher Richtlinien der Europäischen Union zur Arbeitsmigration
  • vom 12.05.2017

Gesetzestext

Gesetzesbegründung

Nachrichten von Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung (3)

  • 15.02.2017   BT   Aufenthalt von Drittstaatsangehörigen
  • 17.02.2017   BT   EU-Richtlinien zur Arbeitsmigration
  • 22.02.2017   BT   Bundesregierung will Aufenthaltsgesetz ändern

Amtliche Gesetzesanmerkung

    Dieses Gesetz dient der Umsetzung der Richtlinien 2014/36/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Februar 2014 über die Bedingungen für die Einreise und den Aufenthalt von Drittstaatsangehörigen zwecks Beschäftigung als Saisonarbeitnehmer (ABl. L 94 vom 28.3.2014, S. 375), 2014/66/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Mai 2014 über die Bedingungen für die Einreise und den Aufenthalt von Drittstaatsangehörigen im Rahmen eines unternehmensinternen Transfers (ABl. L 157 vom 27.5.2014, S. 1) und (EU) 2016/801 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Mai 2016 über die Bedingungen für die Einreise und den Aufenthalt von Drittstaatsangehörigen zu Forschungs- oder Studienzwecken, zur Absolvierung eines Praktikums, zur Teilnahme an einem Freiwilligendienst, Schüleraustauschprogrammen oder Bildungsvorhaben und zur Ausübung einer Au-pair-Tätigkeit (ABl. L 132 vom 21.5.2016, S. 21).




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)  

  • OVG Niedersachsen, 09.08.2017 - 13 ME 167/17  

    Verlängerung einer Aufenthaltserlaubnis zum Zwecke eines Studiums.

    Nach § 16 Abs. 2 Satz 4 AufenthG in der hier maßgeblichen zuletzt durch Art. 1 Nr. 6 des Gesetzes zur Umsetzung aufenthaltsrechtlicher Richtlinien der Europäischen Union zur Arbeitsmigration vom 12. Mai 2017 (BGBl. I S. 1106) mit Wirkung vom 1. August 2017 geänderten Fassung (vgl. zum maßgeblichen Zeitpunkt für die Beurteilung der Sach- und Rechtslage bei Verpflichtungsklagen auf Erteilung oder Verlängerung eines Aufenthaltstitels: BVerwG, Urt. v. 12.7.2016 - BVerwG 1 C 23.15 -, NVwZ 2016, 1498 mit weiteren Nachweisen) wird die Aufenthaltserlaubnis verlängert, wenn der Aufenthaltszweck noch nicht erreicht ist und in einem angemessenen Zeitraum noch erreicht werden kann.
  • VG Berlin, 01.09.2017 - 5 L 481.17  

    Visum zwecks Aufnahme eines Studiums nur bei ernsthaften Studierabsichten

    Auch nach der seit 1. August 2017 geltenden Neufassung von § 16 AufenthG (Art. 1 Nr. 6 des Gesetzes zur Umsetzung aufenthaltsrechtlicher Richtlinien der Europäischen Union zur Arbeitsmigration vom 12. Mai 2017, BGBl. I Seite 1106) darf das Auswärtige Amt im Visumsverfahren prüfen, ob die Aufnahme eines Studiums ernsthaft beabsichtigt oder dieser Aufenthaltszweck nur vorgeschoben.

    Rechtsgrundlage für die Erteilung eines Visums zum Zweck des Studiums ist § 16 Abs. 1 Satz 1 Aufenthaltsgesetz (AufenthG) in der seit 1. August 2017 geltenden Fassung von Art. 1 Nr. 6 des Gesetzes zur Umsetzung aufenthaltsrechtlicher Richtlinien der Europäischen Union zur Arbeitsmigration vom 12. Mai 2017 (BGBl. I Seite 1106).

    Nach dem Willen des Gesetzgebers soll aber auch dieser Fall von § 16 Abs. 1 AufenthG - und nicht etwa von § 16 Abs. 6 AufenthG wonach die Erteilung des Visums in bestimmten, von der Richtlinie 2016/801 nicht geregelten Fällen im Ermessen der Behörde steht - erfasst werden (vgl. die Begründung des Gesetzentwurfs, BT-Drucks. 18/11136, Seite 41).

    Damit wird Art. 20 Abs. 2 Buchst. f der Richtlinie 2016/801 umgesetzt, wonach die Mitgliedstaaten einen Antrag ablehnen können, wenn der Mitgliedstaat Beweise oder ernsthafte sachliche Anhaltspunkte dafür hat, dass der Drittstaatsangehörige seinen Aufenthalt zu anderen Zwecken nutzen würde als jene, für die er die Zulassung beantragt (vgl. BT-Drucks. 18/11136, Seite 54).

  • OVG Niedersachsen, 25.04.2018 - 8 ME 13/18  

    Aufenthaltserlaubnis; Abschiebungsandrohung - Beschwerde im Verfahren des vorl.

    Das Erfordernis, dass das Studium den Hauptzweck des Aufenthalts bilden muss, hat nach der Neufassung des § 16 Abs. 1 Satz 1 AufenthG durch das Gesetz zur Umsetzung aufenthaltsrechtlicher Richtlinien der Europäischen Union zur Arbeitsmigration (vom 12.5.2017, BGBl. I 2017, S. 1106), keine eigenständige Bedeutung mehr.

    Dabei ist die Prognose maßgeblich, ob der Ausländer den von ihm angegebenen Zweck tatsächlich erfüllen können wird (BT-Drs. 18/11136, S. 54).

  • OVG Berlin-Brandenburg, 15.03.2018 - 2 B 6.17  

    Visum; isolierter Sprachkurs; zeitlicher Umfang; Motivationslage; allgemeine

    Der seit dem 1. August 2017 geltende § 16 b AufenthG übernimmt die bislang in § 16 Abs. 5, 5 a und 5 b AufenthG enthaltenen Regelungen (vgl. BT-Drs. 18/11136, S. 44).
  • VG Berlin, 08.09.2017 - 19 K 414.17  

    Ablehnung der Erteilung eines Visums für ein Promotionsstudien für einen

    Maßgebliche Rechtsgrundlage für das Begehren der Klägerin ist § 16 Abs. 1 Satz 1 (i.V.m. § 6 Abs. 3 Satz 1 und 2) AufenthG in der Fassung des Gesetzes zur Umsetzung aufenthaltsrechtlicher Richtlinien der Europäischen Union zur Arbeitsmigration vom 12. Mai 2017 (BGBl. I S. 1106).
  • VG Sigmaringen, 15.01.2018 - 2 K 7663/17  
    Maßgeblich ist nach allgemeinen Grundsätzen (vgl. BVerwG, Urteil vom 12.07.2016 - 1 C 23.15 -, Buchholz 402.242 § 10 AufenthG Nr. 6) die gegenwärtige Rechtslage, d.h. § 16 AufenthG in der am 01.08.2017 in Kraft getretenen Fassung durch Art. 1 Nr. 6 des Gesetzes zur Umsetzung aufenthaltsrechtlicher Richtlinien der Europäischen Union zur Arbeitsmigration vom 12.05.2017 (BGBl I S. 1106).

    In der Begründung zum Gesetzentwurf (BT-Drucks. 18/11136 S. 41) wird ausgeführt, § 16 Abs. 4 trage dem Bedürfnis Rechnung, nach Abbruch des Studiums in eine qualifizierte Berufsausbildung wechseln zu können.

  • OVG Berlin-Brandenburg, 07.06.2018 - 2 S 15.18  

    Aufenthaltserlaubnis zu Studienzwecken; Verlängerung; 2. Studienfachwechsel;

    Denn mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Umsetzung aufenthaltsrechtlicher Richtlinien der EU zur Arbeitsmigration am 1. August 2017 (BGBl. I 2017, S. 1106ff.) ist zwar das bisher grundsätzlich bestehende Zweckwechselverbot in § 16 Abs. 2 AufenthG a.F. gelockert worden, ein Wechsel des Aufenthaltszwecks während des Studiums wird jedoch mit § 16 Abs. 4 AufenthG auch weiterhin grundsätzlich ausgeschlossen (vgl. Fehrenbacher, a.a.O., Anmerkung 1.1 zu Abs. 4).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht