Gesetzgebung
   BGBl. I 1998 S. 3749   

  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 1998 Teil I Nr. 83, ausgegeben am 22.12.1998, Seite 3749
  • Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Psychologische Psychotherapeuten (PsychTh-APrV)
  • vom 18.12.1998

Verordnungstext

Gesetzesbegründung




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)  

  • LAG Hamm, 29.11.2012 - 11 Sa 74/12  

    Entgeltanspruch einer Psychotherapeutin in Ausbildung (PiA) für ihre Tätigkeit im

    Diese Weiterbildung ist geregelt in der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Psychologische Psychotherapeuten, welche das Bundesministerium für Gesundheit am 18.12.1998 auf der Grundlage von § 8 des Psychotherapeutengesetzes vom 16.06.1998 erlassen und ausgefertigt hat ( PsychTh-APrV BGBl. I 1998, 3749 / PsychThG BGBl. I 1998, 1311 / beide zuletzt geändert 06.12.2011 BGBl. I 2011, 2515 ).
  • BSG, 07.02.2007 - B 6 KA 11/06 R  

    Vertragspsychotherapeutische Versorgung - approbierter psychologischer

    Ein Ausbildungsabschnitt muss in Vollzeitform in einer psychiatrischen Krankenhausabteilung absolviert werden (§ 8 Abs. 3 Nr. 3 PsychThG), und die theoretische Ausbildung muss mindestens 600 Stunden umfassen (aaO Nr. 4; vgl im Einzelnen: Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Psychologische Psychotherapeuten vom 18. Dezember 1998, BGBl I 3749).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 15.01.2008 - 13 A 5238/04  

    Antrag auf Anerkennung einer Ausbildungsstätte für Kinder- und

    Der Begriff findet sich hingegen in § 8 Abs. 3 Nr. 1, Abs. 4 Satz 1 PsychThG sowie jeweils in § 1 Abs. 1 PsychTh-APrV bzw. KJPsychTh-APrV (BGBl. I 1998, S. 3749, 3761).
  • BAG, 20.04.2011 - 4 AZR 241/09  

    Eingruppierung als Oberarzt nach dem TV-Ärzte/VKA - ausdrückliche Übertragung der

    Sie umfasst eine praktische Tätigkeit von mindestens 1.800 Stunden (davon 1.200 Stunden in einer psychiatrischen klinischen Einrichtung und 600 Stunden in einer vom Sozialversicherungsträger anerkannten psychotherapeutischen oder psychosomatischen Einrichtung oder einer Arzt- oder Therapeutenpraxis), eine theoretische Ausbildung von mindestens 600 Stunden, eine praktische Ausbildung von mindestens 600 Behandlungsstunden unter Supervision und zusätzlich mindestens 150 Supervisionsstunden sowie eine sog. "Selbsterfahrung" unter - genau bezeichneter - wissenschaftlicher Anleitung von mindestens 120 Stunden, zusammen mindestens 4.200 Stunden (§§ 1 bis 5 der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Psychologische Psychotherapeuten vom 18. Dezember 1998, zuletzt geändert am 2. Dezember 2007 - PsychTh APrV - BGBl. I 1998 S. 3749; 2007 S. 2686, 2700) .
  • VGH Hessen, 04.02.2016 - 7 A 983/15  

    Rechts der Heilberufe - Zulassung zur Ausbildung zur Psychologischen

    Nach § 7 Abs. 1 Satz 1 der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Psychologische Psychotherapeuten (PsychTh-APrV) vom 18. Dezember 1998 (BGBl. I S. 3749 ff.), zuletzt geändert durch Verordnung vom 02. August 2013 (BGBl. I S. 3005), entscheidet die zuständige Behörde nach § 8 Abs. 2 auf Antrag des Prüflings über die Zulassung zur staatlichen Prüfung.
  • LSG Bayern, 21.01.2004 - L 12 KA 37/02  

    Anspruch auf Eintragung in das Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung

    In der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Psychologische Psychotherapeuten (PsychTh-APrV vom 18. Dezember 1998 (BGBl.I S.3749) wird in § 7 Abs. 2 hierzu näher bestimmt, dass zur Prüfung unter anderem nur zugelassen wird, wer den Nachweis über die bestandene Abschlussprüfung im Studienfach Psychologie nachweisen kann und wer die Nachweise über eine erfolgreiche Teilnahme an Ausbildungsveranstaltungen vorlegen kann.

    Der Senat verkennt nicht, dass durch die Begrenzung der Prüfungsbefugnis der KÄVen und die weitgehende Anbindung an die Entscheidung der Approbationsbehörde die Gefahr besteht, dass der in der Psychotherapie-Vereinbarung für die Teilnehmer am Delegationsverfahren und nunmehr in der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Psychologische Psychotherapeuten (PsychTh-APrV) vom 18. Dezember 1998 (BGBl.I S.3749) geforderte Qualitätsstandard möglicherweise nicht in allen Fällen in vollem Umfang gesichert ist.

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 21.07.2004 - L 10 KA 42/03  

    Vertragsarztangelegenheiten

    In der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Psychologische Psychotherapeuten (PsychTh-AprV) vom 18. Dezember 1998 (BGBl I S. 3749 ff.) wird hierzu in § 7 Abs. 2 näher bestimmt, dass zur Prüfung u.a. nur zugelassen wird, wer den Nachweis über die bestandene Abschlussprüfung im Studiengang Psychologie nachweisen und die Bescheinigung nach § 1 Abs. 4 PsychTh-AprV über eine erfolgreiche Teilnahme an - praktischen und theoretischen - Ausbildungsveranstaltungen zum Psychologischen Psychotherapeuten vorlegen kann.
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 10.03.2004 - L 10 KA 35/03  

    Eintragung in das Arztregister als Psychologische Psychotherapeutin;

    In der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Psychologische Psychotherapeuten (PsychTh-AprV) vom 18. Dezember 1998 (BGBl I S. 3749 ff.) wird hierzu in § 7 Abs. 2 näher bestimmt, dass zur Prüfung u.a. nur zugelassen wird, wer den Nachweis über die bestandene Abschlussprüfung im Studiengang Psychologie nachweisen und die Bescheinigung nach § 1 Abs. 4 PsychTh-AprV über eine erfolgreiche Teilnahme an - praktischen und theoretischen - Ausbildungsveranstaltungen zum Psychologischen Psychotherapeuten vorlegen kann.
  • VG Kassel, 17.03.2015 - 3 K 1496/14  

    Zugangsvoraussetzungen zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten

    Hierfür ist gemäß §§ 10 Abs. 1 Satz 1, 2 Abs. 1 PsychThG i. V. m. der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Psychologische Psychotherapeuten (PsychTh-APrV; BGBl I 1998, 3749) i. V. m. § 1 Abs. 1 Nr. 4 der Approbationszuständigkeitsverordnung (ApproZustV; GVBl. 2014, 195) das ... Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen zuständig.
  • LSG Baden-Württemberg, 07.03.2007 - L 5 KA 1861/06  

    Psychotherapeut - Tätigkeit als Supervisor in anerkannter Ausbildungsstätte -

    Die auf der Ermächtigungsgrundlage des § 8 Abs. 1 PsychThG ergangene Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Psychologische Psychotherapeuten (PsychTh-APrV) vom 18. Dezember 1998 (Bundesgesetzblatt I Seite 3749) enthält nähere Regelungen zu den Mindestanforderungen an die Ausbildungen und über die staatlichen Prüfungen.
  • LSG Baden-Württemberg, 16.01.2002 - L 5 KA 288/01  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht