23.02.2001

Bundestag - Drucksache 14/5399

Gesetzentwurf, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (federführend)

Deutscher Bundestag PDF

Gesetzgebung
   BGBl. I 2001 S. 2960   

  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2001 Teil I Nr. 57, ausgegeben am 09.11.2001, Seite 2960
  • Drittes Gesetz zur Änderung des Heimgesetzes
  • vom 05.11.2001

Gesetzestext

Gesetzesbegründung

Nachrichten von Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung (3)

  • 01.03.2001   BT   Rechtsstellung und Schutz von Heimbewohnern verbessern
  • 30.03.2001   BT   Gemeinsame Anhörung
  • 04.04.2001   BT   Sachverständige diskutieren Entwurf zur Änderung des Heimgesetzes



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (81)  

  • BVerfG, 24.10.2002 - 2 BvF 1/01  

    Altenpflege

    Die im Jahr 2001 beschlossenen Änderungen des Heimgesetzes (zur Gesetzesbegründung vgl. BTDrucks 14/5399, S. 15 ff.) und des Elften Buchs Sozialgesetzbuch (BGBl I S. 2320) stellen zusätzlich Weichen für die Qualität in der Pflege, die sich auf die Qualifikation der Pflegekräfte auswirken sollen und auswirken werden (vgl. insbesondere § 75 Abs. 3 SGB XI i.d.F. des Pflege-Qualitätssicherungsgesetzes; s. auch die Begründung des Gesetzentwurfs in BTDrucks 14/5395, S. 17 f. zum Handlungsbedarf u.a. aufgrund von Mängelberichten in der Pflege, die in Pflegeheimen erhebliche Missstände aufgezeigt hatten; vgl. hierzu die Presseerklärungen der Medizinischen Dienste der Spitzenverbände der Krankenkassen e.V. vom 4. April 2001 und 6. Juli 2000).
  • BVerwG, 02.06.2010 - 8 C 24.09  

    Heimvertrag, Heimentgelt, Beendigung, Fortzahlungsklausel, Fortgeltungsklausel,

    Sinn und Zweck dieser Regelung ist es, die Position der Heimbewohner angesichts ihrer wirtschaftlichen Unterlegenheit und ihrer strukturellen Abhängigkeit vom Heimträger zu stärken (vgl. die Beschlussempfehlung des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vom 21. Juni 2001, BTDrucks 14/6366 S. 33 zu § 17 Abs. 1 HeimG).

    Damit verfolgte der Gesetzgeber das Ziel, die bisherigen Regelungskonkurrenzen zu Gunsten einer "Verzahnung" der heimvertraglichen und pflegeversicherungsrechtlichen Vorgaben aufzulösen (Begründung des Regierungsentwurfs zum Dritten Gesetz zur Änderung des Heimgesetzes, BTDrucks 14/5399 S. 22 zu § 5 Abs. 5; Kuntz/Butz/Wiedemann, Heimgesetz, 10. Aufl. 2004, § 5 Rn. 23 ff.; vgl. auch die weiteren Verweisungen auf die Regelungen der Pflegeversicherung etwa in § 5 Abs. 8 Satz 2 und § 7 Abs. 4 Satz 1 HeimG a.F.).

    Die zusätzliche Belastung der Heimbewohner und ihrer Erben durch Fortgeltungsvereinbarungen hielt der Gesetzgeber daher für nicht mehr gerechtfertigt (BTDrucks 14/5399 S. 24).

    Nur diese Auslegung wird auch dem Anliegen des Gesetzgebers gerecht, eine Harmonisierung der heimvertraglichen und pflegeversicherungsrechtlichen Regelungen herbeizuführen und eine Doppelfinanzierung von Leerständen auszuschließen (BTDrucks 14/5395 S. 35; BTDrucks 14/5399 S. 24).

    Zwar wurde die Einfügung des § 8 Abs. 8 Satz 2 HeimG a.F. mit der Erwägung begründet, wegen der Unmöglichkeit einer sofortigen Neubelegung des Heimplatzes nach dem Versterben eines Bewohners solle eine Fortgeltungsvereinbarung für einen (im Vergleich zu § 4b Abs. 8 HeimG a.F.) auf zwei Wochen verkürzten Zeitraum hinsichtlich der Entgeltbestandteile für Unterkunft und Investitionskosten zulässig bleiben (Begründung der Beschlussempfehlung des für die Novellierung des Heimgesetzes federführenden Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vom 21. Juni 2001, BTDrucks 14/6366 S. 31).

  • BSG, 23.08.2013 - B 8 SO 17/12 R  

    Sozialhilfe - Eingliederungshilfe - stationäre Unterbringung - weiterer

    Einen Ausgleichsanspruch könnte der Beklagte entweder unmittelbar nach § 5 Abs. 11 Satz 2 Heimgesetz (HeimG) besitzen, will man hieraus einen eigenen Anspruch des Sozialhilfeträgers ableiten (zur Problematik vgl Rasch, Kommentar zum Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz, 2012, § 10 RdNr 18; die Gesetzesbegründung ist insoweit unergiebig, vgl BT-Drucks 14/5399, S 23), oder er müsste einen eventuellen Anspruch der Klägerin (Drittschadensliquidation) aus § 5 Abs. 11 Satz 2 HeimG nach § 93 SGB XII auf sich überleiten.
  • VGH Baden-Württemberg, 12.09.2003 - 14 S 718/03  

    Beurteilungszeitpunkt bei feststellendem VA; Dauerverwaltungsakt; Betreutes

    Für die rechtliche Überprüfung der hierzu getroffenen Feststellung der Beklagten ist insoweit von Bedeutung, dass das Heimgesetz nach Erlass des Widerspruchsbescheids (am 08.05.2000) durch das Inkrafttreten des 3. Änderungsgesetzes (vom 05.11.2001, BGBl. I S. 2960) am 01.01.2002 (vgl. Art. 4 dieses Gesetzes) in den hier einschlägigen Regelungen eine Änderung erfahren hat und nunmehr in der Fassung der Bekanntmachung vom 05.11.2001 (BGBl. I S. 2970 - HeimG n.F. -) gilt.

    Auf der Grundlage der Neufassung des Heimgesetzes vom 05.11.2001 (BGBl. I S. 2960. - HeimG n.F. -, also bezogen auf den Zeitraum ab deren Inkrafttreten am 01.01.2002 (vgl. Art. 3 des Gesetzes vom 05.11.2001, a.a.O.), hat das Verwaltungsgericht der Klage zu Recht stattgegeben.

    Wie die Entstehungsgeschichte des mit dem 3. Änderungsgesetz (vom 05.11.2001, a.a.O.) erstmals in das Heimgesetz eingefügten § 1 Abs. 2 HeimG verdeutlicht (vgl. hierzu die Begründung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung, BT-Drs. 14/5399, sowie den Ausschussbericht und die Beschlussempfehlung von Mai 2001, BT-Drs. 14/6366), war es das Ziel dieser - nicht zuletzt im Interesse verstärkter Investitionen in derartige Einrichtungen getroffenen (vgl. BT-Drs. 14/5399, S. 18) - Regelung, bestimmte Wohnformen des "Betreuten Wohnens" vom Anwendungsbereich des Heimgesetzes auszunehmen.

    Durch § 1 Abs. 2 HeimG n.F. wird insoweit eine Unterscheidung vorgenommen und klargestellt, dass jedenfalls das "echte" Betreute Wohnen, bei dem der Vermieter lediglich allgemeine Betreuungsdienste oder die Vermittlung von Pflegediensten anbietet, nicht unter das Heimgesetz fällt (BT-Drs. 14/5399, S. 16), für die Anwendbarkeit des Heimgesetzes aber andererseits spricht, wenn die Einrichtung baulich wie ein Heim ausgestattet ist, sie Angebote der sozialen Betreuung, der Tagesstrukturierung oder sonstige Angebote macht, die ein Zusammenleben der Bewohner ermöglichen, oder wenn die Einrichtung eine Rundumversorgung anbietet und im Sinne einer Versorgungsgarantie die Gewähr für eine umfassende Versorgung der Bewohner unter Berücksichtigung ihrer individuellen Bedürfnisse übernimmt (BT-Drs. a.a.O., S.19).

    Die Ergänzung der in § 1 Abs. 1 HeimG schon bisher enthaltenen - und in der Neufassung fast unverändert übernommenen - Definition des Begriffs "Heim" um die klarstellende, der Erleichterung der Rechtsanwendung dienende ( vgl. BT-Drs. 14/5399, S. 15) Regelung in Abs. 2 ist nicht dahin zu verstehen, dass allein bei Vorliegen der in § 1 Abs. 2 Satz 1 und 2 HeimG geregelten Sachverhalte der Heimcharakter einer Einrichtung für Senioren zu verneinen ist und abweichende Gestaltungsformen des Betreuten Wohnens durchweg dem Heimgesetz zu unterstellen sind.

    Es handelt sich vielmehr hierbei, wie in der Literatur anerkannt ist (vgl. Kurz/Butz/Wiedemann, a.a.O., § 1 Randnr. 14) und auch in den Motiven des Gesetzgebungsverfahrens deutlich zum Ausdruck kommt (vgl. hierzu den Entschließungsantrag des Ausschusses für Familie und Senioren, BT-Drs. 14/6366, S.28 ), um Auslegungsregeln zur Abgrenzung des Anwendungsbereichs des Heimgesetzes, die nicht ausschließen, dass einerseits - sofern ergänzende, die Anwendung des Heimgesetzes indizierende Kriterien vorliegen - das Heimgesetz auch in den in § 1 Abs. 2 Satz 1 und 2 HeimG umschriebenen Sachverhalten zur Anwendung kommt (so Kunz/Butz/Wiedemann, a.a.O., § 1 Randnr. 16), andererseits aber auch Wohnformen des Betreuten Wohnens vom Anwendungsbereich des Heimgesetzes auszunehmen sind, die andere Gestaltungen als die in § 1 Abs. 2 Satz 1 und 2 HeimG erwähnten aufweisen.

    Diese Intensität ist aber - so auch die Motive des Gesetzgebungsverfahrens (BT-Drs. 14/5399, S.18) - in den dem Betreuten Wohnen zuzuordnenden Wohnformen vielfach nicht gegeben.

    Dieses Merkmal ist, wie die Motive zum Gesetzgebungsverfahren ergeben (BT-Drs. 14/5399, S. 19; Entschließungsantrag BT-Drs. 14/6366, S. 28), dann nicht mehr erfüllt, wenn die Betreuungspauschale für den Grundservice im Verhältnis zur Miete erheblich über 20 % des monatlichen Entgelts für die Miete einschließlich der Betriebskosten liegt.

    Da namentlich bei kleineren Wohnungen das vorgenannte Verhältnis zwischen der Höhe der Betreuungsleistungen und der Miete vielfach überschritten sein wird, ist im Ergebnis eine Entscheidung nur unter Würdigung aller Umstände zu treffen ( vgl. den Entschließungsantrag, BT-Drs. 14/6366 S. 28).

    In den Motiven zur Neufassung (BT-Drs. 14/5399, S. 15) wird als ein Ziel der Neufassung ausdrücklich die Erleichterung der Gesetzesanwendung durch klarstellende Regelungen genannt.

    Die Absicht des Gesetzgebers, mit der Novellierung nur eine Klarstellung und keine Rechtsänderung zu verbinden, wird im Übrigen auch dadurch unterstrichen, dass in den Motiven (BT-Drs. 14/5399, S. 18) unverkennbar Kritik an der bisherigen Auslegung des Gesetzes durch die Rechtsprechung geübt wird: Dass darin Vorkehrungen dafür, dass die Bewohner des Betreuten Wohnens neben allgemeinen Betreuungsleistungen auch Pflegeleistungen und Verpflegung erhalten könnten, als "Vorhaltung" von Verpflegung und Betreuung angesehen und die Geltung des Heimgesetzes für solche Formen des Betreuten Wohnens bejaht werde, gebe insoweit Anlass für eine kritische Prüfung, als bei Einrichtungen des Betreuten Wohnens das Schutzbedürfnis ein geringeres, jedenfalls ein anderes als bei Heimen sei und Menschen, die eine Einrichtung des Betreuten Wohnens bezögen, gerade nicht in ein Heim einziehen wollten, auch wollten Investoren, die in eine Einrichtung des Betreuten Wohnens investierten, etwa wegen der besonderen baulichen und personellen Auflagen nicht ohne weiteres in ein Heim investieren.

  • BSG, 28.10.2008 - B 8 SO 22/07 R  

    Sozialgerichtliches Verfahren - notwendige Beiladung - Sozialhilfe -

    Das System der §§ 93 ff BSHG bzw §§ 75 ff SGB XII und ihr Zusammenspiel mit dem HeimG manifestieren mithin ebenfalls das Sachleistungsverschaffungsprinzip durch die dort vorgesehene Harmonisierung der Bestimmungen des HeimG und des Sozialhilferechts (vgl BT-Drucks 14/5399, S 22 zu Abs. 6).
  • BGH, 02.12.2010 - III ZR 19/10  

    Heimunterbringung eines geistig behinderten Betreuten: Verpflichtung des

    Der Gesetzgeber hat dort die Problematik gesehen, dass Bewohner nicht in allen Fällen in der Lage sind, ihr Bargeld selbst zu verwalten, und deshalb die Verwaltung durch das Heim erforderlich sein kann (vgl. BT-Drucks. 14/5399, S. 29).
  • BGH, 21.04.2005 - III ZR 293/04  

    Vertragliche Kündigungsgründe beim Betreuten Wohnen

    Im Gesetzgebungsverfahren zum Dritten Gesetz zur Änderung des Heimgesetzes ist zum Ausdruck gebracht worden, allgemeine Betreuungsleistungen (die in der Praxis oft auch als sogenannter Grundservice bezeichnet würden), die sich nur auf Beratung, Hausnotrufdienste, hausmeisterliche Dienste, Hilfe bei der Beantragung von Sozialleistungen oder Vermittlung von hauswirtschaftlichen Hilfen oder von Pflegeleistungen bezögen, seien für Einrichtungen des Betreuten Wohnens typisch und von einer "heimmäßigen" Betreuung, die für die Anwendung des Heimgesetzes Voraussetzung sei, zu unterscheiden (vgl. BT-Drucks. 14/5399 S. 18).

    Die Vorhaltung von Gemeinschaftseinrichtungen und Angebote sozialer Betreuung sollen nach den mehrheitlich im Gesetzgebungsverfahren vertretenen Vorstellungen für sich allein nicht die Heimeigenschaft eines Wohnangebots begründen (vgl. Beschlußempfehlung und Bericht des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, BT-Drucks. 14/6366 S. 28).

    Denn sie liegt - wie dies im Gesetzgebungsverfahren als maßgeblich angesehen worden ist - erheblich über 20 v.H. des monatlichen Entgelts für die Miete einschließlich der Betriebskosten (vgl. BT-Drucks. 14/5399 S. 19; zu Modifikationen in Fällen eines Wohnungsbauförderungsprogramms BT-Drucks. 14/6366 S. 28).

  • BGH, 26.09.2013 - IX ZR 3/13  

    Tod des Insolvenzschuldners: Anspruchsgegner für einen Anspruch eines

    Eine nicht mehr untergeordnete Bedeutung liegt vor, wenn die Betreuungspauschale für den Grundservice erheblich über 20 v.H. der Miete einschließlich Betriebskosten liegt (BT-Drucks. 14/5399, S. 19; Kunz in Kunz/Butz/Wiedemann, Heimgesetz, 10. Aufl., § 1 Rn. 14).
  • VGH Baden-Württemberg, 09.07.2012 - 6 S 773/11  

    Zur Frage der Verpflichtung eines Heimträgers durch die Heimaufsicht, die

    Sie sollte sich nach den Gesetzesmaterialien (BT-Drs. 14/6366, S. 33) auf vertragliche und gesetzliche Pflichten des Heimträgers beziehen.
  • BGH, 27.10.2005 - III ZR 59/05  

    Abwesenheitsklausel in Heimvertrag

    Die Bestimmung solle dazu dienen zu verhindern, dass die Erwartungshaltungen der Bewohner enttäuscht werden und hieraus Konflikte - gegebenenfalls sogar gerichtliche Auseinandersetzungen - entstehen (BT-Drucks. 14/5399 S. 22).

    Hierfür sprechen insbesondere der hervorgehobene Gesichtspunkt, ein Bewohner solle schon vor Vertragsschluss über die Behandlung dieses Problems informiert werden, wie auch die allgemeine Zielrichtung der Novellierung, die Transparenz von Heimverträgen zu verbessern (vgl. BT-Drucks. 14/5399 S. 15, 16; Senatsurteil vom 3. Februar 2005 - III ZR 411/04 - NJW-RR 2005, 777, 778).

    Das bedeutet, dass Regelungen über die Erstattung ersparter Aufwendungen den im Bereich der Pflegeversicherung oder der Sozialhilfe maßgebenden normativen Bestimmungen in Rahmenverträgen oder Vereinbarungen (§ 75 Abs. 2 Nr. 5 SGB XI; §§ 75, 79 SGB XII) entsprechen und in den Heimvertrag aufgenommen werden müssen (vgl. BT-Drucks. 14/5399 S. 22; Kunz/Butz/Wiedemann, HeimG, 10. Aufl. 2004, § 5 Rn. 38; Richter/Schuldzinsky aaO Rn. 23; Richter, Das neue Heimrecht, 2002, Rn. 118).

  • BGH, 03.02.2005 - III ZR 411/04  

    Heimvertragsklauel zu Unterkunft und Verpflegung

  • BGH, 13.02.2003 - III ZR 194/02  

    Anwendung der Neuregelung des HeimG auf Altverträge; Rechtsstellung des

  • VG Stuttgart, 13.01.2011 - 4 K 3702/10  

    Heimaufsicht prüft Einhaltung von Regelleistungen; Begleitung eines Heimbewohners

  • BSG, 22.04.2009 - B 3 P 14/07 R  

    Soziale Pflegeversicherung - unter ständiger Verantwortung einer verantwortlichen

  • BGH, 02.10.2007 - III ZR 16/07  

    Anspruch des Heimträgers auf Anpassung der Vergütung wegen zusätzlicher

  • OVG Sachsen-Anhalt, 02.07.2008 - 3 L 57/06  

    Fortgeltungsklausel in Heimverträgen

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 03.07.2009 - 12 A 2630/07  

    Rechtfertigung von Anordnungen gegenüber einem Pflegeheim bei noch nicht

  • OVG Sachsen-Anhalt, 02.07.2008 - 3 L 55/06  

    Fortgeltungsklausel in Heimverträgen

  • VG Karlsruhe, 04.07.2006 - 11 K 2330/05  

    Einzelfall des Betreuten Wohnens; Abgrenzung zu einem Heim

  • OVG Sachsen-Anhalt, 02.07.2008 - 3 L 53/06  

    Fortgeltungsklausel in Heimverträgen

  • OVG Sachsen-Anhalt, 02.07.2008 - 3 L 58/06  

    Fortgeltungsklausel in Heimverträgen

  • OVG Sachsen-Anhalt, 02.07.2008 - 3 L 56/06  

    Fortgeltungsklausel in Heimverträgen

  • BGH, 22.01.2004 - III ZR 68/03  

    Anspruch des Heimträgers auf Vergütung nicht in Anspruch genommener Verpflegung

  • BSG, 24.07.2003 - B 3 P 1/03 R  

    Öffentliche Förderung von stationären Pflegeeinrichtungen - Pflegewohngeld -

  • OVG Sachsen-Anhalt, 02.07.2008 - 3 L 54/06  

    Fortgeltungsklausel in Heimverträgen

  • OVG Sachsen-Anhalt, 02.07.2008 - 3 L 60/06  

    Fortgeltungsklausel in Heimverträgen

  • OVG Sachsen-Anhalt, 02.07.2008 - 3 L 59/06  

    Fortgeltungsklausel in Heimverträgen

  • VGH Baden-Württemberg, 25.06.2003 - 14 S 2775/02  

    Heim, Betreuung, Betreutes Wohnen

  • VGH Baden-Württemberg, 26.06.2003 - 14 S 2775/02  

    Heim - Betreutes Wohnen

  • VGH Baden-Württemberg, 10.12.2007 - 6 S 1238/05  

    Anwendbarkeit von § 7 Abs. 3 HeimG auf alle Heimverträge

  • BVerwG, 29.07.2009 - 8 C 8.09  

    Heimaufsicht; Entgelterhöhung; Entgeltanpassung; Pflegeversicherung; Mangel;

  • BGH, 28.10.2004 - III ZR 205/03  

    Kündigung eines Heimvertrages

  • VG Sigmaringen, 17.04.2002 - 1 K 1688/01  

    Sachlicher Anwendungsbereich des HeimG - betreutes Wohnen nur zum Teil erfaßt

  • OLG Stuttgart, 31.07.2008 - 2 U 17/08  

    Pflegeversicherungsrecht: Unwirksame Klauseln in Pflegeverträgen ambulanter

  • BGH, 15.05.2003 - III ZR 254/02  

    Haftung des Erben eines verstorbenen Heimbewohners; Abzug ersparter Aufwendungen

  • OLG Dresden, 21.04.2006 - 3 W 446/06  

    Stundensatz für die Betreuung

  • OLG Celle, 07.05.2009 - 17 W 6/09  

    Vergütung des Berufsbetreuers: Begriff der Heimunterbringung des Betreuten und

  • VG Köln, 25.04.2007 - 26 L 367/07  

    Betriebsuntersagung des Seniorenheims in Rheinbach-Flerzheim ist rechtmäßig

  • SG Stuttgart, 27.09.2006 - S 15 SO 6319/05  

    Sozialhilfe - Unterkunftskosten - betreutes Wohnen - Betreuungs- und

  • VGH Baden-Württemberg, 22.06.2006 - 6 S 2993/04  

    Zur Frage, ob einer Pflegeeinrichtung untersagt werden kann, bei

  • LSG Baden-Württemberg, 20.04.2018 - L 4 R 4370/15  

    Keine Sozialversicherungspflicht einer Hygienefachkraft in einem Altenpflegeheim

  • OVG Berlin-Brandenburg, 02.01.2009 - 6 S 4.08  

    Begriff des Heims im Sinne von HeimG § 1 Abs 1 S 2.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.06.2004 - 4 A 151/01  

    Anordnung gegen Heimträger bei Verstoß gegen Heimgesetz; Zulässigkeit der

  • BVerwG, 12.02.2004 - 6 B 70.03  

    Begriff; Betreuung; Erforderlichkeit; Folgemaßnahmen; Formvorschrift;

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.02.2011 - 12 A 241/10  
  • OVG Niedersachsen, 25.05.2011 - 4 LA 306/08  

    Begriff des Heims im Sinne von § 1 Abs. 1 Satz 2 HeimG

  • VGH Bayern, 22.10.2008 - 12 B 07.383  

    Heimrecht; festgestellter Mangel; Gefährdungslage; Leitung mehrerer Heime;

  • OVG Berlin-Brandenburg, 09.10.2009 - 6 N 7.08  

    Heimrecht; Pflegeheim; Heimaufsicht; Anordnung der Rückzahlung; einseitige

  • LSG Baden-Württemberg, 28.06.2006 - L 13 AS 2297/06  

    Arbeitslosengeld II - Anwendbarkeit von § 44 SGB 10 - Unterkunftskosten -

  • BVerwG, 30.07.2004 - 5 B 68.04  

    Auflage; Aufsichtsmaßnahme; Folgelast; hoheitliche Maßnahme; Klagebefugnis;

  • LSG Baden-Württemberg, 09.12.2005 - L 7 SO 4890/05  

    Rechtsschutzbedürfnis für Beschwerde nach einstweiliger Anordnung, Voraussetzung

  • VGH Hessen, 24.11.2009 - 10 B 1910/09  
  • OLG Stuttgart, 08.02.2007 - 8 W 519/06  

    Berufsbetreuervergütung: Abgrenzung des "Heims" von "betreutem Wohnen"

  • OVG Hamburg, 17.01.2003 - 4 Bs 422/02  

    Herleitung eines Auskunftsanspruchs unmittelbar aus Vorschriften des

  • LSG Baden-Württemberg, 25.11.2010 - L 12 AS 1520/09  

    Arbeitslosengeld II - Unterkunftskosten - Berücksichtigung einer

  • VG Aachen, 28.05.2008 - 8 K 1801/05  

    Rechtmäßigkeit des Ausschlusses eines Anspruchs auf Erstattung ersparter

  • VG Gelsenkirchen, 23.08.2007 - 19 L 817/07  

    Heim, Untersagung, sofortige Vollziehung, betreutes Wohnen, Wohngemeinschaft,

  • LSG Baden-Württemberg, 22.09.2005 - L 7 SO 3421/05  

    Sozialhilfe - Eingliederungshilfe - stationäre Einrichtung Dritter -

  • VG Stuttgart, 08.11.2002 - 10 K 1340/02  

    Seniorenheim; Tagespflege und Kurzzeitpflege; Betreuung; Betriebsuntersagung

  • BVerfG, 12.02.2003 - 1 BvR 2409/02  

    Aus Subsidiaritätsgründen unzulässige Verfassungsbeschwerde gegen Regelungen des

  • BVerwG, 14.11.2001 - 6 B 62.01  

    Darlegung eines Revisionszulassungsgrundes

  • LSG Bayern, 22.11.2012 - L 8 SO 92/08  

    Vergütung, Unterbringung, Wohnheim, Sehbehinderung, Werkstatt, Hilfebdarf

  • VG Berlin, 24.10.2007 - 14 A 69.04  

    Die Erhöhung der Investitionskosten durch den Heimträger gegenüber den

  • OVG Niedersachsen, 07.03.2006 - 11 ME 217/05  

    Untersagung der Forderung eines Investitionszuschusses von den Heimbewohnern für

  • LSG Berlin, 05.05.2004 - L 9 KR 759/01  

    Erstattung von Kosten für Leistungen der häuslichen Krankenpflege; Zeitpunkt der

  • VG Hannover, 21.09.2011 - 11 A 913/10  

    Abgrenzung einer Wohngemeinschaft von einem Heim

  • LG Koblenz, 14.02.2006 - 2 T 32/06  
  • SG Dresden, 15.12.2005 - S 18 KR 470/03  

    Streit um einen Anspruch auf Freistellung von Verbindlichkeiten hinsichtlich der

  • LSG Schleswig-Holstein, 17.12.2004 - L 3 P 20/03  

    Pflegeeinrichtung - betriebsnotwendige Aufwendungen - Mietkosten

  • VG Karlsruhe, 21.02.2003 - 8 K 3018/01  

    Sozialhilfe - Sachliche Zuständigkeit bei betreutem Wohnen - Mehrkostenvorbehalt

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 09.09.2010 - 12 B 917/10  

    Rechtmäßigkeit einer Untersagungsverfügung für eine Einrichtung gem. § 19 Abs. 2

  • LG Dortmund, 14.08.2006 - 9 T 148/06  
  • SG Münster, 09.12.2002 - S 8 (3) KR 141/01  

    Krankenversicherung

  • VGH Hessen, 25.08.2011 - 10 B 1248/11  
  • VG Stade, 06.04.2009 - 4 B 1758/08  

    Anwendbarkeit des Heimgesetzes auf eine Seniorenwohngemeinschaft

  • OVG Berlin-Brandenburg, 13.02.2006 - 6 S 1.06  

    Voraussetzungen für die Anerkennung einer Gemeinschaftswohnung als Heim i.S.v. §

  • VGH Baden-Württemberg, 04.11.2002 - 14 S 670/02  

    Heimnachschau; unangekündigte Überprüfung; Realhandlung

  • AG Erkelenz, 23.04.2010 - 15 C 216/09  

    Wohn- und Betreuungsvertrag: Keine Vertragsbeendigung im Todesfall!

  • VGH Hessen, 09.02.2010 - 10 B 2848/09  
  • VG Freiburg, 19.11.2002 - 4 K 1668/02  

    Angemessenheit der Kosten in einem Pflegeheim

  • VG Stuttgart, 28.01.2004 - 10 K 4076/03  

    Für Heimentgelterhöhungen gilt gem. § 7 Abs. 3 S. 1 HeimG eine vierwöchige

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht