Gesetzgebung
   BGBl. I 2017 S. 2162   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,22283
BGBl. I 2017 S. 2162 (https://dejure.org/2017,22283)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,22283) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.
  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2017 Teil I Nr. 44, ausgegeben am 05.07.2017, Seite 2162
  • Gesetz über das Fahrlehrerwesen und zur Änderung anderer straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften
  • vom 30.06.2017

Gesetzestext

Gesetzesbegründung

Meldungen

Nachrichten von Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung (7)

  • 25.01.2017   BT   Neuregelung des Fahrlehrerrechts
  • 02.03.2017   BT   Anhörung zur Reform des Fahrlehrerrechts
  • 02.03.2017   BT   Anhörung zur Reform des Fahrlehrerrechts
  • 06.03.2017   BT   Bundesrat äußert sich zu Fahrlehrergesetz
  • 08.03.2017   BT   Reform des Fahrlehrerrechts wird begrüßt
  • 22.03.2017   BT   Geändertes Fahrlehrergesetz beschlossen
  • 27.03.2017   BT   Votum über Regierungs­entwurf zur Reform des Fahrlehrerwesens

Amtliche Gesetzesanmerkung

Kontext

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (24)

  • LSG Hessen, 06.05.2020 - L 1 BA 15/18

    Zur Sozialversicherungspflicht eines Fahrlehrers ohne Fahrschulerlaubnis.

    Doch auch § 17 Abs. 1 Satz 1 des zum 01.01.2018 in Kraft getretenen FahrlG in der Fassung des Gesetzes über das Fahrlehrerwesen und zur Änderung anderer straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften (BGBl. 2017 S. 2162 ff.) bestimme, dass „wer als selbstständiger Fahrlehrer Fahrschüler ausbilde oder durch beschäftigte Fahrlehrer ausbilden lasse, einer Fahrschulerlaubnis bedürfe“.

    In § 1 Abs. 4 Satz 1 FahrlG in der ab 01.01.2018 gültigen Fassung des Gesetzes vom 30.06.2017 (BGBl. I, 2162, 3784) heißt es weiterhin:.

  • VGH Bayern, 15.07.2020 - 11 ZB 20.43

    Entziehung der Fahrerlaubnis wegen einmaligen Konsums von Ecstasy

    Nach § 3 Abs. 1 Satz 1 des Straßenverkehrsgesetzes vom 5. März 2003 (StVG, BGBl I S. 310), zum Zeitpunkt des Bescheiderlasses zuletzt geändert durch Gesetz vom 30. Juni 2017 (BGBl I S. 2162), und § 46 Abs. 1 Satz 1 der Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr vom 13. Dezember 2010 (Fahrerlaubnis-Verordnung - FeV, BGBl I S. 1980), zum entscheidungserheblichen Zeitpunkt zuletzt geändert durch Verordnung vom 2. Januar 2018 (BGBl I S. 2), hat die Fahrerlaubnisbehörde die Fahrerlaubnis zu entziehen, wenn sich deren Inhaber als ungeeignet oder nicht befähigt zum Führen von Kraftfahrzeugen erweist.
  • VGH Bayern, 25.05.2020 - 11 ZB 19.693

    Erteilung eines Bewohnerparkausweises

    Nach § 6 Abs. 1 Nr. 14 des Straßenverkehrsgesetzes vom 5. März 2003 (StVG, BGBl I S. 310), im maßgeblichen Zeitpunkt des Bescheiderlasses zuletzt geändert durch Gesetz vom 30. Juni 2017 (BGBl I S. 2162) i.V.m. § 45 Abs. 1b Satz 1 Nr. 2a der Straßenverkehrsordnung vom 6. März 2013 (StVO - BGBl I S. 367), im maßgeblichen Zeitpunkt zuletzt geändert durch Verordnung vom 6. Oktober 2017 (BGBl I S. 3549), treffen die Straßenverkehrsbehörden die notwendigen Anordnungen im Zusammenhang mit der Kennzeichnung von Parkmöglichkeiten für Bewohner städtischer Quartiere mit erheblichem Parkraummangel durch vollständige oder zeitlich beschränkte Reservierung des Parkraums für die Berechtigten oder durch Anordnung der Freistellung von angeordneten Parkraumbewirtschaftungsmaßnahmen.
  • VGH Bayern, 25.05.2020 - 11 ZB 19.694

    Anspruch auf Erteilung eines Bewohnerparkausweises

    Nach § 6 Abs. 1 Nr. 14 des Straßenverkehrsgesetzes vom 5. März 2003 (StVG, BGBl I S. 310), im maßgeblichen Zeitpunkt des Bescheiderlasses zuletzt geändert durch Gesetz vom 30. Juni 2017 (BGBl I S. 2162), i.V.m. § 45 Abs. 1b Satz 1 Nr. 2a der Straßenverkehrsordnung vom 6. März 2013 (StVO - BGBl I S. 367), im maßgeblichen Zeitpunkt zuletzt geändert durch Verordnung vom 6. Oktober 2017 (BGBl I S. 3549), treffen die Straßenverkehrsbehörden die notwendigen Anordnungen im Zusammenhang mit der Kennzeichnung von Parkmöglichkeiten für Bewohner städtischer Quartiere mit erheblichem Parkraummangel durch vollständige oder zeitlich beschränkte Reservierung des Parkraums für die Berechtigten oder durch Anordnung der Freistellung von angeordneten Parkraumbewirtschaftungsmaßnahmen.
  • OVG Niedersachsen, 15.12.2017 - 7 LC 93/15

    Erlöschen der Fahrschulerlaubnis

    In § 18 Abs. 2 FahrlG in der Fassung des Gesetzes über das Fahrlehrerwesen und zur Änderung anderer straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften (FahrlGEG) vom 30. Juni 2017 (BGBl I. S. 2162), welches am 01. Januar 2018 in Kraft tritt, heißt es, dass bei einer juristischen Person oder Personengesellschaft als Bewerber um eine Fahrschulerlaubnis unter anderem keine Tatsachen vorliegen dürfen, "die die durch Gesetz, Satzung oder durch Einzelprokura berechtigten Personen als unzuverlässig erscheinen lassen und eine von ihnen, die die Voraussetzungen des Absatzes 1 Nummer 1 bis 5 erfüllt, zur verantwortlichen Leitung des Ausbildungsbetriebs bestellt wird".

    Die Neufassung der Erteilungsvoraussetzungen soll - neben der Ermöglichung der Erteilung einer Fahrschulerlaubnis an eine Personengesellschaft - der Klarstellung hinsichtlich der berechtigten Personen der juristischen Person oder Personengesellschaft dienen (vgl. BT-Drucks. 18/10937, S. 128).

  • VGH Bayern, 18.12.2019 - 11 C 19.1139

    Bewilligung von Prozesskostenhilfe

    Das Verwaltungsgericht hat - insoweit zutreffend - in seinem Beschluss vom 25. März 2019 die Sach- und Rechtslage im Zeitpunkt seiner Entscheidung zugrunde gelegt und in Rechnung gestellt, dass das nach früherem Recht geltende Erfordernis der abgeschlossenen Hauptschulausbildung (§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 des zum 1.1.2018 außer Kraft getretenen Gesetzes über das Fahrlehrerwesen [Fahrlehrergesetz - FahrlG] vom 25.8.1969 [BGBl I S. 1336], zuletzt geändert durch Gesetz vom 28.11.2016 [BGBl I S. 2722]) durch die Änderung der Vorschriften und die Neuregelung in § 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 FahrlG vom 30. Juni 2017 (BGBl I S. 2162, ber. BGBl I S. 3784) seit dem 1. Januar 2018 entfallen war.

    Nach der amtlichen Gesetzesbegründung zur Einführung der Ausnahmemöglichkeit in § 54 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Buchst. c FahrlG (BT-Drs. 18/10937 S. 141) kann die Teilnahme an einem Berufseignungstest ein Indiz dafür liefern, ob ein Fahrlehrerlaubnisbewerber trotz geringerer Vorbildung für die Ausbildung und Berufsausübung geeignet ist.

  • VGH Bayern, 06.11.2018 - 11 CS 18.821

    Entziehung der Fahrerlaubnis wegen nicht beigebrachten Gutachtens

    Nach § 3 Abs. 1 Satz 1 des Straßenverkehrsgesetzes vom 5. März 2003 (StVG, BGBl I S. 310), zum Zeitpunkt des Bescheiderlasses zuletzt geändert durch Gesetz vom 30. Juni 2017 (BGBl I S. 2162), und § 46 Abs. 1 Satz 1 der Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr vom 13. Dezember 2010 (Fahrerlaubnis-Verordnung - FeV, BGBl I S. 1980), zum entscheidungserheblichen Zeitpunkt zuletzt geändert durch Verordnung vom 14. August 2017 (BGBl I S. 3232), hat die Fahrerlaubnisbehörde die Fahrerlaubnis zu entziehen, wenn sich ihr Inhaber als ungeeignet oder nicht befähigt zum Führen von Kraftfahrzeugen erweist.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 29.11.2018 - 8 B 717/18

    Erteilung einer befristeten Fahrlehrerlaubnis bzgl. Zweifel an der

    Da der Antragsteller seine Ausbildung als Fahrlehrer vor dem 1. Januar 2018 begonnen hat, richtet sich der geltend gemachte Anspruch auf Erteilung einer befristeten Fahrlehrerlaubnis gemäß der Übergangsvorschrift des § 69 Abs. 6 FahrlG in der aktuell geltenden Fassung vom 30. Juni 2017 (BGBl. I S. 2162) nach den vor dem 1. Januar 2018 geltenden Vorschriften.
  • VGH Bayern, 26.03.2019 - 11 CS 18.2333

    Streitwertfestsetzung, Verwaltungsgerichte, Amphetamin, Beschuldigtenvernehmung,

    Nach § 3 Abs. 1 Satz 1 des Straßenverkehrsgesetzes vom 5. März 2003 (StVG, BGBl I S. 310), zum Zeitpunkt des Bescheiderlasses zuletzt geändert durch Gesetz vom 30. Juni 2017 (BGBl I S. 2162), in Kraft getreten am 1. Januar 2018, und § 46 Abs. 1 Satz 1 der Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr vom 13. Dezember 2010 (Fahrerlaubnis-Verordnung - FeV, BGBl I S. 1980), zum entscheidungserheblichen Zeitpunkt zuletzt geändert durch Verordnung vom 3. Mai 2018 (BGBl I S. 566), hat die Fahrerlaubnisbehörde die Fahrerlaubnis zu entziehen, wenn sich ihr Inhaber als ungeeignet oder nicht befähigt zum Führen von Kraftfahrzeugen erweist.
  • VGH Bayern, 21.11.2018 - 11 CS 18.1237

    Entziehung der Fahrerlaubnis wegen Nichtbeibringung eines ärztlichen Gutachtens

    Nach § 3 Abs. 1 Satz 1 des Straßenverkehrsgesetzes vom 5. März 2003 (StVG, BGBl I S. 310), zum maßgeblichen Zeitpunkt des Bescheiderlasses zuletzt geändert durch Gesetz vom 30. Juni 2017 (BGBl I S. 2162), und § 46 Abs. 1 Satz 1 der Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr vom 13. Dezember 2010 (Fahrerlaubnis-Verordnung - FeV, BGBl I S. 1980), zum entscheidungserheblichen Zeitpunkt zuletzt geändert durch Verordnung vom 2. Januar 2018 (BGBl I S. 2), hat die Fahrerlaubnisbehörde die Fahrerlaubnis zu entziehen, wenn sich ihr Inhaber als ungeeignet oder nicht befähigt zum Führen von Kraftfahrzeugen erweist.
  • VGH Bayern, 22.01.2019 - 11 CS 18.1429

    Entziehung der Fahrerlaubnis wegen Betäubungsmittelkonsums

  • VGH Bayern, 19.06.2019 - 11 CS 19.936

    Entziehung der Fahrerlaubnis

  • VGH Bayern, 10.04.2019 - 11 CS 18.2334

    Gutachtenanordnung, Fahrerlaubnisbehörde, Fahreignungsgutachten, Fehlen der

  • VGH Bayern, 29.04.2019 - 11 CS 19.9

    Entziehung der Fahrerlaubnis wegen einer Fahrt unter dem Einfluss von Ecstasy

  • VGH Bayern, 16.10.2018 - 11 ZB 18.1810

    Entziehung ihrer Fahrerlaubnis wegen Kraftfahrungeeignetheit

  • VG Cottbus, 31.05.2018 - 3 L 700/17

    Anwendbarkeit der Gewerbeordnung auf Fahrschulen, insbesondere in Fällen des

  • VGH Bayern, 04.04.2019 - 11 CS 18.2613

    Einstweiliger Rechtsschutz gegen die Entziehung der Fahrerlaubnis

  • VGH Bayern, 03.04.2019 - 11 CS 18.2400

    Entziehung der Fahrerlaubnis wegen Nichtbeibringung eines ärztlichen Gutachtens

  • VGH Bayern, 08.11.2018 - 11 CS 18.832

    Gutachtenanordnung, Fahrerlaubnisbehörde, Verwaltungsgerichte, Entziehung der

  • VGH Bayern, 24.02.2020 - 11 CS 20.74

    Rücknahme der in Fahrerlaubnis eingetragenen Schlüsselzahl

  • VG Würzburg, 18.09.2019 - W 6 K 18.1396

    Neuerteilung der Fahrlehrerlaubnis

  • VGH Bayern, 24.05.2019 - 11 ZB 19.532

    Gutachtenanordnung, Verwaltungsgerichte, Ärztliche Feststellung,

  • VG Cottbus, 27.02.2019 - 3 L 45/19

    Einstweiliger Rechtsschutz gegen Widerruf der Fahrschulerlaubnis

  • VG Würzburg, 13.11.2019 - W 6 K 18.1086

    Fahrschulerlaubnis, Fahrlehrererlaubnis, Fahrlehrerausbildung, Fahrlehrerschein,

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht