Gesetzgebung
   BGBl. II 1999 S. 82   

  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 1999 Teil II Nr. 4, ausgegeben am 10.02.1999, Seite 82
  • Bekanntmachung über das Inkrafttreten der Verträge von 1994 des Weltpostvereins
  • vom 13.01.1999



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)  

  • BGH, 03.03.2005 - I ZR 273/02  

    Haftung der Deutschen Post AG bei Auslandswertpaketen wirksam auf die Wertangabe

    a) Das Postpaketübereinkommen 1994 ist als völkerrechtlicher Vertrag in der hier maßgebenden (Seoul-)Fassung aus dem Jahr 1994 für Bermuda am 23. Juni 1997 und für die Bundesrepublik Deutschland am 9. Dezember 1998 in Kraft getreten (vgl. Bekanntmachung v. 13.1.1999, BGBl. II S. 82 f.).
  • BGH, 28.01.2003 - X ZR 113/02  

    Zur Haftung der Deutsche Post AG bei Verlust/Entwendung eines ins Ausland

    Dieses völkerrechtliche Vertragswerk ist in der hier maßgeblichen Fassung aus dem Jahre 1994 für Lettland am 1. Januar 1996 (vgl. Postrecht 2000, WPV Rdn. 1) und für die Bundesrepublik Deutschland am 9. Dezember 1998 in Kraft getreten (Bekanntmachung vom 13. Januar 1999, BGBl. II 1999 S. 82).
  • BGH, 10.10.2002 - III ZR 248/00  

    Postrecht - Remailing

    Demgegenüber ist der Weltpostvertrag 1994 in Deutschland erst am 9. Dezember 1998 in Kraft getreten (Bekanntmachung vom 13. Januar 1999, BGBl. II S. 82).
  • BGH, 22.04.2004 - I ZB 16/03  

    Ersttagssammelblätter

    Die Rechtsbeschwerde macht geltend, aus den Regeln des Weltpostvertrags vom 14. September 1994 (BGBl. II 1998, 2135, 2140 i.V. mit der Bekanntmachung vom 13. Januar 1999, BGBl. II 1999, 82) ergäben sich besondere Umstände, die einen Verstoß gegen die öffentliche Ordnung begründeten.
  • OLG Frankfurt, 28.08.2001 - 11 U (Kart) 32/96  

    Anspruch der Deutschen Post auf Inlandsgebühren in Fällen des "non physical

    Er trat - wie sich aus der Bekanntmachung des Auswärtigen Amtes vom 13.01.1999 im Bundesgesetzblatt vom 10.02.1999 (BGBl. II 1999, 82 f) ergibt - für die Bundesrepublik mit Hinterlegung der Ratifikationsurkunde (Art. 26 der Satzung des WPV) am 09.12.1998, für die Niederlande am 18.07.1996 In Kraft.
  • OLG Köln, 12.08.2003 - 3 U 40/03  

    Haftung der Deutschen Post AG bei Verlust eines ins Ausland versandten Pakets

    Es ist gemäß der Bekanntmachung über das Inkrafttreten der Verträge von 1994 des Weltpostvereins für die Bundesrepublik Deutschland am 09.12.1998 in Kraft getreten (BGBl. 1999 II, S. 82).

    Aus der Bekanntmachung über das Inkrafttreten der Verträge des Weltpostvereins von 1994 vom 13. Januar 1999 (BGBl. 1999 II, S. 82) ist ersichtlich, dass auch das Postpaketübereinkommen für Trinidad am 01.01.1996 durch Ratifikation in Kraft getreten ist.

  • BGH, 22.09.2005 - I ZR 67/03  

    Begrenzung der Haftung in der internationalen Paketbeförderung

    a) Das Postpaketübereinkommen 1994 ist als völkerrechtlicher Vertrag in der hier maßgebenden (Seoul-)Fassung aus dem Jahr 1994 für Frankreich am 6. August 1998 und für die Bundesrepublik Deutschland am 9. Dezember 1998 in Kraft getreten (vgl. Bekanntmachung vom 13. Januar 1999, BGBl. II, S. 82 f.).
  • OLG Köln, 15.10.2002 - 3 U 4/02  

    Umfang der Haftung bei internationaler Paketbeförderung

    Danach wird in bestimmter Weise der Postpaketdienst zwischen den vertragschließenden Ländern geregelt, zu denen ausweislich der Bekanntmachung über das Inkrafttreten der Verträge von 1994 des Weltpostvereins vom 13.01.1999 (BGBl 1999 II 82 ff.) neben der Bundesrepublik Deutschland auch das für Bermuda handelnde Vereinigte Königreich gehört.
  • OLG Düsseldorf, 03.03.2004 - U (Kart) 32/99  

    Voraussetzungen des aus Treu und Glauben abzuleitenden Auskunftsanspruchs;

    Völkerrechtliche Verträge, die Gegenstände der Bundesgesetzgebung betreffen (hier der WPV 1994), treten nach dem insoweit maßgebenden deutschen Staatsrecht (vgl. Art. 25 §§ 4 und 5 der Satzung des Weltpostvereins, BGBl. 1998 II S. 2085, 2092) erst nach Erlass des (für die spätere Ratifizierung des Vertrages zwingend vorauszusetzenden) Zustimmungsgesetzes im Sinne von Art. 59 Abs. 2 GG (hier: Gesetz vom 26.8.1998 zu den Verträgen des Weltpostvereins vom 14.9.1994 [BGBl. II S. 2082], in Kraft getreten am 27.8.1998) und nach der völkerrechtlich bindenden Ratifikation (durch Austausch oder Hinterlegung der Ratifizierungsurkunden, den WPV 1994 betreffend gemäß der Bekanntmachung des Auswärtigen Amtes vom 13.1.1999 [BGBl. II S. 82 f.] am 9.12.1998) in Kraft, auch wenn der Vertrag selbst ein früheres Datum für das Inkrafttreten nennt (vgl. hier Art. 60 WPV 1994: 1.1.1996; vgl. Art. 24 Abs. 3 des Wiener Übereinkommens vom 23.51969 über das Recht der Verträge - WVK; Zustimmungsgesetz vom 3.8.1985, BGBl. II S. 926, 927).
  • OLG Oldenburg, 14.10.2002 - 13 U 69/02  

    Geltungsbereich der Haftungsbeschränkungen nach dem Weltpostvertrag (WPV) i.R.d.

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Düsseldorf, 03.03.2004 - VI U Kart 32/99  

    Gebührennacherhebung für im Ausland eingelieferte Inlandspost im Wege des so

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht