Gesetzgebung
   BGBl. I 1966 S. 557   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1966,13465
BGBl. I 1966 S. 557 (https://dejure.org/1966,13465)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1966,13465) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.
  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 1966 Teil I Nr. 43, ausgegeben am 14.09.1966, Seite 557
  • Patentanwaltsordnung
  • vom 07.09.1966

Verordnungstext

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BVerfG, 29.10.1997 - 1 BvR 780/87

    Patentgebühren-Überwachung

    Die von Patent- und Rechtsanwälten auf dem Gebiet des Patentwesens erbrachten Dienstleistungen richten sich nach der Patentanwaltsordnung vom 7. September 1966 (BGBl I S. 557; im folgenden: PatAnwO), zuletzt geändert durch Gesetz vom 25. Oktober 1994 (BGBl I S. 3082), und nach dem Rechtsberatungsgesetz (RBerG), das hier in der Fassung vom 18. August 1980 (BGBl I S. 1503) maßgeblich ist.
  • BVerfG, 04.10.1983 - 1 BvR 1633/82

    Verfassungswidrigkeit der Residenzpflicht für Patentanwälte

    Zur Residenzpflicht der Patentanwälte enthält die Patentanwaltsordnung vom 7. September 1966 (BGBl. I S. 557) - PatAnwO - folgende Vorschriften:.
  • BGH, 14.07.1983 - III ZB 8/83

    Anfechtung von Entscheidungen der Oberlandesgerichte über die Wahlanfechtung

    Gegen die Annahme, daß durch die Verweisung in § 21 b Abs. 6 Satz 4 GVG die gegen die Entscheidung eines Oberlandesgerichts gerichtete Erstbeschwerde zum Bundesgerichtshof zugelassen werden sollte, spricht auch, daß eine solche Anfechtungsmöglichkeit dem Rechtsmittelsystem der Freiwilligen Gerichtsbarkeit an sich fremd (Jansen, FGG, 2. Aufl., § 27 Rdn. 7) und nur für Ausnahmefälle gesetzlich ausdrücklich vorgesehen ist (vgl. § 42 Abs. 5 BRAO, § 111 Abs. 4 BNotO, § 38 Abs. 5 PatentanwaltsO vom 7. September 1966, BGBl. I S. 557).
  • VG München, 19.10.1978 - M 84 XVI 78

    Antrag auf Erteilung der Bescheinigung nach Art. 163 Abs. 2 EPÜ über die

    Zwar ist der Kläger als Rechtsanwalt tatsächlich zur Vertretung vor dem Deutschen Patentamt gemäß § 3 Abs. 5 Patentanwaltsordnung vom 07.09.1966 (BGBl. I, S. 557 ff.) und § 3 Abs. 1 und Abs. 2 Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO) uneingeschränkt befugt.
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 21.04.1998 - L 15 U 52/96

    Zur MdE-Bewertung nach § 581 Abs. 2 RVO bei einem Akademiker

    (vgl. Patentanwaltsordnung - PAO - vom 07.09.1966 - BGBl. 1966 I S. 557 bis 586; zuletzt geändert am 25.10.1994 BGBl. 1994 1, S. 3082 ff.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

BGBl Benachrichtigung

Lassen Sie sich per E-Mail benachrichtigen, wenn eine neue BGBl-Ausgabe erscheint.


zur Funktion
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht