03.11.2004

Bundestag - Drucksache 15/4107

Verordnung, Urheber: Bundesregierung

Deutscher Bundestag PDF

Gesetzgebung
   BGBl. I 2005 S. 1407   

  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2005 Teil I Nr. 29, ausgegeben am 27.05.2005, Seite 1407
  • Dritte Verordnung zur Änderung der Verpackungsverordnung
  • vom 24.05.2005

Verordnungstext

Gesetzesbegründung

Nachrichten von Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung (6)

  • 23.06.2003   BT   Pfand auf Einweggetränkeverpackungen soll ausgeweitet werden
  • 30.06.2003   BT   Neue Verpackungsverordnung auf dem Prüfstand
  • 02.07.2003   BT   Novellierung der Verpackungsordnung wird unterschiedlich bewertet
  • 11.11.2004   BT   Pfandpflicht für Einweggetränkeverpackungen soll erweitert werden
  • 19.11.2004   BT   Sachverständige erörtern geplante Änderung der Verpackungsverordnung
  • 18.01.2005   BT   Regelung der Pfandpflicht für Einweggetränkeverpackungen erneut vorgelegt



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)  

  • VGH Baden-Württemberg, 22.07.2008 - 10 S 2389/07  

    Pfand- und Rücknahmepflicht von Einweggetränkeverpackungen - Dosenpfand -;

    Nach der Änderung der Verpackungsverordnung durch die 3. Änderungsverordnung vom 24.05.2005 (BGBl I S. 1407) ist die Pfanderhebungs- und Rücknahmepflicht für Einweggetränkeverpackungen in § 8 Abs. 1 VerpackV geregelt.

    Bezug genommen ist damit auf das Inkrafttreten der Dritten Verordnung zur Änderung der Verpackungsverordnung vom 24.05.2005 (BGBl I S. 1407); nach deren Art. 2 trat die am 27.05.2005 im Bundesgesetzblatt veröffentlichte Änderungsverordnung - von einigen Ausnahmen abgesehen - am Tag nach der Verkündung in Kraft.

    Für § 8 VerpackV i. d. F. der Dritten Änderungsverordnung vom 24.05.2005 (BGBl I S. 1407) gilt nichts anderes.

    aa) Der Verordnungsgeber hat die 3. Novelle zur Verpackungsverordnung genutzt, um die früheren "Insellösungen", die auch in der Rechtsprechung auf europarechtliche Kritik gestoßen sind (OLG Köln, Urt. v. 09.08.2007 - 7 U 147/06 - NVwZ 2008, 468, 469), zu beseitigen (vgl. § 8 Abs. 1 Satz 7 VerpackV); damit wird ausdrücklich vormaligen Bedenken der Europäischen Kommission Rechnung getragen (vgl. die Amtliche Begründung zu § 8 Abs. 1 VerpackV, BT-Drucks. 15/4107, S. 12).

    Dem Endverbraucher wird die Möglichkeit eingeräumt, pfandpflichtige Einweggetränkeverpackungen unabhängig von Verpackungsdesign, Marke, Größe und der Getränkeart überall dort abzugeben, wo Verpackungen dieses Materials in Verkehr gebracht werden (vgl. BT-Drucks. 15/4107, S. 2); dadurch wird der Vorgabe des EuGH zum Verbraucherschutz (EuGH, aaO., Tz. 46) Rechnung getragen.

    Auf Grund der in Art. 2 Satz 1 der Verordnung (BGBl I 2005, 1407, 1409) getroffenen Regelung trat § 8 Abs. 1 Satz 7 VerpackV erst am 01.05.2006 in Kraft.

    Es entstehen Anreize für Abfüller, Handel und Verbraucher, verstärkt ökologisch vorteilhafte Getränkeverpackungen anzubieten bzw. nachzufragen; die sortenreine Erfassung im Pfand-Rücknahmesystem optimiere Stoffkreisläufe, und das "Littering" sowie die damit verbundene Beeinträchtigung des Straßen- und Landschaftsbildes würden eingedämmt (BT-Drucks. 15/4107, S. 9 f.).

    Danach haben sich insbesondere Mehrwegsysteme sowohl aus Glas als auch aus PET als grundsätzlich ökologisch vorteilhaft herausgestellt; als ökologisch vorteilhafte (Einweg-)Getränkeverpackungen haben sich auf Grund wissenschaftlicher Erkenntnisse Polyethylen-Schlauchbeutel, Getränkekartonverpackungen (Block- und Giebelpackung) sowie Folien-Standbodenbeutel erwiesen, so dass diese von der Pfandpflicht befreit worden sind (BT-Drucks. 15/4107, S. 9).

    Die Amtliche Begründung gibt detailliert und nachvollziehbar Auskunft über die Erwägungen zur Freistellung von der Pfandpflicht: Bei ökologisch vorteilhaften Einweggetränkeverpackungen (vgl. Jacobj, aaO., § 3 RdNr. 23 ff.) rechtfertigt dies, wie erwähnt, die Ökobilanz; bei Wein und Spirituosen stünde wegen der Marktstruktur der ökologische Nutzen in keinem angemessenen Verhältnis zum Aufwand für die Errichtung eines Rücknahme- und Pfandsystems; auch bei Frucht- und Gemüsesäften (mit einem Marktanteil von lediglich etwas über 10 %), stünde der Aufwand eines Rücknahme- und Pfandsystems außer Verhältnis zum ökologischen Nutzen; die Ausnahme von Milchgetränken und verwandten Produkten von der Pfandpflicht trage den Besonderheiten des Milchmarktes Rechnung; die Pfandfreiheit für bilanzierte Diäten und bestimmte Säuglings- und Kleinkindnahrung beruht auf fürsorgerischen Erwägungen im Interesse besonderer Ernährungserfordernisse dieser Personengruppen (BT-Drucks. 15/4107, S. 13).

  • BVerwG, 23.08.2007 - 7 C 2.07  

    Einweggetränkeverpackungen; Dosenpfand; Pfandpflicht; Rücknahmepflicht;

    Mit der Dritten Verordnung zur Änderung der Verpackungsverordnung vom 24. Mai 2005 (BGBl I S. 1407) sind die §§ 8 und 9 VerpackV neu gefasst worden.
  • OVG Berlin-Brandenburg, 20.10.2005 - 12 B 3.05  

    Klagen gegen das Dosenpfand auch in zweiter Instanz erfolglos

    Durch die Dritte Verordnung zur Änderung der Verpackungsverordnung vom 24. Mai 2005 (BGBl. I S. 1407) ist die Pfand- und Rücknahmepflicht für Einweggetränkeverpackungen durch eine Änderung der §§ 8, 9 VerpackV modifiziert worden.

    Die Anfechtungsklage gegen die Bekanntmachungen der Bundesregierung vom 2. Juli 2002, die als Verwaltungsakte zu qualifizieren sind (BVerwG, Urteil vom 16. Januar 2003 - 7 C 31.02 -, BVerwGE 117, 322, 325 ff.), ist unzulässig geworden, weil sich die Verwaltungsakte durch die Dritte Verordnung zur Änderung der Verpackungsverordnung vom 24. Mai 2005 (BGBl. I S. 1407) erledigt haben.

    Der Entwurf der Dritten Verordnung zur Änderung der Verpackungsverordnung in der Fassung des dem Bundestag unter dem 3. November 2004 zugeleiteten Beschlusses der Bundesregierung (BT-Drs. 15/4107) wurde der Kommission am 4. November 2004 notifiziert (vgl. das Notifizierungsregister TRIS der Generaldirektion Unternehmen unter http://europa.eu, Notifizierungsnummer 2004/446/D).

    Unschädlich ist insoweit, dass der Entwurf aufgrund des Beschlusses des Bundesrates in seiner Sitzung vom 17. Dezember 2004 (vgl. BR Prot. der 807. Sitzung, S. 629 f.), dem die Bundesregierung gefolgt ist (vgl. BT-Drs. 15/4642), abgeändert worden ist, ohne dass - soweit ersichtlich - diese Änderung ihrerseits der Kommission mitgeteilt worden ist.

    Demgemäß heißt es in der Begründung des Verordnungsgebers (BT-Drs. 15/4642, S. 9 f.), dass die Verordnung auf die Stabilisierung und Förderung ökologisch vorteilhafter Getränkeverpackungen zur Abfallvermeidung und Ressourcenschonung zielt, durch eine sortenreine Erfassung im Pfand-Rücknahme-System und anschließende hochwertige Verwertung Stoffkreisläufe optimiert werden und das sog. Littering eingedämmt wird.

    Ausweislich der Verpackungsverordnung selbst und ihrer Begründung ist ihr Zweck die Abfallvermeidung und Ressourcenschonung durch die Förderung von Mehrweggetränkeverpackungen und ökologisch vorteilhaften Einweggetränkeverpackungen, eine sortenreine Erfassung des Abfalls und eine Eindämmung der Umweltverschmutzung durch weggeworfenen Verpackungsmüll (s. § 1 VerpackV, ferner BT-Drs. 15/4642, S. 9 f.).

    Gesamtökologische Betrachtungen gewinnen in diesem Rahmen nur insoweit Bedeutung, als der Verordnungsgeber sich ausweislich der Begründung der Verordnung (BT-Drs. 15/4642, S. 9) gehalten gesehen hat, den mit der Stärkung von Mehrwegsystemen verfolgten abfallwirtschaftlichen und ressourcenschonenden Ansatz nach gesamtökologischen Gesichtspunkten zu überprüfen.

  • BGH, 22.01.2009 - III ZR 233/07  

    Voraussetzungen eines gemeinschaftsrechtlichen Staatshaftungsanspruchs im

    Durch die Dritte Verordnung zur Änderung der Verpackungsverordnung vom 24. Mai 2005 (BGBl. I S. 1407) wurden unter anderem die §§ 8, 9 neu gefasst.

    Bereits am 17. Dezember 2004 stimmte der Bundesrat dieser Verordnung zu, wobei er unter Hinweis auf die erst drei Tage zuvor ergangenen einschlägigen Urteile des Gerichtshofs die Übergangsfrist für die Ausweitung der Pfandpflicht und die Abschaffung der sogenannten Insellösungen auf zwölf Monate verlängerte (BR-Drucks. 919/04).

    Am 12. Januar 2005 beschloss die Bundesregierung, die Änderungsmaßgabe des Bundesrates unverändert zu übernehmen (BT-Drucks. 15/4642).

  • BVerwG, 23.08.2007 - 7 C 13.06  

    Einweggetränkeverpackungen; Dosenpfand; Pfandpflicht; Rücknahmepflicht;

    Mit der Dritten Verordnung zur Änderung der Verpackungsverordnung vom 24. Mai 2005 (BGBl I S. 1407) sind die §§ 8 und 9 VerpackV neu gefasst worden.
  • BVerfG, 21.11.2011 - 2 BvR 516/09  

    Zu den Voraussetzungen einer Verletzung von Art 101 Abs 1 S 2 GG durch

    Durch die Dritte Verordnung zur Änderung der Verpackungsverordnung vom 24. Mai 2005 (VerpackV 2005 <BGBl I S. 1407>) wurden unter anderem die §§ 8, 9 neu gefasst.
  • BGH, 17.07.2013 - I ZR 211/12  

    Unlauterer Wettbewerb: Pfandpflichtigkeit eines in sektähnlichen Glasflaschen

    aa) Ohne Erfolg macht die Beschwerde geltend, die vom Berufungsgericht herangezogene Ansicht des Verordnungsgebers, wonach für die Auslegung zwar grundsätzlich auf das Lebensmittelrecht zurückgegriffen werden könne, aber die Begriffe nach Sinn und Zweck der abfallwirtschaftlichen Zielsetzung auszulegen seien, um abfallwirtschaftlich unerwünschte Ergebnisse zu vermeiden (vgl. die Gesetzesbegründung zur Dritten Verordnung zur Änderung der Verpackungsverordnung vom 13. Januar 2005, BT-Drucks. 15/4642, Seite 11), habe in § 9 Abs. 2 Nr. 3 VerpackV keinen hinreichenden Niederschlag gefunden und könne deshalb nach den Grundsätzen der Senatsentscheidung "Alles kann besser werden" (Beschluss vom 19. April 2012 - I ZB 80/11, GRUR 2012, 1026 Rn. 30) für die Auslegung nicht maßgeblich sein.

    Als Grundlage dieser Abwägung hat er maßgeblich auf ein ausreichend großes Marktvolumen der Getränkeart abgestellt (vgl. BT-Drucks. 15/4642, Seite 13).

  • OVG Hamburg, 01.09.2006 - 1 Bf 171/05  

    Dosenpfand - Rechtsnatur der Bekanntgabe der wiederholten

    Die 3. ÄnderungsVerpackV vom 24. Mai 2005 (BGBl. I S. 1407) modifizierte die Pfand- und Rücknahmepflicht für Einweggetränkeverpackungen.

    Die Klage ist auch nicht nachträglich dadurch zulässig geworden, dass im Laufe des Berufungsverfahrens nach dem Inkrafttreten der 3. ÄnderungsVerpackVO vom 24. Mai 2005 (BGBl. I S. 1407) das Erfordernis einer Bekanntmachung des Unterschreitens der maßgeblichen Mehrwegquoten entfallen ist und nunmehr die Pfand- und Rücknahmepflichten unmittelbar durch § 8 VerpackVO begründet werden.

  • OLG Köln, 19.10.2012 - 6 U 103/12  

    Pfandpflicht eines perlenden Fruchtsaftgetränks

    Ohne die Bedeutung der langwierigen (vgl. nur BR-Drs. 488/03 zum ersten Entwurf aus Juli 2003), von gegensätzlichen Interessen gekennzeichneten Geschichte der Dritten Verordnung zur Änderung der Verpackungsverordnung vom 24.05.2005 (BGBl. I S. 1407) für die Auslegung des damit neugefassten heutigen § 9 (damaligen § 8) VerpackVO zu überschätzen, bestätigt die von der Klägerin vorgelegte Begründung der Bundesregierung vom 12.01.2005 (Anlage K 5 zur Klageschrift) doch die Notwendigkeit einer spezifisch abfallwirtschaftlichen Interpretation der Norm.
  • VGH Hessen, 09.03.2006 - 6 UE 3281/02  

    Pfandpflicht nach der VerpackV; unzulässige Feststellungsklage

    Durch die 3. ÄnderungsV vom 24. Mai 2005 (BGBl. I S. 1407) ist die Pfand- und Rücknahmepflicht für Einweggetränkeverpackungen durch eine Änderung der §§ 8, 9 VerpackV a. F. modifiziert worden.
  • VGH Baden-Württemberg, 25.10.2006 - 10 S 1557/05  

    Pflichtpfandregelung: Feststellungsklagen gegen Land unzulässig

  • VGH Baden-Württemberg, 19.10.2006 - 10 S 1557/05  

    Getränkeeinwegverpackung - Rechtsnatur der Bekanntgabe der wiederholten

  • VGH Hessen, 08.03.2006 - 6 UE 3281/02  

    Pfandpflicht für Einweggetränkeverpackungen

  • OLG Hamm, 17.10.2006 - 4 U 92/06  

    Wettbewerbswidrigkeit des Vertriebs von Milchprodukten in

  • LG Münster, 05.05.2006 - 24 O 154/05  

    Fehlen eines Wettbewerbsverstoßes durch Verletzung der gesetzlichen

  • VG Köln, 24.08.2005 - 13 L 516/05  

    Pfandpflicht und Rücknahmepflicht bei Getränken; Vernichtung von Getränken und

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht