15.10.2008

Bundestag - Drucksache 16/10595

Beschlussempfehlung und Bericht, Urheber: Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Deutscher Bundestag PDF

Gesetzgebung
   BGBl. I 2008 S. 2358   

  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 56, ausgegeben am 10.12.2008, Seite 2358
  • Gesetz zur Anpassung von Vorschriften auf dem Gebiet des ökologischen Landbaus an die Verordnung (EG) Nr. 834/2007 des Rates vom 28. Juni 2007 über die ökologische/biologische Produktion und die Kennzeichnung von ökologischen/biologischen Erzeugnissen und zur Aufhebung der Verordnung (EGW) Nr. 2092/91
  • vom 07.12.2008

Gesetzestext

Gesetzesbegründung

Nachrichten von Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung

  • 09.09.2008   BT   Anderes Kontrollverfahren für Öko-Betriebe



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)  

  • BVerwG, 26.08.2010 - 3 C 35.09

    Amtshaftung; Staatshaftung; Amtsträger; Beliehener; Verwaltungshelfer;

    An dem beschriebenen Rechtszustand hat sich durch die Neufassung des Öko-Landbaugesetzes durch das Gesetz vom 7. Dezember 2008 (BGBl I S. 2358) nichts geändert.
  • OLG Frankfurt, 30.09.2014 - 14 U 201/13

    Verstoß gegen Artikel 27, 28 EG-Öko-Verordnung durch Verwendung der Bezeichnung

    Ausweislich des Gesetzesentwurfs der Bundesregierung (vgl. BR-Drucksache 340/08 vom 23.05.2008), war ursprünglich in § 3 Abs. 2 die Formulierung "direkt an Endverbraucher oder -nutzer verkaufen" beabsichtigt.

    Aus diesem Grunde und um Missverständnissen vorzubeugen, soll die Formulierung um die Wörter "oder unentgeltlich abgeben" erweitert werden (vgl. BR-Drucksache 340/1/08 vom 20.06.2008).

    (vgl. BT-Drucksache 16/10595 vorn 15.10.2008).

  • VGH Bayern, 06.04.2009 - 19 B 09.90

    Überwälzung der Schadenshaftung auf einen Beliehenen mittels Nebenbestimmung zum

    Eine solche sei auch anlässlich der Novellierung des ÖLG vom 7. Dezember 2008 (BGBl. I, S. 2358 ff.) nicht getroffen worden.

    Zwischen der Zulassung, also der Feststellung und Bestätigung der Befähigung als Kontrollstelle, und der Aufgabenübertragung, der Betrauung mit der Befugnis zur Aufgabenwahrnehmung, ist streng zu trennen (vgl. BT-Drucks. 16/10174, S. 18 u. 24).

    Dass dies nicht in Frage kommt, bedarf keiner näheren Erörterung, zumal der Gesetzgeber anlässlich der Novellierung des ÖLG vom 7. Dezember 2008 (BGBl. I, S. 2358 ff.) selbst keinen entsprechenden Regelungsbedarf gesehen hat (vgl. BT-Drucks. 16/10174).

  • LG Fulda, 23.09.2013 - 2 O 161/13
    Ausweislich des Gesetzesentwurfs der Bundesregierung (vgl. BR-Drucksache 340/08 vom 23.05.2008), war ursprünglich in § 3 Abs. 2 die Formulierung "verkaufen" beabsichtigt.

    (vgl. BR-Drucksache 340/1/08 vom 20.06.2008).

    (vgl. BT-Drucksache 16/10595 vom 15.10.2008).

  • BVerwG, 25.09.2009 - 3 B 43.09

    Abweichung; Beleihung; Beschränkung; EG-Öko-Kontrollstelle; Grundsatzrevision;

    Die Frage stellt sich unverändert im Rahmen der Beleihung von privaten Kontrollstellen auf der Grundlage des ab dem 1. Januar 2009 geltenden Öko-Landbaugesetzes vom 7. Dezember 2008 (BGBl I S. 2358).
  • VG Bremen, 15.09.2011 - 5 K 558/11

    Untersagungsverfügung für Öko-Kennzeichen (Bio-Siegel) auf Heimtierfuttermitteln

    Unter anderem diese Änderungen machten eine Änderung des ÖkoKennzG notwendig (BT-Drs. 16/10174, S. 1).
  • VG München, 27.01.2011 - M 12 K 10.1079

    Kontrolle von Öko-Landbau-Unternehmen; Staatsaufgabe; Beleihung

    Rechtsgrundlage ist § 2 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 i. V. m. Satz 2 des Öko-Landbaugesetzes - im Folgenden: ÖLG - vom 7. Dezember 2008 (BGBl I S. 2358), wonach die Landesregierungen ermächtigt werden, durch Rechtsverordnung Aufgaben nach § 2 Abs. 1 ÖLG, ausgenommen die Aufgabe im Sinne des § 4 Abs. 5 Satz 1 ÖLG, ganz oder teilweise auf zugelassene Kontrollstellen zu übertragen (Beleihung) oder sie daran zu beteiligen (Mitwirkung), und die Landesregierungen weiter befugt sind, diese Ermächtigung durch Rechtsverordnung ganz oder teilweise auf andere Behörden des Landes zu übertragen.
  • VG Potsdam, 08.06.2018 - 6 L 1097/17

    Gesundheit, Hygiene, Lebens- und Arzneimittel (ohne Krankenhausrecht)

    Nach § 2 Abs. 1 des Gesetz zur Durchführung der Rechtsakte der Europäischen Union auf dem Gebiet des ökologischen Landbaus vom 7. Dezember 2008 (BGBl. I, S. 2358, in der Fassung der Änderung durch das Gesetz zur Aktualisierung der Strukturreform des Gebührenrechts des Bundes vom 18. Juli 2016, BGBl. I, S. 1666, Öko-Landbaugesetz - ÖLG) obliegt die Durchführung dieses Gesetzes und der auf Grund dieses Gesetzes erlassenen Rechtsverordnungen einschließlich der Überwachung der Einhaltung der in § 1 genannten Rechtsakte - insbesondere der Verordnung (EG) Nr. 834/2007 des Rates vom 28. Juni 2007 über die ökologische/biologische Produktion und die Kennzeichnung von ökologischen/biologischen Erzeugnissen und zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 2092/91 (ABl. Nr. L 189 vom 20. Juli 2007, S. 1, in der Fassung der Berichtigung vom 18. Oktober 2014, ABl. Nr. L 300 vom 18. Oktober 2014, S. 72; nachfolgend: VO (EG) Nr. 834/2007) und der Verordnung (EG) Nr. 889/2008 der Kommission vom 5. September 2008 mit Durchführungsvorschriften zur Verordnung (EG) Nr. 834/2007 des Rates über die ökologische/biologische Produktion und die Kennzeichnung von ökologischen/biologischen Erzeugnissen hinsichtlich der ökologischen/biologischen Produktion, Kennzeichnung und Kontrolle (ABl. Nr. L 250 vom 18. September 2008, S. 1, in der Fassung der Durchführungsverordnung (EU) 2017/2273 vom 8. Dezember 2017, Abl. Nr. L 326 vom 9. Dezember 2017, S. 42; nachfolgend: VO (EG) Nr. 889/2008) -den nach Landesrecht zuständigen Behörden.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht